Der faulste Stürmer der Bayernliga
Dienstag 10.11.20 13:45 Uhr|Autor: Redaktion8.654
Michael Jonczy ist zurück auf der Fußballbühne - im Trikot der DJK Gebenbach. Und der 33-Jährige trifft - wie immer eigentlich. Foto: Rudi Stauber

Der faulste Stürmer der Bayernliga

Michael Jonczy hatte seine Karriere eigentlich bereits beendet. Doch jetzt ist er, im Trikot von Gebenbach, zurück - und wie. Der 33-Jährige überzeugt mit Toren, nicht mit Laufkilometern, eigentlich wie schon immer.
Gerade war er mit dem SC Eltersdorf von der Landes- in die Regionalliga durchmarschiert. Knapp 40 Tore in zwei Spielzeiten steuerte er dazu bei. Und dennoch war sein damaliges Trainerteam mit ihm nicht komplett zufrieden - allen voran wegen seines körperlichen Zustandes. "Ich wurde dazu verdonnert, abzunehmen", erinnert sich Michael Jonczy heute hörbar amüsiert an damals. In der Folge spulte der inzwischen 33-Jährige deutlich mehr Laufkilometer ab, das Tor traf er allerdings nicht mehr in der gewohnten Regelmäßigkeit. "Nach einiger Zeit haben mich dann alle angefleht, ich solle bitter wieder zunehmen."


Ähnliches berichtete sein früherer Mitspieler Tom Abadjiew im Rahmen seiner Top-Elf, in der Jonczy auf keinen Fall fehlen durfte. "Er hat schon vielen Trainern bewiesen, dass er sein Kampfgewicht braucht, um zu treffen", begründete der Ansbacher die Nominierung seines Kumpels. Es wird deutlich: Der gebürtige Nürnberger ist eine Ausnahmeerscheinung, ein Ausnahmesportler - auch wenn viele Sportwissenschaftler bei diesen Worten die Hände über den Kopf zusammenschlagen werden.

Jonczy ist - das wird beim Blick auf sein nicht wegen Muskeln spannendes Trikot deutlich - nicht das große Konditionswunder, insgesamt nicht der komplett durchtrainierte Athlet, der mittlerweile selbst auf Amateurniveau allgegenwärtig ist. Der Franke ist vielmehr ein Instinktfußballer, einer, der ganz genau weiß, was er wie macht und einer, der einfach richtig steht und scheinbar das Toreschießen im Blut hat. Und er lieferte, als sei es das Selbstverständlichste in ganz Franken bzw. der Oberpfalz.

Oliver Gorgiev - Überredungskünstler, Freund, Teamkamerad



Der Betreiber einer Sportsbar in Nürnberg hat aber nicht nur aufgrund seiner vielen Treffer auf all seinen Stationen Spuren hinterlassen - auch menschlich wusste er zu überzeugen. Für viele, viele ehemalige Mitspieler ist er der "geilste Typ überhaupt", und auch bei den Gegenspielern ist er gleichermaßen beliebt wie auch gefürchtet. Beliebt und gefürchtet deshalb, weil er sich trotz seiner Quote nicht zu wichtig nimmt. Weil er einstecken kann, aber auch austeilt - mit den Füßen und mit Worten. "Ich habe mir schon oft dumme Sprüche wegen meiner Körperfülle anhören müssen", erzählt er. "Darüber kann ich inzwischen selber schmunzeln - und am Schluss lache sowieso immer ich."

Nämlich dann, wenn der 33-Jährige wieder einmal sein Team zu einem Erfolg geschossen hat. So war es in Eltersdorf und in Neumarkt, in Neustadt und in Ammerthal - und so ist es nun auch in Gebenbach. Dass er bei der DJK landete, dass er nach seinem eigentlichen Karriereende überhaupt noch einmal Bayernliga spielt, ist zum einen Schicksal - und zum anderen Folge der Überredungskünste seines Freundes Oliver Gorgiev, Abwehrspieler beim Vizemeister der vergangenen Saison.



"Er hat mich mit diesem Thema so lange genervt, bis ich letztlich zugesagt habe, auszuhelfen, solange Marco Seifert verletzt ist", blickt Jonczy zurück und fügt hinzu: "Mindestens". Er war, so gibt er zu, eigentlich nur als Notnagel vorgesehen. Er sollte Bälle verteilen und somit der nach dem Erfolg des Vorjahres verunsicherten Mannschaft Sicherheit geben. Doch die Nummer 24 kam, und machte da weiter, wo sie zuvor in Ammerthal aufgehört hatte. In bisher drei Partien für die Maloku-Elf netzte er fünf Mal, drei weitere Tore bereitete er vor. Der 33-Jährige war plötzlich wieder da, wie Phönix aus der Asche, schneller als er jemals gelaufen ist. Und er hat eine neue, nicht mehr für möglich gehaltene Leidenschaft für das runde Leder entwickelt. 

Noch beeindruckender wird seine jüngste Leistung, wenn man bedenkt, dass der Franke über ein Jahr praktisch nichts mehr gemacht hat, was in Verbindung mit aktiven Sport steht. Ab und an schaute er beim TSV Höchst zum trainieren vorbei, half nach Lust und Laune in der Kreisklasse aus - mehr aber auch schon nicht. "Es hat einfach von Beginn an in Gebenbach geklappt. Das wundert mich selbst ein bisschen - dann doch aber auch wieder nicht."

Klar, er sei ein Torjäger, das hätte sich inzwischen herumgesprochen. Doch er benötige auch starke Mitspieler um sich herum, die es im ermöglichen, seine Abschlussqualitäten überhaupt erst zur Geltung kommen - oder wie es der 33-Jährige ausdrückt: "Coole Typen". Wer Jonczy verpflichtet, weiß, was er bekommt. Ihm ist bewusst, dass seine Nebenleute praktisch für ihn mitlaufen müssen. Er ist ihnen dafür sehr dankbar, lobt beispielsweise die Gebenbacher Kollegen über den grünen Klee. Es ist aber insgesamt ein Geben und Nehmen. Denn der Goalgetter trifft regelmäßig, "und das, obwohl ich der faulste Stürmer der Bayernliga bin".

Nach zwei Aufstiegen spielte Jonczy mit dem SC Eltersdorf 2012/13 in der Regionalliga - sein größter Erfolg.

Nach zwei Aufstiegen spielte Jonczy mit dem SC Eltersdorf 2012/13 in der Regionalliga - sein größter Erfolg. Foto: Sven Leifer


Hinter dem selbstbewussten Torschützen, der um keinen Spruch verlegen ist, steckt ein sensibler Charakter. Das wird im FuPa-Gespräch deutlich. Denn: Während er im fortgeschrittenen Fußballeralter mit sich im Reinen ist, haderte er in jungen Jahren oft mit seinem Körper. Obwohl "ich eigentlich noch nie laufen konnte", spielte er beim Club Junioren-Bundesliga, wurde zu Probetrainingseinheiten bei Bayern München und Wolfsburg eingeladen. "Ich bin aber immer an meiner Fitness gescheitert. Damals hatte ich auch nicht den Ansporn, das zu ändern. Das würde ich heute anders machen. Ich würde alles dafür geben, es nach ganz oben zu schaffen."

Ehrliche Worte, ein kurzer Moment, in dem sein positives Gemüt etwas in den Hintergrund rückt. Aber wirklich nur ein ganz kurzer. Denn insgesamt ist Michael Jonczy mit sich, seinem Leben und seiner Karriere zufrieden. Im Norden Bayern gehört er zu den besten Torjägern des gehobenen Amateurbereiches, er hat (wieder) Spaß am Fußball, er fühlt sich wohl in seinem Körper, er ist auch beruflich als Wirt seiner Sportsbar angekommen. Ob er auf seine Trefferquote wetten würde? "Nein, eher nicht", gibt er sich bescheiden, kann es aber dann doch nicht lassen: "15 Tore pro Saison sind schon noch drin - mindestens."


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Von nun an einer der 17 Regionalliga-Trainer: Dominik Haußner übernimmt am sofort den TSV Rain/Lech.
TSV Rain: Der neue Alex Käs steht fest

Dominik Haußner, bis Sommer in Diensten von Bayernligist Ammerthal, tritt beim Regionalligisten die Nachfolge von Alex Käs an

Zwar gewann der TSV Rain/Lech beide Spiele, dennoch sind bei den Schwaben die Duelle mit dem ASV Neumarkt in der Bayernliga ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Bei der DJK Vilzing gibt es im Kader eine personelle Veränderung.
Ales Hanzlik verlässt die DJK Vilzing

Der Bayernliga-Zweite vermeldet einen Spielerabgang

Nach Winterneuzugang Andreas Jünger gibt es im Bayernligakader der DJK Vilzing weitere personelle Veränderungen. Linksverteidiger Ales Hanzlik (33) verlässt die Schwarzgelben in der Winterpause mit n ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Andreas Jünger (l.) schließt sich dem Vilzinger Bayernligisten an.
DJK Vilzing verpflichtet Andreas Jünger

Winterneuzugang für die DJK Vilzing - Angreifer Andreas Jünger kehrt vom SV Schalding zurück nach Vilzing.

Zum Jahreswechsel dürfen sich die Bayernligakicker der DJK Vilzing über Verstärkung im Aufstiegsrennen freuen, vom Regionalligisten SV Schald ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Faruk Maloku hat bei der DJK Gebenbach eine sehr erfolgreiche Ära geprägt
Gebenbach und Maloku: Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende

Der Nord-Bayernligist und der 42-jährige Übungsleiter werden am Saisonende ihre fünfeinhalbjährige Zusammenarbeit beenden

Als Faruk Maloku Anfang 2016 als Trainer zur DJK Gebenbach kam, steckte der damalige Landesliga-Neuling mitten im Abstiegska ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Werner Schaupert - vor
Bayernliga Nord
Neun Mal betreut Faruk Maloku seine DJK Gebenbach noch im Kampf um Punkte in der Bayernliga. Dann beendet er seine erfolgreiche Arbeit bei den „Grün-Weißen“.
Faruk Maloku verlässt die DJK Gebenbach im Sommer

Die Verantwortlichen des Bayernligisten und der erfolgreich arbeitende Coach haben sich darauf verständigt, den auslaufenden Kontrakt nicht mehr zu verlängern.

Fünf Jahre ist es her, als Faruk Maloku in der Winterpause der Saison 2015/16 die DJK Geb ...

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

csv - vor
Bayernliga Nord
Er war auf dem Platz stets ein Leitwolf und der klassische Fels in der Brandung – Chams Kapitän Georg Raab (Mitte, hier gegen den SSV Jahn II 2007). Foto: Simon Tschannerl
Eine absolute Ikone des ASV Cham

Mit 17 spielte Georg Raab das erste Mal für die Chamer, sein Einsatz bei der SG Post Süd Regensburg hatte ein jähes Ende. (M-Plus)

Georg Raab ist eine Ikone des ASV Cham, der im gleichen Atemzug mit Arthur Pongratz, Aki Hirmer oder Thomas Strobl ge ...

PM / ts - vor
Bayernliga Nord
Ales Hanzlik hat seine Zelte bei der DJK Vilzing abgebrochen
Vilzing und Legionär Hanzlik gehen getrennte Wege

Der ehemalige tschechische Zweitliga-Profi wird nicht mehr für den Bayernligisten auflaufen

Nach Winterneuzugang Andreas Jünger gibt es im Bayernligakader der DJK Vilzing eine weitere personelle Veränderung. Linksverteidiger Ales Hanzlik (33), der 1 ...

Tabelle
1. Eltersdorf 2655 61
2. DJK Vilzing 2440 55
3. Seligenport. 2329 49
4. Großbardorf 2512 43
5. Ammerthal 24-1 38
6. Ansbach 2317 36
7. FCE Bamberg (Auf) 24-1 35
8. Würzburg. FV 235 34
9. Gebenbach 235 32
10. ATSV Erlang. 23-5 31
11. ASV Cham (Auf) 23-6 31
12. TSV Abtswind 24-17 27
13. DJK Bamberg 24-16 23
14. Bayern Hof 21-14 23
15. 1. FC Sand 24-12 21
16. TSV Karlburg (Auf) 25-41 14
17. Vikt. Kahl (Auf) 21-50 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich