Historischer Triumph mit Anlaufschwierigkeiten
Sonntag 05.01.20 23:59 Uhr|Autor: Walter Brugger 2.841
Freudensprüge bei den Spielern von Türk Gücü Lauingen: Der Kreisklassist hat sich für die schwäbische Futsal-Endrunde qualifiziert. Foto: Walter Brugger

Historischer Triumph mit Anlaufschwierigkeiten

Türk Gücü Lauingen stand bei den ersten Donau-Titelkämpften schon kur vor dem Aus +++ Junge Gundelfinger im Finale gestoppt +++ Auch Wertingen löst Endrundenticket

Der erste Weg war hin zu denen eigenen Anhängern. Gemeinsam feierten die Spieler und Fans des Kreisklassisten Türk Gücü Lauingen den historischen, da erstmals überhaupt ausgespielten Titel des Futsalmeisters im Kreis Donau. „Wahnsinn, dass wir das geschafft haben“, suchte Sahin Tasdelen nach dem 4:1-Endspielsieg gegen den FC Gundelfingen vor 590 Zuschauern in der Wertinger Stadthalle etwas nach den richtigen Worten.




Wobei die „türkische Kraft“ sich keineswegs als krasser Außenseiter betrachtete. „Wir wollten ja schon vergangene Woche bei der Landkreismeisterschaft gewinnen“, verriet Tasdelen, der zusammen mit Nuh Arslan die Lauinger als Spielertrainer betreut und in Wertingen als erfolgreichster Torschütze und bester Spieler und erfolgreichster Schütze mit Ehrenpreisen überhäuft wurde. Doch bei den Dillinger Titelkämpfen musste Türk Gücü noch gegen den TSV Wertingen nach Sechsmeterschießen im Halbfinale die Segel streichen, profitierte aber davon, dass die Premiere der „Nordschwäbischen“ in Wertingen über die Bühne ging und der Gastgeber-Landkreis vier der acht Teilnehmer stellen durfte. Dadurch eröffnete sich Tasdelen & Co. erst die Chance zum historischen Triumph.

Ganz reibungslos lief dies aber nicht ab. So verspielte Türk Gücü im Auftaktspiel gegen den Günzburger Landkreismeister SpVgg Wiesenbach in der Schlussminute eine 1:0-Führung, verlor noch mit 1:2 und stand in der Partie gegen den BC Schretzheim kurz vor dem Aus. Winter-Neuzugang Marcel Hander hatte als letzter Mann einen Strafstoß verursacht und die rote Karte gesehen. Die Lauinger liefen einem Rückstand nach, kassierten nach dem 1:1 noch eine Ampelkarte gegen Sinan Kaya und schossen in Unterzahl drei Sekunden vor der Schlusssirene durch Nuh Arslan doch den Siegtreffer. Es war das Schlüsselerlebnis für die Lauinger, die anschließend den Bayernligisten TSV Nördlingen mit einem 2:1-Sieg aus dem Turnier schossen und dann gegen Wertingen erfolgreich Revanche für die Halbfinalniederlage in der Vorwoche nahmen. „Da war das Glück auf unserer Seite“, räumte Sahin Tasdelen nach dem 4:3-Erfolg im Sechsmeterschießen ein, den der mit der Auszeichnung als bester Keeper bedachte Manuel Breskott mit seiner Parade gegen Markus Weigl sicherte.

Damit war schon klar, dass die Lauinger das Ticket für die schwäbische Futsalmeisterschaft am kommenden Samstag in Günzburg sicher haben, genauso wie der FC Gundelfingen, der als Titelverteidiger für das Finalturnier gesetzt war und mit seinem „Junior-Team“ diese „Wild-Card“ noch einmal bestätigte. Die Grün-Weißen um Hallencoach Peter Matkey zogen auch bei der Kreismeisterschaft ins Finale ein, wovon wiederum der TSV Wertingen profitierte. Denn der bekam trotz des Ausscheidens im Halbfinale noch die Chance, sich ebenfalls für Günzburg zu qualifizieren – und nutzte diese. Durch den 5:4-Erfolg im Sechsmeterschießen gegen die SpVgg Wiesenbach fährt der Bezirksligist als dritter Vertreter des Kreises Donau zur Endrunde.

Hallencoach Peter Maktey (links) wurde mit dem Junior-Team des FC Gundelfingen im Finale gestoppt.

Hallencoach Peter Maktey (links) wurde mit dem Junior-Team des FC Gundelfingen im Finale gestoppt. Foto: Walter Brugger

 

Dort wird Peter Matkey nicht am Ball sein, denn bei der Endrunde „übernimmt“ wie abgesprochen der Gundelfinger Landesliga-Kader. „Für die U23 war es eine klasse Hallensaison“, so Matkey, „es hat nur die Krönung gefehlt. Wir waren viermal im Endspiel und haben keines davon gewonnen.“ So auch bei der Kreismeisterschaft, wo sich zu Beginn der zweiten Halbzeit wohl die Schlüsselszene abspielte. Gundelfingens Stephan Zeller wollte Jonas Behringer den 2:1-Führungstreffer auflegen, das Zuspiel verfehlte Behringer um eine Fußspitze – und im Gegenzug gingen die Türken in Führung und bauten diese Sekunden später auf 3:1 aus. Am Ende hieß es 4:1. „Verdient, Türk Gücü war letztlich besser und uns ging etwas die Kraft aus“, räumte Matkey ein.

Auch Kreisspielleiter und Turnierchef Franz Bohmann gratulierte dem neuen Meister, der sich damit die Prämie von 300 Euro von Wettbewerbssponsor Lotto Bayern sicherte. Nur für das Verhalten im Halbfinale gegen Wertingen, als drei türkische Zuschauer der Halle verwiesen wurden, gab es ein paar kritische Worte.


GALERIE FC Gundelfingen - Türk Gücü Lauingen


GALERIE TSV Wertingen - Türk Gücü Lauingen


GALERIE SpVgg Wiesenbach - FC Gundelfingen


GALERIE FC Gundelfingen - SpVgg Deiningen


GALERIE Türk Gücü Lauingen - SpVgg Wiesenbach


GALERIE VfR Jettingen - TSV Wertingen


GALERIE BC Schretzheim - TSV Nördlingen


Finale
Sieger HF 1
FC Gundelfingen
Türk Gücü Lauingen
Sieger HF 2 1:4
Spiel um Platz 3
SpVgg Wiesenbach
TSV Wertingen
4:5
Halbfinale
Erster Gruppe A
SpVgg Wiesenbach
FC Gundelfingen
Zweiter Gruppe B 0:1
Erster Gruppe B
TSV Wertingen
Türk Gücü Lauingen
Zweiter Gruppe A 3:4
Gruppe A
1.SpVgg Wiesenbach32 7
2.Türk Gücü Lauingen31 6
3.TSV Nördlingen33 4
4.BC Schretzheim3-6 0
Gruppe B
1.TSV Wertingen33 5
2.FC Gundelfingen32 5
3.SpVgg Deiningen3-2 2
4.VfR Jettingen3-3 2

FuPa Hilfebereich