Lucksch geht! Christoph und Georg Ball kommen zum FC Moosinning
Sonntag 05.04.20 18:46 Uhr|Autor: Erdinger Anzeiger / Dieter Priglmeir3.762
Mit dem Saisonverlauf unzufrieden ist Helmut Lucksch. Die Landesliga hat er aber noch im Visier. <em>Foto: Christian Riedel / fotogra / Christian Riedel / fotografie-ri</em>

Lucksch geht! Christoph und Georg Ball kommen zum FC Moosinning

Neues Trainer-Duo zur neuen Saison
Christoph und Georg Ball haben gemeinsam beim VfR Garching gespielt. Jetzt lösen die Marzlinger als Trainerduo wird nach der Saison Helmut Lucksch ab.


Moosinning – Als Christoph Ball in der Saison 2004/05 beim FC Moosinning spielte, hatte er ab und zu seinen Bruder Georg mit dabei. „Gigs hat schon als 15-Jähriger bei uns mittrainiert“, erzählt Rupert Lanzinger, der Fußballchef des FCM. In der neuen Saison wird es ein Comeback geben: Die beiden Marzlinger werden Trainer beim Bezirksligisten. Sie lösen damit Helmut Lucksch ab, der in der vergangenen Saison zwölf Landesliga-Spieltage vor Schluss gekommen war, den Abstieg aber auch nicht mehr verhindern konnte.

In der laufenden Bezirksliga-Runde hat der FCM durchaus noch Chancen auf den Wiederaufstieg, doch Lucksch sagt selbst: „Ich bin mit dem Saisonverlauf absolut unzufrieden.“ Es seien zu viele Unentschieden gewesen – mit dem blamablen 1:1 beim abgeschlagenen Türk SV Ingolstadt als Tiefpunkt. „Ich stelle mich immer vor die Mannschaft, aber da musste ich was in der Öffentlichkeit sagen“, so der 50-Jähre. Das sei allerdings keine Kritik an der sportlichen Leitung gewesen. Vielmehr wollte er die Spieler mehr in die Pflicht nehmen.

Lanzinger klingt ähnlich. Vorwürfe? Fehlanzeige. Er räumt ebenfalls ein, dass er bessere Ergebnisse erwartet habe. „Das lag aber nicht am Trainer.“ Vielmehr kritisierte er die Leistungen der Spieler, die schließlich bei Spitzenpartien wie gegen Eching und Dornach ihr Potenzial gezeigt haben.

Warum also dann die Trennung? „Unsere sportliche Strategie stimmt nicht zu 100 Prozent überein“, erklärt Lucksch. Das sei das Ergebnis aus den jüngst geführten Gesprächen. Während er unbedingt in die Landesliga zurück wolle, sei es dem Verein erst einmal wichtig auf erfahrene, eigene Leute zu setzen.

Georg Ball spielt noch in der Regionalliga

Lucksch zeigte Verständnis dafür, dass der Verein – wohl auch aus Sorge, durch die Corona-Krise Sponsorengelder zu verlieren – vorsichtig agiert. Deshalb sei es auch nicht zu der Verpflichtung eines Spielers aus einem Nachwuchsleistungszentrum gekommen. „Der Mann hätte uns sicher weitergebracht“, meint der Coach, der einst Trainer in der A-Jugend-Bundesliga war. Er sei ein leistungsorientierter Coach, sehe aber auch die Situation des FCM. „Deshalb hab ich auch nie auf einen Co-Trainer gepocht. Und deshalb hätte ich für den Verein weiter gemacht“, sagt er. Er akzeptiere aber die Entscheidung des Vorstands. „Und das lief alles absolut korrekt ab.“

Probleme für den Saisonendspurt – sollte es diesen wegen der Corona-Pandemie überhaupt geben – sieht Lucksch durch die Entscheidung allerdings nicht. „Es könnte sogar einen Schub geben, denn jetzt hat niemand ein Alibi.“

Und in der neuen Saison wird es dann einen ganz neuen Impuls geben, begründete Lanzinger den Trainerwechsel. Und freilich sei schon auch Corona schuld. „Keiner weiß, wie es nach der Krise weitergeht. Eine absolute Spitzenmannschaft können wir Helli nicht versprechen. Deshalb ist es gut, wenn die Mannschaft einen komplett neuen Ansatz bekommt.“

Für diesen sollen eben die Brüder Ball als gleichberechtigte Trainer besorgen. Christoph, der ältere der beiden, hat den FC Moosburg als Spielertrainer in die Bezirksliga geführt. In der laufenden Saison trennte sich der kriselnde Verein, Letzter in der Kreisliga, von seinem Coach. Der 39-jährig Verwaltungsangestellte werde nur noch auflaufen, wenn wirklich Not am Mann ist. Sein verlängerter Arm auf den Platz wird sein Bruder Georg sein.

Der 30-Jährige spielt derzeit noch für den VfR Garching in der Regionalliga. Er ist ein klassischer Sechser, der wohl am besten weiß, was sein Bruder will, mit dem er jahrelang beim VfR zusammengespielt hat. „Viel Ballbesitzfußball, nicht nur hoch und weit“ – so umreißt Christoph Ball die Philosophie. „Und die Disziplin muss stimmen, die Fitness natürlich auch.“ Der künftige Coach würde sich freuen, wenn sein Vorgänger die Rückkehr in die Landesliga schaffen würde. Ansonsten wolle er aber unbedingt in der Bezirksliga vorne mitspielen.

Helmut Lucksch wird man nicht mehr in dieser Klasse sehen. „Die Bezirksliga gefällt mir nicht“, sagt er. Er sei dem FCM sehr dankbar, dass er ihm den Einstieg in den Herrenbereich ermöglicht hat. Er werde auch künftig gern als Trainer arbeiten, allerdings im höherklassigen Leistungsbereich.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
DFB-Pr&auml;sident Fritz Keller (re.) und BFV-Pr&auml;sident Dr. Rainer Koch haben einen offenen Brief verfasst
Keller und Koch wenden sich an die deutsche Fußballfamilie

Die beiden führenden DFB-Funktionäre nehmen in einem offenen Brief Stellung und fordern eine zeitnahe Rückkehr von Kindern und Jugendlichen auf die Plätze

DFB-Präsident Fritz Keller und der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch wenden sich in eine ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe R&uuml;ckkehr auf den gr&uuml;nen Rasen scheint f&uuml;r die Amateurfu&szlig;baller weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Münchner Merkur (Würmtal) / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Corentin Tolisso hat sich während des Lockdowns tätowieren lassen.
Corona-Verstöße der Stars: Schlechte Vorbilder für Jugendspieler

Amateurvereine ärgern sich über Bundesliga-Profis

Zum Beginn des Restarts im Mai 2020 hielten sich die meisten Bundesligaspieler noch an die Hygieneregeln, doch die Profis scheinen ihre Vorbildfunktion vergessen zu haben.

Erdinger Anzeiger / Dieter Priglmeir - vor
Kreisklasse 4
Geht’s bald wieder los? Das Bild stammt vom August 2020 und zeigt Moosinninger Fußballer.
Re-Start: „Das ist mir zu schwammig“ - Stimmen zur Lockerung im Sport

Vereine beobachten die kommende Tag mit Skepsis

Am 8. März beginnt der Fünf-Stufen-Plan der Bayerischen Staatsregierung. Die Vereine  aus dem Raum Erding bewerten die Lockerungen unterschiedlich.

Erdinger Anzeiger / Olaf Heid - vor
Bezirksliga Oberbayern Nord
Der Moment der puren Freude: Maximilian &bdquo;M&auml;x&ldquo; Lechner dreht im Moosinninger Landesliga-Relegationsspiel nach Ivan Sadrics Treffer zum 2:0 gegen Anadolu jubelnd ab, nachdem er die Vorlage gegeben hatte.
Maximilian Lechner: „Der FC ist für mich meine zweite Heimat geworden“ 

Linksverteidiger des FC Moosinning im Porträt

Maximilian Lechner ist für den FC Moosinning in der Bezirksliga aktiv. In seiner fußballerischen Karriere ist der Nachbarort zu seiner zweiten Heimat geworden.

Münchner Merkur (Nord) / Patrik Stäbler - vor
Bezirksliga Oberbayern Nord
Will künftig mit Dornach II jubeln: Martin Nitsche (hier im Dress des TSV Feldkirchen) verlässt Aschheim II. 
Aschheims Coach Martin Nitsche wechselt zum Ortsrivalen Dornach

31-Jähriger will sich wieder mehr aufs Spielen konzentrieren

Trotz aller Rivalität zwischen den beiden Klubs aus derselben Gemeinde sind in der jüngeren Vergangenheit etliche Spieler vom FC Aschheim zum SV Dornach und andersherum gewechselt. Nun ist ...

Dachauer Nachrichten / Robert Ohl - vor
Bezirksliga Oberbayern Nord
Matthias Koston hat in seiner Rolle als Trainer beim Fu&szlig;ball-Bezirksligisten Kammerberg alles im Blick.
Matthias Koston: „Das Spiel ist dynamischer und schneller geworden“

Trainer der SpVgg Kammerberg im Interview

Im Interview spricht Matthias Koston, Trainer des Bezirksligisten SpVgg Kammerberg, unter anderem über die Gründe warum er mit 30 Jahren nicht mehr selbst Fußball spielt.

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Wie sollen die Regelungen f&uuml;r den Trainings- und Spielbetrieb aussehen? Aktuell tappen die Vereine noch im Dunkeln
Das ist der Zeitplan für den Re-Start im Amateurfußball in Bayern

Bayerische Staatsregierung gibt erste für den Breitensport geltende Eckpunkte bekannt

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wendet sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die sich auf einen Stufenplan für mögliche Lockerungen der Corona- ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich f&uuml;r Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Freisinger Tagblatt / Moritz Stalter - vor
Bezirksliga Oberbayern Nord
Neue Herausforderung: Gerhard L&ouml;sch (r.) heuert zur neuen Saison beim ambitionierten FSV Pfaffenhofen an. Links: Fabian Wagner, sein k&uuml;nftiger Co-Spielertrainer.
FSV Pfaffenhofen: Gerhard Lösch übernimmt Bezirksligisten

Coach vom TSV Eching wechselt innerhalb der Liga

Gerhard Lösch übernimmt ab der kommenden Saison den FSV Pfaffenhofen. Mit dem Bezirksligisten möchte er innerhalb von vier Jahren in die Landesliga aufsteigen.

Tabelle
1. TSV Eching 2435 49
2. SF Schwaig (Auf) 2224 48
3. Rohrbach 2415 45
4. Moosinning (Ab) 2328 44
5. SV Dornach 2231 39
6. Kammerberg 2312 37
7. Feldmoching (Auf) 236 36
8. Manching 2423 34
9. Eichstätt II 239 30
10. FC Schwabing 241 30
11. FSV Pfaffenh 24-11 29
12. Alte Haide 230 27
13. Amp Palzing (Auf) 23-11 25
14. Sulzemoos 23-16 24
15. FC Finsing 24-32 11
16. Türk Ingolst (Auf) 23-114 3
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich