FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 05.09.17 07:31 Uhr|Autor: MOZ.de / Yasmine Nießner432
Abhaken und Augen nach vorn: Ingo Kahlisch tritt schon am Freitag mit Optik Rathenow gegen den schlecht gestarteten Meisterfavoriten Tennis Borussia an. Foto: Bock

"Wir sind weiter, das ist das Wichtigste"

Ingo Kahlisch will nicht lange über den Pokalsieg gegen Sachsenhausen reden. Denn am Freitag muss Optik Rathenow zum Topspiel zu Tennis Borussia.

Optik Rathenow  hat das Achtelfinalticket bei TuS Sachsenhausen im Brandenburger Landespokal gelöst. Lange gefeiert wird aber nicht. Am Freitag steht das Spiel gegen Tennis Borussia Berlin in der Oberliga Nord an. Es ist aufgrund der Leichtathletik-EM nach Rathenow verlegt worden. 



>>>Für dieses Spiel ist noch kein Liveticker eingetragen. Du kannst uns aus Rathenow auf dem Laufenden halten? Dann sichere Dir den Ticker hier im Spielbericht<<<

Optik-Coach Ingo Kahlisch machte es nach dem Pokalsieg kurz: "Wir sind weiter, das ist im Pokal das Wichtigste. In der ersten Halbzeit haben wir das kontrolliert und ordentlich gemacht. Mit der Leistung nach der Pause war ich nicht zufrieden, mir fehlte das Spiel über außen. Aber, wie gesagt, wir sind in der nächsten Runde."

Während Aleksandar Bilbija und Marcus Stachnik nicht rechtzeitig fit wurden, stand Murat Turhan überraschend doch im Aufgebot. Er nahm nach anderthalb Wochen ohne Training aber erst einmal auf der Ersatzbank Platz. Dafür kam George Moushi zu seinem Startelfdebüt.

Der Beginn war wie im Vorjahr, die Optik-Elf mit Überlegenheit und ersten Chancen. Jerome Leroy und Moushi scheiterten an TuS-Schlussmann Nick Schrobback. Nach einer Viertelstunde hatten sich die Sachsenhausener auf die Rathenower eingestellt. Quasi mit einer Fünfer- und einer Viererkette agierend, konnten die Gastgeber den FSV nun besser vom Strafraum fernhalten.

Offensiv aktiv wurde TuS in dieser ersten Hälfte nur zweimal. Während Andor Müller nach Eingabe von Dennis Wulff völlig freistehend eine hundertprozentige Gelegenheit vergab, endete die viel ungefährlichere Aktion für einen Rathenower tragisch. Müllers Schuss flog weit am Tor vorbei, aber Suguru Watanabe, der den Abschluss verhindern wollte, verletzte sich dabei schwer am Knöchel und musste in die Kabine getragen werden. Und das auch noch an seinem Geburtstag! Für ihn rückte Oscar Ortiz in die Viererkette.

Nach einer halben Stunde trafen die Gäste das erste Mal. Süleyman Kapan köpfte nach einem Freistoß Jerome Leroys zur vermeintlichen Führung. Da die Fahne oben war, zählte der Treffer nicht. Von außen sah es nicht nach Abseits aus, fairerweise muss aber gesagt werden, das beide Assistenten sehr lauffleißig waren und sich eigentlich immer auf Ballhöhe bewegten.

Egal, akzeptieren mussten die Spieler die Entscheidung ja sowieso. Kurz darauf fiel ja dann auch das reguläre 0:1. "Bester Spieler war heute Julian Ringhof. Er hat enorm viele Kopfballduelle gewonnen und hinten für Ruhe gesorgt." Der Aussage von Ingo Kahlisch soll nicht widersprochen, sondern lediglich etwas hinzugefügt werden. Julian sorgte nämlich in der 37. Minute mit dem Fuß auch noch für das entscheidende Tor, als er in einen Schuss von Cüneyt Top hineinrutschte.

Nach dem Wechsel wurden die Oranienburger Vorortler mutiger, was zum einen Chancen für Dennis Wulff (gehalten) und Christopher Groll (vorbei) brachte, zum anderen den Gästen viel mehr Raum eröffnete. Innerhalb von Sekunden hätte die Entscheidung fallen können. Erst schoss Leroy, der sich sehr schön durchgesetzt hatte, drüber, dann landete der Heber Kapans über den Keeper Zentimeter neben dem Tor.

Was nun auffiel - bei den Rathenowern kamen die Pässe nicht mehr an, der Ball war schnell weg. Außerdem ging es immer wieder durch die Mitte, beziehungsweise es ging gegen die massive Deckung der Schwarz-Weißen eben nicht.

Erst nach 70 Minuten kam im Rahmen eines Dreifachwechsels bei TuS Torjäger Paul Döbbelin auf den Platz. Er hatte auch eine Möglichkeit, bei der Optik-Towart Bjarne Rogall jedoch eine tolle Parade zeigte. Das war aber erst ganz kurz vor dem Abpfiff von Referee Nico Savoly, der lange großzügig war um dann in einer hektischen Schlussphase neben Jerome Leroy auch vier Sachsenhausener zu verwarnen. Andor Müller vergab nochmals wie in der ersten Hälfte freistehend, auf der anderen Seite gab es eine prima Flugeinlage von Nick Schrobback beim Schuss von Kapan.

Nach vier Minuten Nachspielzeit bedankten sich zunächst die Spieler bei den wieder gut 50 mitgereisten Rathenower Anhängern. Und als die Fans dann noch einen Kreis um Suguru bildeten und ein lautes "Happy Birthday to you" ertönen ließen, waren wirklich alle happy.

Weiter geht es bereits am Freitag (8. September). Da trifft der FSV auf den Staffelfavoriten Tennis Borussia Berlin. Entgegen des Spielplans allerdings nicht in Charlottenburg, sondern am Vogelgesang. Wegen Bauarbeiten in Vorbereitung auf die im nächsten Jahr in Berlin stattfindende Leichtathletik-EM ist das Mommsenstadion momentan gesperrt. Anpfiff in Rathenow ist um 17.30 Uhr.

>>>Für dieses Spiel ist noch kein Liveticker eingetragen. Du kannst uns aus Rathenow auf dem Laufenden halten? Dann sichere Dir den Ticker hier im Spielbericht<<<

>>>So funktioniert der Liveticker!<<<

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
10.09.2017 - 9.006

Das sind die Achtelfinals im Landespokal

Wer bekommt es in der nächsten Runde mit wem zu tun? Hier kommt die Übersicht.

12.09.2017 - 1.268

Best of Brandenburg - Klappe, die Dritte

Von der Brandenburgliga bis zur Kreisklasse - ihr habt eure Favoriten gewählt

16.09.2017 - 1.156

Karten- und Toreflut in der Oberliga Nord

MIT VIDEOS: Zwischen drei und vier Treffer pro Spiel - Wismar geht gegen Altlüdersdorf mit nur acht Spielern vom Platz. Auch beim Brandenburger Sieg gegen Staaken müssen zwei Kicker vorzeitig duschen.

23.09.2017 - 641

Tennis Borussia präsentiert Randy Edwini-Bonsu

Kanadischer Nationalspieler kurz vor Heimsieg verpflichtet

16.09.2017 - 546

Die Aufsteiger punkten in der Brandenburgliga

MIT VIDEOS: Torloses Topduell zwischen Ludwigsfelde und Sachsenhausen - Einheit und der FSV Bernau gewinnen - Klosterfelde ebenfalls - Lübben kann weiter punkten.

20.09.2017 - 536

Ihr habt gewählt: die besten der Oberliga Nord

Rathenow, Strausberg, Hansa II, Brandenburg und Altlüdersdorf sind dabei.

3. Runde
Branden. SC Babelsberg -:-
FSV Bernau FC Energie
SR Neustadt SG Klosterf. -:-
FV Eberswa. Stahl Brand. -:-
Ludwigsfelde OFC 1901 -:-
SVA FSV Union
MSV Neurupp. Strausberg -:-
Krieschow Rathenow -:-
2. Runde
SV Wacker 09 Babelsberg 1:3
SV Falkensee FC Energie 1:7
SG Klosterf. SV Seelow 2:1
Angermünde SVA 1:4
FV Eberswa. Guben Nord 2:1
OFC 1901 Miersdorf 3:1
RSV Eintr. MSV Neurupp. 2:3
FSV Wittenb. Krieschow 0:5
VfB Cottbus Stahl Brand. 3:5
Waltersdorf Strausberg 0:2
SR Neustadt FV Erkner 1:0
SV Grün-Weiß Branden. SC 1:4
Fortuna Babg FSV Bernau 1:2
TuS Sachsen. Rathenow 0:1
Ludwigsfelde FC Frankfurt 3:2
Luckenwalde FSV Union 1:2
1. Runde
FC 98 OFC 1901 1:6
SV Zehdenick Rathenow 2:6
Fortuna Babg FC Eisenh. 3:0
FSV Dynamo Guben Nord 1:5
FSV Glückauf SV Seelow 1:2
Petershagen FV Eberswa. 1:3
FV Blau-Weiß Branden. SC 0:8
Wernsdorf FC Frankfurt 2:5
FC Schwedt SV Falkensee 2:3
SC Oberhavel FSV Bernau 1:6
Pritzwalker Strausberg 0:1
Müncheberg SG Klosterf. 1:9
TSV Premnitz RSV Eintr. 1:3
FK Wittstock SR Neustadt 0:1
FSV Babelsb. SVA 0:3
SSV Perleber TuS Sachsen. 0:4
Michendorf FSV Union 2:4
SV Schmölln MSV Neurupp. 1:7
FSV Wittenb. TSG Bernau 4:3
VfB HL 1912 Waltersdorf 3:5
FV Erkner Werder 1:0
BW Vetschau Ludwigsfelde 0:1
Kolkwitz Krieschow 1:7
VfB Cottbus SV Schöne. 3:2
Kunersdorf Stahl Brand. 0:2
SG Wildau SV Grün-Weiß 0:2
Großbeeren SV Wacker 09 1:3
1. FC Guben Luckenwalde 0:8
SG Burg Miersdorf 0:5
Angermünde Brieselang 4:2
BSC Glien. Babelsberg 0:6
BSC Preußen FC Energie 2:7
Qualifikation
Noch keine Spiele angelegt