FuPa.tv: Großschwarzenlohe erklimmt die Spitze
Sonntag 04.09.16 21:41 Uhr|Autor: ST / NN Neumarkt936
Hier erzielt Dustin Koricic das 1:0 für den SC Großschwarzenlohe.

FuPa.tv: Großschwarzenlohe erklimmt die Spitze

3. Spieltag: Opcin-Elf mit optimaler Punkteausbeute nun Erster +++ Postbauer überrascht Wolfstein +++ Katzwang verspielt ein 3:0 in Barthelmesaurach +++ Torreiches Remis in Penzendorf

Der SC Großschwarzenlohe hat vor der FuPa.tv-Kamera den TSV Winkelhaid mit 3:0 bezwungen und sich damit die Tabellenführung in der Kreisliga Nord gesichert. Die bisher ebenfalls ohne Punktverlust dastehenden Wolfsteiner verloren ihr Heimspiel gegen den SV Postbauer mit 0:1. Auch die DJK Schwabach ging nach zuvor zwei Siegen gegen den FC Ezelsdorf nach einer schwachen ersten Halbzeit als Verlierer vom Platz. Barthelmesaurach kam dank eines Last-Minute-Treffers nach einem 0:3-Rückstand gegen Katzwang noch zu einem Punkt und ist weiter ungeschlagen. Ebenfalls 3:3 trennten sich Penzendorf und Rasch. Die rote Laterne gab der TSV 04 Feucht (3:0 gegen Schwand) an den SV Rednitzhembach ab.




TSV Wolfstein - SV Postbauer 0:1 (0:1)

"Das wurmt mich schon, dass wir vor eigenem Publikum die Partie in den Sand gesetzt haben. Nach gut zehn Minuten war eigentlich unser Plan über den Haufen geworfen worden, einen Rückstand wollten wir unbedingt vermeiden", so Pöllet. Mehrere Verteidiger registrierten nicht, dass Manuel Fersch ins Zentrum eingedrungen war und aus zehn Metern aus schräger Position abzog, Keeper Moritz Weigerts erster Gegentreffer in dieser Saison.

Mit dem Tor sah sich SV-Coach Markus Rüger in seiner Einschätzung bestätigt, dass die Innenverteidigung der Siedler verwundbar sei. "Ich kann meiner Mannschaft nur ein Lob aussprechen, es wurde das umgesetzt, was vorgegeben wurde. Wolfstein hätte das 1:1 zwar erzielen können, ich bin aber der Meinung, dass wir im letzten Drittel mehr Körner hatten", so Rüger. "Wir mussten den Ausgleich erzielen, alle hatten doch den Torschrei auf den Lippen, als Tim Beitelstein kurz nach Wiederanpfiff knapp verfehlte", so Pöllet.

Schiedsrichter: Hans-Jürgen Nunner (Berngau) - Zuschauer: 210
Tore: 0:1 Manuel Fersch (11.)

GALERIE TSV Wolfstein - SV Postbauer


DJK Schwabach - FC Ezelsdorf 0:4 (0:3)

Der Geheimfavorit kommt allmählich ins Rollen. Dank einer bärenstarken ersten Hälfte entschied der Aufsteiger aus Ezelsdorf die Partie bereits zur Pause. Aschenbrenner (4.) und zweimal Schönweiß (6. und 31.) trafen. Erst nach knapp 25 Minuten kamen die Hausherren in die Partie und hatten da aber durch Brunner die Riesenmöglichkeit, die Partie beim Stand von 0:2 noch einmal offen zu gestalten. Doch der Schwabacher schoss gegen den bereits geschlagenen Torhüter über den Kasten. In Durchgang zwei wurde das Spiel der Hausherren dann besser und nach rund einer Stunde lag ein Treffer durchaus in der Luft. Doch ins Netz trafen wieder nur die Gäste. Erneut Christian Schönweiß machte acht Minuten vor dem Ende das 0:4. rn

Schiedsrichter: Keine Angabe - Zuschauer: 80
Tore: 0:1 (4.), 0:2 Christian Schönweiß (6.), 0:3 Christian Schönweiß (31.), 0:2 Christian Schönweiß (82.)


SV Barthelmesaurach - TSV Katzwang 3:3 (0:2)

Bei Spielen mit Barthelmesauracher Beteiligung ist immer was los. Knapp eine Stunde war mit dem Aufsteiger gestern zunächst kaum ein Staat zu machen. Die Katzwanger führten dank einer ordentlichen Leistung und den Treffern von Sascha Thiem (23.) und Daniel Durst (41.) bereits zur Pause verdient mit 2:0. Als dann kurz nach Wiederanpfiff erneut Thiem per Elfmeter sogar noch den dritten Treffer für die Rednitzgründer erzielt hatte, schien die Messe gelesen. Die Gäste hatten sogar noch Chancen zum vierten Tor, vergaben diese jedoch etwas zu leichtfertig.

Dann nach eben jener einen Stunde kamen die Hausherren durch einen Doppelschlag von Matthias Meißner (59.) und Thomas Rahnhöfer (61.) innerhalb von 120 Sekunden wieder auf 2:3 heran. Plötzlich flatterten die Gäste, und die "Mighty Greens" drängten auf den Ausgleich, den sie eine Viertelstunde vor dem Ende per Elfmeter hätten erzielen können. Doch Tobias Meermann scheiterte an Marcus Dasch, der das Leder noch an die Latte lenken konnte. Eine Konterchance ließen die Gäste dann wieder liegen, und so wurden sie in der Schlussminute der offiziellen Spielzeit durch die sehenswerte Direktabnahme von Tobias Dürschinger noch mit dem 3:3 bestraft. rn

Schiedsrichter: Markus Bänsch (Rauenzell) - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Sascha Thiem (23. Handelfmeter), 0:2 Daniel Durst (40.), 0:3 Sascha Thiem (48. Foulelfmeter), 1:3 Matthias Meißner (58.), 2:3 Thomas Rahnhöfer (62.), 3:3 Tobias Dürschinger (90.)


TSV Winkelhaid - SC Großschwarzenlohe 0:3 (0:1)

Der SCG behält auch im Spitzenspiel seine weiße Weste. Freilich, ganz so klar war die Angelegenheit zwischen den beiden Ex-Bezirksligisten keineswegs. Denn die Hausherren hatten schon nach vier Minuten die erste dicke Gelegenheit durch Weghorn. Die Gäste kamen aber ebenso ganz gut ins Spiel und gingen mit ihrer ersten Chance auch prompt in Führung. Torschütze war Dustin Koricic. Es blieb eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Doch weder Heuschild bei den Hausherren noch Abubaka bei den Gästen ließen sich vor der Pause noch einmal überwinden.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren dann wieder etwas besser ins Spiel. Doch wirklich gefährliche Szenen wussten sie hier zunächst nicht zu kreieren. Das funktionierte bei den Gästen bei ihren Kontern dafür umso besser. Heyn (66.) oder Freller per Kopf bei der darauffolgenden Ecke waren nur zwei dieser Möglichkeiten. Acht Minuten vor dem Ende aber dann doch die Entscheidung zugunsten der Opcin-Elf, in der Furkan Kayhan mit einem schönen und frechen Heber das 2:0 markierte. Vier Minuten später besorgte Ismar Stupac sogar noch Treffer Nummer drei und tütete die Tabellenführung für den SCG wieder ein. rn/klo

Schiedsrichter: Jan Dirrigl (Tangrintel) - Zuschauer: 160
Tore: 0:1 Dustin Koricic (13.), 0:2 Furkan Kayhan (82.), 0:3 Ismar Stupac (88.)




SV Eintracht Penzendorf - SV Rasch 3:3 (1:2)

Zu Beginn des Spiels war die Stimmung beim Aufsteiger wie das Wetter - verregnet. Denn trotz einer guten Anfangsphase wollte den Hausherren kein Treffer gelingen. Bestes Beispiel die achte Minute, als Markus Haidinger im Zentrum nach tollem Zuspiel von Patric Reinhardt der Ball versprang. Oder nur drei Minuten später, als erneut Haidinger vom Elfmeterpunkt am Rascher Keeper Felix Ortegel scheiterte. Dafür erhielten die Penzendorfer eine Lehrstunde in Sachen Effektivität. Und die fiel brutal aus. Zweimal tauchten die Gäste mit einfachen, aber blitzschnellen Spielzügen vor dem Tor auf und nutzten diese Möglichkeiten durch Daniel Eckersberger (14.) und David Horil (21.) zum 0:2.

Eine Slapstick-Einlage vom feinsten sorgte dann aber nicht nur für Unterhaltung, sondern auch für neue Hoffnung beim SVP. Eine hohe Hereingabe hatte der Gästekeeper etwas unterschätzt, das Leder landete vor den Füßen von Burak Köksal. Dessen Pressschlag mit Stefan Ritter "flutschte" regelrecht in Richtung Tor und bedeute so das 1:2 (26.). Jetzt war der Aufsteiger wieder dran, blieb jedoch bei den wenigen Kontern der Gäste immer anfällig. Ausgerechnet einer dieser wenigen Gegenangriffe bedeutete dann aber prompt das 1:3 durch Möhrle sieben Minuten nach Wiederanpfiff. Doch dank eines Tores des eingewechselten Aslan Guguk kamen die Penzendorfer ein zweites Mal in die Partie zurück. Unermüdlich rannten sie weiter an und belohnten sich nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer durch einen schönen Heber von Burak Köksal mit dem umjubelten 3:3-Ausgleich. rn

Schiedsrichter: Christian Haag (Willersdorf) - Zuschauer: 70
Tore: 0:1 Tobias Birkelbach (13.), 0:2 David Horil (20.), 1:2 Stefan Ritter (25. Eigentor), 1:3 Philip Möhrle (52.), 2:3 Aslan Guguk (69.), 3:3 Burak Köksal (72.)


SV Rednitzhembach - FG Wendelstein 0:1 (0:1)

Im Duell der bisher Sieglosen feierte die FG Wendelstein auf fremdem Rasen den ersten Dreier der Saison. Rednitzhembach hingegen sucht weiterhin nach der Form der letzten Saison. Obwohl die Gäste in der ersten Halbzeit leichte Feldvorteile hatten, gehörte der erste gefährliche Angriff den Gastgebern (1.). Seyss setzte sich über die linke Seite durch, traf mit seinem Schuss aber nur den Pfosten. Den Nachschuss aus 16 Metern konnte der Wendelsteiner Torwart Tschinkel entschärfen. Nach der turbulenten Anfangsphase flachte das Spiel wieder ein wenig ab. In der 20. Minute sorgte dann ein Zuspiel von Hammel auf Sekulic für die Gästeführung. Hammel hatte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchgesetzt und den mitgelaufenen Torschützen mustergültig bedient.

Im zweiten Durchgang wurden die Angriffsbemühungen der Heimelf stärker, ohne jedoch weiterhin zwingend zu werden. So ging in der 64. Minute ein Freistoß von Schäfer nur haarscharf am Tor der Gäste vorbei. Mehr nennenswerte Torchancen sollten später nicht auf dem Spielberichtsbogen stehen. So sorgte der Schiedsrichter für den letzten Aufreger der Partie. Dieser hatte nach einem Laufduell von Seyss und Behdjeti, während eines Konters für Wendelstein, dem verteidigenden Seyss den Roten Karton gezeigt. Eine Entscheidung, die zwar nicht spielentscheidend war, aber zum bisherigen erfolglosen Saisonauftakt passte. bli

Schiedsrichter: Patrick Hanke - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Aleksandar Sekulic (21.)
Platzverweise: Rot gegen Philipp Seyss (90./SV Rednitzhembach)


TSV 04 Feucht - 1. FC Schwand 3:0 (1:0)

Beim bisherigen Schlusslicht verlor die Berner-Truppe auch in dieser Höhe verdient. Dabei hatten die Gäste die erste Chance: Pauler verzog einen Freistoß knapp. Doch dann kam Feucht. Die Hausherren forderten nach einem Tackling von Rumpf zunächst vergeblich Elfmeter (16.), kamen aber wenig später zum 1:0 durch Özvigen, der eine Freistoßflanke von links mit dem Fuß unhaltbar ins lange Eck verlängerte (22.). Schwands gute Phase beschränkte sich auf die fünf Minuten vor der Pause. Hier hätten Pauler (41.), Buresch (42.) und Bachhofer (45.) eigentlich einnetzen müssen. Pauler traf nur den Pfosten, die Abschlüsse von Buresch und Bachhofer waren zu schwach, um Torhüter Willig zu überlisten.

Nach dem Wechsel hielt Schwands Torhüter Pfann seine Mannschaft zunächst mit einem tollen Reflex noch im Spiel (53.). Doch gegen Oliver White war er zweimal chancenlos. Der Feuchter Stürmer traf zunächst nach einer Flanke von links ins lange Eck. Und einen Konter veredelte er in der letzten Minute zum 3:0-Endstand. Schwand ist am dritten Spieltag im Abstiegskampf angekommen. rog

Schiedsrichter: Paul Prechtl - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Serdar Özivgen (22.), 2:0 Oliver White (73.), 3:0 Oliver White (89.)

FuPa Hilfebereich