Klare Überlegenheit
Sonntag 17.11.19 21:52 Uhr|Autor: Augsburger Allgemeine / tf1.159
Steffen Brennig zeigte in seinem letzten Heimspiel für die SpVgg Wiesenbach noch einmal sein ganzes Können. Der Stürmer wechselt im Winter in die Kreisklasse zur SpVgg Krumbach. Foto: Fotomontage Ernst Mayer

Klare Überlegenheit

Wiesenbach lässt Großkötz keine Chance +++ Glött erleidet nächsten sportlichen Rückschlag +++ Lauingen gelingt später Auswärtssieg
In einem bestenfalls durchschnittlichem Spiel gelang der favorisierten SpVgg Wiesenbach ein verdienter 3:1-Sieg gegen den VfL Großkötz. Damit haben die Wiesenbacher weiterhin Rang zwei in der Kreisliga West im Visier. Eine sehr schlechte Leistung zeigte die SSV Glött bei Türk GB Günzburg und zog mit 0:2 den Kürzeren. Mit dieser uninspirierten Vorstellung kommt man der Abstiegsregion immer näher. Optimismus dagegen verspürt der FC Lauingen, der nach drei Pleiten in Serie auswärts bei der SpVgg Ellzee trotz kurzer Unterzahlphase in der Schlussminute 1:0 siegte.


SpVgg Wiesenbach - VfL Großkötz 3:1
Es war ein dem nasskalten Novemberwetter angepasstes, eher durchschnittliches Kreisligaspiel,. Am Ende stand ein mehr als verdienter 3:1-Erfolg der Hausherren gegen lange Zeit chancenlose Großkötzer. Eine Erklärung dafür ist, dass VfL-Coach Gerd Wiedemann trat praktisch mit dem letzten Aufgebot antrat. Er hatte sogar selbst sicherheitshalber die Fußballstiefel geschnürt.
Noch keine Minute war gespielt, da brannte es vor dem Tor der Gäste schon lichterloh. Diesen ersten Ansturm konnte Großkötz noch abwehren, doch weitere 60 Sekunden später gab es die nächste dicke Möglichkeit für die Hausherren. Und diesmal war der aufgerückte Andreas Schnatterer zur Stelle und drückte die Kugel über die Torlinie. Und Wiesenbach machte weiter mächtig Druck. Mit variablem Spiel und enormer Laufbereitschaft zwang man Großkötz total in die Defensive. Ob über die rechte Seite mit Michael Kircher und Julian Schuch oder über links oder zentral mit Daniel Steck und Steffen Brennig, Wiesenbach brachte die Gästedefensive von einer Verlegenheit in die nächste. Folgerichtig das 2:0 für die SpVgg nach zwölf Minuten durch Daniel Steck.
Steffen Brennig, der in der Winterpause zur SpVgg Krumbach wechselt und sein letztes Heimspiel bestritt, scheiterte nach einer Viertelstunde an VfL-Keeper Justin Sander. Kurz darauf tanzte Brennig drei Gegenspieler im Strafraum aus, seine Hereingabe fand aber keinen Abnehmer. Danach schalteten die Hausherren einen Gang zurück und so kam auch Kötz zu einigen Halbchancen. Mehr war auf Kötzer Seite in Halbzeit eins nicht drin, denn die SpVgg-Abwehr wurde von Andras Schnatterer und Pierre Lohr souverän dirigiert.
Nach dem Wechsel plätscherte die Partie dann etwas vor sich hin und Großkötz versuchte, besser ins Spiel zu kommen. Nach einer Serie von Eckbällen war Simon Itzelberger mit dem Kopf zur Stelle, und schaffte den etwas überraschenden Anschlusstreffer. Kurz darauf wäre fast der Ausgleich fällig gewesen, doch Benedikt Schwuchow zielte zu hoch.
Nun schlug Wiesenbach zurück. Die Truppe von Spielertrainer Thomas Gornig zog die Zügel wieder deutlich an und Kötz hatte nun Mühe, über die Mittellinie zu kommen. Nach 72 Minuten hätte Daniel Steck mit einem schönen Kopfball nach einer Ecke schon für die endgültige Entscheidung sorgen können. Doch der Ball strich über die Querlatte. Kurz vor Schluss war es dann doch so weit. Die schönste Kombination der Partie brachte durch den zehnten Saisontreffer von Daniel Steck die Entscheidung.
Schiedsrichter: Markus Reschnauer (SSV Glött) - Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Andreas Schnatterer (2.), 2:0 Daniel Steck (12.), 2:1 Simon Itzelberger (53.), 3:1 Daniel Steck (78.)


GALERIE SpVgg Wiesenbach - VfL Großkötz

  

SpVgg Ellzee - FC Lauingen 0:1
Der FC Lauingen stand defensiv mehr als ordentlich, ließ den Gastgebern kaum Möglichkeiten zum Anschluss und wusste durch schnelles Umschaltspiel zu gefallen. Ergebnis war der 1:0-Auswärtssieg. Die erste große Möglichkeit zur Führung hatte Lauingen, als sich nach einem Konter Janik Schreitmüller durchsetzte, den Keeper der Spielvereinigung umkurvte, allerdings dabei regelwidrig gestoppt wurde. Der Unparteiische verweigerte den fälligen Strafstoß (20). Nur zwei Minuten später scheiterte Christoph Marek beim „zweiten Ball“ an Keeper Hörmann Philipp. Im zweiten Durchgang war der FCL die spielbestimmende Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten. Abschlüsse von Christoph Marek, Elias Griener und Stefan Pertler konnten von Ellzee-Keeper Philipp Hörmann entschärft werden. Auch in Unterzahl (Rot für Fabian Kraus) blieb der FCL die tonangebende Mannschaft und wurde in der 90. Minute belohnt: Stefan Pertler setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, seine Flanke landete bei Janik Schreitmüller, der fulminant zum 0:1 vollstreckte. Diese Führung brachten die Gäste problemlos über die restliche Zeit.
Schiedsrichter: Maik Kaack (SV Jungingen) - Zuschauer: 130

Tor: 0:1 Janik Schreitmüller (90.)
Rote Karten: Fabian Kraus (80./FC Lauingen), Johannes Fix (90./SpVgg Ellzee)


GALERIE SpVgg Ellzee - FC Lauingen

  

Türk Genclerbirligi Günzburg - SSV Glött 2:0
Passend zum sportlich schlechten Jahr 2019 hat sich die SSV Glött mit einer desolaten Vorstellung bei Türk GB Günzburg in die Winterpause verabschiedet. Die Lilien verloren eine Partie 0:2, die letztlich auch gut und gern 0:6 oder 0:7 hätte enden können. Die gastgebenden Türken waren nach anfänglichem Abtasten den Blau-Weißen in allen Belangen deutlich überlegen. Die Glötter taten sich schon wie in den Partien zuvor ungemein schwer. Neben den ohnehin schon spielerischen Defiziten, fehlte der SSV nun auch die körperliche Präsenz sowie Handlungsbereitschaft. Der Führungstreffer von TGB deutete sich bereits früh an. Letztlich sollte es bis aber zur 25. Minute dauern, ehe Yilmaz Günes völlig frei auf seiner Außenbahn nach einem SSV-Abspielfehler Keeper Trenker zum 1:0 überwinden konnte. Bis zur Halbzeit wartete man im Lilien-Lager vergeblich auf einen eigenen Torschuss. Nach dem Seitenwechsel sollte es gar noch schlimmer kommen. Während die Gäste erst in der 73. Minute den ersten gefährlichen Torschuss abgaben, erspielte sich TGB Chance um Chance. Die Hausherren ließen dabei mehrere beste Möglichkeiten frei vor Schlussmann Trenker ungenutzt verstreichen. Erst acht Minuten vor dem Ende konnten die Günzburger doch noch per Foulelfmeter für die Vorentscheidung sorgen. Erkan Demirci selbst, von Dominik Trenker gefoult, verwandelte vom Punkt aus sicher zum 2:0-Erfolg seiner Farben.
Schiedsrichter: Eugen Jaskolka (Igenhausen) - Zuschauer: 50

Tore: 1:0 Günes Yilmaz (25.), 2:0 Erkan Demirci (82./Foulelfmeter)


GALERIE Türk Genclerbirligi Günzburg - SSV Glött

  

VfR Jettingen - SG Reisensburg-Leinheim 5:2
Einen in dieser Höhe auch verdienten Erfolg feierte der VfR Jettingen. Mann des Tages dabei war Tim Paulheim, der vier Treffer erzielte. Bereits nach elf Minuten lagen die Hausherren durch einen Treffer von eben jenem Tim Paulheim mit 1:0 vorn. Keine zehn Minuten später folgte Paulheims zweiter Treffer zum 2:0 (19.). Der VfR agierte aggressiv und ließ zunächst keine gefährlichen Gästeaktionen zu. Lukas Mayer stellte kurz vor der Pause gar noch auf 3:0 (43.). Doch mit dem 3:1 noch vor der Pause durch Leopold Munk keimte bei den Gästen wieder Hoffnung auf. Diese verstärkte sich noch, als direkt nach Wiederanpfiff Patrick Hartmann den Anschlusstreffer erzielte (49.). Nun zogen die Gastgeber aber nochmals richtig an. Es dauerte bis zur 68. Minute, ehe wieder Paulheim das erlösende 4:2 markierte. Und in der Schlussminute krönte Paulheim dann mit seinem vierten Treffer seine überragende Leistung.
Schiedsrichter: Markus Bauer (Munzingen) - Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Tim Paulheim (9.), 2:0 Tim Paulheim (19.), 3:0 Lukas Mayer (43.), 3:1 Leopold Munk (45.), 3:2 Patrick Hartmann (48.), 4:2 Tim Paulheim (67.), 5:2 Tim Paulheim (90.)

   

Philipp Miller (links) glänzte gegen den FC Grün-Weiß Ichenhausen um Fernando Hammerschmidt mit einem Dreierpack. Am Ende siegte der SVM mit 5:2.

Philipp Miller (links) glänzte gegen den FC Grün-Weiß Ichenhausen um Fernando Hammerschmidt mit einem Dreierpack. Am Ende siegte der SVM mit 5:2. Foto: Ernst Mayer

 

SV Mindelzell - FC Grün-Weiß Ichenhausen 5:2
Stark ersatzgeschwächte Ichenhauser hatte gegen überlegene Mindelzeller keine Chance. Zwar gingen die Grün-Weißen nach 14 Minuten mit 1:0 durch Marc Sirch in Front. Kurz darauf sah allerdings der Ichenhauser Torhüter Hasib Peco nach einer Notbremse außerhalb des Strafraums glatt rot. In der 30. Minute dann der Ausgleich durch Philipp Miller. Psychologisch günstig die Zeller Führung durch erneut Miller zwei Minuten vor der Pause. Und mit seinem dritten Treffer stellte Miller nach 65 Minuten auf 3:1. Grün-Weiß kam durch Marc Sirch nochmals heran (77.), doch Samuel Becker (71.) und David Berger (81.) sorgten für die Entscheidung.
Schiedsrichter: Patrick Beutmiller (Pfaff.-U.Zus) - Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Marc Sirch (14.), 1:1 Philipp Miller (33.), 2:1 Philipp Miller (38.), 3:1 Philipp Miller (65.), 3:2 Marc Sirch (77.), 4:2 Samuel Becker (71.), 5:2 David Berger (81.)

Rote Karte: Luca Mignogna (26./FC Grün-Weiß Ichenhausen)

    

TSV Ziemetshausen - SSV Neumünster-U`schöneberg 3:1
Die Zuschauer sahen ein Spiel, dem man nicht ansah, dass der Tabellenführer gegen den Tabellenletzten antrat. Trotzdem behielt der TSV Ziemetshausen am Ende mit 3:1 die Oberhand gegen den SSV Neumünster.
Die Anfangsviertelstunde bestand aus vorsichtigem Abtasten, ehe das Tempo nach und nach erhöht wurde. Der TSV kam dadurch mehr und mehr zu Chancen, doch oft genug waren Pfosten oder Latte im Weg. Die Führung gelang dann kurz vor der Pause Ziemetshausen Norbert Meier, der nach Steckpass ins lange Eck abschloss. Der SSV verteidigte auch nach dem Seitenwechsel sehr leidenschaftlich und laurte auf Konter, die jedoch immer wieder unterbunden wurden. In der 57. Minute gelang dann doch der etwas kuriose Ausgleich: Jürgen Litzel machte im Mittelfeld den Ball fest und schickte mit einem scharfen Pass Angreifer Pascal Schrodi auf die Reise. Dieser ging jedoch nicht in den erwarteten Passweg und irritierte so TSV Schlussmann Andreas Mayer und der Ball - von Litzel gespielt - kullerte ins Tor zum Ausgleich. Die Heimmannschaft gab nicht auf und die Partie wurde nach und nach hitziger und auch das Alu bewies sich wieder als Freund des SSV. Damit war es jedoch vorbei als Maier nach Flanke über links per Kopf zum 2:1 einnickte und Thomas Pietsch in den Schlussminuten das 3:1 markierte.
Schiedsrichter: Julian Bunk (Steinheim) - Zuschauer: 140

Tore: 1:0 Norbert Maier (43.), 1:1 Jürgen Litzel (57.), 2:1 Norbert Maier (65.), 3:1 Thomas Pietsch (88.)



FuPa Hilfebereich