Mach's gut geliebtes Trainingslager  - oder?
Freitag 18.12.20 12:00 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 3.857
Nicht nur der FC Bayern fährt gerne mal ins Trainingslager an den Gardasee. Auch unzählige Amateurteams schlagen regelmäßig ihr Quartier am oberitalienischen See auf. Aber wie soll das in Corona-Zeiten funktionieren? Foto: Imago Images

Mach's gut geliebtes Trainingslager - oder?

Bei vielen Vereinen äußerst beliebt, aber wie ist das in Pandemie-Zeiten? FuPa hat mit Marcus Häusler, Geschäftsführer von "Soccatours", gesprochen
Für viele Vereine gehört ein Trainingslager einfach dazu. Freilich spielt das Sportliche eine große Rolle, hauptsächlich soll aber das Miteinander gefördert werden. Nicht zuletzt dient so eine Fahrt - zumeist in den sonnigen Süden - auch als Vereinsausflug und erfreut sich großer Beliebtheit. In Zeiten wie diesen fragen sich viele: Ist sowas überhaupt noch möglich? Wenn ja, wann? FuPa hat mit Marcus Häusler gesprochen, dem Geschäftsführer von "Soccatours". Das Unternehmen aus dem oberbayerischen Rosenheim ist einer der größten Anbieter in Sachen Fußballreisen.


FuPa: Herr Häusler, Anfang März 2020 nahmen die Ereignisse um die Corona-Pandemie eine unglaubliche Dynamik an. Überlegungen zu Grenzschließungen etc. fielen just in eine Phase, in der sehr viele Amateurteams im Trainingslager unterwegs waren. Wie haben Sie diese denkwürdigen Tage erlebt?
Marcus Häusler: Das waren in der Tat sehr hektische Situationen. Es wurde zwar relativ schnell klar, dass die Ausreise aus Ländern wie Italien oder Kroatien mit dem Auto oder Bus kein großes Problem darstellen würde. Aber die Kurzschluss-Ankündigung der Türkei, innerhalb weniger Stunden die Grenzen und somit auch die Flughäfen dicht zu machen, hat zu wirklich chaotischen Situationen geführt. Niemand war vernünftig instruiert, niemand konnte verbindliche Auskunft geben, alle Hotlines waren überlastet. Das war von den türkischen Behörden leider unglaublich dilettantisch vorbereitet. Letztendlich hat das Team unserer Flugabteilung die Probleme aber grandios gemeistert und wir haben alle unsere Teams schnell und sicher nach Hause gebracht.

Viele Teams mussten ihre Trainingslager abbrechen bzw. konnten ihre Camps erst gar nicht abhalten. Wie habt ihr das mit den Vereinen geregelt?
Anfangs konnten wir noch Umbuchungen in andere Locations vornehmen, sodass doch noch einige Trainingslager stattfinden konnten. Nachdem aber ab Mitte März so gut wie alle unserer ausländischen Destinationen in Risikogebieten lagen, mussten wir diese Trainingslager dann leider absagen. Mit einem Teil der Vereine haben wir eine Verschiebung in den Sommer oder in das jetzt kommende Frühjahr vereinbart. Den meisten Teams haben wir aber ihre Zahlungen rückerstattet. Eine große Herausforderung dabei war aber, dass wir in vielen Fällen selbst unsere Zahlungen von den Leistungserbringern – teilweise sogar bis heute - nicht zurückerhalten haben.

Über 90 Prozent an Umsatzeinbrüchen: Ein grauenhaftes Jahr...


Wie war für euch 2020 aus geschäftlicher Sicht?
Dieses Geschäftsjahr ist bei Umsatzeinbrüchen von über 90 Prozent für die gesamte Reisebranche schlicht und ergreifend eine Katastrophe. Die Touristik ist weltweit die am härtesten von der Krise betroffene Branche. Mit gut 30 Mitarbeitern, unseren Tochtergesellschaften im Ausland, der angeschlossenen Soccerhalle SOCCARENA Mangfalltal und unserem Startup SOCCASHAPE fallen wir bei den angebotenen staatlichen Hilfen strukturell leider meistens durchs Raster. Die gedeckelten Überbrückungshilfen kompensieren unseren Schaden allenfalls marginal.

Gibt es Amateurteams, die ein Trainingslager für das Frühjahr 2021 gebucht haben?
Wir haben sogar relativ viele Reservierungen für das kommende Frühjahr vorliegen, weil wir mit unserem TrainingslagerTresor – Vereine buchen noch nicht fix, sondern reservieren nur unverbindlich - offenbar ein sehr attraktives Angebot gemacht haben. Wie viele Trainingslager dann tatsächlich werden stattfinden können, muss man sehen. Aber das Risiko besteht natürlich, dass wieder welche abgesagt werden müssen.

Keine Amateurmannschaft weiß im Moment, wann wieder trainiert bzw. gespielt werden kann. Es ist absehbar, dass unter diesen Umständen wahrscheinlich unterm Strich nur sehr wenige ein Trainingslager buchen werden. Wie geht ihr mit der Situation um?
Wir gehen in unseren Planungen davon aus, dass sich das Infektionsgeschehen und die damit verbundenen Risiken bis in den Sommer durch wärmeres Wetter, Impfstoffe und bessere Medikamente so gestalten wird, dass vulnerable Gruppen sehr viel sicherer sind und keine Überlastung unseres Gesundheitssystems mehr droht. Deshalb rechnen wir damit, dass die Einschränkungen des Infektionsschutzgesetzes auslaufen und somit auch die neue Saison 2021/22 regulär starten wird. Wir konzentrieren unsere Planungen deshalb bereits auf die Trainingslager und Turniere ab Januar 2022. Durch Vereinbarungen mit den Leistungserbringern haben wir aber die Weichen so gestellt, dass wir jegliche Nachfrage davor flexibel bedienen können.

Überlegung bei vielen Vereinen: Ein Sommer-Trainingslager. 


Angenommen ein Verein informiert sich über ein Trainingslager im Frühjahr 2021. Wie wird der Verein beraten?
An unserer Beratung hat sich nicht allzu viel geändert. Wir sind natürlich weiterhin telefonisch und per E-Mail für unsere Kunden erreichbar. Zudem haben wir vor Kurzem unsere neue Website soccatours.com gelauncht, mit der wir Interessenten und Kunden noch besser informieren können. Grundsätzlich empfehlen wir keine Destinationen, die das Risiko eventueller Quarantäne-Maßnahmen bei der Rückkehr bergen. Inlandsreisen sind nicht mit derartigen Risiken belastet, Trainingslager innerhalb Deutschlands so gesehen sicherer. Wer aber bessere klimatische Bedingungen für sein Trainingslager sucht: die Kanaren haben niedrige Fallzahlen und gelten nicht als Risikogebiet, deshalb spüren wir dort seit einigen Wochen vermehrte Nachfrage.

Bei vielen Vereinen reift aber gerade die Überlegung, das Trainingslager dieses Jahr nicht im Frühjahr, sondern im Sommer als Vorbereitung auf die Vorrunde abzuhalten. Spieler und Trainer haben sich oftmals lange nicht gesehen oder werden neu zusammengewürfelt, deshalb stehen im Sommer traditionell gerne Trainingslager mit Schwerpunkt Teambuilding auf dem Plan. Und dafür haben wir ein sehr breit gefächertes Portfolio.



Wie sieht die Lage in beliebten Trainingslager-Ländern wie Italien oder Kroatien aus? Dürfen Mannschaften da überhaupt hin?
Nein, derzeit nicht, die meisten anderen Ländern befinden sich ja wie Deutschland in einem mehr oder weniger harten Lockdown. Aber zum aktuellen Zeitpunkt kann noch von niemandem seriös prognostiziert werden, wie die Situation im kommenden Frühjahr aussieht.
 
Die Verunsicherung wird in den kommenden Jahren wohl trotz eines Impfstoffs noch bleiben. Wie wollt ihr um Vertrauen bei den Vereinen werben, dass diese wieder mit euch ins Trainingslager fahren?
Reisen per se ist ja nicht gefährlich, es ist immer das unvorsichtige Verhalten – und zwar egal wo. Die Politik und eine verzerrte mediale Darstellung haben leider den gesamten Tourismus-Sektor stigmatisiert. Dabei sind verstärkte Infektionen nur bei Partyreisen nach Ischgl, Porec oder an den Ballermann, sowie bei ethnischen Reisen vor allem auf den Balkan vorgekommen. Studien belegen aber, dass die Pauschalreise bei Ansteckungen eine geringere Rolle als Daheimbleiben spielte. Insbesondere deshalb, weil die Hygienekonzepte von Hotels und Airlines offensichtlich sehr gut funktionieren. Sobald touristische Reisen im Frühjahr in der Breite auch wieder möglich sind, werden die Menschen ihre positiven Erfahrungen damit sammeln. Ich selbst bin Vater von drei Kindern und plane gerade unseren alljährlichen Urlaub an Ostern in Ägypten. Um es mit den Worten von Virologe Alexander Kekulé zu sagen: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich meine Familie am weitläufigen Strand, unter Wasser beim Tauchen oder im Wind beim Kitesurfen großartigen Ansteckungsrisiken aussetze.

Existenzängste? »Wir kommen durch die Krise. Mit einem dicken blauen Auge zwar, aber wir kommen durch.«

Kurz zum Unternehmen: Wie viele Mitarbeiter habt ihr und ist die Lage für euch im Moment existenzgefährdend?
Insgesamt haben wir 34 Mitarbeiter in sechs Ländern. Wir haben uns für ein solidarisches Konzept entschieden und keinem einzigen Mitarbeiter gekündigt. Meine Leute und ihr Knowhow sind der Schlüssel unseres Erfolgs, deshalb möchte ich das Team unbedingt zusammenhalten. Wir haben eine gute Bonität bei der Bank, eine Kapitalerhöhung vorgenommen und können im Zweifel nochmal nachlegen, sodass wir sicher durch die Krise kommen werden. Mit einem dicken blauen Auge zwar, aber wir kommen durch.

Welche Alternativen habt ihr euch überlegt, sollten in den nächsten Jahren aufgrund der Umstände weit weniger Trainingslager gebucht werden?
Ich bin überzeugt davon, dass wir relativ schnell wieder auf unsere alten Buchungszahlen kommen. Erstens zeigen Umfragen, dass die Menschen verreisen wollen. Und sobald wieder normaler Spielbetrieb herrscht, werden die Vereine auch wieder Trainingslager machen wollen. Zweitens treiben wir in der Zwischenzeit einige Projekte voran, mit deren Hilfe wir mehr Marktanteile gewinnen wollen – wenn auch in einem anfangs vielleicht geschrumpften Gesamtmarkt. Sobald wir unsere neuen Websites auch auf Englisch anbieten können, sind wir in der Lage, auch außerhalb des deutschsprachigen Marktes besser zu agieren und beispielsweise den sehr interessanten skandinavischen Markt effizienter zu bespielen.

Adaptionen unseres HighTech Leistungsdiagnostik-Projekts SOCCASHAPE, das wir in Kooperation mit Kinexon - bekannt aus NBA, NHL, Handball-Bundesliga - vorantreiben, werden wir auch in unseren Trainingslagern anbieten und diese somit nochmals deutlich attraktiver gestalten können. Wir haben das im vergangenen Frühjahr bereits in einigen unserer Destinationen am Gardasee und in Kroatien getestet und sensationelles Feedback von den Teams bekommen. Das wird richtig cool und darauf freuen wir uns schon sehr.

Das Interview führte Mathias Willmerdinger.


Verlinkte Inhalte

🏆
Kreisklasse 1
🏆
A-Klasse 5
🏆
A-Klasse 4
🏆
A-Klasse 3
🏆
A-Klasse 2
🏆
A-Klasse 1
🏆
Kreisklasse 4
🏆
Kreisklasse 3
🏆
Kreisklasse 2
🏆
Kreisklasse 1
🏆
Kreisliga 2
🏆
Kreisliga 1
🏆
Kreisklasse 3
🏆
A-Klasse 6
🏆
Kreisklasse 4 19/21
🏆
Kreisklasse 2
🏆
Kreisliga 2
🏆
Kreisliga 1
🏆
A-Klasse 1
🏆
Kreisklasse 6
🏆
Kreisklasse 5
🏆
Kreisklasse 4
🏆
Kreisklasse 3
🏆
Kreisklasse 2
🏆
Kreisklasse 1
🏆
A-Klasse 4
🏆
3. Liga
🏆
Regionalliga Südwest
🏆
2. Bundesliga
🏆
Bundesliga
🏆
A-Klasse Deggendorf
🏆
Bezirksliga Mittelfranken Süd
🏆
Bezirksliga Mittelfranken Nord
🏆
Bezirksliga Oberbayern Süd
🏆
Bezirksliga Oberbayern Ost
🏆
Bezirksliga Oberbayern Nord
🏆
A-Klasse 6
🏆
A-Klasse 5
🏆
Kreisliga 3
🏆
A-Klasse 3
🏆
A-Klasse 2
🏆
A-Klasse 1
🏆
Kreisklasse 4
🏆
Kreisklasse 3
🏆
Kreisklasse 2
🏆
Kreisklasse 1
🏆
Kreisliga 2
🏆
Kreisliga 1
🏆
A-Klasse 8
🏆
A-Klasse 7
🏆
Kreisliga Passau
🏆
A-Klasse Bogen
🏆
Kreisklasse Deggendorf
🏆
A-Klasse Waldkirchen
🏆
A-Klasse Grafenau
🏆
A-Klasse Regen
🏆
A-Klasse Viechtach
🏆
Kreisliga Straubing
🏆
A-Klasse Pocking
🏆
A-Klasse Vilshofen
🏆
A-Klasse Passau
🏆
Kreisklasse Pocking
🏆
Kreisklasse Passau
🏆
A-Klasse Straubing
🏆
Bezirksliga West
🏆
Bezirksliga Ost
🏆
Landesliga Bayern Südwest
🏆
Landesliga Bayern Südost
🏆
Landesliga Bayern Mitte
🏆
Landesliga Bayern Nordwest
🏆
Landesliga Bayern Nordost
🏆
Bayernliga Süd
🏆
Bayernliga Nord
🏆
Regionalliga Bayern
🏆
Bezirksliga Unterfranken Ost
🏆
A-Klasse Mainburg
🏆
Kreisliga 2
🏆
Kreisliga 1
🏆
Bezirksliga Oberfranken West
🏆
Bezirksliga Oberfranken Ost
🏆
A-Klasse Mallersdorf
🏆
Kreisklasse Pfarrkirchen
🏆
Kreisklasse Mallersdorf
🏆
Kreisliga Isar-Rott
🏆
Kreisliga Donau-Laaber
🏆
A-Klasse Landshut
🏆
A-Klasse Vilsbiburg
🏆
Bezirksliga Unterfranken West
🏆
A-Klasse Kelheim
🏆
Kreisklasse Kelheim
🏆
Kreisklasse Landshut
🏆
A-Klasse Landau/Isar
🏆
Kreisklasse Dingolfing
🏆
A-Klasse Eggenfelden
🏆
A-Klasse Eging
🏆
A-Klasse Plattling
🏆
Kreisklasse Freyung
🏆
Kreisklasse Regen
🏆
Kreisklasse Straubing

Interessante Artikel

Redaktion - vor
3. Liga
Jetzt spricht Kivran! Er will neue Spieler und ein NLZ für Türkgücü!

Hasan Kivran behält Anteile bei Türkgücü München

Türkgücü-Präsident Hasan Kivran kündigte vor Weihnachten seinen Abschied an. Jetzt macht er die Rolle rückwärts.

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
War im Stadion, Investor Hasan Kivran. 
Heimsieg überschattet - Stadt widerspricht Türkgücü und Hasan Kivran

„Keine Zusage“ für NLZ an Türkgücü

Sportlich und finanziell scheint alles wieder gut zu sein. Doch die Stadt bereitet Kothny gewisse Schwierigkeiten. Demnach gibt es noch kein Einverständnis über die Forderungen des Vereins.

RP / Thomas Schulze - vor
Regionalliga West
KFC Uerdingen steigt ohne neuen Geldgeber in die Regionalliga West ab

Die Mitglieder sollen mit ihrem Votum den Einsteig eines neuen Geldgebers frei machen. Wird der nicht gefunden, wird der KFC Uerdingen künftig in der Regionalliga spielen. Profifußball sei von der Stadt Krefeld nicht gewünscht.

Die Uhr tickt. Die T ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
Hasan Kivrans Ausstieg bei Türkgücü stellt Trainer Alexander Schmidt (li.) und Geschäftsführer Max Kothny vor große Fragezeichen.
Türkgücü: Vier Millionen Euro Verlust - Grund für Kivrans Ausstieg?

Selbst Kivrans Umfeld überrascht

Türkgücü München rechnet für die Spielzeit 2020/21 mit einem deutlichen Verlust. Die Zukunft scheint nach dem Ausstieg von Hasan Kivran ungewiss.

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Sollte sich der KFC Uerdingen zurückziehen, käme der TSV 1860 München näher an die direkten Aufstiegsplätze ran.
KFC Uerdingen vor Insolvenz - Münchner Drittligisten profitieren

Stellt der Traditionsverein den Spielbetrieb ein?

Durch den plötzlichen Rücktritt des Investors und Vereinspräsidenten schwindet die Hoffnung beim Krefelder FC. Bei einer Annullierung der Spiele kämen die Münchner Vereine gut weg. ...

Tabelle
1. Rottendorf 2231 50
2. DJK Hain 2024 44
3. TuS Leider 2212 40
4. Lohr am Main (Auf) 2020 37
5. Hösbach 218 36
6. Heimbuchent. 2021 32
7. Keilberg 22-3 29
8. Sailauf 21-11 26
9. Wasserlos (Auf) 20-2 25
10. Frammersbach 21-6 25
11. SSVKitzingen (Auf) 22-7 25
12. Neuhü-Wiest 21-4 24
13. Uettingen 20-15 22
14. 1. FC Südring A... (Auf) 21-38 17
15. Retzbach 23-30 10
16. SV Erlenbach zg. (Ab) 00 0
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich