Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 26.07.17 17:02 Uhr|Autor: Schwäbische Zeitung / Von Alexander Tutschner2.201
Wieder beim FV: Burhan Soyudogru wagt beruflich und sportlich den Neuanfang in Ravensburg. Foto: Alexander Tutschner

Burhan Soyudogru wagt Neustart beim FV

22-jähriger Stürmer kehrt nach Enttäuschungen im Profibereich nach Ravensburg zurück

Ravensburg / sz - Mit Burhan Soyudogru hat der FV Ravensburg für die neue Saison einen exzellent ausgebildeten Neuzugang verpflichtet. Und dabei ist der 22-jährige Angreifer ein bekanntes Gesicht in Oberschwaben. Soyudogru ist in Ravensburg geboren, in der D-Jugend begann er beim FV mit dem Fußballspielen, sein Weg führte ihn dann über den SC Freiburg zum VfB Stuttgart, zu den Stuttgarter Kickers und zurück zum FV, wo er jetzt beruflich und sportlich einen Neuanfang wagt.



"Ich hoffe, ich kann der Mannschaft helfen", sagt Burhan Soyudogru, "der Verein will ja nach oben." Das gilt sicher auch für ihn selbst, auch wenn er seine Träume vom Profifußball jetzt erst einmal begraben musste. Vor allem, weil ihn immer wieder Verletzungen ausbremsten. Soyudogru wechselte nach der C-Jugend in die Fußballschule des Bundesligisten SC Freiburg, dem Kooperationspartner des FV. Zwei Jahre spielte er für den SC, dann schaffte er den Sprung zum VfB Stuttgart, wo er zwei Jahre in der A-Jugend kickte.

Wechsel zu den Kickers

Anschließend war er ein halbes Jahr im Kader der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart, damals noch in der dritten Liga. Soyudogru hatte sich aber noch in der Jugend das Syndesmoseband gerissen, dementsprechend schwer war der Anfang im Profisport. Er bekam keine Einsätze und wechselte zu den Stuttgarter Kickers, wo er bis Ende 2017 unter Vertrag war. Hier spielte er im ersten Jahr in der zweiten Mannschaft in der Oberliga. In der zweiten Saison probierte er es im Regionalligateam. Dieses Mal stoppte ihn eine Wirbelentzündung im Rücken, der Vertrag wurde zum Jahresende 2017 aufgelöst. Zuletzt war Soyudogru ein halbes Jahr vereinslos.

"Wenn so ein Spieler zu uns zurückkommt, ist das natürlich toll", sagt der Sportliche Leiter des FV, Peter Mörth. Soyudogru sei noch jung. Mörth hofft, dass er dem FV lange erhalten bleibt. Man wisse aber nie, wie seine Karriere noch weitergehen kann. Er sei sehr ehrgeizig und ungeduldig, wolle manchmal vielleicht zu viel. "Er soll sich erst mal hier in Form bringen." Soyudogru habe immer zum falschen Zeitpunkt eine Verletzung gehabt, sagt Mörth, "immer wenn es darum ging, sich in ein Team zu spielen. Je höher die Liga, umso weniger wird da Rücksicht genommen."

Soyudogru arbeitet jetzt voll bei der Firma Rafi in Berg und hofft, dass er im nächsten Jahr dort einen Ausbildungsplatz bekommt. Burhan ist der Cousin von Rahman Soyudogru, der nach einer Profilaufbahn seit 2013 wieder die Fußballschuhe für den FV schnürt. "Ich weiß genau, was er macht", sagt Burhan über Rahmans Spielweise – das Zusammenspiel der beiden könnte gut klappen – "aber das muss der Trainer entscheiden." Burhans Vater Ünal ist Jugendtrainer beim FV, sein Bruder Burak spielt beim TSV Berg in der zweiten Mannschaft.

"Meine Qualitäten liegen klar im offensiven Bereich", sagt Soyudogru. Am liebsten kommt er über die linke Angriffsseite, zieht als Rechtsfuß zur Mitte und sucht den Abschluss. Soyudogru weiß, wo das Tor steht, in der Saison 15/16 machte er 13 Tore für die Stuttgarter Kickers in der Oberliga. Auf der linken Seite kämpft er beim FV vor allem mit Jona Boneberger um einen Stammplatz. Auch Felix Schäch oder Neuzugang Burak Coban kommen für die Position infrage.

Laut FV-Trainer Wolfram Eitel ist Soyudogru vielseitig einsetzbar. Er könne auch rechts offensiv oder in der Sturmmitte spielen. Bei Eitel hat Soyudogru in den ersten zwei Wochen der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterlassen. "Mit seinem Spielwitz und der Art, wie er auftritt, ist er eine absolute Bereicherung", sagt Eitel. Soyudogru habe ein gutes Dribbling und gehe immer wieder Risiko. "Dennoch ist er bereit, auch nach hinten zu arbeiten", sagt Eitel weiter. Soyudogru machte schon einige Tore in den Testspielen aus unterschiedlichen Positionen. "Er trifft oft die richtigen Entscheidungen."

Harte Vorbereitung

Nach knapp einem halben Jahr Fußball-Pause war die Vorbereitung für Burhan Soyudogru hart. Dazu kommt erstmals für ihn die Doppelbelastung mit Arbeit und Training. "Die Gesamtbelastung aus Job und Training ist für ihn jetzt höher", sagt Eitel. Der Coach sieht es als seine Aufgabe an, für die richtige Balance aus Training und Regeneration zu sorgen. "Er ist jung und ehrgeizig, es geht für ihn jetzt darum, seinen Platz im Team zu finden." Für Soyudogru zählt vor allem der Erfolg der Mannschaft: "Ich glaube, wir können oben mitspielen, die Qualität ist auf jeden Fall da", sagt er.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
17.10.2017 - 1.376

Rill und Joser übernehmen den FV Ravensburg II

Fußball-Landesliga: Reiner Steck muss nach acht Niederlagen aus zehn Spielen gehen – Nächste Gegner Ostrach

17.10.2017 - 739

"Elf der Woche"-Wahlergebnisse

Ice Fuzzy und Autohaus Beier präsentieren sechs Mal Elf der Woche in Mittelbaden

17.10.2017 - 567

Balleroberung im modernen Fußball

Der wöchentliche Trainingstipp von "taktikr" - Deiner Online-Trainingsplattform +++ Mit FuPa Gratismonat und exklusiven Rabatt sichern!

16.10.2017 - 313

Vergebene Chancen rächen sich

17.10.2017 - 38

Das erste Derby geht nach Ravensburg

FV schlägt Weingarten in der A-Junioren-Verbandsstaffel Süd verdient mit 3:2