Jana Richter – ein bisschen »Lewandowski«
Mittwoch 14.10.20 11:00 Uhr|Autor: Jana Haver648
Erstes Saisonspiel, erster Dreierpack: Arminin Jana Richter (r.) zeigte schon gegen den GSV Moers mit drei Toren, was in ihr steckt. Ein Tor erzielte sie mit rechts, eines mit links und eines mit dem Kopf. Foto: Peter Unger

Jana Richter – ein bisschen »Lewandowski«

Die Ausbeute der unfreiwillig zur Mittelstürmerin umgeschulten Arminin ist beeindruckend. Der Trainer zieht einen großen Vergleich
Acht Tore in vier Spielen. Das ist die Bilanz von Neu-Stürmerin Jana Richter. Die 16-jährige gelernte Flügelspielerin startet in dieser Saison mit ihrem Team, Arminia Bielefelds U 17, in der Regionalliga West richtig durch. Vergangene Saison spielte Richter noch auf dem rechten Flügel – und traf kein einziges Mal. Da zum Saisonwechsel fast die halbe Mannschaft zu den Frauen abwanderte, darunter drei Stürmerinnen, musste Trainer Patrik Warmons Nachfolgerinnen finden. „Ich habe sechs Spielerinnen auf der Position versucht, aber Stürmerin muss man schon können“, meint der Coach. Seine Wahl fiel auf Richter, die anfangs gar nicht so begeistert war und es auch trotz des überraschenden Starts noch nicht zu hundert Prozent ist: „Im Mittelfeld spielen macht mir immer noch mehr Spaß,“ so die 16-Jährige, „da fühle ich mich wohl und das habe ich gelernt.“ 


Trotzdem freut sie sich natürlich, wenn sie trifft und bejubelt wird, von ihren Mitspielerinnen, aber auch von den Fans – vor allem da, so Warmons, im Moment fast mehr Zuschauer als vorher die Spiele der B-Juniorinnen anfeuern, da viele Corona-bedingt den Amateurfußball als Alternative zum Stadionbesuch betrachten. Etwa 100 Zuschauer seien bei den Heimspielen zu Gast. Mit dem Fußball begonnen hat Richter mit neun Jahren. Vorher spielte sie Hockey, da ihre ganze Familie im Hockeyverein aktiv ist. „In den Pausen habe ich aber immer mit den Jungs Fußball gespielt“, erinnert sich die Arminin. „Dann meinte mein Vater, ich soll da mal ein Probetraining machen, und das hat mir direkt viel Spaß gemacht.“ Erst spielte sie beides parallel, entschied sich dann aber komplett für Fußball.

Zu der Arminia kam sie zu Beginn der vergangenen Saison, da sich ihr Team bei der SpVgg Oelde auflöste. Jetzt kommt sie drei Mal die Woche aus ihrer Heimat in Oelde zum Training nach Bielefeld und am Wochenende zu den Spielen. „Ich bin etwa 35 Minuten unterwegs“, erzählt sie. Mit Taxi Papa oder dem Zug. Der Sport ist ihr den Zeitaufwand wert, denn in der Mannschaft fühlt sich die Schülerin sehr wohl. Auch ihr Trainer ist zufrieden. „Wir haben eine super Truppe, die charakterlich und fußballerisch top ist.“ Eigentlich hätte der Trainer schon in der vergangenen Saison mit dem Aufstieg gerechnet, da das Team beste Aussichten auf den Aufstieg hatte, ihm dann aber doch aufgrund der Corona-Regularien der Aufstieg in die Bundesliga verwehrt wurde.

Erfolgsgespann: Trainer Patrik Warmons hat Jana Richter ins Sturmzentrum gestellt und so sportlich eine Torjägerin geboren.

Erfolgsgespann: Trainer Patrik Warmons hat Jana Richter ins Sturmzentrum gestellt und so sportlich eine Torjägerin geboren. Foto: Haver


Der Start in die Saison glückte der Bielefelder U-17-Mannschaft sehr gut. Mit einem Dreierpack von Richter siegte sie 4:0 im ersten Spiel gegen den GSV Moers. Jana Richter traf mit links, mit rechts und mit dem Kopf, weshalb ihr Trainer sie mit Robert Lewandowski verglich „Jana ist momentan die optimale Lösung für uns“, erklärt Warmons. „Sie benutzt auch den linken Fuß und trifft.“ Auch im Spiel gegen den MSV Duisburg traf Richter drei Mal – jedes Mal im direkten eins gegen eins. Gegen den VfL Bochum gelangen ihr zwei Tore – und das sogar angeschlagen. 

Warmons: „Jana hat etwas am Sprunggelenk abbekommen, trifft aber trotzdem noch“. Zuletzt beim 1:0 über die SGS Essen ging sie leer aus, machte mit ihrem Team aber einen wichtigen Schritt Richtung Meisterrunde. „Man hat ihr die Verletzung schon angemerkt“, meint ihr Trainer. „Sie ist aber trotzdem präsent, bindet die Gegner und schafft Räume.“ Nach dem vierten Sieg in Folge sei es nun laut Warmons rechnerisch fast unmöglich, sich nicht für die Meisterrunde zu qualifizieren. Drei Spiele stehen für die Armininnen noch an, bevor es dann Anfang des Jahres in der Meisterrunde um den Aufstieg geht.

Allerdings darf Richter nächste Saison nicht mehr in der U17 spielen, da sie dann zu alt ist. Wie es mit dem Fußball weitergeht, weiß sie noch nicht. „Das Zeug, höherklassig zu spielen hat Jana auf jeden Fall“, meint ihr Trainer „Die Frage ist nur, ob es die Zeit wert ist, weil man im Frauenfußball ja auch nicht unbedingt viel Geld verdient“.  Richter will erstmal die Saison abwarten und dann entscheiden. Ob in der U 23 oder der 2. Bundesliga – treffsichere Stürmerinnen werden ja überall gebraucht.

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Nico Ebmeier - vor
Regionalliga West
SV Rödinghausen feiert mit RWE-Hymne!

Regionalliga: Nach dem überraschenden Sieg gegen die U23 von Borussia Dortmund lässt es der SVR in der Kabine mal so richtig krachen.

Es waren Szenen, die beim SV Rödinghausen lange Zeit vermisst worden waren. Nach dem Abpfiff und dem 2:1-Erfolg be ...

FuPa - vor
Kreisliga B Süd Minden
Achtelik (l.) bei einem Hallenturnier vor einigen Jahren.
Nazi-Skandal: Wurde Mike Achtelik zum Schweigen gebracht?

TuS Holzhausen/Porta – ein Name, an den sich wohl die meisten noch erinnern werden. Es ist jener Verein, der im Sommer 2019 durch das skandalöse „Sieg-Heil“-Aufstiegsvideo bundesweite Bekanntheit erlangte. Damals feierte das Team den Aufstieg in die ...

FuPa - vor
News
Re-Start 2021: So könnte es weitergehen!

Ihr habt Euch zu dem Thema Saisonfortführung geäußert, das sind Eure interessanten Ideen und Antworten.

Wir hatten die Frage in den virtuellen Raum gestellt, ob es angesichts der Corona-Lage noch realistisch sei, über die Vollendung einer komplett ...

FuPa - vor
News
Auch kein Training mehr in diesem Jahr!

Die Beschlussvorlage der Länder für die Corona-Beratungen am Mittwoch lässt erkennen, dass an Kontaktsport im öffentlichen Raum in 2020 nicht mehr zu denken ist.

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einheitliche Kontaktregeln für Wei ...

Manuel Schlichting - vor
Bezirksliga Westfalen Staffel 13
Liebevoll: David Hill ist nach einem seiner Tore zu seiner Frau Caro gelaufen und gibt ihr einen Kuss.
David Hill: Ein Torjubel der besonderen Art

Kapitän des TuS Sennelager läuft nach jedem seiner Treffer zu seiner Frau und küsst sie.

Torjubel können besonders kreativ sein. Torjäger Miroslav Klose machte zum Beispiel einen Salto, Bruno Labbaddia wurde durch seine Geste als Pistolero bekannt, ...

Nicole Bentrup / FuPa - vor
Kreisliga B1 Bielefeld
Einen Schritt zu spät: Nils Fischer kann dem Schuss von Bayern Münchens Miroslav Klose (l.) im November 2008 nur hinterherschauen. Es war das 1:0, die Bayern siegten 3:1.
Nils Fischer: Aus der Bundesliga zurück in die Kreisliga

Der mittlerweile 33-jährige Ex-Armine ist zu seinem Jugendverein VfL Schildesche zurückgekehrt und arbeitet dort als Co-Trainer.

1990, Sommer in Bielefeld: Beim TuS Eintracht formiert sich eine neue Mannschaft. Minikicker. Ein Haufen kleiner Mensche ...


FuPa Hilfebereich