FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 19.04.17 19:56 Uhr|Autor: S. Ziegert / ts3.594
Das bereits vorentscheidende 0:2 per Kopf durch Abwehrmann Christoph Rech (re.) F: Thomas

Finale dahoam! Wacker putzt Hauzenberg glatt mit 4:0

Bayerischer Totopokal - Halbfinale: Burghausen darf nach zwei Doppelschlägen weiter vom DFB-Pokal träumen und zieht ins Endspiel ein
Der erste Pokalfinalist steht fest: der SV Wacker Burghausen hat sich per 4:0-Triumph deutlich im ostbayerischen Duell beim FC Sturm Hauzenberg durchgesetzt. Vor 510 Zuschauern entschieden zwei frühe Wacker-Treffer die Partie zu Gunsten des Regionalligisten, in der Schlussviertelstunde folgten die Tore drei und vier. Damit steht die Elf von Neu-Coach Patrick Mölzl knapp vorm Einzug in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals. Im Finale - das Ende Mai in Burghausen ausgetragen wird - treffen die Wackerianer nun auf den Sieger der Partie "FC Memmingen vs. 1. FC Schweinfurt 05".


FC Sturm Hauzenberg – SV Wacker Burghausen 0:4 (0:2)

Der SV Wacker Burghausen steht im Bayerischen Pokalfinale und ist damit nur noch einen Sieg entfernt vom ersehnten DFB-Pokaleinzug. Die Pokalhalbfinalhürde in Hauzenberg geriet dabei - dank personeller Topbesetzung - nie wirklich zur großen Herausforderung für den Regionalligisten. So entwickelte sich eine sehr einseitige erste Spielhälfte am Fuße des Staffelbergs. Wacker dominierte spielerisch, zeigte sich kreativ im gegnerischen Drittel und stach in Minute zwölf erstmals zu. Sturmtank Juvhel Tsoumou erkämpfte sich im gegnerischen 16er an der rechten Grundlinie den Ball, blieb im ersten Versuch an Sturm-Keeper Christoph Obermüller hängen, den Abpraller versenkte Tsoumou ohne Probleme aus kurzer Distanz (12.). Und zehn Minuten später war der zweite Gästetreffer fällig. Per Kopf versenkte der aufgerückte Innenverteidiger Christoph Rech eine Eckballhereingabe von Kapitän Christoph Burkhard (22.). Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken ließen es die Gäste deutlich gemächlicher angehen. Andererseits: der FC Sturm kam im gesamten ersten Durchgang nur zu einer Torgelegenheit. Sebastian Raml setzte einen trockenen Distanzschuss aus der zweiten Reihe ein, zwei Meter über den Kasten (45.+1). Der Wacker-Schlendrian zog sich nach dem Seitentausch - Keeper Alex Eiban musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden - weiter fort. Erst in Minute 72 konnten die Gäste wieder Gefahr erzeugen. Benji Kindsvater prüfte mit einem zu zentral abgefeuerten Flachschuss aus kurzer Distanz Sturm-Schlussmann Obermüller. Hauzenberg bekam in dieser Phase zumeist den Ball überlassen, Wacker zog sich - mit der doch deutlichen Führung im Rücken - weit zurück und machte hinten dicht. So kamen die Hausherren trotz jetzt größerer Spielanteile dennoch kaum zum Zug und fingen sich in der Schlussviertelstunde zwei weitere Gegentreffer ein. Marius Duhnke versenkte halbrechts im 16er einen der wenigen Wacker-Angriffe des zweiten Durchgangs (78.). Bei Marco Fritschers 0:4 von jenseits der Strafraumkante half ein Hauzenberger Abwehrbein unfreiwillig mit. Stark abgefälscht trudelte der Ball zum doch um einen Treffer zu deutlichen Endstand in die Maschen.  
Schiedsrichter:
Eduard Beitinger (Regensburg) - Zuschauer: 510
Tore: 0:1 Juvhel Tsoumou (12.), 0:2 Christoph Rech (22.), 0:3 Marius Duhnke (78.), 0:4 Marco Fritscher (85.)

GALERIE FC Sturm Hauzenberg - SV Wacker Burghausen



FC Sturm Hauzenberg: Christoph Obermüller, Dominik Marold, Jürgen Knödlseder (77. Johannes Schäffner), Sebastian Raml, Severin Hirz, Mario Enzesberger, Stephan Schätzl, Fabian Gastinger (59. Sebastian Hirz), Alexander Geiger, Alexander Starkl, Manuel Mader (68. Dominik Manzenberger) - Trainer: Alexander Geiger
SV Wacker Burghausen: Alexander Eiban (46. Miha Tetickovic), Christoph Rech, Christoph Burkhard (70. Marco Fritscher), Daniel Hofstetter, Moritz Moser, Kevin Hingerl, Benjamin Kindsvater (79. Dominik Weiß), Muhamed Subasic, Stefan Wächter, Juvhel Tsoumou, Marius Duhnke - Trainer: Patrick Mölzl



Vorschau - das Pokalhalbfinale:

"Wacker hat mächtig Druck auf dem Kessel, was nicht immer unbedingt leistungsfördernd sein muss. Der Pokal hat für den Verein einen extrem hohen Stellenwert. Man hat uns mehr mehrfach beobachten lassen, zudem wurde das Regionalligaspiel vom Ostermontag gegen Ingolstadt II extra wegen dem Pokalmatch bei uns verlegt", weiß Hauzenbergs Spielertrainer Alexander Geiger, der momentan aber genug eigene Sorgen hat. Sein kickendes Gefolge hat im Kalenderjahr 2017 erst einen Punkt einspielen können und ist mittlerweile im Landesliga-Abstiegskampf angekommen. "Die Situation ist sehr schwierig, aber wir werden versuchen, dass wir heute den Liga-Alltag ausblenden. Es ist eine Sensation, dass ein Landesligist in das Verbandspokal-Halbfinale kommt und wir freuen uns auf das Spiel gegen die Profitruppe aus Burghausen", betont der 32-jährige Übungsleiter, der sich auch ein Stück weit kämpferisch zeigt: "Wir sind krasser Außenseiter und eine 0:5-Niederlage wäre in unserer momentanen Verfassung normal. Aber wir haben immerhin Buchbach und Heimstetten ausgeschaltet und werden uns auch gegen Burghausen nicht kampflos geschlagen geben. Etwas ärgern möchten wir Wacker auf alle Fälle." Personell hat der Underdog das eine oder andere Problem. Lukas Hutta hat sich beim Ligaspiel in Neukirchen so schwer am Sprunggelenk verletzt, dass er wohl für den Rest der Saison ausfallen wird. Außerdem müssen Maximilian Zillner, Daniel Ranzinger, Benedikt Obermüller und vermutlich auch Johannes Gastinger passen.

Mölzl: »Die Frage nach der Zielsetzung erübrigt sich. Wir wollen auf alle Fälle ins Finale, also in Hauzenberg gewinnen.«


Der Gast aus der Salzachstadt hatte sein letztes Pflichtspiel vor 12 Tagen und hat sich intensiv auf das Pokal-Halbfinale im Bayerischen Wald vorbereitet. "Ich habe Hauzenberg bei ihrem Heimspiel gegen Donaustauf persönlich unter die Lupe genommen. Zudem haben wir den Gegner beim Pokal-Viertelfinale in Erlangen beobachten lassen. Wir wissen also was auf uns zukommt, fahren da nicht blind hin", informiert Burghausens Neu-Coach Patrick Mölzl, der keinen Hehl daraus macht, dass der Viertligist die Hürde beim zwei Klassen tiefer angesiedelten Kontrahenten meistern will. "Die Frage nach der Zielsetzung erübrigt sich. Wir wollen auf alle Fälle ins Finale, also in Hauzenberg gewinnen. Denn wir wollen unter allen Umständen in die erste Runde im DFB-Pokal einziehen.” Philipp Knochner fällt nach einer Gehirnerschütterung weiterhin aus. Christoph Bann ist angeschlagen, sein Mitwirken ist fraglich. Dominik Weiß ist wieder ins Training eingestiegen, sein Einsatz kommt aber wohl noch zu früh.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
25.05.2017 - 3.299

Premierentitel perfekt: Schweinfurt löst DFB-Pokalticket

Bayerischer Totopokal - Finale: 2009, 2010, 2011, 2013 und 2017: Wacker Burghausen scheitert auch bei seiner fünften Finalteilnahme

26.04.2017 - 2.175
4

Memmingen hadert mit dem Schiedsrichter

Halbfinal-Aus für den FCM

09.08.2017 - 2.116
1

Sensation im Totopakal: Dorfen wirft Burghausen raus

Bezirksligist gewinnt im Elfmeterschießen

16.08.2017 - 1.632

"Personalie Mölzl": Ungeliebter Neu-Coach in Burghausen

Wolf-Nachfolger hat wenig Kredit

01.07.2017 - 868

Zweiter ASV-Coup gegen Vilzing im Pokal

Landesligist führt mit 2:0, muss dem Tribut zollen, kassiert den Ausgleich und siegt durch die Parade von Youngster Groitl.

17.08.2017 - 783

Sturm prüft Fortuna-Serie - Aufsteiger unter Druck

8. Spieltag: Cham im Derby bei Neukirchen gefordert +++ Donaustauf pocht gegen Bogen auf den nächsten Dreier +++ Fortuna zur "Mannschaft der Stunde" +++ Bad Kötzting will mehr Konstanz

Finale
SV Wacker Schweinfurt 0:1
Halbfinale
Hauzenberg SV Wacker 0:4
FC Memmingen Schweinfurt 2:3
Viertelfinale
FC Amberg Schweinfurt 0:2
SpV Bayreuth FC Memmingen 2:3
SV Wacker Haching 1:0
SpV Erlangen Hauzenberg 1:2
Achtelfinale
SV Mering FC Memmingen 1:2
SpV Erlangen Schwebenried 2:0
Aubstadt Schweinfurt 2:5
FC Amberg Bayern Hof 8:6
Illertissen Haching 3:4
TSV Bogen SpV Bayreuth 0:3
Aiglsbach SV Wacker 2:5
Hauzenberg Buchbach 4:2
2. Runde
J. Forchheim SpV Bayreuth 1:3
SpV Erlangen Eltersdorf 3:1
SpVgg Weiden Bayern Hof 5:6
2. Runde
FT Schweinf. Schwebenried 0:2
Aschaffenb. Schweinfurt 1:2
Großbardorf Aubstadt 2:3
2. Runde
Hallbergmoos SV Wacker 0:4
SV Bruckmühl Buchbach 0:6
Hauzenberg Heimstetten 7:6
2. Runde
TSV Rain Illertissen 1:4
SV Mering VfR Garching 4:3
Gundelfingen FC Memmingen 1:4
SV Egg/Günz Haching 0:2
2. Runde
SV Fortuna FC Amberg 1:2
TSV Bogen Seligenport. 2:1
Aiglsbach SSV Jahn 5:4
1. Runde
Schwabegg Haching 0:5
TSV Rain SV Pullach 3:1
TS Ichenhsn. Illertissen 0:6
ESV München VfR Garching 0:11
Gundelfingen FC Sonthofen 2:1
Bad Kohlgrub FC Memmingen 1:4
DJK Memming. SV Egg/Günz 0:3
SV Mering TSV Aindling 4:1
1. Runde
TSV Dorfen Buchbach 0:3
Freyung Hauzenberg 2:3
Simbach SV Wacker 0:7
Hallbergmoos Schalding 2:1
SV Bruckmühl 1860 Rosenh. 3:1
Traunstein Heimstetten 2:5
1. Runde
FG Wendelstein SSV Jahn 1:5
Schwarzhofen Seligenport. 1:2
Hainsacker FC Amberg 0:6
SV Fortuna Ammerthal 8:3
Aiglsbach Kareth-Lapp. 4:2
Straubing TSV Bogen 1:3
1. Runde
Thierstein Bayern Hof 1:2
T'gereuth SpV Bayreuth 0:11
SpV Erlangen TSV Buch 1:0
FSV Bruck J. Forchheim 1:4
SV Sorghof SpVgg Weiden 1:3
Bay. Kickers Eltersdorf 1:2
1. Runde
Mitwitz Schweinfurt 0:6
Erlenbach Aubstadt 3:5
Fuchsstadt Schwebenried 3:5
Goldbach Aschaffenb. 3:5
Eibelstadt Großbardorf 0:7
FT Schweinf. FC Coburg 1:0