FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 09.08.17 23:10 Uhr|Autor: Lukas Karrer (BZ)1.598
„Wir wollen aufsteigen“: Müssen Tizian Wagner (Mitte) und der TuS Lörrach-Stetten auf dem Weg in die Bezirksliga den Vizemeister FC Hauingen (Halil Nazli, nun FC Steinen-Höllstein) weggrätschen? | Foto: Markus Schächtele

Kreisliga A West: Mehr als nur ein Aufstiegstraum?

Der TuS Lörrach-Stetten und der SV Herten gehen als Topfavoriten in die neue Saison der Staffel West
Die Vorfreude unter den 16 Teams ist greifbar: Am Wochenende startet die Kreisliga A in die neue Saison. In der West-Staffel deutet sich abermals ein spannendes Fußballjahr in einer ausgeglichenen Liga an. Für die Favoritenrolle gibt es ausreichend Bewerber – und die Liganeulinge geben ehrgeizige Ziele aus.

„Wir wollen aufsteigen und sehen uns dafür gut vorbereitet.“ Nein, Trainer Sascha Müller macht keinen Hehl daraus, welches Ziel sich der TuS Lörrach-Stetten für die neue Saison gesteckt hat. Das untermauert der Blick auf die beiden namhaftesten Transfers: Arjenit und Endrit Gashi kamen vom Vorjahresmeister FC Bosporus Weil. Die Brüder verkörpern Torgefahr und Spielwitz, Torschützenkönig Endrit traf 34 Mal,  Arjenit (16 Tore) verstärkt zudem den Trainerstab des TuS. Insgesamt hat sich beim Vorjahresfünften  die Qualität des Kaders erheblich erhöht.

„Wir sind absolut im Soll“, sieht Müller seine Mannschaft gut gerüstet für den Saisonauftakt gegen den Aufsteiger FV Lörrach-Brombach III. Wen der 37-jährige Coach als Hauptkonkurrenten um den anvisierten Titel sieht? Den FC Hauingen und den TuS Kleines Wiesental, in einer ausgeglichenen Liga rechnet er aber auch mit der einen oder anderen Überraschungsmannschaft.

SV Schopfheim reagiert auf Kernproblem der Vorsaison

Keine Überraschung wäre es, wenn der SV Herten ins Aufstiegsrennen eingreift. Den Anspruch, am Ende der Saison ganz oben zu stehen, hat auch der Bezirksliga-Absteiger. „Wir können unsere Abgänge gut auffangen und haben auch nach dem Abstieg eine tolle Mentalität im Kader“, sieht Trainer Thorsten Szesniak keinen Grund, warum seine Mannschaft   nicht wieder direkt in die Bezirksliga zurückkehren sollte.

 Auch wenn Herten den Gang in die Kreisliga A antreten musste, die Bilanz nach der Winterpause – eine der besten der Bezirksliga – hat trotzdem das Selbstvertrauen gestärkt. „Wir müssen uns jetzt vermehrt auf defensiver agierende Gegner einstellen und noch dominanter auftreten“, benennt Szesniak Teile des Umstellungsprozesses, den seine Elf bewältigen muss. Die schärfsten Konkurrenten im Titelrennen verortet Hertens Trainer in Lörrach: in Stetten und in Hauingen.

Die ambitionierten Clubs sollten aber das beste Rückrundenteam der vergangenen Saison nicht außer Acht lassen. Nach einer durchwachsenen Hinserie steckte der SV Schopfheim in großen Abstiegssorgen, arbeitete sich im Abschlussklassement aber noch bis auf Rang sieben vor. Das Kernproblem des SVS waren die Ausfälle zahlreicher Leistungsträger. Darauf hat der Verein  reagiert.  „Wir haben in der Breite zugelegt und wollen so auf jeden Fall verhindern, dass wir bei Ausfällen wieder in größere Sorgen geraten“, erklärt  Trainer Joachim Boos, der  mit seiner Mannschaft nach einer guten Vorbereitung und  überzeugenden Testspielen die Top-Fünf anstrebt.

Nebst Vizemeister FC Hauingen und dem TuS Kleines Wiesental zählen auch der FC Hausen und der SV Todtnau zu den Kandidaten für den Spitzenkampf. Doch sind die Plätze bekanntlich begrenzt, und zwangsläufig gibt es in jeder Saison Teams, die ihre Hoffnungen am Ende nicht erfüllt sehen. Die berühmte „gute Rolle“ spielen wollen beispielsweise der  FC Steinen-Höllstein, der FV Fahrnau, der FC Huttingen und der SV Karsau. Der FV Degerfelden und der SV Weil III hoffen in diesem Jahr wiederum auf einen entspannteren Saisonverlauf.

Doch wer steigt am Ende ab? Die Aufsteiger? Das Trio SV Nollingen, FV Haltingen und FVLB III wird allerdings als stark eingeschätzt. Und die Liganeulinge nehmen die Saison mit höheren Ambitionen in Angriff. „Wir peilen an, frühzeitig die 30 Punkte einzufahren, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben“, gibt Giovanni Di Feo als Marschroute für den SV Nollingen vor. Der Trainer der jüngsten Mannschaft der Liga ist sich aber im Klaren, dass sein Team Schwankungen unterworfen sein wird. Ein Großteil der Spieler der Grün-Weißen ist zwischen 18 und 21 Jahren alt, nicht nur deshalb beschreibt Di Feo den SVN als kleine Wundertüte.

Auch Stefano Giannetti hat mit dem  FV Haltingen höhere Ziele. „Wir wollen in die Top-Sieben“, steht für den Coach nicht nur der Ligaerhalt im Vordergrund. Die Zuversicht stärkt die Vorbereitung – „eine glatte Eins“, befindet Giannetti. Erst am dritten Spieltag steht der Italiener, der beim FVH auf Ralf Eckert folgte, wieder an der Seitenlinie. Noch weilt Giannetti im Heimaturlaub, doch versprüht auch er Vorfreude auf den Auftakt:  „ Ich erwarte eine sehr ausgeglichene Saison, in der  Herten der Topfavorit ist.“ Es wird Zeit, dass der Ball in der Kreisliga A wieder rollt. Denn die Wahrheit liegt noch immer auf dem Platz.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.09.2017 - 3.932

Buba Ceesay: Zwischen Hoffen und Bangen

Der Gambier Buba Ceesay wirbelt für Lörrach-Brombach in der Verbandsliga – sein Verbleib in Deutschland ist aber ungewiss

07.09.2017 - 2.556
3

SV Weil: Die Angst vor dem Absturz?

Der SV Weil hat die Richtung neu justiert, doch muss der exponierte Landesligist nun gegen den Abstieg spielen? Ein Blick auf die Probleme

04.06.2017 - 1.924

FC Bosporus Weil feiert Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga

4:2-Sieg gegen den FV Fahrnau +++ Arjenit Gashi mit Hattrick +++ Vier Abgänge beim FVF

23.07.2017 - 1.891

SV Weil mit Arbeitssieg im Pokal beim SV Herten

FSV Rheinfelden nimmt Hürde Hilzingen +++ FC Huttingen verpasst Überraschung gegen den SV Jestetten

05.09.2017 - 1.505

Urteil: SV Weil III verliert drei Punkte am grünen Tisch

FC Huttingen erhält die drei Punkte +++ Yannick Weber durch Stammspielerregelung nicht einsatzberechtigt

04.06.2017 - 1.390

FC Hauingen schlägt SV Todtnau in rasantem Topspiel mit 3:2

FCH erobert durch 3:2-Sieg Rang zwei +++ Todtnau zweimal mit schläfrigem Beginn

Tabelle
1. Herten (Ab) 616 16
2.
LIVE
 Lörrach-St.
78 16
3.
Nollingen (Auf) 710 12
4.
Lörrach-Br. III (Auf) 68 12
5. K. Wiesental 65 12
6.
Hauingen 72 12
7.
Haltingen (Auf) 67 10
8. Todtnau 66 9
9. Steinen-Höll 61 9
10.
LIVE
 Schopfheim
7-2 9
11. Huttingen 6-2 7
12. Fahrnau 6-7 7
13. Karsau 6-10 6
14. Degerfelden 6-3 4
15. Hausen i.W. 6-14 2
16. Weil III 6-25 0
ausführliche Tabelle anzeigen
Interessante Links
Allgemeines
Kreisliga A, Staffel West
Thorsten Szesniak: "Wollen die wenigsten Tore kassieren"
FV Haltingen siegt - bereits ohne Stefano Gianetti
Peter Johann: "Nicht zu sehr dem Gegner anpassen"
FC Hausen i.W. FC Hausen i.W.Alle Vereins-Nachrichten anzeigen
FV Haltingen FV HaltingenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Herten SV HertenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FV Fahrnau FV FahrnauAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Nollingen SV NollingenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Karsau SV KarsauAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FV Degerfelden FV DegerfeldenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Todtnau SV TodtnauAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Schopfheim SV SchopfheimAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
TuS Lörrach-Stetten TuS Lörrach-StettenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
TuS Kleines Wiesental TuS Kleines WiesentalAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FC Huttingen FC HuttingenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FC Hauingen FC HauingenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Weil 1910 SV Weil 1910Alle Vereins-Nachrichten anzeigen
FC Steinen-Höllstein FC Steinen-HöllsteinAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FV Lörrach-Brombach FV Lörrach-BrombachAlle Vereins-Nachrichten anzeigen