Vereinsverwaltung
Suche
Montag 20.03.17 12:59 Uhr|Autor: RP / Wiebke Winter143
F: Sarah Akkaya-Foest

Die VSF Amern treffen das Tor nicht

0:1-Niederlage gegen Odenkirchen 05/07
Bei seinem Gastspiel in Niederkrüchten hatte Landesligist VSF Amern gegen die SpVg. Odenkirchen ein Plus bei den Torchancen. Doch am Ende gewannen die Gäste 1:0 und setzten sich weiter vom Tabellenkeller ab.

Die hohe Fußballkunst boten die VSF Amern und die SpVg. Odenkirchen nicht. In einer von Taktik und vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägten Landesliga-Partie setzten sich die Gäste aus Odenkirchen am Ende durch, weil den Amernern bei ihrem Gastspiel auf dem Kunstrasenplatz in Niederkrüchten ein Fehler zu viel unterlief. Nach einem Ballverlust von Toni Weis im Mittelfeld schalteten die Gäste schnell um. Über die rechte Seite kam Damir Hamidovic zum Abschluss. Mit seinem Flachschuss ins kurze Eck ließ er Amerns Keeper Dennis Metten nicht ganz so gut aussehen.

Eigentlich steuerten beide Mannschaften auf ein klassisches Unentschieden zu. Torchancen blieben lange Mangelware. Michel Busen vergab in der ersten Hälfte eine Möglichkeit, die Odenkirchens Schlussmann Kevin Afari glänzend parierte. Auch die Gäste vergaben vor dem Wechsel eine gute Einschusschance. Nach dem Treffer von Hamidovic änderte sich das. Max Gotzen hätte zum Helden werden können. Amerns Stürmer tauchte gleich dreimal ganz frei vor Afari auf. Auch Yuichiro Chino oder Max Kapell hatten den Ausgleich auf dem Fuß. Doch die Amerner brachten oft nicht den Mut auf, den Ball mit vollem Risiko auf das gegnerische Tor zu jagen. Stattdessen suchten sie nach Ballannahme den kontrollierten Abschluss und wurden von den aufmerksamen Verteidigern der Gäste meistens abgeblockt.

Natürlich ergaben sich in dieser Drangperiode der Gastgeber auch Konterchancen für die Odenkirchener - vor allem über den agilen Hamidovic. Mehr als dieser eine Treffer sprang aber nicht heraus für die Gäste. Der reichte am Ende, um Odenkirchens Trainer Kemal Kuc ein Strahlen ins Gesicht zu zaubern. "Ich bin sehr zufrieden mit den drei Punkten. Wir haben eine tolle Leistung gebracht", sagte er. Vor allem mit der Defensivarbeit zeigte sich der Coach hochzufrieden, weil er in Gestalt von Max Offermann und Asim Göksu zwei Youngster in der Abwehr spielen ließ. Sie hätten ihre Aufgabe sehr gut erfüllt. Dieser zweite Erfolg in Serie sei zudem sehr wichtig, um sich nach und nach von den unteren Tabellenplätzen abzusetzen. Mit nunmehr 30 Punkten belegen die Odenkirchener den elften Platz. Amern liegt um drei Zähler besser auf Rang acht.

Die Amerner bewerteten die Partie naturgemäß ganz anders. "Wir waren zumindest in der ersten Halbzeit fußballerisch besser. Das Spiel darf man nicht verlieren", meinte Amerns Trainer Dennis Sobisz. So ganz überraschend kann die Niederlage allerdings nicht. Für die VSF war es bereits das achte Meisterschaftsspiel in Folge, dass sie gegen Odenkirchen nicht gewinnen konnten.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
20.06.2017 - 3.262
2

Einteilung der Meerbuscher Teams sorgt für Unruhe

Bei der Konkurrenz kommt es nicht unbedingt gut an, dass beide Teams des TSV in einer Landesliga-Gruppe spielen

22.06.2017 - 2.306

Staffeleinteilung sorgt für Unmut und Unverständnis

Die Landesligisten spielen gleich doppelt gegen den TSV Meerbusch. Die acht Bezirksligisten werden aufgeteilt.

21.06.2017 - 1.254

Nedim Akkus wechselt zum SC Waldniel

Der junge Offensivspieler kommt vom Landesligisten 1. FC Viersen ins Schwalmtal.

16.08.2017 - 257

MSV lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Trainer Elmimouni hofft gegen Süchteln auf die Spielberechtigung von Zugang Jaouad Jaha.

18.08.2017 - 222

Die Top-Elf der Woche in Landesliga-Gruppe 1

2. Spieltag: Nur der TSV Meerbusch und der VdS Nievenheim stellen zwei Spieler in einer bunt gemischten Auswahl

18.08.2017 - 217

Wickrath gegen Rheindahlen bei FuPa.tv

Wir zeigen Euch am Freitag die Höhepunkte des Kreiseröffnungsspiels im Kreis Mönchengladbach/Viersen. Aufgrund technischer Probleme leider nicht live, aber im Nachgang.