Die große Bürde des Erfolgs
Donnerstag 12.12.19 10:38 Uhr|Autor: Redaktion1.785
Ein im Zusammenhang mit der aktuellen Situation bei der DJK Gebenbach oft verwendetes, weil sehr passendes Bild. Foto: Dirk Meier

Die große Bürde des Erfolgs

Gebenbach, letztjähriger Vizemeister der Bayernliga Nord, hinkt den Erwartungen deutlich hinterher. Trainer Faruk Maloku ist dennoch mit seinem Team zufrieden.
Die DJK Gebenbach ist auf dem Weg zur Titelverteidigung. In der Vorsaison waren die Oberpfälzer als Vizemeister, der erst in der Relegation zur 4. Liga scheiterte, die Überraschung der Bayernliga Nord schlechthin. Auch in der aktuellen Spielzeit reiben sich viele Außenstehende verwundert die Augen, wenn es um Haller & Co. geht - dieses Mal jedoch im negativen Sinne. Das Team aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach hat auch sechs Monaten nach dem bitteren Ende des Regionalliga-Traums noch mit dem mentalen und körperlichen Folgen einer langen Zeit am physischen und psychischen Limit zu kämpfen.


Gerade einmal sechs Punkte liegt das eigentlich zu den Spitzenteams der Liga zählende Gebenbach zur Winterpause vor den Relegationsrängen - die Maloku-Truppe ist also dem Gang in die Landeliga näher als dem Aufstieg. Während bei vielen anderen Teams angesichts dieses Absturzes die Alarmglocken schrillen würden und die Trainerfrage praktisch allgegenwärtig wäre, herrscht bei den Oberpfälzern absolute Ruhe. Einerseits, weil die Verantwortlichen wissen, woher der Verein aus dem 900-Seelen-Dörfchen kommt bzw. welch erfolgreiche Jahre hinter der DJK liegen. Andererseits, weil die aktuelle Misere absolut erklärbar ist.

Bei der Aufarbeitung der Situation bzw. der Rückkehr zur alten Stärke nimmt Coach Faruk Maloku eine noch wichtigere Rolle ein als in der erfolgreichen Vize-Saison, in der das Siegen praktisch zur Gewohnheit wurde. Der 41-Jährige, der in Weiden lebt und seine fünfte Saison in Gebenbach aktiv ist, ist nicht nur Trainer, sondern selber auch Fan der DJK: "Gebenbach ist für mich mehr als nur ein normaler Verein. Ich kann mich mit den Leuten und der Philosophie hier voll identifizieren. Man kann sich nur glücklich schätzen, von solchen liebenswerten Menschen umgeben zu sein."


"Die Situation vor der Saison war nicht normal"

Seine enge Verbundenheit mit dem Club hat allerdings zur Folge, dass die vergangenen, schwierigen Monate sein Leben vereinnahmt haben. Doch anstatt zu hadern, packte Maloku in Zusammenarbeit mit seinem Trainerteam, den Funktionären und auch der Mannschaft so richtig an. Zu allererst stand freilich die Analyse an. "Natürlich war die Situation vor der Saison mit dem Scheitern im letzten Moment nicht normal. Wir haben im Anschluss eine sehr schwierige Phase durchlebt. Uns ist bekannt, dass es in der Außendarstellung alles andere als gut ausgesehen hat. Doch als Trainer bin ich mit der Art und Weise, wie die Mannschaft reagiert hat, begeistert."

Freilich, die Tabelle lügt nicht. Bei neun Niederlagen und vier Unentschieden konnte Gebenbach lediglich sieben Siege einfahren. Zum Vergleich: In der Vorsaison verließ man insgesamt nur fünf Mal als Verlierer den Platz. Und dennoch ist Faruk Maloku mit den Leistungen und dem Auftreten seiner Mannen nicht unzufrieden. "Natürlich war die Serie mit elf Siegen am Stück in der Vorsaison der Wahnsinn. Man muss aber auch klar sagen, dass das eine Ausnahmesituation war."


"Vom Gefühl her sind wir gescheitert"

Der gewisse Flow, der Nitzbon & Co. durch die Spielzeit 2018/18 trug, fehle in dieser Saison einfach. Die Mannschaft sei mental und körperlich ausgelaugt. Viele Spieler, die sich mit Schmerzen in die Relegation geschleppt haben, um das absolute Highlight nicht zu verpassen, müssen nun mit den verletzungsbedingten Folgen kämpfen. Fast jeder Stammspieler fiel im Laufe der bisherigen Saison mal aus. Und auch in den Köpfen breitete sich eine gewisse Müdigkeit aus. "Als Trainer war ich deshalb zuletzt richtig gefordert - mehr als Psychologe wie als Fußballlehrer. Wir waren alle am Anschlag."

Trotz der Serie von fünf Niederlagen am Stück und der gefährlichen Nähe zur Abstiegszone ist Faruk Maloku um die Fortdauer der Gebenbacher Zeit in der Bayernliga nicht bange. Nach einer längeren Selbstfindungsphase habe sich die Mannschaft inzwischen gefangen, das Team nimmt die Situation an. Und von der Qualität her habe die DJK sowieso nichts im hinteren Bereich der Tabelle zu suchen. "Wir sind in der Breite des Kaders besser aufgestellt als in der Vorsaison. Gleichzeitig ist allerdings die Liga stärker geworden. Realistisch betrachtet gehören wir in den Bereich zwischen Platz 5 und 8."


Eine weitere Maloku-Saison scheint nur Formsache zu sein

Das Wissen über die eigene Stärke ist nach dem Relegations-Tiefpunkt im Juni ("klar, die Relegation war ein großer Erfolg. Vom Gefühl her sind wir aber dennoch gescheitert") zurückgekehrt. Die unerwartete Abstiegsangst, die Gebenbach im Herbst in eine anfängliche Schockstarre versetzt hat, ist inzwischen Vergangenheit. "Ich bin überzeugt, dass wir die Liga halten. Wir müssen wieder Struktur reinbringen und stabil werden, dann ist vielleicht sogar noch ein einstelliger Tabellenplatz drin."

Personell wird der immer noch amtierende Vizemeister im Winter nicht nachlegen, wie Maloku versichert. Das Vertrauen in den Kader ist sehr groß - zumal demnächst wohl einige Spieler wie u.a. der lange fehlende Leitwolf Kai Hempel wieder fit sein werden. "Ich würde mich freuen, wenn endlich mal alle Spieler zur Verfügung stehen." Denn dann wäre Gebenbach um Trainer Faruk Maloku - Gespräche über dessen Verlängerung gehen auf ein positives Ende zu - wieder für eine Überraschung gut und es würde erneut mit der Titelverteidigung klappen.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Helmut Weigerstorfer - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ein niederbayernweit bekannter Spielgestalter: Giuseppe Cafariello lenkte in seiner Glanzzeit das Bayernliga-Spiel der Spvgg Landshut.
Der klassische Spielmacher - eine aussterbende Gattung?!

Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer sagenumwobenen Position +++ Bernhard Robl und Giuseppe Cafariello erzählen von früher +++ Und wie spielen Niederbayern Topteams heute?

Spieler auf dieser Position waren oft das Eintrittsgeld alleine Wer ...

PM / red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Trotz Krise: BFV erhöht die Gebühren

Ab dem 1. Januar 2021 müssen die Vereine eine Erhöhung um 1,4 Prozent in Kauf nehmen

Das wird die Vereine sicher nicht freuen: Obwohl der Amateurfußball im Moment schlicht nicht stattfinden darf und es Klubs gibt, die 2020 kein einziges Ligaspiel be ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Redaktion - vor
Bayernliga Nord
Michael Jonczy ist zurück auf der Fußballbühne - im Trikot der DJK Gebenbach. Und der 33-Jährige trifft - wie immer eigentlich.
Der faulste Stürmer der Bayernliga

Michael Jonczy hatte seine Karriere eigentlich bereits beendet. Doch jetzt ist er, im Trikot von Gebenbach, zurück - und wie. Der 33-Jährige überzeugt mit Toren, nicht mit Laufkilometern, eigentlich wie schon immer.

Gerade war er mit dem SC Eltersd ...

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für noch härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Virus aus.
Hoffnung dahin: Keine Lockerungen, kein Teamtraining

Die großen Verbände wie DFB und BFV setzten sich dafür ein, Mannschaftstraining zumindest für Kinder wieder zuzulassen. Daraus wird aber nichts

Es bleibt dabei: Mannschaftstraining ist in Bayern weiterhin nicht gestattet. Der Bayerische Fußball-V ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Andreas Lengsfeld hat den ASV Cham nach insgesamt sechs Jahren als Spieler, Trainer und sportlicher Leiter verlassen.
Keine gemeinsame Wellenlänge mit Fuhrmann: Lengsfeld hört auf

Chams Ex-Trainer übt Posten als sportlicher Leiter nicht weiter aus und verlässt den Nord-Bayernligisten

Beim Bayernligisten ASV Cham gibt es eine Personalentscheidung zu vermelden: Andreas Lengsfeld wird als sportlicher Leiter nicht weitermachen un ...

Redaktion - vor
Bayernliga Nord
Bekannt für seine spektakulären Paraden: Tugay Akbakla alias "Osmanische Katze".
Die (erwachsene) osmanische Katze

Eltersdorf Schlussmann Tugay Akbakla (23), ein Spaßvogel vor dem Herrn, ist erwachsener geworden und zählt inzwischen zu den besten Torhütern der Bayernliga

Der Bogen war überspannt. Restlos. Bernd Eigner blieb letztlich nichts anderes übrig, als T ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Tabelle
1. Eltersdorf 2655 61
2. DJK Vilzing 2440 55
3. Seligenport. 2329 49
4. Großbardorf 2512 43
5. Ammerthal 24-1 38
6. Ansbach 2317 36
7. FCE Bamberg (Auf) 24-1 35
8. Würzburg. FV 235 34
9. Gebenbach 235 32
10. ATSV Erlang. 23-5 31
11. ASV Cham (Auf) 23-6 31
12. TSV Abtswind 24-17 27
13. DJK Bamberg 24-16 23
14. Bayern Hof 21-14 23
15. 1. FC Sand 24-12 21
16. TSV Karlburg (Auf) 25-41 14
17. Vikt. Kahl (Auf) 21-50 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich