SpVgg Unterhaching mit bitterer Pleite - „Wir können es besser“
Montag 21.09.20 17:40 Uhr|Autor: / Martin Becker260
Eingewechselter Torschütze: Dominik Stroh-Engel (Mitte), hier im Kopfballduell mit zwei Zwickauern, erzielt per Foulelfmeter das einzige Tor der SpVgg beim Saisonauftakt, der 1:2 verloren geht. Foto: Sven Leifer

SpVgg Unterhaching mit bitterer Pleite - „Wir können es besser“

Van Lent: „Es ist ein bisschen bitter gelaufen“
Die SpVgg Unterhaching steht zum Auftakt der Fußballsaison in der 3. Liga mit leeren Händen da. Im ersten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Arie van Lent kassierten die Hachinger beim FSV Zwickau eine 1:2-Niederlage.


  • SpVgg Unterhaching unterlag am Samstag dem FSV Zwickau mit 1:2.
  • In der 89. Minute fing sich das Team von Arie van Lent das Tor zur Niederlage ein.
  • Über das Spiel gesehen hätten sich die Hachinger durchaus den Sieg verdient.

Unterhaching – Die Botschaft im zweisprachigen Mix war als Aufmunterung gedacht. „Kopf hoch, Captain!“, stand in Versalien auf T-Shirts mit einem Konterfei von Josef Welzmüller. Ein Gruß an den verletzten Kapitän, den die SpVgg als ordnende Instanz in ihrer Abwehr schmerzlich vermisste. Denn als die Hachinger ihre Kopf-hoch-Shirts abgestreift und in komplett blauem Dress 88. Minuten lang recht passabel gespielt hatten, da passierte es. „Wir haben einmal nicht aufgepasst, zuvor schlecht verteidigt“, analysierte Arie van Lent im Nachhinein die Szene. Der Zwickauer Neuzugang Manfred Starke kam zum Schuss, zog aus 20 Metern Distanz ab – der Siegtreffer zum 2:1-Endstand.

Während die 3 600 Fußballfreunde in der GGZ Arena ihren FSV bejubelten, sanken die Hachinger geknickt zu Boden. Kurz vor Schluss noch ausgebremst: Jetzt hätte es Kopf-hoch-Shirts für die ganze Mannschaft gebraucht.

SpVgg Unterhaching: Spielstärker aber am Ende nicht siegreich

„Es ist ein bisschen bitter gelaufen“, lautete das Fazit von Arie van Lent. Spielerisch habe Haching die Partie über weite Strecken bestimmt, am Schluss aber Probleme bei langen Bällen bekommen. Nach der Zwickauer Führung durch Felix Drinkuth (37.) und dem Ausgleich des eingewechselten Dominik Stroh-Engel, der einen an Lucas Hufnagel verursachten Foulelfmeter verwandelte (67.), nahm das Spiel eine unerwartete Wendung. Denn eigentlich war die SpVgg näher am 2:1 als Zwickau – die größte Chance versiebte Felix Schröter nach einer Flanke von Markus Schwabl und einer butterweichen Kopfballvorlage von Stroh-Engel.

„Die ganze Art und Weise, wie wir gespielt haben, war sehr positiv“, fand Arie van Lent. Bis auf diese entscheidenden Nuancen wie die Chancenverwertung und einen Moment der Unachtsamkeit. Das Resümee des Trainers: „Wir haben es ordentlich gemacht, aber wir können es besser.“

          Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                      

Ein Beitrag geteilt von fussball-vorort.de (@fussballvorort) am Sep 21, 2020 um 7:08 PDT

Schon am Sonntagmorgen ließ die Hachinger Trainertrio die Mannschaft im Sportpark wieder fleißig üben, die Trainingseinheit wurde sogar auf Video aufgezeichnet. Die Erkenntnisse soll am Freitagabend (19 Uhr) im ersten Hachinger Heimspiel der VfB Lübeck zu spüren bekommen.

(MARTIN BECKER)

FOTOS FSV Zwickau - SpVgg Unterhaching

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Dem Fußballsport droht eine erneute Auszeit
"Wellenbrecher-Shutdown" - auch dem Fußball droht eine Auszeit

Am Mittwoch werden in der Ministerpräsidenten-Konferenz wohl harte Maßnahmen getroffen

In der Corona-Krise wird es für die deutschen Bundesbürger vermutlich neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel will die ...

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Der Amateurfußball ruht ab dem 2. November

Schon am Mittwochvormittag hatten wir darüber berichtet, dass dem Amateursport eine Pause bis mindestens zum Ende des Monats droht, und zwar für den Trainings- und Spielbetrieb im Fußball, weil alle Sportanlagen geschlossen werden müssen. Diesem Vors ...

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
FVN will am Wochenende noch normal spielen lassen

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen hat sich anders entschieden.

Nachdem der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen am Mittwoch nach der Entscheidung der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel, ab dem 2. November die Sport ...

tz / Münchner Merkur - Patrick Mayer - vor
3. Liga
Torjäger des TSV 1860: Sascha Mölders.
Nach Löwen-Dusel: Frau von Mölders attackiert den BR auf Social Media

"Ich finde es eine Frechheit"

Der TSV 1860 München bleibt in der 3. Liga Tabellenführer. Und doch gibt es Ärger: Ivonne Mölders, Spielerfrau von Sascha Mölders, teilt bei Facebook gegen den BR aus - ausgerechnet gegen den Kommentator, der ei ...

Münchner Merkur / tz / Johanna Grimm - vor
3. Liga
Neu bei Türkgücü München. Kerem Kauvuk kommt vom FC Deisenhofen.
Kerem Kavuk zu Türkgücü: Deisenhofen behält Ablöse nicht - Ex-Vereine baff

FCD gibt großen Anteil einfach weiter

Das gab es so noch kaum - die Ausbildungsgebühr wird an ehemalige Vereine weitergegeben. Eine Chance für die Ausbildung im Jugendfußball?

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Weiterspielen oder abbrechen? Vor dieser schweren Entscheidung standen Dr. Rainer Koch und der Bayerische Fussball Verband im Frühjahr. Als einziger Landesverband entschied sich der BFV für die Fortsetzung der Saison.
Rainer Koch erklärt den Alleingang des bayerischen Verbandes im deutschen Amateurfußball

BFV-Präsident Rainer Koch im Interview: „Das Virus ist sportlich unfair“

Der BFV hat sich entschieden, die Saison fortzusetzen – als einziger Verband in Deutschland. Hinter dieser Entscheidung stehen zwei Drittel der Vereine. Doch die Minderheit ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Kein bayerischer Sonderweg: Maßnahmen für Amateursport ab 2. November

"Wellenbrecher-Shutdown": Kein Amateurfußball von Montag, 2. November bis Ende November gestattet

Der Corona-Gipfel im Kanzleramt am gestrigen Mittwoch hat weitreichende Folgen für das gesellschaftliche Leben in Deutschland. Angela Merkel ...

Münchner Merkur / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Erklärte das Urteil des Schiedsgerichtes für „dahingerotzt“: Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny.
„Kein Fußabstreifer für hochmütige Geschäftsführer“ - BFV kontert Kothny

Nach harscher Kritik des Türkgücü-Geschäftsführers

Die Entscheidung pro Schweinfurt stößt Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny böse auf. Der BFV reagiert nun auf die Aussagen aus München nach dem Urteil. ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
Regionalliga Bayern
Geschäftsführer von Türkgücü München Max Kothny (li.) spricht über den Rechtsstreit mit dem BFV. 
Kothny: „Werden so dargestellt, als hätten wir den deutschen Fußball ruiniert“

Türkgücü München will mittelfristig vor dem TSV 1860 stehen

Türkgüvü München steht nach dem Rechtsstreit mit dem BFV in der Kritik. Vor allem Geschäftsführer Max Kothny ist unzufrieden mit der aktuellen Situation und dem Vetrauensbruch des BFV. ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
Regionalliga Bayern
Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny kanzelt das Nürnberger Schiedsgericht als „Micky-Maus-Gericht“ ab und kündigt den Gang zum Bundesgerichtshof an.
Türkgücü tobt nach DFB-Pokal-Urteil und geht vor Bundesgerichtshof

BFV-Präsident Koch hält „juristisches Schauspiel“ für beendet

Türkgücü München geht nach der juristischen Niederlage in die Offensive und wählt harte Worte in Richtung Schiedsgericht und BFV. Rainer Koch hingegen sieht keine Versäumnisse. ...


FuPa Hilfebereich