1. FC GAP: 14 Spieler in häuslicher Quarantäne wegen Super-Spreaderin
Dienstag 15.09.20 12:57 Uhr|Autor: Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Oliver Patrick 1.434
Kurz vor dem Re-Start müssen viele Spieler des 1. FC GAP in Quarantäne. Foto: 1. FC Garmisch-Partenkirchen

1. FC GAP: 14 Spieler in häuslicher Quarantäne wegen Super-Spreaderin

„Ich hoffe, dass alle negativ sind“
Ein Großteil des 1. FC GAP-Kaders ist nach einer Infizierung eines Spielers nun in Quarantäne und das kurz vor dem Re-Start.


Garmisch-Partenkirchen – Die Marktgemeinde ist der neue Corona-Hotspot. Das ist bittere Gewissheit. Kein Wunder, dass auch schnell der Sport involviert ist. Getroffen hat es nun die Fußballer. Nahezu der gesamte Landesliga-Kader des 1. FC Garmisch-Partenkirchen befindet sich in häuslicher Quarantäne. Nicht ganz so dramatisch verhält es sich bei der SG Oberau/Farchant, die sämtliche Testspiele gestrichen hat.

1. FC Garmisch-Partenkirchen: Spieler von amerikanischen „Super-Spreaderin“ infiziert - ganzes Team in Isolation

Am vergangenen Donnerstag bekam Arne Albl, Sportvorstand beim 1. FC, die Info, dass einer seiner Spieler Kontakt zu einer infizierten Person hatte. Dieser begab sich zum Test und erhielt am Freitag den positiven Befund. Es handelt sich um einen Mitarbeiter der US-Edelweiss-Lodge. In diesem Hotel ist auch die als „Super-Spreaderin“ betitelte 26-jährige US-Amerikanerin beschäftigt, die trotz Symptome und verordneter Quarantäne im Nachtleben der Marktgemeinde unterwegs war. Am Dienstag, 8. September, nahm der Akteur des 1. FC letztmals am Mannschaftstraining teil. Erst am Tag darauf hatte er direkten Kontakt mit seiner Arbeitskollegin, zuvor aber mit anderen Mitarbeitern, die mittlerweile ebenfalls positiv getestet wurden. Die Konsequenz für den 1. FC: ab in die heimische Isolation. Betroffen sind insgesamt 18 Personen, 14 Spieler sowie Trainer und Betreuer.

Sie alle weisen bisher keine Symptome auf, haben sich testen lassen und warten nun auf die Befunde. „Ich hoffe, dass alle negativ sind“, betont Albl. Sein Hintergedanke ist nicht von sportlicher Natur. Er wünscht sich, dass die Infektionskette nicht weitergeführt wird, dass seine Spieler das Virus nicht weiter getragen haben.

1. FC Garmisch-Partenkirchen: Saller fordert Strafe für US-Amerikanerin

Christoph Saller, Coach des 1. FC, fordert mit Blick auf die vermeintliche Verursacherin „eine harte Bestrafung“ und spricht von einem „unfassbaren und unverantwortlichen“ Verhalten. Albl schlägt ruhigere Töne an und will niemanden an den Pranger stellen, dessen Schuld nicht zu 100 Prozent bewiesen ist. „Wer Symptome aufweist, hat natürlich im Nachtleben nichts verloren. Es ist unglücklich, aber damit muss man rechnen, das kann jedem überall passieren“, merkt der Sportvorstand an.

Dass es den 1. FC gerade jetzt kurz vor dem Re-Start trifft, sei kein Beinbruch. Die Quarantäne endet mit dem 22. September und kann nicht durch negative Testergebnisse ausgehebelt werden. Vier Tage später steht das erste Spiel in der Landesliga daheim gegen den VfB Durach an. Bis dahin bittet Saller seine Mannen zum virtuellen Training. Das sei nicht optimal, jedoch kein Grund, jetzt schon den Re-Start zu verschieben, sagt Albl. Ob die Partie wirklich ausgetragen wird, will man beim 1. FC aber nicht im Alleingang entscheiden. „Wir holen die Spieler mit ins Boot“, betont Saller.

1. FC Garmisch-Partenkirchen hofft auf keinen Spieler-Rückzug

Weitere Konsequenzen fürchtet man beim 1. FC vorerst nicht. „Das ist jetzt einmal passiert, man kann sich ebenso schnell verletzen“, sagt Albl. Doch bei einem zweiten, dritten, vierten Vorfall könne sich alles ändern. „Manche Spieler sagen dann, dass sie sich das auf der Arbeit nicht leisten können, mehrmals wochenlang zu fehlen.“ Ebenso muss auch in die andere Richtung gedacht werden. Arbeitgeber könnten ihren Arbeitnehmern den Verzicht auf Sport nahelegen. „Dafür hätte ich vollstes Verständnis. Wir reden hier von einem Hobby“, betont Albl.

Vorsichtige Entwarnung gibt es derweil am Gießenbach. Auch die SG wurde vom Gesundheitsamt kontaktiert. Grund waren zwei Akteure des A-Klassisten, die als Kontaktpersonen eines Coronafalls identifiziert wurden. Mittlerweile liegen für beide Kicker negative Befunde vor. Da der Kontakt zeitlich bereits weiter zurückliegt, bleibt der SG die Quarantäne erspart. Es bedarf lediglich noch der Klärung, ob die Betroffenen ein weiteres Mal zum Abstrich müssen. Die Testspiele der Ersten und Zweiten wurden vorsorglich gestrichen. Gleichwohl halten auch die Oberauer an ihrem Saisonstart fest.

(OLIVER RABUSER UND PATRICK HILMES)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Michael Grözinger / Starnberger Merkur - vor
Landesliga Bayern Südwest
Der TSV Tutzing um Kapitän Andreas Ferg zieht sich möglicherweise vom Spielbetrieb zurück.
Re-Start-Bedenken: Erster Verein vor Abmeldung vom Spielbetrieb?

Zweifel in Tutzing

Nach der Freigabe des Spielbetriebs für Kontaktsportarten mit Zuschauern erwägt der TSV Tutzing, seine Fußball-Teams abzumelden. Grund ist das Corona-Risiko.

Sebastian Ziegert - vor
Regionalliga Bayern
Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer dürfen im bayerischen Amateurfußball ausgetragen werden.
Kein Ligaspielbetrieb in Bayern: Maßnahmen bis 18.09. verlängert

Bayerische Staatsregierung durchkreuzt die Pläne des Amateurfußballs: Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer erlaubt +++ Bayerischer Fußball-Verband informiert am Mittwoch über weiteres Vorgehen

Kein grünes Licht für den Amateurfußball. Bei der h ...

PM / red - vor
Regionalliga Bayern
Viele Vereine fühlen sich alleine gelassen von der Politik, der BLSV informiert zum Stand der Dinge.
»Große Sorge«, aber Hoffnung auf Freigabe Mitte September

Bayerischer Landes-Sportverband hofft auf sinkende Corona-Fallzahlen und hofft dann auf Freigabe des Wettkampf-Spielbetriebs mit Zuschauern

Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) informiert die bayerischen Sportvereine, dass aufgrund der wieder ges ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

Isar-Loisachbote / Rudi Stallein - vor
Landesliga Bayern Südost
Nur in eine Richtung ging es beim Freundschaftsspiel TuS Geretsried gegen Peißenberg: Mario Walker (li.), Michael Hauke (re.) und die Landesliga-Fußballer setzten sich mit 9:1 gegen den Kreisligisten durch.
TuS Geretsried: Polizei rückt an - Test gegen TSV Grünwald abgebrochen

"Gab auch viele Nebenschauplätze"

Ein Spielabbruch und ein Torfestival. Ereignisarmut konnte man beim TuS Geretsried am Wochenende wahrlich nicht beklagen.

Starnberger Merkur / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Je nach Anlage sind unterschiedlich viele Zuschauer auf dem Fußballplatz erlaubt.
BFV-Hygienekonzept fertig: 200 Zuschauer überall erlaubt - 400 nur unter Auflagen

Hygienekonzept des BFV bereitgestellt

Der BFV veröffentlichte sein Hygienekonzept zum Re-Start im Amateurbereich bei den Webinaren am Dienstag.

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
80% der Vereine wollen Re-Start 2020, 66% sind für Klage

Klares Ergebnis: Der Großteil der bayerischen Amateur-Klubs will schnellstmöglich zurück in den Wettkampf-Spielbetrieb - notfalls auch mit rechtlichen Schritten

Bayerns Amateurfußballer drängen mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf ...

red - vor
Regionalliga Bayern
»Über weitere Lockerungen wird frühestens Mitte September entschieden«

Bayerns Sportminister Joachim Herrmann spricht über aktuelle Pläne bzgl. Wiederzulassung von Kontakt-Sportwettkämpfen und Freigabe von Zuschauern

Bayerns Sport- und Innenminister Joachim Herrmann richtet sich in einer Videobotschaft an die bayerisc ...

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Tabelle
1. Gundelfingen 2236 52
2. FC Sonthofen (Ab) 2328 45
3. VfR Neuburg 2326 45
4. Geretsried 235 38
5. Garmisch-P. 2314 37
6. Illertissen II 231 36
7. SV Mering 234 35
8. FC Kempten 223 33
9. Ehekirchen (Auf) 23-14 31
10. SC Ichenhsn. 217 28
11. SV Egg/Günz 213 28
12. FC Memmingen II 22-1 27
13. Gilching-A. 23-10 25
14. Heilbrunn (Auf) 23-21 24
15. Jetzendorf (Auf) 23-14 23
16. VfB Durach (Auf) 21-9 22
17. SC Olching 22-13 21
18. Kaufbeuren 23-45 8
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich