FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 09.09.17 19:40 Uhr|Autor: zis / vsm / so / dme2.601
Doch noch der ersehnte Zähler: Fatlum Talla trifft in Minute 71 zum Rain-3:3 in Dachau. F: Jung

Kottern knackt auch die Junglöwen - Rain punktet wieder

11. Spieltag - Samstag: "Ganz spannend, aber nichts für die Trainer": Kornburg gelingt allererster Saisonsieg +++ Neumarkt verpasst Sprung nach ganz vorne +++ Traunstein gelackmeiert: "Schwabenritter" glücklich in der Schlussminute +++ Sonthofen rettet 2:2 nach Einbahnstraßenfußball in der 90.+2 +++ Diesmal indisponiert: Hankofen-Serie reißt gegen Landsberg
Der vierte Sieg in Serie gelang dem TSV Kottern im Duell gegen die Münchner Junglöwen. Der Lohn: Platz drei in der Tabelle. Immerhin wieder mal punkten konnte der TSV Rain beim Nachbarn in Dachau. Das reichte aber nicht ganz, um die diesmal spielfreien Pullacher zu überflügeln. Der allererste Saisonsieg gelang Schlusslicht TSV Kornburg daheim gegen den BCF Wolfratshausen. Spät traf der 1. FC Sonthofen per Strafstoß zum hochverdienten Punktgewinn, Aufsteiger Schwaben Augsburg siegte per Glückstreffer in der Schlussminute. Am Sonntag reist das Team der Stunde aus Vilzing nach Schwabmünchen.


TSV Kottern – TSV 1860 München II 3:0 (0:0)
Die Mannschaft der Stunde, der TSV Kottern, konnte auch im vierten Spiel nacheinander einen Sieg einfahren und schob sich dadurch in die vielköpfige Spitzengruppe nach vorne. Trotzdem kamen die Junglöwen besser in die Partie und wären beinahe nach vier Minuten in Führung gegangen. Allerdings scheiterte Martin Gambos mit seinem Schuss aus 18 Metern an der Latte. Danach steigerten sich die Hausherren, die erste 1860-Topchance war sozusagen der "Hallo-Wach" für die Heimelf. Andreas Hindelang verfehlte mit seinem Drehschuss in der 12. Minute das Tor nur knapp. Danach vergab Robin Volland nach 18 Minuten eine sehr gute Gelegenheit, Andi Hindelangs Abschluss wurde am Sechzehner geblockt. Bei Dauerregen hatte erneut der auffällige Hindelang nach 23 Minuten die nächste Möglichkeit der Partie. Nach einer Ecke köpfte er nur knapp links am Tor vorbei. Auf der Gegenseite gab es eine sehr knifflige Szene in der 36. Minute. Daniel Zivkovic flankte klug auf Mohamad Awata, der auf Lucas Genkinger verlängerte. Letzterer drang in den Sechzehner ein und ging zu Boden, die Pfeife des Unpaarteiischen blieb allerdings stumm. So ging es mit einem weitestgehend leistungsgerechten Remis in die Kabinen. Die Heimelf erwischte den besseren Start nach Wiederbeginn und Robin Volland konnte in der 50. Minute nach einer tollen Kombination zum 1:0 abschließen. Eine kurze Drangphase der Löwen überstand die Heimelf, um dann mit Roland Fichtl die nächste Supergelegenheit zu verzeichnen. Aus 20 Metern zog Fichtl ab und zwang Keeper Tom Kretzschmar zu einer Glanzparade. Das vorentscheidende 2:0 gelang der Heimelf in der 74. Minute. Nach einem Ballverlust der Gäste schaltete Volland über links am schnellsten und bediente Hindelang im Zentrum, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Das etwas zu deutliche 3:0 erzielte in Minute 78 Mario Jokic. Minute. Nach einem Klasse-Solo von Matse Jocham, der Mario Jokic steil schickte, vollendete Jokic eiskalt. Ein verdienter Sieg der Heimelf. Sechzig mühte sich redlich, blieb aber über 90 Minuten erfolglos.
Schiedsrichter: 
Philipp Vecera (Roßtal) - Zuschauer: 423
Tore: 1:0 Robin Volland (50.), 2:0 Andreas Hindelang (74.), 3:0 Mario Jokic (78.)


TSV 1865 Dachau – TSV Rain/Lech 3:3 (3:2)
Mit einem torreichen 3:3-Unentschieden endete die Partie zwischen dem TSV Dachau und dem TSV Rain am Lech. Die Hälfte der Tore fiel dabei binnen der ersten acht Minuten (!). Die Zuschauer, die bis dahin noch nicht den Weg ins Stadion gefunden hatten, verpassten ereignisreiche und kuriose Anfangsminuten. Den Auftakt zum Torreigen machte Fabian Triebel auf Seiten der Gäste. Ein Freistoß wurde vom Dachauer Fabian Negele abgefangen, dieser leitete die Kugel auf wundersame Weise zu Gegenspieler Fabien Triebel weiter. Der Gästespieler ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zur Führung für seine Farben ein (3.). Fünf Minuten später musste dann auch Rains Schlussmann Kevin Maschke hinter sich greifen. Eine Unachtsamkeit der Blumenstädter nutzte Mario Maric nach Vorarbeit von Christian Doll eiskalt zum schnellen Ausgleichstreffer (7.). Praktisch direkt im Gegenzug ging der Gast aber erneut in Führung, allerdings durch ein Eigentor. Fabian Lamotte wollte einen Rückpass spielen, dieser verunglückte komplett und kullerte zum 1:2 ins eigene Gehäuse (8.). Den Zuschauern waren dann knapp zwanzig Minuten Zeit zum Luftholen vergönnt, ehe Christian Doll in bester Goalgetter-Manier wieder den Ausgleich herstellte (27.). Unmittelbar vor dem Pausentee gelang den Hausherren sogar noch der Führungstreffer. Kapitän Alexander Weiser konnte nach einer Ecke zum 3:2 einköpfen - die war komplett gedreht. Den Schlusspunkt der Partie markierte zwanzig Minuten vor Schluss aber Fatlum Talla nach einem Dachauer Ballverlust im Mittelfeld (71.). Nach drei Niederlagen am Stück dürften die Rainer über die Punkteteilung sicher nicht unzufrieden sein, auch wenn die Blumenstädter zweimal in Führung lagen. 
Schiedsrichter: 
Quirin Demlehner (Julbach-Kirchdorf) - Zuschauer: 140
Tore: 0:1 Fabian Triebel (3.), 1:1 Mario Maric (7.), 1:2 Fabian Lamotte (8. Eigentor), 2:2 Christian Doll (27.), 3:2 Alexander Weiser (45.+1), 3:3 Fatlum Talla (71.)
Gelb-Rot: Alexander Buch (85./TSV 1865 Dachau/wiederholtes Foulspiel)

GALERIE TSV 1865 Dachau - TSV Rain/Lech




TSV Kornburg – BCF Wolfratshausen 3:1 (0:1)
Da ist er, der erste Saisonsieg für den Bayernliga-Neuling TSV Kornburg. Es war ein aufregendes Spiel und das beschrieb TSV-Trainer und Nürnberg-Ex-Profi Herbert Heidenreich so: "Spannend für die Zuschauer aber nichts für die Trainer." Kornburg begann mit dem Mute der Verzweiflung, denn es fehlte ja weiterhin das erste Erfolgserlebnis für den Tabellenletzten. Gegen den Vorletzten hätte Kevin Schwarz beim Stand von 0:0 seine Farben in Führung bringen können, aber er scheiterte am Pfosten. Ein leichter Ballverlust im Spielaufbau ermöglichte dann den Farchetern die Führung, die Marian Knecht besorgte (24.). Und plätzlich waren die Mittelfranken am Boden. "Wir hatten es bis dahin nicht schlecht gemacht", stellte Heidenreich fest. Die ersten zehn Minuten nach der Pause waren dann die schwächsten der Gastgeber. "Da mussten wir froh sein, dass wir nicht 0:2 oder gar 0:3 in Rückstand geraten sind", so Heidenreich weiter. Der lobte seinen jungen erst 19 Jahre alten Keeper Simon Klose, der sein Team vor einem höheren Rückstand bewahrte. Der Kornburger Trainer stellte dann auf ein 4-4-2-System um und mit dem neu verpflichteten Stürmer Firat Kaya auf dem Rasen lief es nun besser. Joker Sasa Bozic markierte den Ausgleich (63.). Und dann schlug die Stunde des Innenverteidigers Yanick Uschold, der nach zwei Standards jeweils mit dem Kopf zur Stelle war und auf 3:1 stellte (67./70.). Die Messe gelesen!? Mitnichten! Denn nun war es ein offener Schlagabtausch. Klose hielt seinen Kasten aber sauber und Kornburg ließ ebenfalls eine Vielzahl von Chancen aus: "Wir hätten heute auch sechs oder sieben Tore schießen können", hofft Heidenreich, dass der Knoten nun endlich geplatzt ist und die rote Laterne bald abgegeben werden kann. Die Anzeichen dazu verdichten sich. Auch wenn die drei Punkte heute erst der erste Schritt gewesen sind.
Schiedsrichter: 
Michael Gutbrod (Kürnach) - Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Marian Knecht (24.), 1:1 Sasa Bozic (63.), 2:1 Yanick Uschold (67.), 3:1 Yanick Uschold (70.)



1. FC Sonthofen – TuS Holzkirchen 2:2 (0:2)
Der 1. FC Sonthofen hat den Holzkirchner Sprung nach ganz oben verhindert - per Strafstoß in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Dabei lagen die Gäste aus Oberbayern zwischenzeitlich schon mit 2:0 in Führung. Das Ganze aber sehr glücklich, denn Sonthofen lieferte eine über 90 Minuten bärenstarke Leistung ab und kassierte in Minute 19 ein Freistoß-Traumtor von Marco Höferth, der nach einem Foul an Sebastian Hahn einen Standard aus 22 Metern halblinks in den rechten Knick knallte. Zuvor brannte es aber bereits nach wenigen Sekunden lichterloh im Holzkirchner Strafraum, mit viel Mühe und dank eines bockstarken Keepers Benedikt Zeisel verhinderten die Gäste den frühen Rückstand. Adrian Zuka pflückte Zeisel zweimal in allerhöchster Bedrängnis die Kugel vom Fuß, gegen Burak Kesici packte Zeisel ne Glanzparade aus. Nach gut einer halben Stunde fiel dann aber das schmeichelhafte 0:2, über den linken Flügel flankte Julian Allgaier in Richtung zweiter Pfosten, wo Franz Fischer wuchtig einköpfte (31.). Danach entwickelte sich mehr und mehr ein Spiel auf ein Tor. Zeisel verhinderte im Nachfassen den Anschlusstreffer, als ihm ein Kesici-Abschluss zunächst durch die Finger glitt (46.). Einzig ein Abschluss von Allgaier nach einem Freistoß ging knapp am Sonthofner Kasten vorbei, viel mehr kam jetzt nicht mehr von den Gästen. Der überfällige Anschlusstreffer gelang Armin Rausch am kurzen Pfosten, nachdem sich Kesici über links durchgesetzt hatte (64.). Sonthofen drückte jetzt aufs 2:2, ein Rausch-Kopfball ging knapp vorbei (80.). Einen Fukuda-Fernschuss parierte Zeisel sensationell (86.). Und in Minute zwei der Nachspielzeit brachten die Allgäuer einen letzten Ball in den Strafraum, Fukuda wurde halbrechts im Strafraum gelegt - Proteste der Gäste - Schiri Andreas Weichert gab den aus FCS-Sicht klaren Elfer trotzdem. Und Maximilian Bär vollstreckte vom Punkt zum absolut verdienten Ausgleich. "Riesenkompliment. Ein starkes Spiel meiner Mannschaft. Nach einem 0:2 musst du erstmal so zurückkommen. Und das nachdem eigentlich wir in Führung gehen hätten können. Und so müssen wir uns also mit einem 2:2 zufriedengeben", resümierte FCS-Coach Esad Kahric. 
Schiedsrichter: 
Andreas Weichert (München) - Zuschauer: 180
Tore: 0:1 Marco Höferth (19.), 0:2 Julian Allgeier (31.), 1:2 Armin Rausch (64.), 2:2 Maximilian Bär (90.+2 Foulelfmeter)

GALERIE 1. FC Sonthofen - TuS Holzkirchen




SpVgg Hankofen-Hailing – TSV Landsberg 2:4 (0:1)
Die Serie von fünf Spielen ohne Niederlage ist gerissen. Die SpVgg Hankofen-Hailing musste mit 2:4 gegen den TSV Landsberg die dritte Heimniederlage hinnehmen: "Landsberg hat verdient gewonnen, hat viel investiert und alles gegeben. Wir hatten vor zwei Wochen gegen Heimstetten sehr viel Glück und heute überhaupt keins", stellte Hankofens Sportlicher Leiter Walter Brunner fest. Die ersten 20 Minuten dominierte das Team vom Lech und da konnten die "Dorfbuam", die auf den verletzten Ben Kouame verzichten mussten, sich bei Keeper Mathias Loibl bedanken. Doch kurz vor der Pause sorgte Sebastian Bonfert per Kopf für das 1:0 (39.). Michael Gröschl konnte nach der Pause nach einer Ecke von Christian Spengler per Kopf ausgleichen (64.). Das Fehlen von Abwehrchef Matthias Lazar sollte sich auswirken. Das junge Tandem Robin Justvan und Benedikt Gänger stellten die Innenverteidigung. Justvan hatte nicht seinen besten Tag und begünstigte die Gegentreffer zwei und drei durch Manuel Detmar (70./79.). Das war bereits die Entscheidung. Daniel Neuhaus erhöhte gegen an diesem Tag indisponierte Kicker vom Reißinger Bach sogar noch auf 4:1 (81.). Philipp Hilmer gelang noch das 2:4 aus wenigen Metern (89.) und hätte in der Schlussminute beinahe noch auf 3:4 verkürzt. Am gerechten Sieg änderte das aber nichts.
Schiedsrichter: 
Michael Hofbauer (Bernau) - Zuschauer: 490
Tore: 0:1 Sebastian Bonfert (39.), 1:1 Michael Gröschl (64.), 1:2 Manuel Detmar (70.), 1:3 Manuel Detmar (79.), 1:4 Daniel Neuhaus (81.), 2:4 Philipp Hilmer (89.)

GALERIE SpVgg Hankofen-Hailing - TSV Landsberg




ASV Neumarkt – SV Kirchanschöring 1:1 (0:0)
Das Duell Spitzenteam gegen Kellerkind endete mit einem 1:1-Unentschieden. Der heimische ASV Neumarkt und der Gast aus Kirchanschöring trennten sich am 11. Spieltag leistungsgerecht Remis. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatten beiden Teams Chancen in Führung zu gehen. Die erste wirkliche gute Gelegenheit hatte der Favorit in Person von Angreifer Christian Schrödl in der 23. Minute, der den Ball in aussichtsreicher Position zugespielt bekam, aber den Abschluss genau in die Arme des Keepers setzte. Den vermeintlichen Führungstreffer nach 41 Minuten bekam Neumarkts Kapitän Armin Bindner aufgrund eines Handspiels zurückgepfiffen. Und prompt hatte der SV Kirchanschöring nur eine Zeigerumdrehung später - es lief die 42. Minute - auf der Gegenseite die dicke Chance zur Führung. Neumarkts Keeper Kevin Schmidt "entschärfte" einen Querpass im Strafraum direkt vor die Füße von Angreifer Tobias Schild, der aber den Keeper anschoss. Auf der Gegenseite hatte auch Neumarkts Noah Tiefel quasi mit dem Halbzeitpfiff nach einer tollen Kombination mit Schrödl die Führung auf dem Fuß. Aber auch er zielte genau auf den Keeper. Nach der Pause erhöhte der Gast aus Kirchanschöring die Schlagzahl. Erst verzog Yunus Karayün einen 25-Meter-Abschluss in der 62. Minute nur knapp, dann scheiterte Maximilian Vogl nach 65 Minuten nur um Haaresbreite. Die mittlerweile verdiente Führung für die Gäste nach 80 Minuten markierte der Spielertrainer Karayün himself. Karayün nutzte eine Schlafmützigkeit in der ASV-Defensive und drosch den Ball in die Maschen. Die Führung hatte allerdings nur fünf Minuten Bestand, denn Armin Bindner glich nach Vorlage von Schrödl nach 85 Minuten aus. Schrödl löffelte einen Freistoß von links in die Mitte zu Bindner, der den Ball aus drei Metern am Torhüter vorbei in das Netz köpfte. Unterm Strich war es eine gerechte Punkteteilung.
Schiedsrichter: 
Fabian Kilger (Mauth) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Yunus Karayün (80.), 1:1 Armin Bindner (85.)


TSV Schwaben Augsburg – SB Chiemgau Traunstein 1:0 (0:0)
Im Duell der beiden Aufsteiger gehörte die erste Viertelstunde den Hausherren. In der dritten Minute scheiterte Ex-Regionalligaspieler Michael Geldhauser alleine vor der Kiste an Traunsteins Torhüter Pascal Legat. "Da waren wir richtig gut, hätten auch in Führung gehen können", schilderte Augsburgs Trainer Sören Dreßler. In der Folge war das Match ausgeglichen: "Da konnte sich keine Mannschaft klare Vorteile erspielen", ließ Dreßler wissen. Kurz vor der Pause hätten die Gastgeber aber einen Treffer erzielen können, als Maximilian Fiedler völlig frei vergab (40.). Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild in einem Aufsteiger-Treffen, das in etwa gleichverteilte Spielanteile sah. Die beste Chance in diesem Teil bot sich erneut Fiedler, der völlig frei nur den Querbalken anvisierte. "Ein Punkt wäre in Ordnung und wohl auch das gerechte Ergebnis gewesen", stellte Dreßler fest. Doch das Pendel schlug in der Schlussminute zu Gunsten der Heimelf aus. Einen Freistoß aus dem Halbfeld verlängert Daniel Framberger mit dem Fuß unhaltbar in die lange Ecke zum "Tor des Tages" und Traunstein war das gelackmeierte Team: "Für Traunstein ist es ganz bitter in der Schlussminute noch unglücklich zu verlieren", schloss Dreßler und bleibt mit seinem Team somit in der erweiterten Spitzengruppe der Bayernliga-Rangliste.
Schiedsrichter: 
Tobias Wittmann (Wendelskirchen) - Zuschauer: 100
Tor: 1:0 Daniel Framberger (90.)




Das Freitagsderby: Ismaning knickt weg: Heimstetten "easy" 5:1-Derbysieger








Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 88 Stimmen
F: Leifer

8 Spiele sind genug: TSV Kornburg will's erzwingen

24%34p
13%43p
63%12p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 128 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Aus den ersten 8 Spielen konnte der TSV Kornburg keinen Sieg holen.
Aktuell belegt der TSV Kornburg in der Heimtabelle den letzten Platz.
Wolfratshausen geht mit einem 1:0-Sieg in die Partie.
Das Kellerduell des 11. Spieltags steigt in Kornburg. Die Hausherren konnten noch gar keinen Sieg in der laufenden Spielzeit verbuchen und rangieren schon etwas abgeschlagen am Tabellenende. Letzte Woche gab`s beim amtierenden Meister in Pullach eine 2:6-Abreibung. Ein Heimerfolg gegen den Vorletzten aus Wolfratshausen wäre also bitter nötig. "Der SV Pullach war eine Nummer zu groß für uns. Mit unserer derzeitigen Personallage haben wir derzeit große Schwierigkeiten, Punkte einzufahren. Deshalb haben wir noch einmal reagiert und mit Firat Kaya und Fabian Klose zwei Spieler verpflichtet, die uns sofort weiterhelfen. Zum Spiel gegen Wolfratshausen steht uns auch unser überragender Innenverteidiger Yanick Uschold wieder zur Verfügung. Wir sollten einen Dreier holen, damit wir vorerst den Anschluss nicht verlieren", ist sich Kornburgs Coach Herbert Heidenreich der bereits prekären Lage bewusst. Auf Seiten der Hausherren ist Alex Sekita weiterhin verletzt, Dominik Räder hält sich im Ausland auf, Christoph Klier ist im Urlaub und Oliver Schmidt fehlt gesperrt. Den Befreiungsschlag gelandet hat nach internen Querelen der BFC Wolfratshausen. Gegen Schwaben Augsburg gelang der so herbeigesehnte Heimsieg. "Gegen Kornburg erwarte ich von meiner Mannschaft, dass wir unsere gute Leistung der Vorwoche bestätigen und wieder Anschluss an das Mittelfeld herstellen", nimmt Wolfratshausens Cheftrainer Marco Stier seine Elf weiter in die Pflicht. Neben den Verletzten fallen beim BCF Emanuel Endl (Urlaub), Leon Brudy (beruflich verhindert) und Sandro Wolfinger (Länderspiel Liechtenstein) aus.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit unserer derzeitigen Personallage haben wir derzeit große Schwierigkeiten, Punkte einzufahren. Deshalb haben wir noch einmal reagiert und mit Firat Kaya und Fabian Klose zwei Spieler verpflichtet, die uns sofort weiterhelfen. Wir sollten einen Dreier holen, damit wir vorerst den Anschluss nicht verlieren
Herbert Heidenreich
Spielerbild
Gegen Kornburg erwarte ich von meiner Mannschaft, dass wir unsere gute Leistung der Vorwoche bestätigen und wieder Anschluss an das Mittelfeld herstellen.
Marco Stier

Verletzungen / Sperren

Sekita, Alexander (Schambeinentzündung)
Vidovic, Ivan (Bandscheibenvorfall)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 90 Stimmen
F: Latzel

3 Siege am Stück: Jetzt wartet TSV 1860 II

48%19p
22%35p
30%30p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 132 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

3 Spiele nacheinander konnte der TSV Kottern zuletzt gewinnen.
3 Spiele nacheinander konnte der TSV 1860 II zuletzt nicht bezwungen werden.
Aktuell steht der TSV Kottern bei 5 Saisonsiegen, ligaweit die Bestmarke.
Besser könnte es im Moment nicht laufen für den TSV Kottern. Drei Siege am Stück und jetzt wartet das attraktive Heimspiel gegen den TSV 1860 München II auf die Allgäuer. Mit einem weiteren Heimsieg könnte sich die Elf von Coach Frank Wiblishauser in der Spitzengruppe festsetzen. "Wir sind über den bisherigen Verlauf der Saison sehr zufrieden und wollen auch am Samstag wieder mit einer guten Leistung überzeugen und unsere kleine Serie weiter ausbauen. Jedoch ist uns auch klar das das gegen die Junglöwen sehr schwer werden wird. Sie verfügen zwar über weniger Erfahrung als andere Bayernligateams, jedoch sind sie alle technisch sehr gut ausgebildet und hungrig auf Erfolg, das werden sie auch bei uns zeigen wollen. Jedoch spielen wir in unserem Stadion vor hoffentlich wieder einer tollen Kulisse und da wollen wir natürlich mit aller Macht gewinnen", betont Kotterns Co-Trainer Andreas Meier. Die Junglöwen von der Grünwalder Straße tun sich im Herrenfußball erwartungsgemäß noch schwer. Letzte Woche reichte es zuhause gegen den 1. Sonthofen zu einem 0:0. Jetzt wartet der nächste Allgäuer Klub auf die blutjungen Löwen. "Der TSV Kottern hat zuletzt sehr starke Leistungen gezeigt und ist deshalb klar in der Favoritenrolle. Wir haben dennoch das Ziel, in Kottern nicht leer auszugehen. Personell werden wir diejenigen Spieler mit an Bord haben welche nicht im Kader der ersten Mannschaft sind und diesen mit A-Jugend Spielern auffüllen", informiert Sechzigs Coach Wolfgang Schellenberg.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir sind über den bisherigen Verlauf der Saison sehr zufrieden und wollen auch am Samstag wieder mit einer guten Leistung überzeugen und unsere kleine Serie weiter ausbauen.
Andreas Meier
Spielerbild
Der TSV Kottern hat zuletzt sehr starke Leistungen gezeigt und ist deshalb klar in der Favoritenrolle. Wir haben dennoch das Ziel, in Kottern nicht leer auszugehen. Personell werden wir diejenigen Spieler mit an Bord haben welche nicht im Kader der ersten Mannschaft sind und diesen mit A-Jugend Spielern auffüllen.
Wolfgang Schellenberg

Verletzungen / Sperren

Yilmaz, Sinan (Achillessehnenbeschwerden)
Liebert, Stefan (Muskelverletzung)
Landerer, Johannes (Trainingsrückstand)
Celik, Gökhan (Muskelzerrung)
Franke, Mathias (2 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 90 Stimmen
F: Tschannerl

Kirchanschöring hängt weiter unten fest

90%6p
3%52p
7%48p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 133 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

8 Punkte in 4 Partien hat ASV Neumarkt gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Kirchanschör verharrt seit mittlerweile 6 Spielen in der Abstiegszone.
3 Spiele in Serie belegt ASV Neumarkt bereits den 3. Tabellenplatz.
Im neunten Spiel hat`s auch den ASV Neumarkt erwischt. Die Oberpfälzer verloren das Verfolgerduell bei der DJK Vilzing verdient mit 0:2. "Im Spiel gegen Kirchanschöring heißt es für uns, sich für die Niederlage in Vilzing zu rehabilitieren. Wir wollen uns im Spiel nach vorne verbessert zeigen. Dieses Heimspiel ist bereits eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf die nächsten Wochen", ruft ASV-Coach Dominik Haußner das Match gegen die Südost-Oberbayern zum Charaktertest für seine Truppe aus. Personell können die Hausherren fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den langzeitverletzten Philipp Stephan und den an einer Zerrung laborierenden Alexander Pfindel sind alle Mann an Bord. Die Gäste aus dem Rupertiwinkel treten weiter auf der Stelle. Nach dem auch für die Moral so wichtigen Auswärtssieg in Ismaning wollte der SVK zuhause gegen Dachau unbedingt nachlegen und den ersten Heimerfolg der Saison einfahren. Rausgekommen ist ein 1:1, was Kirchanschöring nicht wirklich weiter brachte. Mit neun Zählern aus zehn Partien stecken die Gelb-Schwarzen weiter im Tabellenkeller fest. "Am Samstag erwartet uns eine lange Auswärtsfahrt zu einem sehr gut gestarteten Bayernligisten. Die Punktebeute des ASV Neumarkt zeugt von Stabilität und Qualität der Mannschaft. Das wird ein sehr, sehr schwieriges Auswärtsspiel", weiß SVK-Spielertrainer Yunus Karayün, dass fast alles passen muss, um in der Oberpfalz zu punkten. Auch die Gäste haben personell kaum Sorgen, nur Max Glasl und Thomas Liener fallen weiterhin verletzt aus.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Im Spiel gegen Kirchanschöring heißt es für uns sich für die Niederlage in Vilzing zu rehabilitieren. Wir wollen uns im Spiel nach vorne verbessert zeigen. Dieses Heimspiel ist bereits eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf die nächsten Wochen.
Dominik Haußner
Spielerbild
Am Samstag erwartet uns eine lange Auswärtsfahrt zu einem sehr gut gestarteten Bayernligisten. Die Punktebeute des ASV Neumarkt zeugt von Stabilität und Qualität der Mannschaft. Das wird ein sehr, sehr schwieriges Auswärtsspiel.
Yunus Karayün

Verletzungen / Sperren

Stephan, Philipp (Kreuzbandriss)
Liener, Thomas (Kreuzbandriss)
Glasl, Maximilian (Bänderdehnung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 91 Stimmen
F: Rabuser

Platz 2 in Reichweite

87%6p
8%47p
5%50p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 130 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Schw. Augsb. hat in 3 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 4 Punkte eingefahren.
Aktuell bester Scorer von Schw. Augsb. ist Maximilian Löw mit 6 Scorerpunkten.
Mit einem Sieg winkt Schw. Augsb. der 2. Tabellenplatz.
Einen Dämpfer musste der TSV Schwaben Augsburg letzte Woche beim BCF Wolfratshausen hinnehmen. Der starke Aufsteiger zog bei den Farchetern mit 0:1 den Kürzeren und hat es damit verpasst, ganz nahe an die Tabellenspitze ranzubringen. "Nach der Niederlage in Wolfratshausen wollen wir zuhause gegen Traunstein unsere gute Form aus den Spielen zuvor bestätigen und drei Punkte einfahren", gibt TSV-Coach Sören Dreßler die Marschrichtung vor. Die Fuggerstädter müssen allerdings gleich auf sieben Akteure verzichten, neben den verletzten Akteuren sind Kevin Gutia und Marco Boyer (beide Urlaub) nicht mit an Bord. Der Mitaufsteiger aus Traunstein musste bisher zur Kenntnis nehmen, dass in der Bayernliga doch noch mal ein ganz anderer Wind weht als in der Landesliga. Vom eigenen Anspruch, im oberen Tabellendrittel mitzumischen, sind die Chiemgauer im Moment ein ordentliches Stück entfernt. Für die Kreisstädter heißt es in den kommenden Wochen erst einmal, sich von der ungemütlichen Tabellenregion zu entfernen. "Wir stecken gerade in einer Phase, in der nicht mehr alles mit der gleichen Leichtigkeit und dem gleichen Selbstverständnis zum Erfolg führt wie noch im letzten Jahr. Wir haben in dieser Trainingswoche ruhig, konzentriert und sachlich weitergearbeitet. Wir wissen, dass es für uns in jedem Spiel neu darauf ankommt, an unsere Leistungsgrenze zu gehen. Gegen Schwaben Augsburg wollen wir die Serie von Auswärtsniederlagen beenden und uns für unseren Aufwand wieder belohnen", erläutert Traunsteins Co-Trainer Martin Grigat die Lage beim Sportbund. Neben den verletzten Akteuren stehen die Einsätze von Maxi Probst (krank) und Franz Eyrainer (Bauchmuskelzerrung) auf der Kippe. Alex Köberich befindet sich im Urlaub.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Nach der Niederlage in Wolfratshausen wollen wir zuhause gegen Traunstein unsere gute Form aus den Spielen zuvor bestätigen und drei Punkte einfahren.
Sören Dreßler
Spielerbild
Wir stecken gerade in einer Phase, in der nicht mehr alles mit der gleichen Leichtigkeit und dem gleichen Selbstverständnis zum Erfolg führt wie noch im letzten Jahr. Wir haben in dieser Trainingswoche ruhig, konzentriert und sachlich weitergearbeitet. Gegen Schwaben Augsburg wollen wir die Serie von Auswärtsniederlagen beenden.
Martin Grigat

Verletzungen / Sperren

Stoll, Patrick (Knieverletzung)
Kefer, Marius (Muskelzerrung)
Boyer, Marco (Trainingsrückstand)
Feicht, Patrick (Meniskusverletzung)
Mayer, Sebastian (Armbruch)
Eyrainer, Franz (Bauchmuskelzerrung)
Weiß, Yannick (Sprunggelenksverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 63 Stimmen
F: Hofer

Hält die Serie? Jetzt wartet Landsberg

67%10p
19%38p
14%41p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 124 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 5 Spielen blieb Hankofen ungeschlagen.
Der TSV Landsb. konnte seit 2014 kein Ligaduell mehr gegen Hankofen für sich entscheiden.
Aktuell steht der TSV Landsb. bei 6 Niederlagen, ligaweit der Höchstwert.
Eine Woche Pause liegt hinter der SpVgg Hankofen-Hailing, die am vorigen Wochenende spielfrei hatte. Die Gäuboden-Truppe hat nun die Aufgabe gegen den um drei Punkte schlechter gestellten TSV Landsberg zu lösen. Während die Gastgeber als Tabellenelfter seit fünf Spielen mit elf Punkten unbesiegt sind, haben die Landesberger als Drittletzter drei der letzten fünf Partien verloren. Dennoch weist Hankofens Trainer Gerry Huber die Favoritenrolle von sich: "Es dürfte ein Duell auf Augenhöhe werden. Aber wir versuchen, in diesem Heimspiel unsere Serie auszubauen und wollen die nächsten drei Punkte. Damit würden wir den Vorsprung auf Landsberg auf sechs Punkte vergrößern. Das ist unser Ziel." Bei den Hausherren sind die beiden Urlauber Keeper Mathias Loibl und Innenverteidiger Benedikt Gänger zurück. Gänger kommt gerade recht, denn Abwehrchef Matthias Lazar fällt aufgrund eines Nasenbeinbruches aus. Zudem sind bei den Gastgebern Lukas Wittmann und Christian Liefke verletzt außer Gefecht. Die kurze Siegesserie des TSV Landsberg wurde letzte Woche in Heimstetten schon wieder gestoppt. "Nach einer eher durchwachsenen Leistung am letzten Spieltag werden wir bei einem äußerst heimstarken Gegner bestehen müssen. Nur mit den gleichen Tugenden wie der Gegner sie selbst pflegt, werden wir dort zum Erfolg kommen können", bläut TSV-Coach Uwe Zenkner seiner Elf ein, der selbst nicht mit nach Niederbayern reisen kann, denn der 57-Jährige weilt bis einschließlich 17. September in China. Ricardo de Pascalis ist ebenfalls nicht mit an Bord, er weilt im Urlaub. Mit Michael Guggumos, bis zum Ende der vorigen Saison noch beim TSV Schwabmünchen, haben die Landsberger auch noch einen Neuzugang.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Es dürfte ein Duell auf Augenhöhe werden. Aber wir versuchen, in diesem Heimspiel unsere Serie auszubauen und wollen die nächsten drei Punkte. Damit würden wir den Vorsprung auf Landsberg auf sechs Punkte vergrößern. Das ist unser Ziel.
Gerald Huber
Spielerbild
Nach einer eher durchwachsenen Leistung am letzten Spieltag werden wir bei einem äusserst heimstarken Gegner bestehen müssen. Nur mit den gleichen Tugenden wie der Gegner sie selbst pflegt, werden wir dort zum Erfolg kommen können.
Uwe Zenkner

Verletzungen / Sperren

Liefke, Christian (Kreuzbandriss)
Wittmann, Lukas (Muskelfaserriss)
Krawiec, Mateusz (2 Spiele)
Siegwart, Philipp (3 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 17:30 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 85 Stimmen
F: Leifer

Reißt gegen Dachau die Sieglos-Serie?

20%37p
11%45p
69%10p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 17:30 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 121 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der TSV Rain konnte die vergangenen 3 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Den besten Angriff ligaweit stellt aktuell der TSV Rain mit 26 Toren.
Mit 5 Siegen hält der TSV Rain derzeit die Liga-Bestmarke.
Das 2:5 im Verfolgerduell gegen Vilzing hat in Dachau noch nachgehallt. Der TSV konnte sich letzte Woche aber zumindest zur Hälfte rehabilitieren und einen Punkt in Kirchanschöring holen, wo es nie leicht ist, zu gewinnen. Jetzt kommt der Ex-Tabellenführer in die Kreisstadt und Spielertrainer Fabian Lamotte warnt vor den kriselnden Schwaben: "Von den letzten Ergebnissen lassen wir uns nicht blenden und erwarten eine spielstarke Rainer Mannschaft. Um gegen einen der Topfavoriten der Liga zu gewinnen müssen wir uns gehörig steigern." Bis auf den am Meniskus verletzten Michael Zach haben die Hausherren alle Mann an Bord. Viele Fragezeichen gibt`s derzeit beim TSV Rain. Die Mannschaft, die so furios in die Spielzeit gestartet ist, hängt im Moment komplett durch und kriegt einfach nicht die Kurve. Das 0:4 zuhause gegen Ismaning war der nächste herbe Rückschlag. Jetzt ist guter Rat teuer und Coach Karl Schreitmüller nimmt seine Elf in die Pflicht: "Wir wollen wieder an die guten Leistungen der ersten Spieltage anknüpfen. Deshalb müssen wir uns in allen Mannschaftsteilen steigen, und kämpfen bis zum Umfallen." Matthias Kühling und Alexander Schneider sind bei Rain weiter verletzt, Marco Luburic ist krank.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Von den letzten Ergebnissen lassen wir uns nicht blenden und erwarten eine spielstarke Rainer Mannschaft. Um gegen einen der Topfavoriten der Liga zu gewinnen müssen wir uns gehörig steigern.
Fabian Lamotte
Spielerbild
Wir wollen wieder an die guten Leistungen der ersten Spieltage anknüpfen. Deshalb müssen wir uns in allen Mannschaftsteilen steigen, und kämpfen bis zum Umfallen.
Karl Schreitmüller

Verletzungen / Sperren

Zach, Michael (Trainingsrückstand)
Schneider, Alexander (Knieverletzung)
Krabler, Michael (Krankheit)
Luburic, Marco (Krankheit)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 18:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 84 Stimmen
F: Latzel

Seit 3 Spielen ungeschlagen: Jetzt geht's gegen Sonthofen

63%12p
20%37p
17%39p
Bayernliga SüdSa, 09.09.17 18:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 120 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Holzkirchen hat die letzten 3 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
Mit 25 Einschüssen hat Holzkirchen die löchrigste Abwehr aller Teams.
Aktuell steht Holzkirchen bei 5 Saisonsiegen, ligaweit die Bestmarke.
Der 1. FC Sonthofen hat die Heimpleite im Derby gegen den TSV Kottern gut verdaut und mit einem Heimsieg und einem Auswärtszähler bei den Junglöwen die richtige Antwort gegeben. "Gegen den starken Aufsteiger aus Holzkirchen wartet ein hartes Stück Arbeit auf uns. Trotzdem ist es unser Ziel, Heimspiele zu gewinnen. Die Mannschaft ist ordentlich drauf, die Stimmung ist gut, und ich bin überzeugt, dass das Team alles dafür tun wir, um das Ziel zu erreichen", erklärt Sonthofens Sportlicher Leiter Andreas Fink. Die Oberallgäuer müssen nur auf Leitwolf Andreas Maier verzichten. 18:25, so lautet das Torverhältnis des TuS Holzkirchen nach den ersten zehn Partien. Der Aufsteiger mischt derzeit als Tabellenfünfter die Bayernliga auf und ist immer für Spektakel gut. Letzte Woche bezwang der Neuling den TSV Schwabmünchen mit 4:2. "Wir wollen in Sonthofen diszipliniert, leidenschaftlich und mit viel Lust auftreten, so wie in den letzten Ligaspielen. Gegen einen sehr gut organisierten und defensiv starken Gegner wird es ein Geduldspiel", glaubt TuS-Coach Gediminas Sugzda. Die Gäste haben zahlreiche Verletzte zu beklagen, zudem stehen Josef Sontheim (Urlaub) und Mximilian Preuhs (Praktikum bis Ende des Jahres) nicht zur Verfügung.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Gegen den starken Aufsteiger aus Holzkirchen wartet ein hartes Stück Arbeit auf uns. Trotzdem ist es unser Ziel, Heimspiele zu gewinnen. Die Mannschaft ist ordentlich drauf, die Stimmung ist gut, und ich bin überzeugt, dass das Team alles dafür tun wir, um das Ziel zu erreichen.
Andreas Fink
Spielerbild
Wir wollen in Sonthofen diszipliniert, leidenschaftlich und mit viel Lust auftreten, so wie in den letzten Ligaspielen. Gegen sehr gut organisierten und defensiv starken Gegner wird es ein Geduldspiel.
Gediminas Sugzda

Verletzungen / Sperren

Maier, Andreas (Außenbandriss)
Siebenäuger, Klaus (Knieprobleme)
Doppler, Lars (Schulterverletzung)
Baumann, Dominic (Leistenverletzung)
Voit, Florian (Knöchelverletzung)
Lechner, Stefan (Rückenprobleme)
Stolzer, Lukas (Kreuzbandriss)
Korkor, Christopher (Leistenverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSo, 10.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 47 Stimmen
F: Ertl

Seit 5 Spielen ungeschlagen: Jetzt geht's gegen Schwabmünch.

17%39p
17%39p
66%10p
Bayernliga SüdSo, 10.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 121 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

5 Spiele nacheinander konnte die DJK Vilzing zuletzt nicht bezwungen werden.
In den letzten 4 Spielen konnte Schwabmünch. keinen Sieg mehr holen.
Die DJK Vilzing konnte seit 2015 kein Ligaduell mehr gegen Schwabmünch. für sich entscheiden.
Der Tabellendritte DJK Vilzing reist zum Dreizehnten TSV Schwabmünchen, der gut gestartet ist, der aber seit fünf Partien nicht mehr gewonnen hat. Aus ihren letzten fünf Auftritten hat die DJK hingegen ein Remis und vier Siegen am Stück geholt und dementsprechend wollen die Huthgarten-Kicker diese Aufgabe auch angehen, wie Coach Uli Karmann wissen lässt: "Wir wollen unseren Lauf fortsetzen. Ich habe Schwabmünchen aber weiter als einen der Aufstiegsaspiranten auf der Rechnung. Für sie läuft es im Moment unglücklich, was uns ja auch schon passiert ist." Nach dem zuletzt ganz starken Auftritt beim 2:0 über den ASV Neumarkt muss Karmann aber seine Startelf umbauen. Denn Tobias Oisch, den Karmann aktuell als "unseren besten Mittelfeldspieler, den wir nicht ersetzen können" bezeichnet, fällt nach seinem Unterarmbruch aus. Ob Fabian Trettenbach mitwirken kann, ist wegen Knieproblemen unklar. Diese Position ist vakant. Zudem ist der Einsatz von Matthias Graf wegen eines beruflichen Aufenthalts in Mailand ungewiss. Ausfallen werden zudem Christoph Weidner, Sebastian Wagner, Nico Tremml und Daniel Völkl. Zwölf Zähler aus neun Partien, bei den Hausherren hatte man sich vom Start schon etwas mehr erhofft. "Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass es unsere schwerste Aufgabe sein wird, die Leistung der Rückrunde zu bestätigen", betont TSV-Coach Stefan Tutschka. "Klar haben wir gehofft, dass alle Spieler einen Schritt nach vorne machen", erklärt er weiter. Dass dem nicht so ist, hat in seinen Augen vor allen eine Ursache: Die Personalsituation. Das Verletzungspech hat schon zum Saisonstart gnadenlos zugeschlagen. Marcel Gollnhofer fiel schon vor Vorbereitungsstart aus, in der Vorbereitung erwischte es noch Emil Bese. Dominik Fiedler fehlte dem Team schon seit der vergangenen Rückrunde. Im weiteren Saisonverlauf gesellten sich Felix Kling, Maximilian Heckel und Janis Danke hinzu. Für die nächsten Wochen gibt Tutschka dennoch ein klares Motto vor: "Es muss wieder besser werden", fordert er.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass es unsere schwerste Aufgabe sein wird, die Leistung der Rückrunde zu bestätigen. Klar haben wir gehofft, dass alle Spieler einen Schritt nach vorne machen.
Stefan Tutschka
Spielerbild
Wir wollen unseren Lauf fortsetzen. Ich habe Schwabmünchen aber weiter als einen der Aufstiegsaspiranten auf der Rechnung. Für sie läuft es im Moment unglücklich, was uns ja auch schon passiert ist.
Uli Karmann

Verletzungen / Sperren

Danke, Janis (Muskelfaserriss)
Kusterer, Lucas (Fußverletzung)
Ignjatovic, Dragan (Trainingsrückstand)
Schmid, Phillip (Meniskusverletzung)
Weidner, Christoph (Hüftverletzung)
Oisch, Tobias (Armbruch)
Tremml, Nico (Bänderdehnung)
Karl, Niklas (Leistenverletzung)
Wagner, Sebastian (Hüftverletzung)



Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Süd unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-sued
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
19.09.2017 - 850

Kwasi Wriedt und die Bayern-Amateure kommen ins Rollen

Elf d. Woche Regionalliga/Bayernligen: Julian Brandt schießt Rain aus dem Formtief +++ Busch-Knoten platzt gegen Erlangen-Bruck

19.09.2017 - 829

Senkrechtstarter Schnabel: "Habe hier noch einiges vor"

Der BCF-Youngster im Interview

18.09.2017 - 388

Das Soll erfüllt

Beim TSV Landsberg erkennt Co-Trainer Detmar Fortschritte +++ Platzverweis für den Torschützen schmerzt

20.09.2017 - 294

Heimstettens Riglewski: Genetisch bedingte Präzision

Der Bayernliga-Stürmer im Profil