Reform der A- und B-Jugend: Ei des Kolumbus oder Flickschusterei?
Mittwoch 06.01.21 10:00 Uhr|Autor: Helmut Weigerstorfer 3.947
Gibt es die A-Jugend, wie sie allgemein bekannt ist, bald nicht mehr? Foto: Karl-Heinz Hönl

Reform der A- und B-Jugend: Ei des Kolumbus oder Flickschusterei?

Auf Wunsch von Vereinen beschäftigt sich der BFV mit einer neuen Organisationsstruktur der älteren Jugend-Jahrgänge +++ Umfrage unter allen Vereinen +++ Ergebnis offen
Dass gerade der Nachwuchsbereich mit immer größer werdenden Spielermangel zu kämpfen hat, ist längst bekannt. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielschichtig. Der demographische Wandel und das enorme alternative Freizeitangebot werden hier oft und gerne aufgeführt, sind aber längst nicht die einzigen Ursachen. Vor allem die älteren Jugend-Jahrgänge "A" und "B" leiden darunter, dass immer mehr Jugendliche fernab der Sportplätze ihre Freizeit verbringen bzw. dass das Reservoir an Akteuren geringer geworden ist. Auf Wunsch von Vereinen hat der Bayerische Fußballverband deshalb nun eine Reform der U19 und U18 ins Auge gefasst. In einem ersten Schritt wurde die Basis dazu befragt.


Vor allem der älteste Jahrgang wird in der Praxis überwiegend nicht mehr als Nachwuchs betrachtet. U19-Spieler, die der Spielordnung zufolge eindeutig dem Jugendbereich zugeordnet werden, spielen großteils bereits ausschließlich im Herrenbereich, was den Statuten zufolge erlaubt, aber nicht unbedingt gewollt ist. "Das Argument, dass sich die jungen Spieler dank dieser Regelung bei den Senioren besser akklimatisieren können, ist fadenscheinig. Viele Vereine ziehen ihre Talente einzig und allein deshalb hoch, um den Spielbetrieb der Ersten und Zweiten Mannschaft aufrecht erhalten zu können bzw. den maximalen Erfolg zu haben. Doch das ist nicht Sinn der Sache", wirft Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann einen schonungslosen Blick in die Praxis. Die Folge: Personalnot in der A-Jugend und deshalb viele Mannschafts-Abmeldungen im Laufe der zweiten Saisonhälfte.

Mit der nun angedachten neuen Organisationsstruktur soll der Spielbetrieb im älteren Nachwuchsbereich stabilisiert und die Rückgänge an gemeldeten Teams minimiert werden, wie Bezirksjugendleiter Karl Schlecht sowie die beiden Kreisjugendleiter Thomas Klenner und Helmut Hofmann in einer Mail an "ihre" Vereine hoffen. Folgende Änderungsvorschläge wurden deshalb explizit für den Bezirk Niederbayern (Kreise Ost und West) ausgearbeitet:

Diese Fragen sollen die Vereine beantworten

 

  • Der U19-Jahrgang wird dem Herrenbereich zugeordnet und hat auf Kreisebene kein Spielrecht mehr bei den A-Junioren
  • In beiden Kreisen wird die Altersklasse der U18-Junioren eingeführt. Spielberechtigt sind Spieler von den U18-Junioren bis zu den älteren C-Junioren
  • Die jeweils bestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft der U18-Junioren-Kreisligen ermitteln den Kreismeister, welcher Aufstiegsrecht in die A-Junioren-Bezirksoberliga hat. Bei Aufstiegsverzicht wird gemäß der Jugendordnung verfahren
  • Ein Aufsteiger in die B-Junioren-Bezirksoberliga wird über eine Qualifikationsrunde für interessierte Vereine angeboten.
  • Die Struktur der weiteren Altersstufen bleibt unverändert.

Die dazugehörige Erläuterung der genannten Verbandsfunktionäre: "Die Zuordnung des U19-Jahrgangs zu den Herren bewirkt, dass die Mannschaftszurückziehungen und die Nichtantritte deutlich zurückgehen müssten. Es findet dadurch wieder ein geregelterer Spielbetrieb statt. Insgesamt sind auch weniger Spielgemeinschaften zu erwarten, was sich in den Vereinen positiv auf das Vereinsleben und die Identifikation der Spieler mit Ihrem jeweiligen Verein auswirken dürfte. Der U18-Jahrgang ist gemäß Jugendordnung der junge A-Junioren-Jahrgang. Ein mögliches Sonder-Spielrecht in Herrenmannschaften kommt erst ab Vollendung des 18. Lebensjahres - also frühestens im Verlauf der Rückrunde - zum Tragen. Bei der Einführung der U18-Junioren-Altersklasse bleibt es bei der Notwendigkeit der Volljährigkeit zum Einsatz in Herrenmannschaften. Bei der Qualifikation zur A-Jugend-Bezirksoberliga ergibt sich der große Vorteil, dass die erfolgreiche Aufstiegs-Mannschaft der Vorsaison gleich bleibt mit der Mannschaft zur Saison des Folgejahrs. Steigt eine Mannschaft aus der U19-Bezirksoberliga in die Kreisliga ab, scheiden beide Jahrgänge aus dem Junioren-Spielbetrieb aus. Die Regelungen zum Vereinswechsel von A-Junioren bleiben unverändert. Dies schließt den U19-Spieler explizit mit ein."



Bevor der Verbandsjugendausschuss endgültig über die Zukunft der A- und B-Jugend entscheidet, wurde zunächst einmal die Basis befragt. In einer Abstimmung, die bis zum 20. Dezember lief, konnten die entsprechenden Vereinsvertreter folgende Fragen beantworten:

  • Soll in den Spielklassen auf Kreisebene der U19-Jahrgang von den A-Junioren an den Herrenbereich abgegeben und gleichzeitig eine U18-Junioren-Altersklasse (spielberechtigt: U18-Junioren bis älterer C-Jugend-Jahrgang) eingeführt werden?
  • Soll bei einer Umsetzung der Altersklasse der U18-Junioren das Sonder-Spielrecht in Herrenmannschaften bei Vollendung des 18. Lebensjahres außer Kraft gesetzt werden?
  • Im Spieljahr 2020/2021 wurde erstmals die Ligazugehörigkeit der Mannschaften auf Kreisebene durch die Vereine selbst bestimmt. Sollen auch zukünftig die Vereine ihre eigenen Teams in die aus ihrer Sicht leistungsgerechte Spielklasse einstufen können?
  • Soll die Spielrunde auf Kreisebene im Frühjahr erst ab Anfang April gestartet und dann bis Ende Juni gespielt werden?

"Sobald die Antworten ausgewertet sind, wird über den weiteren Verlauf entschieden werden"
, macht Florian Weißmann gegenüber FuPa deutlich. Einen ungefähren Zeitplan habe man sich nicht gestaltet, um sich selbst nicht unter Druck zu setzen. Für den Verbands-Jugendleiter würden vorher genannte Änderungen ohnehin nur ein Reförmchen darstellen. "Die Fragestellung, die aufgeworfen wurde, geht eher in die Richtung, etwas zu flicken. Grundlegende Problemen werden damit nicht behoben." 

Für Weißmann krankt der Nachwuchsfußball vor allem auf Kreisebene an anderen Stellen. Er stört sich beispielsweise am unbedingten Erfolgsdenken selbst in den niedrigsten Jahrgängen. "Jugendliche, die nicht so talentiert sind, bleiben früh auf der Strecke, die Absprungrate ist dementsprechend hoch. Und genau hier sollten wir ansetzen", betont der BFV-Mann - der sich von Seiten der Vereine Vorschläge in diesem Zusammenhang wünscht: "Welche Ideen gibt es, Nachwuchskicker besser bei der Stange halten zu können?"

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Oberliga Westfalen
Es ist nicht Corona! Die größte Gefahr für den Amateurfußball ist ...

Ergebnis zur großen FuPa-Umfrage belegt Vielschichtigkeit der Probleme für Vereine

Im Dezember 2020 hat FuPa eine Umfrage-Serie gestartet, in der aufgezeigt werden soll, was den Amateurfußball und seine Anhänger sowie Protagonisten wirklich bewegt. ...

Thomas Seidl - vor
Bezirksliga West
In der Landesliga stand Jürgen Heun meist nur noch an der Seitenlinie des SV Landau
Als ein DDR-Nationalspieler in die niederbayerische BOL wechselte

Jürgen Heun hat beim FC Rot-Weiß Erfurt Legendenstatus. Der schussgewaltige Angreifer ist nicht nur Rekordspieler des früheren DDR-Erstligisten, sondern hat in der langen Historie der Thüringer auch die meisten Tore erzielt. In seiner Glanzzeit trug ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
In welcher Liga beginnt der Profi-Fußball?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 2 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

Helmut Weigerstorfer - vor
News
Im FuPa-Gespräch: Walter Zitzlsperger (links) und Robert Rothmeier.
Die niederbayerischen Rebellen des Amateurfußballs

Im Interview: Walter Zitzlsperger (55) und Robert Rothmeier (56) sind die deutlich sicht- bzw. hörbarsten Kritiker der BFV-Spitze um Dr. Rainer Koch und Florian Weißmann

Jeder, der sich eingehend mit Themen rund um den Bayerischen Fußballverband bes ...

PM / Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Christian Seidl wird beim SV Schalding-Heining das Trikot mit der Nummer 10 tragen
Schalding-Hammer: Christian Seidl kehrt im Sommer zurück

Der 26-jährige Vollblutstürmer will es nochmal wissen und greift ein zweites Mal beim Regionalligisten an

Zwischen Januar 2017 und Mai 2018 kickte Christian Seidl bereits beim SV Schalding-Heining. Der technisch beschlagene Angreifer absolvierte in ...

Tabelle
1. Mauth (Auf) 1930 44
2. FC Vilshofen 1822 35
3. Hohenau 1811 34
4. Karpfham 1812 31
5. Tittling (Ab) 196 30
6. Hauzenberg II (Ab) 185 26
7. Tiefenbach 19-1 24
8. Neßlbach 172 24
9. Vornbach 183 23
10. Garham 19-11 23
11. Eberhardsbg. (Auf) 18-15 22
12. Passau West (Auf) 18-20 16
13. Kößlarn (Auf) 19-18 15
14. Riedlhütte 18-26 14
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich