FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 15.10.17 17:31 Uhr|Autor: mwi/so/dme 2.568
Hart umkämpft: Tobias Beck (oben) und die SpVgg Hankofen mussten sich am Ende dem ASV Neumarkt mit 1:3 geschlagen geben. F: Hofer

Pullach zurück "on top" - Schlagabtausch in Augsburg

17. Spieltag : Schwabmünchen und Dachau remisieren +++ Neumarkt beendet Sieglos-Serie mit 3:1-Auswärtserfolg in Hankofen +++ »Bodenlos«: Ismaning geht in Sonthofen unter +++ Rain setzt sich klar in Kornburg durch +++ Wolfratshausen verpasst Derby-Befreiungsschlag +++ Spielfreudig: Kottern hat wenig Mühe mit Landsberg
Der SV Pullach hat den Schlager des 17. Spieltags gegen die DJK Vilzing mit 2:0 für sich entschieden. Weil der SV Heimstetten zeitgleich bei Schwaben Augsburg in einer spektakulären Partie nicht über ein 3:3-Unentschieden hinausgekommen war, kehrt die Schmöller-Elf zurück an die Tabellenspitze. Der ASV Neumarkt hat seine Sieglos-Serie mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei der SpVgg Hankofen-Hailing zu den Akten legen können. Überhaupt nicht einverstanden mit dem Auftritt seiner Elf war Ismanings Coach Rainer Elfinger. Der FCI brachte in Sonthofen kein Bein auf den Rasen und wurde mit 0:5 abgewatscht. Mit einem deutlichen 5:2-Auswärtserfolg in Kornburg hat der TSV Rain/Lech seine Verfolgerposition untermauert. Auch beim TSV Kottern herrscht passend zum goldenen Oktoberwetter eitel Sonnenschein. Die Allgäuer besiegten zuhause den TSV Landsberg locker mit 3:0. Und der TuS Holzkirchen hat im Derby zu Gast beim BCF Wolfratshausen knapp mit 1:0 die Oberhand behalten. Im Sonntags-Spiel trennten sich der TSV Schwabmünchen und der TSV 1865 Dachau 1:1-Unentschieden.

TSV Schwabmünchen - TSV 1865 Dachau 1:1 (1:0)
Der TSV Schwabmünchen bleibt zwar seit der Freistellung von Trainer Stefan Tutschka weiter ungeschlagen, musste sich allerdings gegen den TSV 1865 Dachau auf heimischen Geläuf mit einem 1:1-Unentschieden zufriedengeben. Die Zuschauer sahen lange Zeit eine zerfahrene Partie, in der sich die Hausherren leichte Vorteile erarbeiteten und in der 38. Minute mit dem Führungstreffer belohnt wurden: Marcel Leib nahm aus der Distanz Maß und zimmerte das Spielgerät in den Torwinkel – ein Traumtor. Dachau investierten nun mehr und glich bereits kurz nach dem Seitenwechsel aus: Youngster Moritz Hannemann kreuzte nach feiner Vorarbeit von Alexander Buch frei vor Schwabmünchens Goalie Felix Thiel auf und versenkte eiskalt zum 1:1 (49.). Der Bayernligapremierentreffer des 19-Jährigen wurde am Ende richtig wertvoll, denn Thomas Rudolph ließ erneut eine Elfmeterchance, Maik Uhde war gelegt worden, liegen. Der Ex-Regionalligaspieler versagte, wie bereits im Derby gegen Landsberg, vom Punkt und scheiterte an Dachaus stark haltenden Keeper Maximilian Mayer. Der Gäste-Torhüter sicherte seinen Farben den Auswärtszähler mit weiteren guten Paraden gegen Leib und Mark Wehringer.
Schiedsrichter:
Patrick Hanslbauer (Altenberg) - Zuschauer:
220
Tore:
1:0 Marcel Leib (38.), 1:1 Moritz Hannemann (49.)

Platzverweise:
Gelb-Rot gegen Florian Wolf (90./TSV 1865 Dachau)

Besondere Vorkommnisse:
Thomas Rudolph (TSV Schwabmünchen) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Maximilian Mayer (67.)




SV Pullach - DJK Vilzing 2:0 (0:0)
Das Spitzenspiel endete mit einem 2:0-Heimerfolg für Pullach. Die Hausherren eroberten dadurch die Tabellenführung zurück und Vilzing rutschte auf den fünften Rang ab. Es war eine äußerst interessante Partie. Vilzings Co-Trainer Thomas Seidl sprach von "einem Spiel auf Augenhöhe, in dem klar war: Wer das erste Tor schießt, der gewinnt". Im ersten Abschnitt hatten beide Teams je eine Großchance. Lukas Dotzler ließ für Pullach aus (6.) und auf der anderen Seite lenkte Keeper Marijan Krasnic den Schlenzer von André Luge gekonnt über den Querbalken (23.). Es war auch im zweiten Durchgang nicht unbedingt ein schönes Spiel, aber es wurde bissig um jeden Ball gekämpft. Die Vilzinger erlaubten sich den entscheidenden Fehler. Nach einer eigenen Ecke lief der Konter über Michael Hutterer, der über das halbe Feld lief und dann in der Mitte Dotzler bediente. Der zog aus zehn Metern ab. DJK-Keeper Ladislav Caba war zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern (52.). Die Gäste steckten nicht auf, hatten Möglichkeiten. Aber nach einem weiten Abschlag fiel der Ball DJK-Kapitän Christoph Schwander auf den Rücken und von dort Daniel Leugner vor die Füße, der mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte (73.). "Uns hat heute die Durchschlagskraft gefehlt und leider haben wir den erste Fehler gemacht, der zum 1:0 für Pullach geführt hat. Wir haben heute zwar nicht schlecht gespielt aber auch nicht so, um in Pullach gewinnen zu können", bilanzierte Seidl.
Schiedsrichter: Maximilian Riedel (FC Horgau) - Zuschauer: 110
Tore: 1:0 Lukas Dotzler (52.), 2:0 Daniel Leugner (73.)



TSV Schwaben Augsburg - SV Heimstetten 3:3 (2:0)
Der SV Heimstetten bleibt auch im neunten Spiel in Serie ungeschlagen, wenngleich es auswärts beim TSV Schwaben Augsburg nur zu einem Remis gereicht hat und somit der Platz an der Sonne wieder in Besitz des SV Pullach ist. Den besseren Start in einer intensiven Partie erwischten die Hausherren aus Augsburg. Lorenzo Gremes verwandelte nach einem Foulspiel an Daniel Framberger den fälligen Strafstoß in der 11. Minute souverän. Auf 2:0 stellte schließlich Framberger selbst nach 18 Minuten. Begünstigt durch einen Heimstettener Fehlpass im Zentrum wurde der Ball in die Tiefe gespielt zu Framberger, der die Kugel eiskalt versenkte. Danach wachten die Gäste auf, schafften es aber nicht, noch vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen. Es dauerte schließlich bis zur 71. Minute, ehe Daniel Steimel sich über rechts durchsetzte und in die Mitte dribbelte und ins lange Eck zum 2:1 traf. Den Ausgleichstreffer folgte nur zwei Minuten später. Es lief die 74. Minute, als Lukas Riglewski aus 22 Metern sehenswert ins rechte obere Kreuzeck traf. Der SV Heimstetten agierte in der Folge weiterhin sehr druckvoll, wurde in der 82. Minute aber für die Offensivbemühungen bestraft. Nach einem individuellen Fehler konnte die Heimelf einen Konter fahren, den Patrick Feicht zum erneuten Führungstreffer abschloss (82.). Doch die Partie war noch nicht zu Ende: Steimel krallte sich in der 90. Minute das Leder und erzielte mit einer 20-Meter-Bogenlampe aus zentraler Position den umjubelten Ausgleichs- und Endstandstreffer. Heimstettens Coach Christoph Schmitt war zwiegespalten nach dem Spiel: "Zum einen bin ich stolz auf den Charakter und die Moral, die die Mannschaft gezeigt hat. Dennoch muss ich den Auftritt in puncto Souveränität bemängeln. Unterm Strich können wir aber mit dem Punkt in Augsburg gut leben."
Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut/Au) - Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Lorenzo Gremes (11. Foulelfmeter), 2:0 Daniel Framberger (18.), 2:1 Daniel Steimel (72.), 2:2 Lukas Riglewski (74.), 3:2 Patrick Feicht (82.), 3:3 Daniel Steimel (90.)



SpVgg Hankofen-Hailing - ASV Neumarkt 1:3 (0:2)
Die SpVgg Hankofen-Hailing hängt weiter im Tabellenkeller fest. Gegen den ASV Neumarkt kassierten die "Dorfbuam" am Samstag bereits die fünfte Heimpleite. "Wir haben heute vor allem in der ersten Halbzeit auch nicht gut gespielt", stellte Hankofens Trainer Gerry Huber enttäuscht fest. Neumarkt war gedanklich schneller und abgebrühter in der Spielweise. Ein Ballverlust der Heimelf in der eigenen Hälfte führte zu einem Eckball. Christian Schrödl brachte den Ball mit viel Druck auf den zweiten Pfosten und dort konnte Bernhard Neumayer vor Keeper Mathias Loibl zum frühen 1:0 für den ASV einköpfen (4.). Dem zweiten Tor ging ein weiter Pass zu Christian Schrödl voraus. Loibl zögerte kurz beim Herauslaufen und so konnte ihn der Torjäger umspielen und zum 2:0 für die Gäste einschieben (18.). Im zweiten Abschnitt zeigten die Platzherren mehr Mumm und mehr Engagement. Ben Kouame legte den Ball quer zu Mateusz Krawiec, der zwei Gegenspieler und den Torhüter ausspielte und zum 1:2 traf (67.). Hankofen musste nun noch mehr Risiko gehen und hatte eine gute Möglichkeit durch einen Freistoß von Krawiec über die Mauer, die Torwart Kevin Schmidt mit einer Glanzparade entschärfen konnte (78.). Kurz vor dem Ende nutzte Selim Mjaki einen Konter zum 1:3-Endstand (85.). "Das war dann auch schon egal. Schade, wir hätten heute einen großen Schritt in der Tabelle machen können", so das Fazit von Huber.
Schiedsrichter: Philipp Eisenmann (FC Bayern) - Zuschauer: 350
Tore: 0:1 Bernhard Neumayer (4.), 0:2 Christian Schrödl (18.), 1:2 Mateusz Krawiec (67.), 1:3 Selim Mjaki (85.)


GALERIE SpVgg Hankofen-Hailing - ASV Neumarkt



1. FC Sonthofen - FC Ismaning 5:0 (1:0)
Während der 1. FC Sonthofen den zweiten Zu-Null-Sieg in Serie feiern konnte, kassierte der FC Ismaning damit die zweite Pleite in Folge ohne eigenen Treffer. Mit einer auch in der Höhe verdienten 5:0-Klatsche schickte der 1. FC Sonthofen den FC Ismaning um Cheftrainer Rainer Elfinger wieder nach Hause. Den Torreigen für die Heimelf eröffnete Armin Rausch in der 10. Mintue als er am Sechzehner mehrere Gegenspieler narrte, aufdrehte und zum Führungstreffer abschloss. Adrian Zuka erhöhte nach der Pause - es lief die 49. Spielminute - auf 2:0. Erneut Rausch nach 62 Minuten und Zuka in der 68. Minute schraubten das Ergebnis auf 4:0. Den Schlusspunkt setzte Patrick Littig in der 88. Minute. Ismanings Trainer Rainer Elfinger war nach dem Spiel merklich angefressen und fand deutliche Worte: "Das war mit Abstand die schlechteste Saisonleistung. Das war bodenlos. Wir haben uns präsentiert wie eine Schülermannschaft. Trotz Personalsorgen ist mir eine solche Leistung unerklärlich. Auf jeden Fall wird dieser Auftritt Konsequenzen. Die nächste Trainingswoche wird hart werden."
Schiedsrichter: Patrick Elsler (Telfs / Österreich) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Armin Rausch (10.), 2:0 Adrian Zuka (49.), 3:0 Armin Rausch (62.), 4:0 Adrian Zuka (68.), 5:0 Patrick Littig (88.)


