Große Show von Bekiroglu: Doppeltorschütze gegen FSV Zwickau
Donnerstag 01.08.19 10:26 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Uli Kellner488
Zweimal zugeschlagen: Efkan Bekiroglu, Doppeltorschütze und überragender Löwe beim 3:0-Heimsieg gegen Zwickau.  <em>M.i.S.</em>

Große Show von Bekiroglu: Doppeltorschütze gegen FSV Zwickau

Mittelfeldspieler sichert ersten Saisonsieg
Giesing hat einen neuen Liebling – und der durfte erstmals in vollen Zügen auskosten, wie sich das anfühlt: Zaunparty, Bekiroglu-Sprechchöre, Interview-Marathon.


VON ULI KELLNER

München – Als der Doppeltorschütze vom 3:0-Sieg gegen Zwickau in den Stadion-Katakomben angekommen war, hatte Efkan Bekiroglu noch immer feuchten Glanz in den Augen. „Es ist mein zweites Jahr hier, und das gab es echt noch nie“, staunte der Spielgestalter der Löwen über die Liebesbekundungen aus der Kurve: „Das ist unbeschreiblich. Ich bin Münchner Junge, und dann so gefeiert zu werden, das ist Gänsehaut pur.“ Nur Daniel Bierofka wollte aus pädagogischen Gründen nicht einstimmen in den Chor der „Effe“-Huldiger. „Offensiv gut, defensiv ausbaufähig“, sagte der Trainer zur Leistung des Deutschtürken, die von den 15 000 Zuschauern als große Zaubershow wahrgenommen wurde.

Wie hart die Nuss war, die am dritten Spieltag auf die Löwen wartete, konnte man vor dem Anpfiff der Tabelle entnehmen. Zwickau reiste nicht nur mit der Empfehlung nach Giesing, in den ersten beiden Saisonspielen ungeschlagen geblieben zu sein. Die Sachsen hatten auch passend zum Vereinswappen eine schwanenweiße Weste, was die Zahl der Gegentore betraf. Gegen solch einen Gegner hilft nur Geduld, wie Bierofka vor dem Spiel predigte. Oder aber ein Standard, der sich ja aus Sicht der Löwen schon des öfteren als hilfreich erwiesen hat.

Nach gut 30 Minuten schwer verdaulichem Rumpelfußball gab es Freistoß am Strafraum der Sachsen. Leon Jensen hatte Bekiroglu gefoult – und der durfte dann zeigen, was er noch am Vormittag trainiert hatte. „Freistöße übe ich“, sagte die Nummer 20 zu seinem Kunstschuss in den rechten Torwinkel: „Zum Glück habe ich ihn dann reingehauen.“ Der Jubel fiel angemessen überschwänglich aus. Sascha Mölders hätte kurz danach beinahe noch das 2:0 erzielt, doch das wäre angesichts der Zwickauer Chancen ein bisschen ungerecht gewesen. „Fußball ist Ergebnissport, und wenn du drei Fehler machst, steht’s schnell mal 0:3. Können wir uns nichts für kaufen“, brummte FSV-Torhüter Johannes Brinkies am Ende des Abends.

Zur Pause war es aus FSV-Sicht nur 0:1 gestanden – und was dann kam, dürfte speziell Daniel Bierofka gefreut haben: das erste Löwen-Tor dieser Saison, das aus dem Spiel heraus erzielt wurde. Mölders legte den Ball in die Gasse, Bekiroglu ließ sich aus halblinker Position nicht lange bitten. „Das 2:0, gut. Das war jetzt nicht sooo schwer“, spielte der Doppeltorschütze seine Leistung herunter: „Sascha legt ihn mir perfekt ab. Ich mache ihn eiskalt rein. Endlich mal . . .“

Entschieden war das Spiel damit allerdings noch nicht, denn beide Mannschaften lieferten sich in der letzten halben Stunde einen munteren Schlagabtausch – aus dem die Löwen als verdiente Sieger hervorgingen. Als 3:0-Sieger sogar, denn Rechtsverteidiger Herbert Paul, der schon nach fünf Minuten einen Elfmeter gefordert hatte (nach einem Rempler von Lange), setzte den Schlusspunkt. „Es war schwer, spielerische Lösungen zu finden gegen die Aggressivität der Zwickauer“, sagte Bierofka und formulierte wenigstens ein Pauschallob. „Mit der Einstellung war ich heute allgemein sehr zufrieden. Die Viererkette hat gut gearbeitet. Ich muss meinen Hut ziehen, wie alle da hinten gefightet haben.“

Der Matchwinner landete auch bei der Analyse einen Volltreffer. „Heute war es brutaler Drittliga-Fußball, aber wir haben uns belohnt“, bilanzierte Bekiroglu. Bierofka blickte derweil schon wieder voraus, auf das Auswärtsspiel in Mannheim. „In dieser Liga darfst du dich keine Sekunde ausruhen“, mahnte er: „Sonst werden wir am Montag die Quittung kriegen.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
KFC plant ohne Großverdiener Großkreutz

42.000 Euro sollen die Uerdinger ihrem Spieler nachzahlen. So lautet der Vergleichsvorschlag, den der Direktor des Arbeitsgerichtes Krefeld unterbreitet hat. Doch im Prozess wurde deutlich: Es geht um viel, viel mehr.

Vor dem Arbeitsgericht Krefeld gi ...

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
3. Liga
Kevin Volland: Bei den L&ouml;wen hat man ihn immer noch lieb - den Geldsegen nach seinem Monaco-Transfer sicherlich auch.
Volland-Millionen: Löwen kassieren wohl stattlich beim Monaco-Transfer

Geldsegen für 1860

Kevin Volland wechselt zur AS Monaco nach Frankreich. Der TSV 1860 München kann sich wohl über einen stattlichen Anteil am Millionen-Transfer freuen.

/ Klaus Kirschner - vor
3. Liga
Patrick Hasenhüttl: Der Sohn des Ex-Trainers kehrt zu seinem Jugendverein zurück.
SpVgg Unterhaching: Hasenhüttl erklärt Türkgücü-Abgang - „Ich bin froh“ 

Wiedersehen mit guten Freunden

Die Zahl der Neuzugänge bei der SpVgg Unterhaching hält sich in Grenzen. Dafür gibt es mehrere Rückkehrer von 1860 Rosenheim und ein paar hoffnungsvolle Talente.

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Münchner Merkur / tz / Uli Kellner - vor
3. Liga
Vorbildlicher Platzhalter: Sascha Hingerl aus der U 21 half in Windischgarsten aus, damit der Profikader Elf gegen Elf trainieren kann.
Etat-Hammer bei den Löwen: Breites Köllner-Grinsen - Wunsch-Transfers noch diese Woche?

Fragezeichen vor Sascha Hingerl

Investor Ismaik gab grünes Licht für das neue Konzept des Vereins. Ein Punkt besteht darin, dass neue Spieler verpflichtet werden. Was passiert dann mit Talenten wie Hingerl?

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Sind mit den Planungen und der Vorbereitung zufrieden: T&uuml;rkg&uuml;c&uuml;s Sportlicher Leiter Roman Plesche (li.) und Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Max Kothny.
Neuer Sponsor greift Türkgücü beim Sliskovic-Transfer unter die Arme

Drittliga-Aufsteiger mit der Kaderplanung und der Vorbereitung bisher sehr zufrieden

Vergangenen Donnerstag hatte Türkgücü München sein Trainigslager in Bad Wörishofen beendet. Frisch zurück in der Landeshauptstadt präsentierten Geschäftsführer Max Ko ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...


FuPa Hilfebereich