Das Ergebnis passte zum Spiel
Mittwoch 19.10.16 11:21 Uhr|Autor: René Erdmann 0
Gegen den SC Freiburg feiert Chris Richards sein Profi-Debüt.  Foto: Sven Hoppe / dpa

Das Ergebnis passte zum Spiel

7. Spieltag - Sonntag: SG Tettau / Frauendorf - SV Eintracht Ortrand II 5:3
SG Tettau / Frauendorf: Danny Döring, Guido Lesche, Uwe Matern, Norbert Richert, Sebastian Ulbrich (88. Tobias Goldammer), Uwe Voigtländer, Marco Hesse, Torsten Hotho (68. Florian Schmidt), Christoph Proplesch, Tom Friedrich, Franz König - Trainer: Jürgen Schneider - Trainer: Rene Petzold
SV Eintracht Ortrand II: Thomas Hettmann, Ronny Förster, Markus Buchwald, Thomas Förster, David Asche, Daniel Groll, Marc Heuser, Ralf Strehle, Kevin Fiedler, Denny Meinert, Maik Bruntsch - Trainer: Ralf Strehle
Schiedsrichter: Wolfgang Wessely - Zuschauer: 75
Tore: 1:0 Franz König (5.), 1:1 Daniel Groll (11.), 2:1 Franz König (30.), 3:1 Franz König (52.), 3:2 Maik Bruntsch (64.), 4:2 Franz König (72.), 4:3 Maik Bruntsch (86.), 5:3 Marco Hesse (87.)


SpG Tettau/Frauendorf - SV Eintracht Ortrand II 5 : 3 (2 : 1) In einem sehr fairen Spiel, in dem der Schiedsrichter in den 90 Minuten keinem Team die gelbe Karte zeigen brauchte, besiegte das SpG-Team mit einem nie gefährdeten Sieg die 2. Garnitur von Eintracht Ortrand mit 5:3 und bleibt auch nach dem 7. Spieltag unbesiegt. In diesem Spiel traf Franz König vierfach. Das Spiel war zwar kein Glanz, doch die Bilanz bleibt für das SpG-Team weiterhin makellos. Das SpG-Team agierte von Beginn an mit dem notwendigen Selbstvertrauen. Schon in der 5. Minute brachte Franz König seine Elf in Führung. Einen Befreiungsschlag aus dem eigenen Abwehrzentrum nahm Franz König an der Mittellinie der rechten Seite auf und sah, daß der Torwart fast an der eigenen Strafraumlinie stand und riskierte von ca. 45 m den Schuß und der Ball schlug im hohen Bogen über den Torwart zum 1:0 im gegnerischen Gehäuse ein. Doch genau 5 Minuten später (10.) konnten die Ortrander mit einem Dropkick-Schuß von Daniel Groll ausgleichen. Das Spiel war in der Folge sehr überschaubar. Obwohl beide Seiten wechselseitige Möglichkeiten hatten, gelang es dem SpG-Team, das Offensivspiel der Ortrander weitestgehend zu unterbinden, wenn gleich sich dennoch einige Chancen für die Heimelf ergaben. So hatte Franz König mit einem Pfostenschuß in der 19. Minute und einem straffen Flachschuß in der 22. Minute, der den Außenpfosten küßte, weitere Chancen zu erhöhen. Dann in der 30. Minute erhielt Franz König auf Höhe der Strafraumlinie halbrechter Position den Ball zugespielt und lief mit dem Ball schlangenlinienförmig entlang der Strafraumlinie, ließ dabei mehrere Gegenspieler aussteigen, suchte sich die richtige Schußposition aus und kanonierte in zentraler Position die Kugel zur erneuten 2:1-Führung in den oberen rechten Torwinkel. Mit dieser Führung hielt die SpG-Abwehr die Ortrander bis zur Pause vom Strafraum fern. Nach dem Wechsel übernahm wieder das SpG-Team die Initiative und mit einem Flachschuß von Franz König aus einer Entfernung von 22m an den Pfosten kam in der 48. Minute das 1. Achtungszeichen. Doch dann in der 52. Minute wurde Franz König an der Strafraumgrenze angespielt, drehte sich mit einem gekonnten Trick durch 2 angreifende Gegenspieler hindurch und konnte dadurch allein auf den Torwart zulaufen, den er aus 10 m zum 3:1 überwand. Die Ortrander gaben aber nie auf und erzielten in der 64. Minute durch Maik Bruntsch den 3:2-Anschlußtreffer. In der 72. Minute machte Danny Döring einen Torwartabschlag, der sich an der gegnerischen Strafraumgrenze senkte, dort unterliefen gleich 2 Gegenspieler den Ball und Schlitzohr Franz König war der lachende Dritte, der mit seinem 4. Treffer zum 4:2 den 2-Tore-Abstand wieder herstellte. Die Ortrander, obwohl sie nur mit 11 Spielern antraten, steckten nicht den Kopf in den Sand und schafften es immer wieder, das Spiel offen zu halten. So kamen sie in der 86. Minute abermals durch Maik Bruntsch zum erneuten 4:3- Anschlußtreffer. Doch keine 60 Sekunden später (87.) bekam Marco Hesse vor dem gegnerischen Strafraum von Florian Schmidt den Ball zugespielt. Marco Hesse setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch, spielte sich dabei frei und feuerte die Kugel von 10 m am herausstürzenden Torwart vorbei zum 5:3 in den linken oberen Torwinkel. Das 5:3-Endergebnis paßte zum Spielverlauf, denn das SpG-Team siegte mit einem 2-Tore-Unterschied verdient. Text: Horst Herbst

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel


FuPa Hilfebereich