Junge Spieler stehen vor dem nächsten Schritt
Samstag 01.08.20 07:30 Uhr|Autor: Helga Raue | AZ/AN838
Die Neuen bei Arminia Eilendorf: Co-Trainer Norbert Klinkenberg (hinten von links) und Trainer Frank Küntzeler mit dem neuen Abteilungsleiter Marcus Plumanns, Lukas Roosen (vorne von links), Jan Herrmann, Darius Rohrberg, Till Wellmann und Matthias Emonds-Pool. Es fehlen Frederik Fuchs und Kolja Wellmer. Foto: Verein

Junge Spieler stehen vor dem nächsten Schritt

Landesligist Arminia Eilendorf hat seinen Kader insgesamt verjüngt. Frank Küntzeler peilt „Platz zwischen fünf und acht an“.
„In der Außenwahrnehmung haben wir schon Qualität verloren aufgrund der Abgänge erfahrener Spieler. Aber ich denke, dass wir einen Kader mit jungen Leuten haben, die jetzt den nächsten Schritt machen können. Die erfahrenen Spieler müssen nun in die entstandenen Lücken stoßen und künftig mehr Verantwortung übernehmen.“ Frank Küntzeler ist zuversichtlich, dass die Mischung im neuen Kader der Fußball-Landesligisten Arminia Eilendorf stimmt: Erfahrene Spieler, die führen, und dazu junge, hungrige Talente, die vorwärts kommen wollen.


Mit 21 Spielern und drei Keepern ist Küntzeler „der Kader fast einen Tick zu groß“. Das ist der Corona-Pandemie und den Englischen Wochen geschuldet. „Als wir begonnen haben, den Kader zusammenzustellen, wusste man noch nicht, ob die Saison abgebrochen oder fortgesetzt werden würde. Daher mussten wir für alles gewappnet sein“, erläutert der Arminia-Coach. Zwei erfahrene Akteure haben sich verabschiedet: Thiemo Huppertz (34) wechselt zum Kreisligisten FC Stolberg, Tobias Thoma hat seine Karriere beendet. Zudem wechselten Lars Reddmann (SV Eilendorf), der zweite Keeper Marc Nolden (Vichttal II) und Christoph Meyer (FC Eupen).

„Der Kader wurde insgesamt verjüngt, Lukas ist mit seinen 26 Jahren der älteste Zugang“, so der Arminia-Coach, der mit Marcus Plumanns (Verlautenheide II) auch einen neuen Sportlichen Leiter an seiner Seite hat. Co-Trainer sind weiterhin Markus Apfelbaum und Norbert Klinkenberg, als Torwarttrainer fungiert Harald Juntersdorf.

Mit Lukas Roosen wurde ein erfahrener Innenverteidiger vom Liga-Konkurrenten Germania Teveren verpflichtet. „Ich hoffe, dass er hinten mein Anführer wird. Das müssen wir uns im Training erarbeiten“, setzt Küntzeler große Hoffnung in den Zugang. Von Hertha Walheim kommen Frederik Fuchs, der vergangene Saison nach einem Kreuzbandriss am dritten Spieltag die Saison beenden musste, Till Wellmann und Matthias Emonds-Pool, letzterer aus der U 19, der bereits in der Jugend bei der Arminia spielte.

Jan Hermann, ein Student aus Bonn, der bisher Kreisliga A gespielt hat („Küntzeler: „Er gibt richtig Gas“), Stürmer Kolja Wellmer (Vaalserquartier) und Keeper Darius Rohrberg (Waldenrath-Straeten), der in der Mönchengladbacher Jugend ausgebildet wurde, danach in Beeck spielte und als Senior in Walheim und Teveren agierte, komplettieren den Kader. „Ich denke, das wird ein offener Kampf um die Nummer eins“, freut sich Küntzeler auf einen Konkurrenzkampf um den Platz im Gehäuse.

Viel Pause haben sich die Arminen nicht gegönnt, auch wenn die Vorbereitung offiziell erst am 26. Juli startete. „Wir haben das Training wieder aufgenommen, als es die Corona-Bedingungen zuließen, zuerst zwei Wochen reduziert, dann vier Wochen normales Training. Und zuletzt seit Anfang Juli haben wir eine Pause gemacht und steigen jetzt dafür um so intensiver in die Vorbereitung ein“, erläutert Küntzeler, der gleich in Spielen testet, wie weit seine Elf schon ist. Am morgigen Sonntag gegen den ambitionierten Bezirksligisten Rhenania Lohn, am Mittwoch und nächsten Sonntag gegen die Mittelrheinligisten SV Eilendorf bzw. VfL Vichttal – gleich Härtetests für sein Team. „Ja, das finde ich wichtig, denn mit so einer langen Spielpause hat ja keiner von uns Erfahrung.“ Insgesamt wurden sieben Testspiele verabredet, die weiteren gegen die Bezirksligisten DJK FV Haaren, Raspo Brand, Union Würm-Lindern und Aufsteiger VfR Würselen.

Beim Saisonziel bleibt der Coach vorsichtig. „Früher haben wir immer gesagt ,oberes Drittel’. Ich denke, Platz fünf bis acht sollte es werden“, so der 50-Jährige, der sein Team im „mittleren Segment“ zwischen Aufstiegs- und Abstiegskandidaten sieht. Rott, Schafhausen, die Sportfreunde Düren („Die haben sich gut verstärkt“) sieht Küntzeler oben. „Erftstadt-Lechenich kann ich nicht gut einschätzen, Aufsteiger Königsdorf könnte die Überraschungsmannschaft werden. Und nicht zu vergessen Verlautenheide, das sich ebenfalls gut verstärkt hat.“

Zugänge: Lukas Roosen (Teveren), Frederik Fuchs, Till Wellmann (beide H. Walheim), Matthias Emonds-Pool (U 19 H. Walheim), Kolja Wellmer (Vaalserquartier), Darius Rohrberg (Waldenrath-Straeten), Jan Hermann (Bonn)

Abgänge: Thiemo Huppertz (FC Stolberg), Tobias Thoma (Karriere beendet), Lars Reddmann (SV Eilendorf), Marc Nolden (Vichttal II), Christoph Meyer (FC Eupen)


Tabelle
1. GKSC Hürth 00 0
  SC Germania 00 0
  Walheim 00 0
  Teveren 00 0
  SV Rott 00 0
  Eilendorf 00 0
  Schafhausen 00 0
  Brauweiler 00 0
  Verlautenh. 00 0
  1. FC Düren II 00 0
  Kohlscheid 00 0
  SC Brühl 00 0
  SF Düren 00 0
  ETSC 00 0
  Mariadorf (Auf) 00 0
  Königsdorf (Auf) 00 0
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich