Beim Spitzenreiter hapert es noch im Angriff
Dienstag 21.01.20 14:28 Uhr|Autor: Florian Fischer 323
Foto: Wilfried Venhuis

Beim Spitzenreiter hapert es noch im Angriff

Kreisliga A Rees-Bocholt: Fortuna Millingen geht als Tabellenführer in die Restrunde und will weiter oben dabei bleiben.
Als Tabllenerster startet Fortuna Millingen ins neue Jahr. Dennoch sieht Trainer Rolf Sent noch Nachholbedarf. Vor allem in der Offensive. Deshalb verpflichteten die Rot-Weißen Joel Ising vom Bezirksligisten RSV Praest.


Als Tabellenerster der Kreisliga A startet Fortuna Millingen in das Jahr 2020. Mit 38 Punkten aus 18 thronen die Mannen von Trainer Rolf Sent an der Spitze der höchsten Liga im Kreis Rees-Bocholt. Vor allem die Defensive der Fortunen konnte sich in der Hinrunde auszeichnen. Mit gerade einmal 20 Gegentreffern stellen die Rot-Weißen die zweitbeste Abwehrreihe der Liga nach dem FC Olympia Bocholt. „Natürlich können wir mit der Tabellenführung zum Winter zufrieden sein. Dennoch wollen wir uns darauf nicht ausruhen und uns verbessern. Ich sehe einige Dinge noch kritisch. Diese Sachen müssen wir für die Restrunde abstellen“, erklärt Fortuna-Coach Sent.

Und auch in der Offensive der Millinger haperte es im ersten halben Jahr. So erzielte die Sent-Elf gerade einmal 35 Tore, was nur den achtbesten Wert der Liga darstellt. „Für einen Tabellenführer ist das nicht sehr viel. Wir haben aber auch viele Chancen ausgelassen, oder die Situationen nicht gut ausgespielt. Allerdings will ich auch nicht, dass die starke Defensive darunter leidet, nur dass wir mehr Tore erzielen. Wir müssen einfach effektiver werden, dann erzielen wir auch mehr Treffer. Daran werden wir auch in der Vorbereitung gezielt arbeiten“, setzt der Millinger Linienchef Prioritäten.

Dabei helfen soll auch Joel Ising. Der 19-jährige Angreifer Mittelfeldmann kommt vom Bezirksligisten RSV Praest, wo er aber nicht regelmäßig zum Einsatz kam. „Joel ist genau der Spieler, der das umsetzen kann, was wir in der Offensive noch besser machen können“, ist sich Sent sicher.

Zudem stehen in der Restrunde auch die Langzeitverletzten Spieler wieder zur Verfügung. So sind der spielende Co-Trainer Peter Lörcks, Ole Haves und Sebastian Kolsberger wieder an Bord. „Wir haben wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Und sollte es mal wieder eng werden, dann werden wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen. Das haben sie schon in der Hinrunde super gemacht.“

Neben Fortuna Milingen kämpfen etliche weitere Mannschaften um den Aufstieg in die Bezirksliga. Deshalb erwartet Sent auch eine ausgeglichene Rückrunde: „Bis auf die drei Mannschaften, die abgeschlagen auf den letzten Plätzen liegen, ist die Liga sehr ausgewogen. Jeder kann jeden schlagen, weshalb am Ende die glücklicheren Teams wohl aufsteigen werden. Allerdings gehe ich davon aus, dass die sechs Verein, die derzeit die vorne stehen, das unter sich ausmachen werden.“

Um selbst ein Wort um den Aufstieg mitreden zu können, fordert der Übungsleiter der Fortuna eine konstantere Leistung: „Wir gucken weiter von Spiel zu Spiel. Wollen wir aber oben dran bleiben, müssen wir auch in unserer Leistung die nötige Konstanz reinbekommen.“


Tabelle
1. F. Millingen 2016 42
2. FC Olympia 2015 41
3. SV Haldern 2232 45
4. DJK Barlo 2120 38
5. SV Spellen 2216 37
6. Mussum 2116 35
7. SV Bislich 21-1 34
8. Wertherbruch 204 32
9. Ringenberg (Auf) 220 34
10. DJK SF 97/30 II (Auf) 2123 32
11. TuB Bocholt II (Auf) 202 30
12. SV Brünen 220 31
13. Anholt 228 30
14. SV Rees 20-8 24
15. Suderwick (Auf) 22-14 24
16. Krechting 22-26 22
17. Vardingholt 20-45 6
18. HSC Berg (Auf) 22-58 4
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich