FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 30.07.17 18:00 Uhr |Autor: roki 69

Bölkow auf Augenhöhe mit Verbandsligisten

Der Bölkower SV ist für den Saisonstart in der Landesliga West am kommenden Sonntag gegen den FC Schönberg (15 Uhr) gut gerüstet. Im letzten Testspiel beim Verbandsliga-Aufsteiger Gnoiener SV erzielten die Schützlinge von Trainer Danielo Samen ein 2:2-Unentschieden.



„Ein gerechtes Ergebnis. Genau solch ein Spiel hat uns vor dem Auftakt noch einmal gut getan“, sagt Danielo Samen. In den ersten 15 Minuten liefen die Bölkower ihrer zuletzt guten Form noch ein wenig hinterher und gerieten auch folgerichtig in Rückstand (14.). „Danach haben wir aber das Zepter in die Hand genommen und ein wunderschönes Kopfballtor durch Wallison Iago de Oliveira erzielt“, sagt Danielo Samen. Dennoch ging Gnoien mit einer 2:1-Führung in die Pause (43.). „Ein umstrittener Treffer, denn diesem ging ein Foulspiel an Basti Peters voraus, den ich daraufhin auswechseln musste“, erklärt Samen. In der zweiten Hälfte waren die Bölkower die spielbestimmende Mannschaft und glichen in der 89. Minute durch das zweite Kopfballtor von Wallison Iago de Oliveira aus. „Es trafen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Das Spiel fand auf technisch hohem Niveau statt“, sagt Danielo Samen.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
18.09.2017 - 124

Spitzen Spiel im Spitzenspiel

Bölkower SV – SG Dynamo Schwerin 3:1 (3:1)

18.09.2017 - 64

Gadebusch verpasst Überraschung

Gadebuscher Landesliga-Kicker unterliegen nach Gegentor in der Schlussminute mit 1:2 beim Tabellenzweiten in Kühlungsborn

19.09.2017 - 55

Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt

Hagenower SV kassiert in Warin unnötige 1:2-Niederlage

18.09.2017 - 54

Zu wenig für einen Sieg getan

Ludwigslust/Grabow und Cambs-Leezen trennen sich 1:1 unentschieden

18.09.2017 - 54

PSV verspielt erneut 3:0-Führung

Rostocker verpassen beim 3:3 gegen den VfL Bergen erneut den ersten Saisonsieg

18.09.2017 - 41

Plate im Angriff zu harmlos