FCN? N für Noah oder Niederrhein
Freitag 19.02.21 21:00 Uhr|Autor: RP / Thomas Schulze8.440
Foto: Heiko van der Velden

FCN? N für Noah oder Niederrhein

Analyse: Roman Gevorkyan hat die Anteile des KFC Uerdingen übernommen. Wer ist das? Welche Ziele verfolgt der Investor aus Armenien? Warum fließt immer noch kein Geld? Sind die Sorgen der Fans berechtigt? Wir geben einige Antworten.
Der KFC Uerdingen steckt in einer seiner schlimmsten Krisen der Vereinsgeschichte. Nachdem Mikhail Ponomarev als Präsident des Vereins zurückgetreten ist und seine Anteile an der Fußball-GmbH abgegeben hat, stehen zwei andere Männer an der Spitze: Andreas Galland als Vorsitzender des Verwaltungsrates des Vereins und Roman Gevorkyan als Chef der Noah Company mit Sitz in Armenien bei der KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH.


Doch weder Galland noch Gevorkyan stellen sich den Fragen der Fans. Die sind ziemlich sauer und fragen sich: Wer ist eigentlich dieser Gevorkyan? Und was hat er vor? Spurensuche.

Der KFC ist jetzt Teil eines Quartetts. Roman Gevorkyan ist ein armenischer Investor, der sich zuvor schon bei drei anderen Vereinen engagiert hat. Der KFC Uerdingen ist nach dem FC Noah Jerevan (Armenien), Noah Jurmela (Lettland) und ACN Siena (Italien) der vierte Klub in seinem Fußball-Imperium. Ein solcher Trend ist in ganz Europa auszumachen.

So ging Gevorkyan in Italien vor. Der AC Siena wurde 1904 gegründet. Wegen finanzieller Schwierigkeiten gab es 2014 eine Neugründung unter dem Namen Robur Siena. Die Saison 2019/20 beendete der Verein auf dem fünften Platz der 3. Liga, Gruppe A, war aber erneut wirtschaftlich am Ende. Roman Gevorkyan übernahm die Neugründung des Vereins, der nun Associazione Calcio Noah (ACN) Siena 1904 heißt und nach dem Zwangsabstieg künftig in der 4. Liga spielt.

Die Sorgen der Uerdinger Fans. Bei allen drei Vereinen, bei denen Gevorkyan zuvor als Eigner fungiert, wurde der Name seiner Gesellschaft Noah auch in den Vereinsnamen integriert. Mit diesem Ansinnen bildet die Noah Company keine Ausnahme. Nun befürchten die Anhänger der Blau-Roten, dass dies auch hier der Fall sein könnte und aus dem KFC Uerdingen möglicherweise ein FC Noah Uerdingen werden könnte.

Im deutschen Fußball sind Firmen im Vereinsnamen untersagt. Das hält Konzerne jedoch nicht davon ab, kreativ tätig zu werden und entsprechende Brücken zu bauen. Prominentestes Beispiel ist Red Bull, das sich bei Rasenballsport Leipzig engagierte; inzwischen ist fast ausschließlich von RB Leipzig die Rede. Zumindest erscheint es theoretisch denkbar, dass die Noah Company ähnliches vor hat. So könnte aus dem Krefelder Fußball Club (KFC) Uerdingen der Fußball Club Niederrhein (FCN) Uerdingen werden.

Die Diskussion um den Namen hat eine Geschichte. Es soll sogar einige Uerdinger Fans geben, die froh wären, wenn Krefeld wieder aus dem Namen verschwinden würde, zumal der Verein bis 1995 FC Bayer 05 Uerdingen hieß. Damals war lange um den neuen Namen gerungen worden, insbesondere um die Frage, ob der Name Krefeld darin überhaupt vorkommen solle oder dürfe, und falls ja, wie dominant. Die aktuelle Begründung für einen FCN Uerdingen läge sogar quasi auf der Hand: Der Niederrhein wäre das größere Einzugsgebiet. Erst kürzlich hatte der Handball-Drittligist HSG Krefeld (den) Niederrhein hinzu gefügt.

Das Ziel von Gevorkyan ist ein internationales Klubgeflecht. Wie internationale Konzerne einen Hauptsitz und mehrere Dependancen haben, so streben das inzwischen auch einige Fußball-Konzerne an. Das erleichtert zum Beispiel die Transfers von Spielern. Auf niedrigem Niveau ist das jedoch nur mäßig sinnvoll.

Der Abstieg wäre ein herber Rückschlag. Anders als in Italien muss Gevorkyan alles tun, um den Klassenerhalt mit dem KFC Uerdingen zu erreichen. Ein Abstieg aufgrund einer Insolvenz aus wirtschaftlichen oder aber auch aus sportlichen Gründen würde die Planungen geradezu konterkarieren, denn ein Wiederaufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga wäre eine Herkulesaufgabe für die Traditionsvereine wie Rot-Weiss Essen, Wuppertaler SV, Alemannia Aachen und viele Jahre und Jahrzehnte benötigen. So verwundert es nicht, dass Noah-Company-Chef Roman Gevorkyan sagt: „Wir werden alles versuchen, um die Dritte Liga zu halten und die Zukunft des KFC Uerdingen zu sichern. Wenn das gelungen ist, können wir über konkrete Ziele sprechen.“

Warum taucht Gevorkyan ab? Um ihn ranken sich viele Gerüchte. Eines lautete: Er werde sich in dieser Woche in Krefeld vorstellen. Es erwies sich als reine Spekulation und falsch. Dafür, dass er bislang auf einen offiziellen Besuch verzichtet hat, gibt es sicherlich verschiedene Gründe. Zum einen drängen Eigner nur selten in die Öffentlichkeit. Das ist bei Dietrich Mateschitz von Red Bull so und war bei Mikhail Ponomarev nicht anders. Zum anderen ist es gut möglich, dass Gevorkyan warten will, bis die wirtschaftlichen Fragen und Probleme beim KFC gelöst sind.

Wieso gibt es überhaupt noch finanzielle Probleme? Gevorkyan wusste um die wirtschaftlichen Probleme des Vereins, als er die Anteile übernommen hat. Dass es jetzt dennoch nicht glatt läuft, kann nicht ernsthaft überraschen. Über die konkreten Gründe kann allerdings nur spekuliert werden. Aber auch zwischen Ponomarev und seinem Vorgänger Lakis gab es nach der Übergabe noch unterschiedliche Auffassungen darüber, wer noch was zu zahlen hat.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Rainer Koch muss sich mit heftigen Vowürfen auseinandersetzen.
„Bestechlichkeit und Betrug“: Ermittlungen gegen BFV-Chef Rainer Koch

Staatsanwaltschaft verfolgt heftige Vorwürfe

Ein pikantes Schreiben von Ex-DFB-Chef Reinhard Grindel ist aufgetaucht. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen BFV-Präsident Rainer Koch.

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Nur drei Regionen sehen die Regionalliga noch nicht als Profiliga an.
3. Liga oder Regionalliga - wo beginnt der Profi-Fußball?

Das Ergebnis zur zweiten großen FuPa-Umfrage ist nur auf den ersten Blick eindeutig.

Im Januar 2021 hat FuPa den zweiten Teil einer Umfrage-Serie gestartet, in der aufgezeigt werden soll, was den Amateurfußball und seine Anhänger sowie Protagonisten ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Redaktion - vor
3. Liga
Nix zu holen für Türkgücü München um Keeper René Vollath (links), der dreimal hinter sich greifen musste, und für Angelo Stillers Bayern-Amateure daheim gegen Uerdingen.
3. Liga am Sonntag: München in Trauerstimmung

3. Liga/ 23. Spieltag: Bayern II verliert Zuhause gegen Uerdingen mit 0:1 +++ Türkgücüs Negativlauf geht weiter +++

Mit großen Ambitionen waren beide Teams angetreten, um zum Schluss große Enttäuschungen hinnehmen zu müssen. Bayern II wollte nach z ...

Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Alexander Schmidt (li.) hat nach Ansicht von Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny zuletzt zu defensiv aufgestellt.
Türkgücü München: Max Kothny rechnet mit Ex-Trainer Alex Schmidt ab

„Aufstellung hätte man besser machen können“

Max Kothny hat sich vor der Partie gegen den 1. FC Magdeburg zur Entlassung von Alexander Schmidt geäußert. Der Ex-Coach von Türkgücü München kommt dabei nicht gut weg. ...

Korbinian Kothny / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Alex Schmidt und Türkgücü München gehen ab sofort getrennte Wege.
Türkgücü München entlässt Alex Schmidt - Andreas Pummer übernimmt

Trainerwechsel beim Drittligisten

Türkgücü München und Alex Schmidt, bisheriger Trainer beim Drittligisten, gehen ab sofort getrennte Wege. Andreas Pummer, bisheriger Co-Trainer, übernimmt ab sofort.

Münchner Merkur / Ludwig Krammer - vor
3. Liga
„Sehr enttäuscht“: Alexander Schmidt. 
Schmidt spricht über Türkgücü-Aus: „Es heißt nur Aufstieg, Aufstieg“

Ex-Trainer im Exklusiv-Interview

Alexander Schmidt hat seine Entlassung bei Türkgücü München nicht kommen sehen. Im Interview spricht der ehemalige Trainer über sein Aus beim Drittliga-Aufsteiger.

Wolfgang Temme - vor
3. Liga
Justin Eilers: Der Ehrgeiz ist ungebrochen

Nach langer Leidenszeit hat Justin Eilers beim Drittligisten SC Verl mit persönlicher Risikobereitschaft den Neustart als Profi geschafft. Kleine Rückschläge kosteten mehr Einsatzzeit.

Die Schlagzeilen schreiben andere. Zlatko Janjic und Aygün Yild ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Tabelle
1. SG Dynamo (Ab) 2419 48
2. Ingolstadt 239 44
3. F.C. Hansa 2312 42
4. SV Wehen Wie (Ab) 249 41
5. Türkgücü Mün (Auf) 254 39
6. TSV 1860 2420 38
7. SC Verl (Auf) 2313 37
8. Saarbrücken (Auf) 236 37
9. SV Waldhof 25-2 33
10. HallescherFC 24-7 32
11. FC Bayern II 24-1 29
12. Zwickau 23-4 29
13. SV Meppen 23-7 29
14. Viktor. Köln 23-10 27
15. FC K´lautern 25-7 25
16. KFC Uerding. * 21-4 24
17. MSV Duisburg 23-10 24
18. Haching 25-12 21
19. Magdeburg 24-16 21
20. VfB Lübeck (Auf) 23-12 20
* KFC Uerdingen 05: 3 Punkte Abzug
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich