Hamza und Jihad Boutakhrit: Mentalitätsmonster und Bolzplatzcharakter
Montag 16.11.20 15:16 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 1.460
Hamza (li.) und Jihad Boutakhrit: Die Brüder sind beide in der Regionalliga unterwegs - aber für verschiedene Vereine. Foto: Jung, Eibner

Hamza und Jihad Boutakhrit: Mentalitätsmonster und Bolzplatzcharakter

Die Regionalliga-Brüder: Einer verteidigt für Viktoria Aschaffenburg, der andere stürmt für Alzenau +++ FuPa hat sich mit ihnen zum Doppelinterview verabredet
Zwei Brüder, zweimal Regionalliga: Hamza und Jihad Boutakhrit sind im Aschaffenburger Raum bestens bekannt. Der eine ist bei der Viktoria nicht mehr wegzudenken aus dem Abwehrverbund, der andere geht für Alzenau auf Torejagd. Wie ticken die beiden? FuPa hat sich mit ihnen zum Doppelinterview verabredet.


FuPa: Der Amateurfußball ist erneut in die Zwangspause geschickt worden. Wie geht ihr damit um? 
Hamza Boutakhrit (27): Aus sportlicher Sicht ist es natürlich schade, dass wir wieder eine Vollbremsung hinlegen mussten, weil`s für uns sehr gut gelaufen ist im Herbst. Wir konnten unsere vier Ligaspiele alle gewinnen. Toll! Ich persönlich halte den Lockdown aber für notwendig. Wir haben im Moment größere Probleme, als dass wir Amateurfußballer kreuz und quer durch Bayern gondeln. 

Jihad Boutakhrit (20): Ich muss es akzeptieren und bin einer Meinung mit Hamza, dass es in Anbetracht der wieder dramatisch gestiegenen Zahlen schon notwendig ist. Sportlich natürlich bitter, weil Fußball ein großer Bestandteil meines Lebens ist. 

Anders als in der Regionalliga Bayern, wo die unterbrochene Saison fortgesetzt wurde, ist in der Regionalliga Südwest eine neue Spielzeit gestartet worden - mit sage und schreibe 22 Teams! Während die Regionalliga Bayern sich schon in der Winterpause befindet, soll`s in der Regionalliga Südwest im Dezember weitergehen. 
Jihad Boutakhrit: Es ist sportlich wie mental eine Herausforderung. Seit September haben wir elf Spieltage absolviert, darunter einige Englische Wochen. Zunächst lief es für uns als Underdog richtig gut. Wir wurden und werden als Abstiegskandidat gehandelt, konnten aber nach dem Re-Start das Gegenteil beweisen. Zuletzt hatten wir eine schwache Phase, vielleicht tut es uns als Mannschaft ganz gut, durchpusten zu können. Hoffentlich geht`s aber im Dezember weiter, denn klar ist auch: Wir haben bis zum Juni noch 31 Partien zu absolvieren. Da ist schon ordentlich Termindruck vorhanden. 

Viktoria: Die Abgänge von Schnitzer und Verkamp hervorragend kompensiert.

Hamza, der Blick auf die Tabelle wird dir trotz schwieriger Zeiten wohl ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die Viktoria überwintert überraschend auf Tabellenplatz eins der Regionalliga Bayern. 
Hamza Boutakhrit: Absolut. Es ist schon ein wenig überraschend, dass wir als Tabellenführer in die Winterpause gehen dürfen. Freilich war auch ein wenig Glück dabei, aber es zeigt doch, wie gut im Verein gearbeitet wird. Man darf nie vergessen: Mit Björn Schnitzer und Pasqual Verkamp haben uns im Sommer zwei Leistungsträger verlassen, die zusammen bis dato an 32 Toren in der Saison 2019/20 direkt beteiligt waren. 

Hamza Boutakhrit hat jedes Spiel in dieser Saison von Anfang an bestritten.

Hamza Boutakhrit hat jedes Spiel in dieser Saison von Anfang an bestritten. Foto: Jung


Aschaffenburg verfügt über die beste Abwehrreihe der Regionalliga Bayern. Du bist unumstrittener Stammspieler in der Defensive. Eine Auszeichnung auch für dich persönlich?
Hamza Boutakhrit: Das ist eine Auszeichnung für uns als Mannschaft. Als Team arbeiten wir extrem gut nach hinten. Eine unserer großen Stärken ist es, aus der Defensive heraus zu agieren und dann schnell umzuschalten. 

Vervollständige bitte folgenden Satz: Wer zur Winterpause ganz oben steht, der...
Hamza Boutakhrit: Ist das eine Fangfrage? (lacht) Na gut, ich probiere es mal und vervollständige: Wer zur Winterpause ganz oben steht, der will auch am Schluss vorne sein. (schmunzelt) 

Jihad, nach elf Partien hast du vier Treffer auf dem Konto - und damit schon doppelt so viele wie in der Vorsaison. Eine sehr ordentliche Quote für einen jungen Stürmer. Was willst du in deiner Karriere erreichen? 
Jihad Boutakhrit: Ich kann mit der Ausbeute bisher zufrieden sein. Mit Alzenau will ich es allen beweisen, dass wir mehr sein können als ein Underdog. Und natürlich ist es irgendwo auch ein Ziel, vielleicht den Sprung in die Profibereich zu schaffen. Im Moment konzentriere ich mich aber in erster Linie darauf, mein Abitur zu machen. 

Besucht ihr ab und zu die Spiele des Bruders? 
Jihad Boutakhrit: Wie schon vorher erwähnt, unser Spielplan ist extrem dicht getaktet. Aber wenn tatsächlich mal die die Möglichkeit besteht, dann schaue ich Hamza gerne zu.

Hamza Boutakhrit: Geht mir genau so. Es kommt nicht oft vor, aber wir begegnen uns dafür immer wieder auf dem Platz, auch wenn wir in zwei verschiedenen Ligen spielen. Aschaffenburg und Alzenau sind die beiden bekanntesten Klubs im Landkreis und sozusagen Lokalrivalen. In jeder Vorbereitung bestreiten wir Testspiele. 

Akrobatisch: Jihad Boutakhrit (vorne) zeichnet auch sein Mut zum Risiko aus.

Akrobatisch: Jihad Boutakhrit (vorne) zeichnet auch sein Mut zum Risiko aus. Foto: Björn Franz

Sieben Jahre Altersunterschied trennen euch beide. Jungs, Hand aufs Herz, träumt ihr davon, eines Tages in der gleichen Mannschaft zu spielen? 
Jihad Boutakhrit: Klar wäre es mal schön, mit Hamza in einer Mannschaft zu spielen. Aber mein Fokus liegt jetzt nicht primär darauf, unbedingt in einem Team mit meinem Bruder zu spielen. 


Hamza Boutakhrit: Ja, würde mich auch freuen, wenn sich das tatsächlich mal realisieren lassen würde. Bisher haben wir eigentlich immer nur im Garten unserer Eltern zusammengespielt. (lacht) Aber bedingt durch den Altersunterschied agieren wir unter anderen Vorzeichen. Jihad soll weiter Gas geben und seinen Weg machen. Bei mir ist die Situation ein wenig anders. Ich bin Unternehmensberater, arbeite in Frankfurt. Da stehen mittlerweile andere Dinge im Vordergrund. 

Zockermentalität bei Jihad Boutakhrit. 

Zum Abschluss: Was hättet ihr gerne jeweils vom anderen?
Jihad Boutakhrit: Ich mache mal den Anfang. Ich bewundere den unbedingten Willen von Hamza, jeden Ball ablaufen oder abgrätschen zu wollen. Und dann hätte ich gerne seine Wucht im Kopfballspiel. Dann würde ich pro Saison zehn Tore mehr machen. (lacht) 

Hamza Boutakhrit: Das glaube ich nicht, wir reden schließlich nur von Defensivkopfbällen. (lacht) Mir gefällt bei Jihad seine Unbeschwertheit, mit der er in die Spiele geht. Er macht sich einfach keinen großen Kopf, was vielleicht alles nicht klappen könnte. Er geht mit seiner technischen Finesse halt auch mal gegen drei Leute ins Dribbling. Ich mag einfach diesen Bolzplatzcharakter. (lacht)

Das Interview führte Mathias Willmerdinger. 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ob Michael Pillmeier nochmal für den SV Schalding-Heining auflaufen wird, erscheint mehr als fraglich
Pillmeier-Zukunft: Alles ist offen

Beruflich und privat weiter stark eingespannt: Angreifer hat einige Anfragen vorliegen, will aber erst im neuen Jahr eine Entscheidung treffen

Die Nachricht, dass Michael Pillmeier eine Auszeit einlegen und vorläufig nicht mehr für den Regionalligist ...

Redaktion - vor
Bayernliga Süd
Hankofens Jakob Vogl (links) springt bis zum Sommer bei seinem Heimatverein als Trainer ein, ehe er es nach dem zweiten Kreuzbandriss noch einmal in der Bayernliga probieren will.
Wenn ein verletzter Bayernliga-Spieler als Kreisliga-Trainer aushilft

TSV-FC Arnstorf: Christian Nußhart hört auf +++ Der verletzte Hankofen-Spieler Jakob Vogl springt bei seinem Heimatverein als Trainer ein +++

Diese Konstellation gibt's auch nicht alle Tage. Jakob Vogl, Bayernliga-Spieler bei der Spvgg Hankofen-Hail ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...

Badische Zeitung - vor
Verbandsliga Südbaden
„Wir könnten spielen von Februar bis zum Beginn der Sommerferien“: Jan Ernst, Trainer des FC Waldkirch
Keine Spiele bis zur Winterpause: Reaktionen aus den Fußballbezirken

Die Amateure verstehen es und leiden darunter +++ Stimmen aus dem Schwarzwald, Freiburg, der Ortenau und vom Hochrhein

Kein Fußball mehr im Jahr 2020. Die Funktionäre in Südbaden handeln zügig und warten eine weitere Einschätzung der Pandemie-Situatio ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ein reichlich kurioses erstes Jahr hat Tobias Strobl als Cheftrainer des 1. FC Schweinfurt 05 hinter sich.
»Ein Armutszeugnis«

Regionalliga-Rückblick (3): Stimmung, Aussicht und Personalien in Schweinfurt

Ein nie dagewesenes Jahr neigt sich in der Regionalliga Bayern vorzeitig dem Ende zu. Grund genug, um sich bei den Vereinen mal umzuhören. Wie haben sie das verrückte 2020 ...

Backnanger Kreiszeitung / Steffen Grün - vor
Regionalliga Südwest
Leistungsträger, Bankdrücker, Pechvögel

Was aus den Abgängen der SG Sonnenhof Großaspach geworden ist

Nach dem Abstieg in die Fußball-Regionalliga verstreute sich ein Großteil des Kaders der SG Sonnenhof Großaspach in alle Winde. Einige Spieler scheinen anderswo ihr Glück zu finden, aber ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich