FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 08.06.17 16:08 Uhr|Autor: Christoph Benesch (Erlanger Nachrichten)1.011
Das mit Spannung erwartete Landesligaderby zwischen dem ATSV Erlangen (weiß) und dem FSV Bruck haben die Gäste mit 2:1 für sich entschieden. F: Zink

Eine Saison wie ein Sonntagskrimi

Ein Rückblick auf die Spielzeit des FSV Erlangen-Bruck
Diese Saison hat so viele Momente, die bleiben. Verletzungen. Große Siege. Bittere Niederlagen. Und am Ende ein beinahe schon kitschiges Happy-End. Doch am Ende einer nervenzehrenden Landesligasaison, stand er für den FSV Erlangen-Bruck dann doch noch: der Aufstieg.

Das mit einem 2:0 zwar verlorene zweite Relegationsspiel hatte aber dank des vorhergegangenen 3:0 Heimsiegs trotzdem die höhere Klasse gesichert. Ein Ziel, sagt Trainer Normann Wagner, das eigentlich erst kommende Saison ausgesprochen werden sollte. „So, wie die Saison gelaufen ist“, sagt Normann Wagner, der Trainer des FSV Erlangen-Bruck, „war es am Ende eine große Befreiung. Da ist schon sehr viel Druck abgefallen.“

GALERIE 1. SC Feucht - FSV Erlangen-Bruck

Ruhe nach dem Schlusspfiff

Deshalb wollte Wagner auch im ersten Moment nach dem entscheidenden Schlusspfiff beim SC Feucht für sich alleine sein. Ein Stück abseits seiner Mannschaft, die mit Sektduschen und Urwaldtänzen den Aufstieg feierte. „Dann“, sagt Wagner, „haben wir so viel gefeiert, dass ich nur sehr wenig geschlafen habe die vergangenen Tage.“ Eine Saison wie ein Sonntagskrimi, mit immer wieder neuen Spannungsbögen, neuen Handlungssträngen, neuen Katastrophen. „So viel Verletzungspech“, sagt Wagner, „ich frage mich, womit wir das verdient hatten?“ Vielleicht waren aber genau diese immer neuen Rückschläge der Auslöser für diese Riesensaison, die sie mit dem Aufstieg in die Bayernliga krönten: „Wir sind unheimlich eng aneinander gerückt, noch enger als ohnehin schon“, verriet Torhüter Axel Hofmann. Und Wagner bestätigte: „Da muss ich einfach meinen Hut ziehen, wie die Jungen, die eingesprungen sind, reagiert haben. Natürlich waren welche enttäuscht, weil sie vorher kaum spielen durften. Aber sie haben das nie an der Mannschaft ausgelassen. Da haben sie alle auf wunderbare Weise funktioniert.“

GALERIE FSV Erlangen-Bruck - 1. SC Feucht


Teamgeist

Der FSV Bruck zog so plötzlich von Sieg zu Sieg - egal, wer da spielte, wer da fehlte. Angeführt von erfahrenen Leuchttürmen, die eine Achse durch die Teamteile zogen: Winter-Rückkehrer Hayri Özdemir, Kapitän Bastian Lunz, Stürmer Oliver Seybold. „Irgendwann haben die Jungen angefangen zuzuhören, was die Älteren sagen. Es hat sich eine Hierarchie entwickelt“, sagt Wagner. Und mehr und mehr ein Teamgeist, der sie durch alle Höhen und Tiefen trug – aber nie abheben ließ. „Wir haben so oft 2:1 gewonnen, dass wir schon drüber lachen mussten“, sagt der Trainer. „Aber etwas Besseres gab es gar nicht - so blieben wir immer auf dem Boden.“ Der FSV wusste, dass er jeden schlagen kann in dieser Liga – aber auch, dass er gegen jeden verliert, sobald ein Rädchen anfängt, nicht mehr ins nächste zu greifen.

Ins ganz große Glück

„Als wir plötzlich in Schlagdistanz nach ganz oben waren, haben wir angefangen daran zu glauben“, sagt Wagner. Druck war keiner da – erst kommende Saison, das war der Plan, sollte der Aufstieg das Ziel sein. So blieb Bruck immer locker und unbeschwert – und flog am Ende durch die Relegation bis ins ganz große Glück.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
19.09.2016 - 60.096

Das perfekte Geschenk: Die Bayern kommen nach Bruck

Im Frühjahr 2017 ist der Münchner Rekordmeister zu Gast beim Landesligisten, der sein Jubiläumsjahr dafür gerne ein bisschen dehnt

21.06.2017 - 6.061

Eröffnungspartien + 1. Spieltag: So starten die Landesligen

Mit der Partie SV Fortuna Regensburg gegen den SC Ettmannsdorf am Donnerstag, den 13 Juli starten die Landesligen in die Spielzeit 2017/18

07.06.2017 - 5.628
3

Wirbel um SC 04-Partie: Hat Dergah für Neuansetzung bezahlt?

Vorwürfe in anonymer Mail beschäftigen auch den Verband: Vorermittlungen aufgenommen

12.07.2017 - 2.604

Towarttalent Axel Hofmann versucht sein Glück beim Club

19-jähriger Keeper des FSV Erlangen-Bruck nimmt die Herausforderung beim 1. FC Nürnberg II an

19.06.2017 - 2.433

Anpassung: Veitsbronn und Quelle dürfen in die LL Nordost

Vach sei Dank - denn der ASV verbleibt als einziger Fürther Verein in der Landesliga-Staffel Nordwest

22.06.2017 - 2.003

Veitsbronn dachte sogar an Rückzug

Längere Anfahrtswege im Nordwesten wären kaum zu stemmen gewesen +++ Fürther Landesligisten haben nun ihre Spielpläne erhalten

Tabelle
1. TSV Kornburg 3446 75
2. FSV Bruck 3431 72
3. Quelle Fürth 3430 69
4. TSV Buch 3433 68
5. ATSV Erlang. (Auf) 3427 58
6.
ASV Vach 3418 56
7.
Baiersdorf 347 56
8.
Neudrossenf. 3411 54
9. SC Schwabach (Auf) 345 44
10. SpV. Selbitz 34-5 44
11. Veitsbronn 34-9 43
12. FSV Bayreuth (Auf) 34-13 38
13.
Mitterteich 34-13 36
14.
Röslau 34-11 36
15.
SpV Bayreuth II (Auf) 34-23 34
16. ASV Pegnitz 34-24 33
17. Dergahspor 34-43 28
18. Kasendorf 34-67 12
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit!

Der Nordost-14. muss als einer der drei schwächeren Landesliga-14. in die Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen