FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 07.10.16 22:01 Uhr|Autor: Marc Schütz
7.011

Luckenwalde wirft Babelsberg aus dem Pokal

MIT VIDEOS: Der FSV 63 gewinnt das Regionalliga-interne Duell im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion im Elfmeterschießen.
Der FSV Luckenwalde steht als erster Viertelfinalist im Brandenburger Landespokal fest. Das Team von Ingo Nachtigall gewann am Freitagabend gegen den SV Babelsberg. 1705 Zuschauer sahen ein Match, das erst im Elfmeterschießen entschieden wurde.  



Erst nach über 120 Minuten war am Freitagabend im Karl-Liebknecht-Stadion alles klar. Mit dem fünften von fünf verwandelten Elfmetern sorgte Quentin Fouley für den ersten Luckenwalder Sieg gegen Babelsberg seit Jahren.


SV Babelsberg 03 - FSV 63 Luckenwalde
AOK Landespokal | 18.100

Zuvor bissen sich die Babelsberger an der Luckenwalder Defensive die Zähne aus und scheiterten ein ums andere Mal. Mehrere hundertprozentige Chancen blieben ungenutzt. Die letzte in den regulären 90 Minuten hatte Mike Eglseder, der kurz vor Abpfiff frei vor dem Tor vergab.


SV Babelsberg 03 - FSV 63 Luckenwalde
AOK Landespokal | 18.100

Sehr zum Ärger der Heimfans unter den 1705 Zuschauern. Und von Trainer Cem Efe, der nach dem Ausscheiden nur wenig Worte fand, das Gesehene zu erklären (Stimmen zum Spiel unten).

Zum Matchwinner avancierte der Luckenwalder Keeper Robert Petereit, der die Ecke ahnte, die sich Lavro Sindik ausgeschaut hatte und den schwach getretenen Elfmeter entschärfte. So brachte er sein Team auf die Siegerstraße, die zu diesem historischen Erfolg führte. 


SV Babelsberg 03 - FSV 63 Luckenwalde
AOK Landespokal | 18.100

>>>Hier gibt es den Spielverlauf im ausführlichen Liveticker noch einmal zum Nachlesen. Außerdem findet ihr dort weitere Videohighlights sowie alle Daten und Fakten zum Spiel und die Wahl zum Mann des Tages!<<<

Die Stimmen zum Spiel:

Ingo Nachtigall: "Ich denke, dass wir das in der ersten Halbzeit gut gemacht haben und wir haben auch immer wieder für Nadelstiche gesorgt.  Babelsberg hat hingegen die Chancen nicht genutzt und wir wussten, dass sie Probleme haben, wenn wir gut verteidigen. Zum Schluss hatten wir das Glück. Ich werde vom Alter her nicht mehr allzu lange auf der Trainerbank sitzen, deswegen ist das für mich toll, auch gegen Babelsberg nochmal weiterzukommen. Wir haben heute eine Einheit gesehen und wir haben gefightet. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir das Optiomale rausgeholt. Und ich denke, dass wir das  aufgrund unserer kämpferuschen Leistung auch verdient haben"

Cem Efe: "Wir hatten viele hundertprozentige Chancen und wenn wir die nicht machen, ist ein Elfmeterschießen eben auch eine Glücksache. Wenn ich an die Möglichkeiten von Andis Shala und Mike Eglseder denke, gab es viele Möglichkeiten, die wir einfach nicht über die Linie bringen.  Wir haben dennoch eine überlegene Mannschaft gesehen. Was soll ich den Jungs vorwerfen? Sie haben alles gegeben. Wir müssen das erst einmal sacken lassen."

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
14.08.2017 - 7.348

Das sind die Partien der 2. Landespokal-Runde

Babelsbergs Ex-Coach Cem Efe zog am Mittwoch auch ein Regionalliga-internes Duell.

21.07.2017 - 1.507

Vierter Wechsel im Landespokal

Regeländerung ab dieser Saison

13.08.2017 - 880

"Babelsberg ist ein absolutes Traumlos"

LIVE AUF FUPA.TV: Sascha Flemming, Chef-Coach des BSC Fortuna Glienicke, im Interview vor dem Landespokal-Duell gegen den Regionalligisten SV Babelsberg 03

17.08.2017 - 677

Krieschow, Ströbitz, Lübben: Freude, Hoffnung, Ernüchterung

Der VfB, Wacker und Grün-Weiß haben bekommen es im Landespokal mit Wittenberge, Babelsberg 03 und Brandenburg Süd zu tun. Die Reaktionen auf die Lose sind höchst unterschiedlich.

19.07.2017 - 586

"Ja klar glaube ich an Wunder"

INTERVIEW: Ein schweres Los zog die SG Michendorf im AOK Landespokal - den Regionalligisten FSV Union Fürstenwalde. Wir haben mit SG-Coach Felix Bigalke gesprochen.

14.07.2017 - 309

Lösbare Pokal-Aufgaben für Barnimer

Preussen Eberswalde erwischt vielleicht das schwerste Los von allen Brandenburglisgisten auf dem Barnim

Finale
FC Energie Luckenwalde 2:0
Halbfinale
Rathenow FC Energie 0:1
Strausberg Luckenwalde 1:3
Viertelfinale
FSV Glückauf Rathenow 1:2
Branden. SC FC Energie 0:3
Strausberg SVA 4:0
FSV Dynamo Luckenwalde 1:6
Achtelfinale
Babelsberg Luckenwalde 3:5
RSV Eintr. FSV Glückauf 1:2
SV Seelow FC Energie 1:11
TSG Bernau SVA 2:4
Branden. SC SV Schöne. 2:0
FSV Dynamo BW Vetschau 5:2
FV Blau-Weiß Strausberg 0:1
TuS Sachsen. Rathenow 0:1
2. Runde
SR Neustadt Babelsberg 0:2
RSV Eintr. OFC 1901 5:2
FSV Bernau Rathenow 1:4
TSG Bernau SV Falkensee 4:0
SG Klosterf. SV Schöne. 3:5
FV Eberswa. Luckenwalde 2:6
TuS Sachsen. Brieselang 1:0
BW Vetschau Michendorf 2:0
VfB HL 1912 SV Seelow 2:4
Waltersdorf Strausberg 1:3
FSV Dynamo Stahl Brand. 5:2
FSV Glückauf Werder 1:0
SC Prenzlau SVA 0:5
FV Blau-Weiß Krieschow 3:2
FC Energie FSV Union 3:0
FC Eisenh. Branden. SC 1:5
1. Runde
SV Zehdenick FV Eberswa. 2:5
1. FC Guben FC Eisenh. 0:3
FSV Babelsb. Michendorf 0:4
Wernsdorf Waltersdorf 0:2
FK Wittstock OFC 1901 1:2
TSG Lübbenau Werder 1:2
FV Erkner SG Klosterf. 0:2
Petershagen Brieselang 1:4
Falkenthal SVA 0:5
SSV Perleber SV Schöne. 0:2
FC 98 Strausberg 1:4
Heinersdorf SV Falkensee 1:5
SC Oberhavel TuS Sachsen. 0:2
Schönower SV SR Neustadt 2:3
TSV Premnitz FSV Union 1:3
BSC Glien. Rathenow 0:7
Pritzwalker SV Seelow 2:4
Borgsdorf TSG Bernau 1:3
FC Schwedt FSV Bernau 0:6
VfB Cottbus RSV Eintr. 1:2
SV Wacker 09 Stahl Brand. 1:2
FSV Glückauf FC Frankfurt 5:0
BW Vetschau Ludwigsfelde 2:0
SG Burg VfB HL 1912 0:6
SV Grün-Weiß FC Energie 1:2
BSC Preußen Branden. SC 1:3
FSV Dynamo Miersdorf 4:1
Storkower SC Luckenwalde 0:9
FV Blau-Weiß Guben Nord 5:4
SG Wildau Krieschow 1:3
SC Prenzlau MSV Neurupp. 2:0
Kolkwitz Babelsberg 0:4
Qualifikation
Glindow BSC Preußen 1:3