TSV Kornburg - TSV Rain/Lech 2:5 (1:1)
Der TSV Rain/Lech hat nach nur zwei Punkten aus den letzten beiden Partien  wieder voll gepunktet und konnte auswärts in Kornburg einen überzeugenden 5:2-Erfolg feiern. Kornburg hingegen kassierte damit die dritte Schlappe in Serie und bleibt damit auf dem vorletzten Rang kleben. Den besseren Start in die Partie erwischte aber die Heimelf um Szymon Pasko, der in der fünften Minute die frühe Führung für die Heimelf erzielte (5.). Nach dem Gegentor wachten die Gäste auf und übernahmen die Regie. Stefan Müller scheiterte in der 19. Minute alleine vor Kornburgs Keeper Simon Kunze. Auch in der 23. Minute wollte der Ball nicht in das Tor: Johannes Müller vergab einen schwach geschossenen Foulelfmeter für Rain. Besser machte es Marko Cosic mit seinem siebten Saisontreffer in der 36. Spielminute. Nach einer hohen Hereingabe in den Strafraum stieg Cosic am Höchsten und köpfte aus neun Metern zum Ausgleich ein. In der Halbzeit blieb es beim 1:1-Unentschieden. Den besseren Start in Durchgang zwei erwischten die Gäste in Person von Johannes Rothgang, der in der 54. Minute von rechts in den Strafraum eindrang und den Ball am Torwart vorbei ins Netz zirkelte. Und die Gäste ließen noch nicht locker: Michael Knötzinger verwandelte einen Foulelfmeter in der 73. Minute sicher zum 3:1 für Rain. Zuvor war Johannes Müller im Sechzehner regelwidrig zu Fall gebracht worden. Michael Krabler stellte in der 76. Minute auf 1:4, ehe nur eine Minute später Domink Räder für Kornburg Ergebniskosmetik betrieb, indem er einen Handelfmeter versenkte (77.). Der 2:5-Endstandstreffer war dem eingewechselten Marco Friedl in der 84. Minute vorbehalten. Er versenkte das Spielgerät zwölf Meter vor dem Tor eiskalt. Unterm Strich war es ein hochverdienter Erfolg des Spitzenteams beim Kellerkind.
Schiedsrichter: Stefan Klerner (DJK L'fels) - Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Szymon Pasko (5.), 1:1 Marko Cosic (36.), 1:2 Johannes Rothgang (54.), 1:3 Michael Knötzinger (73. Foulelfmeter), 1:4 Michael Krabler (76.), 2:4 Dominik Räder (77. Handelfmeter), 2:5 Marco Friedl (84.)

Besondere Vorkommnisse: Johannes Müller (TSV Rain/Lech) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Simon Kunze (23.)


GALERIE TSV Kornburg - TSV Rain/Lech

BCF Wolfratshausen - TuS Holzkirchen 0:1 (0:0)
Der BCF Wolfratshausen hat den Derby-Befreiungsschlag verpasst und gegen den Aufsteiger aus Holzkirchen verpasst. Dabei begann die Partie für die Farcheter gut, Marian Knecht versenkte in den ersten zehn Minuten das Spielgerät zweimal im Kasten der Gäste. Zum Leidwesen des BCF-Anhangs erkannte aber Schiedsrichter Florian Riepl beide Treffer wegen Abseitsstellung nicht an. Die Stier-Elf blieb im ersten Abschnitt die tonangebende Mannschaft, verpasste es aber vor der Pause in Führung zu gehen. Im zweiten Abschnitt wurde Holzkirchen stärker. In der 65. Minute war im Wolfratshauser Strafraum die Hand eines Hausherren-Akteur im Spiel. Referee Riepl entschied auf Strafstoß! BCF-Keeper Alex Heep konnte den Versuch parieren und hielt sein Team somit im Spiel. Zehn Minuten vor dem Ende war`s aber dann doch soweit. Franz Fischer netzte zum 0:1 ein (80.) und sorgte damit für den ersten Holzkirchner Dreier nach fünf Partien ohne Sieg. Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte geht der Erfolg für die Gäste in Ordnung. Die Farcheter bleiben nach der zweiten Pleite hintereinander tief im Tabellenkeller hängen.
Schiedsrichter: Florian Riepl (Altenerding) - Zuschauer: 160

Tore: 0:1
Franz Fischer (80.)
Besondere Vorkommnisse: Marco Höferth (TuS Holzkirchen) scheitert mit Handelfmeter an Torwart Alexander Heep (67.)


TSV Kottern - TSV Landsberg 3:0 (1:0)
Während der TSV Kottern zurück in der Erfolgsspur ist, geht die Niederlagenserie beim TSV Landsberg trotz des Rauswurfs von Coach Uwe Zenkner weiter. Die Heimelf gewann diese Partie am 17. Spieltag hochverdient mit 3:0. Für die frühe Führung sorge Matthias Jocham in der 13. Spielminute. Danach blieb das Zepter weiterhin fest in der Hand des TSV Kottern, was fehlte waren die Tore. Gökhan Celik knallte den Ball freistehend aus zehn Metern vor dem Tor in der 21. Minute über das Gehäuse. Auch nach 33 gespielten Minuten wollte der erlösende zweite Treffer nicht fallen. Jocham flankte zu Marcelle Barbera, der aus 16 Metern zu zentral abschloss. So blieb es beim für die Gäste schmeichelhaften 1:0 zur Pause. Nach dem Wiederanpfiff ging das Offensivfeuerwerk der Heimelf weiter. Robin Volland legte in der 52. Minute zurück auf Roland Fichtl, der in Keeper Philipp Beigl seinen Meister fand. Auch nach 67 Minuten belohnte sich die Heimelf noch nicht für den couragierten Auftritt: Celik flankte auf Fichtl, der mit seinem Kopfball nur das Außennetz traf. Das erlösende 2:0 fiel schließlich in der 79. Minute. Eine Freistoßflanke von Mathias Franke köpfte Jocham ein. Den 3:0-Endstand erzielte schließlich Marcello Barbera mit einem Lupfer, nach einer Flankenvorlage von Celik (84.). Unterm Strich war es ein hochverdienter Erfolg der Hausherren, der vielleicht auch hätte höher ausfallen können.
Schiedsrichter: Benedikt Öllinger (Riedlhütte) - Zuschauer: 433

Tore: 1:0 Matthias Jocham (13.), 2:0 Matthias Jocham (79.), 3:0 Marcello Barbera (84.)


Awata-Doppelpack lässt Junglöwen jubeln - Hier geht`s zur Freitagspartie!







Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 75 Stimmen
F: Tschannerl

SV Pullach-Serie gegen DJK Vilzing auf dem Prüfstand

78%7p
14%42p
8%47p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 123 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der SV Pullach hat die letzten 6 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
3 Spiele nacheinander konnte die DJK Vilzing zuletzt gewinnen.
Die DJK Vilzing konnte seit 2015 kein Pflichtspiel mehr gegen den SV Pullach für sich entscheiden.
Nach einem spielfreien Wochenende muss die DJK Vilzing beim SV Pullach ran, der unter der Woche die Tabellenführung an den SV Heimstetten abgeben musste. Die Oberbayern sind daheim eine Macht, haben auf heimischen Rasen noch keinen Punkt abgegeben. "Das Spiel in Pullach wird für uns ein richtiger Gradmesser. Der amtierende Meister ist auf allen Positionen überdurchschnittlich besetzt und hat eine beeindruckende Heimbilanz. Wir sind aber immerhin das auswärtsstärkste Team der Liga und wenn wir am Limit spielen, ist der anvisierte Punktgewinn möglich", meint DJK-Coach Uli Karmann, der sich über die Rückkehr von Tobias Oisch freuen kann. Der zuverlässige Mittelfeldspieler steht nach seinem Armbruch wieder voll im Training, so dass die Huthgartenkicker mit Ausnahme der Langzeitausfälle Christoph Weidner, Nico Tremml, Niklas Karl und Sebastian Wagner alle Mann an Bord haben. Nach fünf Siegen n Folge mussten sich die Raben aus dem Isartal letzte Woche mit einem 1:1 beim Aufsteiger in Holzkirchen begnügen. Auch rund um die Gistlstraße rechnet man mit einer richtigen Standortbestimmung. "Mit Vilzing treffen wir auf einen Gegner, der sich im Sommer massiv verstärkt hat und sicherlich in der Bayernliga nicht nur mitspielen will. Für uns ein richtiger Gradmesser, der uns alles abverlangen wird", ist sich SVP-Cheftrainer Frank Schmöller sicher. Zu den weiterhin verletzten Spielern Bernd Häfele und Niklas Mooshofer kommt Max Schuster mit Rückenproblemen dazu.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit Vilzing treffen wir auf einen Gegner, der sich im Sommer massiv verstärkt hat und sicherlich in der Bayernliga nicht nur mitspielen will. Für uns ein richtiger Gradmesser, der uns alles abverlangen wird.
Frank Schmöller
Spielerbild
Das Spiel in Pullach wird für uns ein richtiger Gradmesser. Der amtierende Meister ist auf allen Positionen überdurchschnittlich besetzt und hat eine beeindruckende Heimbilanz. Wir sind aber immerhin das auswärtsstärkste Team der Liga und wenn wir am Limit spielen, ist der anvisierte Punktgewinn möglich.
Uli Karmann

Verletzungen / Sperren

Häfele, Bernd (Knöchelverletzung)
Schuster, Maximilian (Rückenprobleme)
Culjak, Marin (Adduktorenverletzung)
Weidner, Christoph (Hüftverletzung)
Oisch, Tobias (Oberschenkelverletzung)
Trettenbach, Fabian (Krankheit)
Tremml, Nico (Bänderdehnung)
Karl, Niklas (Leistenverletzung)
Wagner, Sebastian (Hüftverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 68 Stimmen
F: Jung

Heimstettens Super-Serie soll weitergehen

14%42p
19%38p
67%10p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 113 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 8 Spielen blieb Heimstetten ungeschlagen.
5 Spiele nacheinander konnte Schw. Augsb. zuletzt nicht mehr gewinnen.
Schw. Augsb. konnte seit 6 Duellen kein Pflichtspiel mehr gegen Heimstetten für sich entscheiden.
Der TSV Schwaben Augsburg liegt auf Tabellenplatz sieben weiter voll im Soll. Doch der erste Blick auf die Tabelle ist ein wenig trügerisch, denn im enorm engen Klassement trennen den Aufsteiger aus der Fuggerstadt nur zwei Zähler von der gefährdeten Tabellenregion entfernt. Und jetzt  haben die Schwabenritter die momentan wohl schwierigste Aufgabe zu lösen. "Mit Heimstetten kommt die wohl derzeit beste Mannschaft auf uns zu. Sie haben eine wahnsinnig gute Qualität im Kader und ihre Offensive ist einfach nur bemerkenswert. Das wird ein ganz schweres Spiel. Wir wollen aber trotzdem versuchen, zu punkten", lässt Schwaben-Coach Sören Dreßler wissen. Vier Akteuren stehen bei den Hausherren verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, Maxi Löw ist zudem beruflich verhindert. 22 Zähler aus den letzten acht Partien haben den SVH bis an die Tabellenspitze katapultiert. Am Dienstag im Nachholspiel gaben die "Hoaschdenga" eine Kostprobe ihres derzeitigen Leistungsvermögens ab und fegten mit 5:1 über Traunstein hinweg. "Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Augsburg, wo wir auf einen sehr stabilen Aufsteiger treffen, der nicht umsonst von vielen als Geheimfavorit gehandelt wurde. Bedingt durch die erneute englische Woche kommen wir ein wenig auf dem Zahnfleisch daher, wollen aber dennoch etwas mit nach Hause nehmen", betont Heimstettens Cheftrainer Christoph Schmitt.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit Heimstetten kommt die wohl derzeit beste Mannschaft auf uns zu. Sie haben eine wahnsinnig gute Qualität im Kader und ihre Offensive ist einfach nur bemerkenswert. Das wird ein ganz schweres Spiel. Wir wollen aber trotzdem versuchen, zu punkten.
Sören Dreßler
Spielerbild
Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Augsburg, wo wir auf einen sehr stabilen Aufsteiger treffen, der nicht umsonst von vielen als Geheimfavorit gehandelt wurde. Bedingt durch die erneute englische Woche kommen wir ein wenig auf dem Zahnfleisch daher, wollen aber dennoch etwas mit nach Hause nehmen.
Christoph Schmitt

Verletzungen / Sperren

Plesner, Jan (Muskelbündelriss)
Stoll, Patrick (Knieverletzung)
Heiß, Florian (Knieverletzung)
Drechsler, Lukas (Außenbandriss)
Feicht, Patrick (Muskelverletzung)
Hildmann, Tobias (Schambeinentzündung)
Ekin, Arif (Muskelverletzung)
Duhnke, Manuel (Muskelfaserriss)
Thomik, Paul (Außenbandriss)
Aladdinoglu, Muhammed (Knieverletzung)
Steffe, Jan (Trainingsrückstand)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 14:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 68 Stimmen
F: Leifer

5 Spiele ohne Sieg: Holzkirchen hofft auf Derbydreier

43%21p
31%29p
26%32p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 14:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 111 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

5 Spiele nacheinander konnte Holzkirchen zuletzt nicht mehr gewinnen.
35 Mal hat es schon im Tor von BCF Wolfrats geklingelt, ligaweit der Höchstwert.
Holzkirchen hat in 4 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 7 Punkte eingefahren.
Viel vorgenommen hatte sich der BCF für den Auswärtsauftritt an der Grünwalder Straße. Rausgekommen ist eine ernüchternde 1:3-Niederlage bei den Junglöwen. Damit sind die Farcheter im Derby gegen Holzkirchen zuhause wieder unter Zugzwang. "Gegen 1860 haben wir einen kleinen Rückschlag erlitten, der uns aber nicht aus der Bahn wirft. Jetzt wollen wir im Heimspiel gegen Holzkirchen drei Punkte holen. Meine Jungs haben sehr gut trainiert und sind heiß auf das Derby. Ich denke, dass es ein sehr spannendes Derby wird gegen einen sehr guten Aufsteiger", glaubt Wolfratshausens Coach Marco Stier. Die Hausherren müssen neben Sandro Wolfinger, Ivan Vidovic, Michael Ott und dem beruflich verhinderter Leon Brudy auch auf Lars Nummer verzichten, der sich einen Bänderriss zugezogen hat. Von den letzten fünf Partien haben die Gäste aus Holzkirchen nur ein Spiel verloren. Keine schlechte Quote für einen Aufsteiger, aber es war eben auch kein Sieg darunter sondern vier Punkteteilungen. Damit kommt der Neuling nicht vom Fleck. Im Gegenteil, die gefährdete Tabellenregion ist mittlerweile bedrohlich nahe gekommen, die Truppe von der "Haidroad" hat nur mehr zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegs-Relegationszone. "Das Spiel gegen den BCF Wolfratshausen wird ein interessantes Nachbarschaftsduell. Es wird intensiv und spannend. Die Mannschaft, die an dem Tag die bessere Einstellung findet, wird wohl gewinnen", prognostiziert Holzkirchens Cheftrainer Gediminas Sugzda, der die drei langzeitverletzten Stefan Lechner, Lukas Stolzer und Klaus Siebenäuger nicht zur Verfügung hat.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Gegen 1860 haben wir einen kleinen Rückschlag erlitten, der uns aber nicht aus der Bahn wirft. Jetzt wollen wir im Heimspiel gegen Holzkirchen drei Punkte holen. Meine Jungs haben sehr gut trainiert und sind heiß auf das Derby. Ich denke, dass es ein sehr spannendes Derby wird gegen einen sehr guten Aufsteiger.
Marco Stier
Spielerbild
Das Spiel gegen den BCF Wolfratshausen wird ein interessantes Nachbarschaftsduell. Es wird intenisv und spannend. Die Mannschaft, die an dem Tag die besseren Einstellung findet, wird wohl gewinnen.
Gediminas Sugzda

Verletzungen / Sperren

Ott, Michael (Bandscheibenvorfall)
Onyemaeke, Wilson (Knieverletzung)
Nummer, Lars (Bänderanriss)
Gobitaka, Chafi (Dauer offen )
Siebenäuger, Klaus (Knieprobleme)
Hahn, Sebastian (Fußverletzung)
Lechner, Stefan (Rückenprobleme)
Stolzer, Lukas (Kreuzbandriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 14:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 76 Stimmen
F: Leifer

Positiv-Effekt nach der Trennung von Zenkner?

88%6p
8%47p
4%51p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 14:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 119 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 4 Spielen konnte der TSV Landsb. keinen Sieg mehr holen.
Seit 2014 konnte der TSV Landsb. kein einziges Pflichtspiel mehr gegen den TSV Kottern für sich entscheiden.
In den letzten 5 Partien zwischen den beiden Teams gab es keinen Auswärtssieg.
Nach zuletzt vier Punkten aus den letzten vier Partien musste der TSV Kottern zur Spitze abreißen lassen. Die Top-Gruppe war aber ohnehin nicht das anvisierte Ziel der Allgäuer, die damit weiter voll im Soll liegen. Allerdings darf sich die Wiblishauser-Elf in einer enorm ausgeglichenen Bayernliga Süd nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Auf die Abstiegszone sind es nämlich nur sechs Zähler Vorsprung. Gegen kriselnde Landsberger peilt die Truppe aus dem Kemptener Stadtteil daher einen Heimdreier an, auch wenn Coach Frank Wiblishauser mit einem unberechenbaren Gegner rechnet: "Bei Landsberg werden nach dem Trainerwechsel sicher alle bis unter die Haarspitzen motiviert sein. Daher wird das keine einfache Sache werden. Wir sind aber nach der Pleite in Heimstetten schon wieder ein wenig unter Zugzwang." Bei den Hausherren müssen Julian Feneberg und Stefan Liebert verletzungsbedingt passen. Die Lechstädter haben sich nach enttäuschenden Vorstellungen von Coach Uwe Zenkner getrennt. 14 Punkte aus 14 Spielen sind den Verantwortlichen definitiv zu wenig. "Ein Blick auf die Tabelle reicht. Die letzten Leistungen waren alles andere als gut und deshalb haben wir uns für einen Trainerwechsel entschieden, auch wenn das natürlich keine schöne Sache ist", gibt Landsbergs Abteilungsleiter Robert Michel zu Protokoll. Im Moment ist beim TSV noch vieles im Unklaren. Ein neuer Coach steht noch nicht fest.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Bei Landsberg werden nach dem Trainerwechsel sicher alle bis unter die Haarspitzen motiviert sein. Daher wird das keine einfache Sache werden. Wir sind aber nach der Pleite in Heimstetten schon wieder ein wenig unter Zugzwang.
Frank Wiblishauser
Ein Blick auf die Tabelle reicht. Die letzten Leistungen waren alles andere als gut und deshalb haben wir uns für einen Trainerwechsel entschieden, auch wenn das natürlich keine schöne Sache ist.
Robert Michel

Verletzungen / Sperren

Liebert, Stefan (Muskelverletzung)
Hindelang, Andreas (Achillessehnenbeschwerden)
Jokic, Mario (Adduktorenverletzung)
Detmar, Manuel (Krankheit)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 74 Stimmen
F: Hofer

Reißt gegen Hankofen die Sieglos-Serie?

30%30p
28%31p
42%22p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 113 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

7 Spiele nacheinander konnte ASV Neumarkt zuletzt nicht mehr gewinnen.
Seit 2010 konnte Hankofen kein einziges Pflichtspiel mehr gegen ASV Neumarkt für sich entscheiden.
Tobias Richter von Hankofen weist mit 9 Vorlagen einen echten Spitzenwert auf.
Zwei zuletzt nicht gerade erfolgreichen Teams stehen sich in diesem Duell gegenüber. Hankofen hat nur einen Punkt aus den letzten drei Partien geholt, Neumarkt hingegen ist schon seit sieben Spielen sieglos, konnte in diesem Zeitraum viermal ein Remis holen. Beide Teams trafen sich schon vor Jahren in der alten Landesliga Mitte. In 14 Vergleichen gab es da nur ein 3:2 für Hankofen im Oktober 2010 sowie drei Unentschieden bei zehn (!) Niederlagen. "Wir wollen für Neumarkt nicht der Aufbaugegner sein, sondern wollen unseren Auswärtspunkt von Traunstein mit einem Heimdreier vergolden. Denn wir wollen mit drei Punkten den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen", gibt Hankofens Coach Gerry Huber vor. Der hofft, dass sein Team mit vollem Einsatz die Durststrecke der Gäste aus der Oberpfalz nutzen kann. Verletzt sind weiterhin Christian Liefke und Matthias Lazar. Der Einsätze von Michael Gröschl (Grippe) und Tobias Richter (Rückenverletzung) sind fraglich, aber nicht ausgeschlossen. Zum Sieg reichte es für Neumarkt in Dachau erneut nicht. Läuft an diesem Spieltag alles gegen die Oberpfälzer, droht sogar der Absturz auf einen Abstiegs-Relegationsplatz. Das Szenario soll natürlich vermieden werden. "Wir haben in den letzten Wochen einfach zu oft unentschieden gespielt. Wir haben ja nur dreimal verloren und könnten sicher um drei oder vier Plätze besser stehen. Unser Manko ist die schwache Chancenverwertung. Das wissen wir und daran arbeiten wir. Grundsätzlich haben wir aber genügend torgefährliche Spieler. Hankofen ist eine kampfstarke Mannschaft, die über zwei gute Stürmer verfügt. Sie lassen allerdings hinten auch viel zu, wie die Statistik zeigt. Ich erwarte eine kampfbetonte Partie", erläutert ASV-Chefanweiser Dominik Haußner. Auf Seiten der Gäste ist Jan Mazanec ist nach überstandenem Muskelfaserriss wieder ins Training eingestiegen und Noah Tiefel ist aus dem Urlaub zurück.

Direktbilanz


1 - 3 - 11

Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir wollen für Neumarkt nicht der Aufbaugegner sein, sondern wollen unseren Auswärtspunkt von Traunstein mit einem Heimdreier vergolden. Denn wir wollen mit drei Punkten den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen.
Gerald Huber
Spielerbild
Unser Manko ist die schwache Chancenverwertung. Das wissen wir und daran arbeiten wir. Grundsätzlich haben wir aber genügend torgefährliche Spieler. Hankofen ist eine kampfstarke Mannschaft, die über zwei gute Stürmer verfügt. Sie lassen allerdings hinten auch viel zu, wie die Statistik zeigt. Ich erwarte eine kampfbetonte Partie.
Dominik Haußner

Verletzungen / Sperren

Lazar, Matthias (Sprunggelenksverletzung)
Hofer, Daniel (Meniskusverletzung)
Spengler, Christian (Meniskusverletzung)
Liefke, Christian (Kreuzbandriss)
Stephan, Philipp (Kreuzbandriss)
Haid, Maximilian (Kopfverletzung)
Becker, Sven (Knieprobleme)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 79 Stimmen
F: Jung

Zwei Remis zuletzt: Gegen den Aufsteiger soll ein Dreier her

2%53p
5%50p
93%5p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 129 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der TSV Rain hat die letzten 6 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
35 Mal hat es schon im Tor des TSV Kornburg geklingelt, ligaweit der Höchstwert.
Der TSV Kornburg ist das bis dato heimschwächste Team der Liga.
Einen ganz schwachen Auftritt legte zuletzt der TSV Kornburg hin. Klar, die Anreise war sehr lange, was aber nicht als Ausrede herhalten darf, das sieht auch Coach Herbert Heidenreich so und stellt klar: "Das Spiel in Kirchanschöring war unsere bisher schlechteste Leistung. Nach dem frühen Rückstand waren wir wie gelähmt. Allerdings hat unser Gegner auch richtig gut verteidigt. Es bringt jetzt aber nichts, die Mannschaft mit Kritik zu überziehen, denn wir spielten mit unserem letzten Aufgebot. Ich muss meine Jungs wieder aufbauen, aber natürlich ist unser Gegner Rain am Samstag der absolute Favorit." Verletzungsbedingt müssen die Hausherren erneut auf fünf Akteure verzichten, zudem steht Fabian Klose nicht zur Verfügung, er weilt auf einer Fortbildung. Zwar hat der TSV Rain seine Schwächephase überwunden, agiert wieder viel kompakter und musste sechsmal hintereinander den Platz nicht als Verlierer verlassen. Durch die zwei Remis gegen Kottern und Schwaben Augsburg ist aber der Kontakt zum Top-Duo Heimstetten und Pullach etwas abgerissen. Um in Schlagdistanz zu bleiben, sollte gegen den Aufsteiger aus Kornburg nun ein Auswärtssieg her. "Nach den zwei Unentschieden und einer guten Trainingswoche wollen wir in  Kornburg gewinnen, damit wir den Anschluss zur Tabellenspitze halten", versichert demzufolge auch Rains Chefanweiser Karl Schreitmüller.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Das Spiel in Kirchanschöring war unsere bisher schlechteste Leistung. Nach dem frühen Rückstand waren wir wie gelähmt. Es bringt jetzt aber nichts, die Mannschaft mit Kritik zu überziehen, denn wir spielten mit unserem letzten Aufgebot. Ich muss meine Jungs wieder aufbauen, aber natürlich ist unser Gegner Rain am Samstag der absolute Favorit.
Herbert Heidenreich
Spielerbild
Nach den zwei Unentschieden und einer guten Trainingswoche wollen wir in Kornburg gewinnen, damit wir den Anschluss zur Tabellenspitze halten.
Karl Schreitmüller

Verletzungen / Sperren

Ruziski, Jackson (Mittelfußbruch)
Schmidt, Oliver (Knieprobleme)
Sekita, Alexander (Schambeinentzündung)
Kaya, Firat (Leistenverletzung)
Schneider, Alexander (Knieverletzung)
Flassak, Konstantin (Oberschenkelverletzung)
Kühling, Matthias (Trainingsrückstand)
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 16:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 68 Stimmen
F: Latzel

FC Ismaning kann vorbeiziehen

31%29p
20%37p
49%18p
Bayernliga SüdSa, 14.10.17 16:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 109 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Wenn der FC Sonthofen gewinnt, ziehen sie in der Tabelle am FC Ismaning vorbei.
7 Punkte in 6 Partien hat der FC Ismaning gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Ligaweit den ältesten Kader stellt aktuell der FC Ismaning mit einem Durchschnitt von 25.41 Jahren.
Durchpusten war am vergangenen Freitag in Sonthofen angesagt. Drei Pleiten in Folge hatten den 1. FCS gefährlich nah an die Abstiegszone manövriert, gegen Landsberg gelang mit einem 2:0-Heimsieg der Befreiungsschlag. Um ganz schnell wieder in wesentlich ruhigeres Fahrwasser zu kommen, wollen die Oberallgäuer nun erneut zuhause unbedingt nachlegen. "Wir haben gegen Ismaning ein schweres Spiel vor uns, aber nach dem wichtigen Dreier letzte Woche gegen Landsberg gilt es im dritten Heimspiel in Folge nachzulegen", liebäugelt Sonthofens Sportlicher Leiter Andreas Fink mit der vollen Ausbeute. Personell sieht es bei der Kahric-Elf wieder besser aus. Leitwolf Andreas Maier könnte nach auskuriertem Außenbandriss und zweimonatiger Pause sein Comeback geben, auch Burak Kesici ist wieder fit. Damit fehlen nur Kevin Hailer und Edemir Dzanic. Arg dezimiert tritt hingegen der FC Ismaning die Reise ins Allgäu an. Sieben Akteure fehlen verletzungsbedingt, Bastian Fischer ist beruflich unabkömmlich. Schwarz malen gilt aber nicht, der FCI will sich für die jüngst erlittene Heimpleite gegen den TSV Schwabmünchen revanchieren. "In Sonthofen treffen wir auf einen Gegner, der von einem mir sehr geschätzten Kollegen gecoacht und von daher taktisch gut eingestellt sein wird. Wenn wir da etwas mitnehmen wollen, muss es uns gelingen, unsere Chancen wieder effektiver zu verwerten und über die gesamte Spieldauer sowohl hellwach bezüglich der Konzentrations-, als auch leidenschaftlich bezüglich der Anstrengungsbereitschaft aufzutreten", stellt Ismanings Coach Rainer Elfinger klar.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir haben gegen Ismaning ein schweres Spiel vor uns, aber nach dem wichtigen Dreier letzte Woche gegen Landsberg gilt es im dritten Heimspiel in Folge nachzulegen.
Andreas Fink
Spielerbild
Wenn wir in Sonthofen etwas mitnehmen wollen, muss es uns gelingen, unsere Chancen wieder effektiver zu verwerten und über die gesamte Spieldauer sowohl hellwach bezüglich der Konzentrations-, als auch leidenschaftlich bezüglich der Anstrengungsbereitschaft aufzutreten.
Rainer Elfinger

Verletzungen / Sperren

Hailer, Kevin (Oberschenkelverletzung)
Dzanic, Edemir (Knöchelverletzung)
Siedlitzki, Anton (Muskelverletzung)
da Costa Barros, Luan (Trainingsrückstand)
Auerweck, Alexander (Bauchmuskelzerrung)
Weber, Daniel (Prellung)
Aygün, Kaan (Sprunggelenksverletzung)
Höß, Leonhard (Knieverletzung)
Oyewoie, Yemi (Kreuzbandriss)
Bayernliga SüdSo, 15.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 59 Stimmen
F: Habschied

Schwabmünchen mit klarem Aufwärtstrend

77%8p
13%43p
10%46p
Bayernliga SüdSo, 15.10.17 15:00 Uhr|17. Spieltag
Gesamt: 110 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Dachau konnte seit 6 Duellen kein Pflichtspiel mehr gegen Schwabmünch. für sich entscheiden.
Gewinnt Dachau, überholen sie Schwabmünch. in der Tabelle.
Mit zwei Zu-Null-Siegen in Folge geht Schwabmünch. ins Spiel.
Eindeutig nach oben zeigt die Formkurve beim TSV Schwabmünchen. Auf den 4:0-Befreiungsschlag zuhause gegen den TSV Landsberg folgte in Ismaning der Premierensieg für Neu-Coach Paolo Maiolo. "Ein Heimerfolg gegen Dachau wäre jetzt das i-Tüpfelchen auf meine erste Woche. Aber Dachau hat eine sehr starke Mannschaft um den erfahrenen Spielertrainer Fabian Lamotte. Vorne ist Christian Doll stets brandgefährlich. Deshalb könnte ich auch mit einem Unentschieden leben", erklärt Maiolo. Erfreulich aus Sicht des Chefanweisers. Tim Uhde und Lucas Kusterer sind wieder ins Training eingestiegen und damit wieder Optionen. Fehlen werden weiterhin Kapitän Janis Danke und Philipp Schmid. Personell aus dem Vollen schöpfen kann der TSV 1865 Dachau, der es letzte Woche verpasst hat, mit einem Heimsieg gegen Neumarkt den Auswärtsdreier von Hankofen zu vergolden. "Endlich stehen nach der Grippewelle wieder alle Spieler zur Verfügung. Schwabmünchen ist für uns traditionell eine schwer zu bespielende Mannschaft. Mir müssen Mittel und Wege finden, um zu punkten", tüftelt Fabian Lamotte noch an der richtigen Ausrichtung seiner Elf.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Ein Heimerfolg gegen Dachau wäre jetzt das i-Tüpfelchen auf meine erste Woche. Aber Dachau hat eine sehr starke Mannschaft um den erfahrenen Spielertrainer Fabian Lamotte. Vorne ist Christian Doll stets brandgefährlich. Deshalb könnte ich auch mit einem Unentschieden leben.
Paolo Maiolo
Spielerbild
Endlich stehen nach der Grippewelle wieder alle Spieler zur Verfügung. Schwabmünchen ist für uns traditionell eine schwer zu bespielende Mannschaft. Mir müssen Mittel und Wege finden, um zu punkten.
Fabian Lamotte

Verletzungen / Sperren

Danke, Janis (Schambeinentzündung)
Schmid, Phillip (Meniskusverletzung)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Süd unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-sued
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.10.2017 - 169

Elfinger vor Kottern: "Hajdarovic hat etwas gutzumachen"

Ismaning braucht mal wieder Tore

21.10.2017 - 148

Nur 12 Aktive: Stier parkt in Vilzing den Bus

Wütende Mannschaft nach Niederlage in der Vorwoche

21.10.2017 - 77

Pullach muss schwierige Aufgabe in Kirchanschöring angehen

Gastgeber mit nur einer Niederlage in den letzten acht Spielen

21.10.2017 - 67

Dezimiertes Holzkirchen empfängt Mitaufsteiger Traunstein

Sugzda sieht in Doppler einen "absoluten Stabilisator"

21.10.2017 - 55

Bester Angriff vs. anfälligste Abwehr: SVH empfängt Kornburg

Sieg Pflicht für Heimstetten


Hast du Feedback?