Kownacki spielt freiwilig in Regionalliga
Mittwoch 23.09.20 10:00 Uhr|Autor: RP / Patrick Scherer21.228
Foto: André Nückel

Kownacki spielt freiwilig in Regionalliga

Dawid Kownacki hat darum gebeten, für Fortunas Zweitvertretung spielen zu dürfen. Trainer Uwe Rösler ist begeistert.
Er ist einer der größten, wenn nicht der größte Pechvogel bei Fortuna: Dawid Kownacki. Seit seinem Wechsel nach Düsseldorf plagt sich der 23-Jährige immer wieder mit Muskelverletzungen herum. Und als die Muskeln dann einmal hielten, erwischte ihn das Coronavirus.


Mittlerweile ist der Stürmer zwar wieder im Mannschaftstraining dabei, doch er hat noch Rückstand aufzuholen. Nun wird er für Fortunas Zweitvertretung spielen – auf eigenen Wunsch.

Während beim Dienstagtraining der Fortuna-Profis neben der Arena in Stockum vier Mannschaften auf vier Tore spielten, stand Kownacki einige Meter entfernt und sprach mit einem Mann, der in Sicherheitsabstand und mit Mund-Nasen-Schutz gestikulierte. Der Mann war Nico Michaty, Trainer von Fortuna II. Mehrere Minuten sprachen beide miteinander, ehe Kownacki gut gelaunt, seine Wasserflasche mit den Händen jonglierend, in die Kabine marschierte.

Uwe Rösler erklärte diese Begegnung nach der Trainingsheinheit. „Dawid ist zu mir gekommen und hat gesagt: Trainer, ich brauche Spielminuten, ich würde gerne am Mittwoch in der Zweiten Mannschaft spielen“, sagte der Coach der Profimannschaft und nickte dabei anerkennend. „Das finde ich beispielhaft. Hut ab. Ich werde morgen auch nach Köln fahren und mir das Spiel angucken.“

Fortuna II spielt um 14 Uhr in der Regionalliga im Franz-Kremer-Stadion gegen den 1. FC Köln II. Das kleine Derby soll als Testlauf für Kownacki dienen und dem Spieler sowie dem Trainer zeigen, wie der aktuelle Leistungsstand ist. Danach will Rösler entscheiden, ob er den polnischen Nationalspieler vielleicht sogar schon beim Zweitliga-Spiel gegen die Würzburger Kickers am Samstag (13 Uhr) mit auf die Bank nimmt.

Für Kownacki ist es in jedem Fall der nächste Anlauf, um bei Fortuna richtig in Fahrt zu kommen. Im Wintertransferfenster 2018/2019 kam das Talent, das in Polen lange Zeit mit den Erwartungen zu kämpfen hatte, der nächste Robert Lewandowski zu werden, von Sampdoria Genua zur Fortuna. Zunächst auf Leihbasis. Mit vier Toren in zehn Erstligaspielen überzeugte er die Verantwortlichen. Der damalige Trainer Friedhelm Funkel sagte, Kownacki sei der talentierteste Spieler, mit dem er je zusammengearbeitet habe.

Ex-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel handelte mit dem italienischen Erstligisten schließlich einen Deal aus: Knapp sieben Millionen Euro – über mehrere Jahre verteilt zu zahlen – ist mit Abstand die Rekordablöse für Fortuna. Doch seit dem Sommer 2019 kam Kownacki nicht mehr richtig in Tritt. Adduktoren-, Waden-, und Oberschenkelprobleme plagten Kownacki. Zwei Mal erwischte es ihn bei der polnischen Nationalmannschaft, zwei Mal bei der Fortuna. Hier ein Faserriss, da eine Zerrung. Kownacki war oft zu ungeduldig, schluderte zudem mit der Ernährung.

Eigentlich wollte Kownacki in dieser Saison wieder richtig angreifen, erzielte im ersten Testspiel beim TSV Meerbusch dann auch einen Treffer und wirkte so fit wie lange nicht mehr. Dann kam der positive Corona-Test. Covid-19 legte ihn auch deutlich mehr flach, als es beim ebenfalls infizierten Nana Ampomah der Fall war.

Fortunas Verantwortliche waren sich anschließend nicht sicher, wie Kownacki diesen erneuten Rückschlag auch mental verkraften würde. Umso erfreulicher nahm Rösler nun die Bereitschaft Kownackis, sich über die Regionalliga-Mannschaft zu empfehlen, zur Kenntnis. Es ist der nächste beschwerliche Anlauf für den Mann, der noch bis 2023 bei den Düsseldorfern unter Vertrag steht.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Kein bayerischer Sonderweg: Maßnahmen für Amateursport ab 2. November

"Wellenbrecher-Shutdown": Kein Amateurfußball von Montag, 2. November bis Ende November gestattet

Der Corona-Gipfel im Kanzleramt am gestrigen Mittwoch hat weitreichende Folgen für das gesellschaftliche Leben in Deutschland. Angela Merkel ...

Marcel Eichholz - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Corona-Update: Erste Verbände setzten Spielbetrieb aus

Die Fußballverbände aus dem Saarland und der Stadt Bremen haben erste Maßnahmen auf die ansteigenden Corona-Infektionen beschlossen - Hamburg zieht nach, weitere Verbände folgen.

Das Coronavirus ist mit aller Macht in den Fußball zurückgekehrt. Za ...

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Der Amateurfußball ruht ab dem 2. November

Schon am Mittwochvormittag hatten wir darüber berichtet, dass dem Amateursport eine Pause bis mindestens zum Ende des Monats droht, und zwar für den Trainings- und Spielbetrieb im Fußball, weil alle Sportanlagen geschlossen werden müssen. Diesem Vors ...

PM - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Der bayeriche Amateurfußball wird sich wohl nach dem Wochenende in die Winterpause verabschieden.
BFV will am kommenden Montag über vorzeitige Winterpause entscheiden

Online-Sitzung soll über das weitere Vorgehen entscheiden +++ Am Wochenende kann noch gespielt werden

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wird mit Inkrafttreten des von Bund und Ländern beschlossenen vierwöchigen Freizeit- sowie Breitensport-Verbots ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Dem Fußballsport droht eine erneute Auszeit
"Wellenbrecher-Shutdown" - auch dem Fußball droht eine Auszeit

Am Mittwoch werden in der Ministerpräsidenten-Konferenz wohl harte Maßnahmen getroffen

In der Corona-Krise wird es für die deutschen Bundesbürger vermutlich neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel will die ...

FVN / Henrik Lerch - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Aktuelle Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Spielbetrieb

Der gesamte Spielbetrieb im FVN wird aufgrund der aktuellen Verfügungslage ab dem 2. November ruhen. Im Jugendfußball des Verbandes sind bereits ab sofort sämtliche Pflichtspiele abgesetzt.

Der gesamte Spielbetrieb im Fußballverband Niederrhein (FV ...

RP / Sebastian Hochrainer - vor
Bundesliga
Mamadou Doucouré: Hoffnung auf den Durchbruch schwindet

Mamadou Doucouré ist von seinem dritten Einsatz in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach weit entfernt.

Die Rückrunde der vergangenen Saison war für Mamadou Doucouré die schönste Zeit in seinen bisher vier Jahren bei Borussia. Obwohl er seit ...

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
FVN will am Wochenende noch normal spielen lassen

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen hat sich anders entschieden.

Nachdem der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen am Mittwoch nach der Entscheidung der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel, ab dem 2. November die Sport ...

- vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Rückzüge am Niederrhein: Diese Teams haben abgemeldet

Welche Fußball-Vereine ihre Mannschaften am Niederrhein 2020/21 zurückgezogen haben, lest ihr hier.

Welche Mannschaften in dieser Saison zurückgezogen haben, erfahrt ihr in dieser Übersicht. Die Liste wird während der Saison stetig gepflegt und geup ...

Tabelle
1. Hamburger SV 68 16
2. Holstein 52 10
3. Hannover 56 9
4. SSV Jahn 54 9
5. VfL Bochum 52 8
6. St. Pauli 61 7
7. VfL Osnabr. 51 7
8. Erzgeb. Aue 5-1 7
9. Sandhausen 5-2 7
10. F. Düsseld. (Ab) 6-3 7
11. Gr. Fürth 51 6
12. Darmstadt 98 50 6
13. Nürnberg 50 6
14. SC Paderborn (Ab) 5-1 5
15. Heidenheim 6-2 5
16. Karlsruhe 5-1 4
17. Braunschweig (Auf) 5-7 4
18. Würz.Kickers (Auf) 5-8 1
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich