KFC Uerdingen: Stillstand im Stadion Grotenburg
Samstag 22.02.20 10:22 Uhr|Autor: RP / Thomas Schulze13.414
Foto: Noah Wedel

KFC Uerdingen: Stillstand im Stadion Grotenburg

KFC Uerdingen: Der KFC Uerdingen wird auch 2020/21 nicht in seinem Stadion Grotenburg spielen.
Der SV Rödinghausen ist in Ostwestfalen ein Begriff, doch dass der Verein aus dem Kreis Herford deutschlandweit Aufsehen erregt, ist die absolute Ausnahme. In den vergangenen Tagen war es so weit: Der souveräne Spitzenreiter der Regionalliga gab seinen Verzicht auf den möglichen Aufstieg in die Dritte Liga bekannt. Er habe kein Stadion, das den Anforderungen der Dritten Liga genügt, und der Klub wolle seine Heimspiele künftig nicht in Osnabrück oder Bielefeld austragen.


Der KFC Uerdingen ist im Sommer 2018 in die Dritte Liga aufgestiegen. Zeitgleich wurde das Stadion Grotenburg aus Sicherheitsgründen gesperrt. Ein Verzicht auf den Aufstieg hätte den Blau-Roten aber auch nicht weiter geholfen. Denn während Rödinghausen auch künftig sein intaktes Schmuckkästchen in der Regionalliga nutzen kann, ist die Grotenburg auch für den Spielbetrieb in der vierten, fünften oder sechsten Liga gesperrt.

Den Fans, und wahrscheinlich auch der Vereinsführung, wurde Hoffnung gemacht, dass rasch die Sanierung erfolge und der KFC wieder in seinem Stadion spielen könne – spätestens in der Saison 2019/20. Präsident Mikhail Ponomarev, dessen Ziel es ist, den KFC in die Zweite Liga zu führen, rannte mit dem KFC in Duisburg zwar nicht offene Türen ein, doch konnte die Mannschaft dort ihre Heimspiele austragen.

Die Sanierung der Grotenburg, die Oberbürgermeister Frank Meyer zur Chefsache erklärt hat, ließ wegen der gründlichen Vorbereitung auf sich warten, so dass auch in dieser Saison nicht in Krefeld gespielt werden kann. Nun trägt der KFC seine Heimspiele in Düsseldorf aus. Den Klub kostet das jährlich rund 1,6 Million Euro Miete – eine Summe, die nicht einmal durch die bescheidenen Zuschauerzahlen erwirtschaftet werden kann.

Doch damit nicht genug: Bis heute existiert kein Zeitplan, herrscht keine Planungssicherheit, wann der KFC wieder in der Grotenburg spielen kann. Auch haben die Arbeiten noch nicht einmal begonnen, es wird weiter geplant. Sicher ist hingegen, dass die Uerdinger auch in der kommenden Saison ihre Heimspiele – ganz gleich, ob in der Dritten oder Zweiten Liga – in einer anderen Stadt austragen müssen. Ob weiterhin in Düsseldorf oder wieder in Duisburg, wird sich bereits in den nächsten Tagen entscheiden, denn bis zum 2. März  müssen die Lizenzierungsunterlagen eingereicht werden.

Auch die dritte Saison in einer anderen Stadt spielen zu müssen, damit hatte kaum einer gerechnet. Die Mietkosten werden sich dann auf rund fünf Millionen Euro summieren. Wenngleich heimische Vereine nicht ganz so viel zahlen, so entgeht der Stadt Krefeld auch eine Mieteinnahme, die kein anderer Verein in auch nur annähernder Größenordnung leistet.

Ein solcher Fall ist nicht nur einmalig in Deutschland, sondern sucht auch international seinesgleichen. Noch halten die Fans und Präsident Ponomarev still und sind an einer Zusammenarbeit mit der Stadt interessiert, doch ihre Geduld wird auf eine extreme Geduldsprobe gestellt.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Jonas Grundmann/PM - vor
Regionalliga Bayern
Trainer Alexander Schmidt darf mit Türkgücü München wohl doch am DFB-Pokal teilnehmen.
Hammer-Kehrtwende! Türkgücü München wohl doch im DFB-Pokal

BFV muss Schweinfurt-Meldung revidieren

Türkgücü München nimmt nun doch am DFB-Pokal teil. Der BFV muss die Meldung des 1. FC Schweinfurt revidieren. Das entschied das Landgericht München I.

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

/ Klaus Kirschner - vor
3. Liga
Patrick Hasenhüttl: Der Sohn des Ex-Trainers kehrt zu seinem Jugendverein zurück.
SpVgg Unterhaching: Hasenhüttl erklärt Türkgücü-Abgang - „Ich bin froh“ 

Wiedersehen mit guten Freunden

Die Zahl der Neuzugänge bei der SpVgg Unterhaching hält sich in Grenzen. Dafür gibt es mehrere Rückkehrer von 1860 Rosenheim und ein paar hoffnungsvolle Talente.

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

mwi / ts - vor
3. Liga
Sorgte mit einem tollen Treffer für die Entscheidung in Meppen: Sechzigs Sascha Mölders.
Traumauftakt für die Löwen - Schanzer starten ebenfalls mit Sieg

Saisonstart 3. Liga: Achtungserfolg: Türkgücü holt Remis bei Bayern II +++ Unterhaching geht kurz vor Schluss in Zwickau k.o.

So hatten sich die Löwenfans das vorgestellt! Der TSV 1860 München, der sich in den letzten Jahren nicht gerade als Expert ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Keine Zukunft bei Türkgücü: Mario Erb ist nach einem Jahr schon wieder weg.
Türkgücü sortiert aus: Verträge von Erb und Yüksel aufgelöst

Der letztjährige Abwehrchef und das Sturmtalent haben keine Zukunft mehr beim Drittliga-Aufsteiger

Satte 17 Neuzugänge hat Türkgücü München für die Mission 3. Liga bisher an Land ziehen können. Da wird schnell klar: Es wird eng im Kader. Und das hat ...

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
KFC Uerdingen plant ohne Großverdiener Großkreutz

42.000 Euro sollen die Uerdinger ihrem Spieler nachzahlen. So lautet der Vergleichsvorschlag, den der Direktor des Arbeitsgerichtes Krefeld unterbreitet hat. Doch im Prozess wurde deutlich: Es geht um viel, viel mehr.

Vor dem Arbeitsgericht Krefeld gi ...

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich