FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 12.11.17 16:06 Uhr|Autor: mwi / so / dme3.267
Lukas Aigner (unten) und die Junglöwen hatten Heimstettens Offensive um Lukas Riglewski meist gut im Griff. F: Leifer

Junglöwen trotzen SVH-Angriffswucht - Pullach schließt auf

22. Spieltag - Samstag: Rain muss nächsten Dämpfer verkraften +++ Spiel auf schwierigstem Untergrund: Kirchanschöring und Vilzing teilen die Punkte +++ Traunsteins Aufholjagd geht weiter +++ Auswärtssiege für Kottern und Schwaben Augsburg
Die Premiere von Christian Wörns als Verantwortlicher der Löwen-U21 kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Die Youngsters von der Grünwalder Straße trotzten dem zuletzt vor allem in der Offensive bärenstarken SV Heimstetten ein torloses Remis ab. Der SV Pullach nutzte die Gunst der Stunde und zog aufgrund eines 4:2-Auswärtserfolg beim TSV 1865 Dachau mit dem Primus nach Punkten gleich. Für den FC Ismaning wird die Luft nach der 2:3-Heimpleite gegen einen personell arg dezimierten BCF Wolfratshausen immer dünner. Im Kampf um die Spitzenplätze musste der TSV Rain/Lech den nächsten Dämpfer hinnehmen. Die Schwaben kamen zuhause gegen den Aufsteiger aus Holzkirchen nicht über ein 1:1 hinaus. Auf äußert schwer zu bespielenden Untergrund lieferten sich der SV Kirchanschöring und die DJK Vilzing eine ausgeglichene Partie und teilten auch am Ende die Punkte. Die Aufholjagd des SB Chiemgau Traunstein geht indes weiter. Die Schmidhuber-Elf hat in Landsberg den dritten Sieg in Serie eingefahren. Der TSV Kotttern und der TSV Schwaben Augsburg konnten Auswärtssiege feiern und tummeln sich weiter im Verfolgerfeld der Top-Gruppe.

TSV 1865 Dachau - SV Pullach 2:4 (0:0)
Die Partie zwischen dem TSV 1865 Dachau und dem SV Pullach nahm erst nach dem Seitenwechsel richtig Fahrt auf. Im ersten Abschnitt fielen keine Tore, obwohl es auf beiden Seiten die eine oder andere Halbchance zu verzeichnen gab. Der zweite Abschnitt startete furios. Nach Zuspiel von Torjäger Lukas Dotzler gelang Daniel Leugner das 0:1 (47.), Sekunden später war der technisch beschlagene Offensivmann erneut erfolgreich. setzte sich im Strafraum gekonnt durch und erhöhte auf 0:2 (48.). Als die Gäste nicht konsequent klären konnte, gelang Routinier Christian Doll der 1:2-Anschlusstreffer. Die Vorentscheidung fiel dann nach 72 Minuten: Verteidiger Alexander Jobst war nach einem Eckball zum 1:3 erfolgreich. Dem 1:4 ging ein Freistoß von Christoph Dinkelbach voraus, den TSV-Keeper Maximilian Mayer nur abklatschen konnte, Alexander Roth versenkte den Abpraller reaktionsschnell (78.). Nach Foul von Jan Penic an Ousman Fally Nyabally gab es einen Elfmeter, den Spezialist Quendrim Beqiri zum 2:4-Endstand versenkte. "Bei schwierigen Bedingungen erzielten wir zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore. Wenn man bei einem vom Potenzial her so starken Gegner vier Tore macht, muss man zufrieden sein und das bin ich heute auch vollauf", freute sich Gästecoach Frank Schmöller, dessen Schützlinge nun wieder punktgleich mit Tabellenführer Heimstetten sind.
Schiedsrichter:
Martin Speckner (Schloßberg) - Zuschauer: 110

Tore: 0:1 Daniel Leugner (47.), 0:2 Daniel Leugner (48.), 1:2 Christian Doll (50.), 1:3 Alexander Jobst (72.), 1:4 Andreas Roth (78.), 2:4 Qendrim Beqiri (87. Foulelfmeter)


 

SV Heimstetten - TSV 1860 München II 0:0
Nach zuletzt drei Siegen in Serie und 14:2 Toren musste der Tabellenführer aus Heimstetten im Heimspiel gegen den TSV 1860 München II um Neu-Coach Christian Wörns eine Punkteteilung hinnehmen. Den besseren Start in eine intensive Partie erwischten die Gäste, die ein sehr hohes Pressing in den Anfangsminuten zeigten. Alessandro Mulas hatte sie, die dicke Chance für die Junglöwen zur Führung. Er dribbelte sich in der zehnten Minute über rechts durch und setzte zum Lupfer an. Der herauslaufende Keeper Maximilian Riedmüller brachte gerade noch die Finger an den Ball und konnte so einen Einschlag verhindern. Mit die beste Chance der Heimelf in den ersten 45 Minuten vergabe Orhan Akkurt in der 14. Minute, als er eine Flanke von links im Fallen über das Tor bugsierte. Die Junglöwen, die ein starkes Match zeigten, hatten durch Mulas nach 18 Minuten erneut eine gute Chance. Tobias Steer flankte auf Mulas, doch sein Abschluss aus spitzem Winkel wurde zur Ecke geklärt. Es blieb beim 0:0 zur Pause, auch weil 1860-Angreifer Mohamad Awata in der 39. Minute an einer Hereingabe von Steer vorbeirauschte. Auch nach der Pause waren die Gäste zunächst das bessere Team. Steer zog in der 53. Minute vom Sechzehner ab. Sein abgefälschter Schuss konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden. Mitte der zweiten Halbzeit kippte das Spiel mehr und mehr in Richtung der Heimelf, die nun richtig aufzuwachen schien. Peter Beierkuhnleihn zwang 60-Schlussmann Hendrik Bonmann in der 64. Minute zu einer Glanzparade. Einen Freistoß von Lukas Riglewski köpfte Beierkuhnlein aus kurzer Distanz auf das Tor, scheiterte aber am glänzend reagierenden Bonmann. In der Folge erhöhte der Tabellenführer aus Heimstetten die Schlagzahl. Riglewskis Schlenzer von links in der 80. Minute ging noch am Tor vorbei, Akkurts Kopfball nach Ecke von Riglewski nach 88 Minuten war da schon präziser: Sein Abschluss knallte an die Latte. Kurz darauf pfiff der Referee die Partie ab. Die Junglöwen sicherten sich im ersten Spiel unter Wörns einen etwas glücklichen Punkt. 1860 hatte zwar mehr vom Spiel, die besseren Einschussmöglichkeiten konnte jedoch Heimstetten verbuchen.
Schiedsrichter
: Elias Wörz (Friesenried) - Zuschauer: 200

Tore: Fehlanzeige

GALERIE SV Heimstetten - TSV 1860 München II




FC Ismaning - BCF Wolfratshausen 2:3 (2:2)
Der FC Ismaning befindet sich weiter in einer Abwärtsspirale. Das Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller, den BCF Wolfratshausen, wurde mit 2:3 verloren. Durch die insgesamt unglückliche Niederlage - die fünfte in Serie - rutschte die Heimelf auf Rang 16 ab und wurde von den Gästen in der Tabelle überholt. Ismanings Maximilian Siebald bescherte seinen Farben in der 19. Minute den ersten Treffer des Tages und einen optimalen Start in die Partie. Er wurde von Manuel Ring herrlich in Szene gesetzt und überlupfte den Keeper zur frühen Führung. Wolfratshausens Goalgetter Marian Knecht konnte in der 31. Minute ausgleichen. Die erneute Führung in Halbzeit eins erzielte Ismanings Manuel Ring in der 41. Minute. Doch wieder war Knecht zur Stelle und glich in der 43. Minute für den BCF aus. Mitte der zweiten Halbzeit wurde erste Ismanings Manuel Ring in der 63. Minute nach einem groben Foulspiel mit Rot des Feldes verwiesen. Dann nur eine Minute später, es lief die 64. Spielminute,  sah Wolfratshausens Vincenzo Potenza wegen einer Beleidigung eines Gegenspielers ebenfalls die rote Karte. Pech hatte die Heimelf, weil Stürmer Mijo Stijepic in der 69. Minute aus kurzer Distanz mit seinem Kopfball nur die Latte traf. Und es kam noch bitterer: Marian Knecht schnürte in der 93. Minute den Dreierpack. Er netzte einen Abpraller unmittelbar vor dem Tor zum glücklichen Siegtreffer ein. Ismanings Coach Rainer Elfinger fand nach dem Schlusspfiff klare Worte und war mit der Leistung des Referees nicht zufrieden: "Normalerweise äußere ich mich über den Schiedsrichter nicht, aber heute muss ich es tun. Es wurden zwei klare Tätlichkeiten der Gäste nicht geahndet. Mein Spieler liegt blutend am Boden und der Täter sieht nur die gelbe Karte, was für mich unerklärlich ist. Das passt zur momentanen Situation. Ich kann meiner Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Wir haben gekämpft, hatten leider Pech im Abschluss und wurden klar benachteiligt."
Schiedsrichter: Michael Kögel (Schwabsoien) - Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Maximilian Siebald (19.), 1:1 Marian Knecht (31.), 2:1 Manuel Ring (41.), 2:2 Marian Knecht (43.), 2:3 Marian Knecht (90.+3)

Platzverweise: Rot gegen Manuel Ring (63./FC Ismaning/grobes Foulspiel), Rot gegen Vincenzo Potenza (64./BCF Wolfratshausen/Beleidigung des Gegenspielers)

GALERIE FC Ismaning - BCF Wolfratshausen



TSV Rain/Lech - TuS Holzkirchen 1:1 (0:0)
Es läuft momentan nicht rund für den TSV Rain/Lech. Das ambitionierte Spitzenteam ist eingedenk der Niederlage letztes Wochenende gegen das Kellerkind Traunstein und durch das Remis im heutigen Heimspiel gegen Holzkirchen auf Rang vier in der Tabelle der Bayernliga Süd abgerutscht. In  einer sehr ereignisarmen ersten Hälfte hatte Rains Marko Cosic die einzige nennenswerte Chance. In der 45. Minute wollte Cosic den Ball aus drei Metern über die Linie drücken, wurde aber im letzten Moment am Einschuss gehindert. Scheinbar nahm die Heimelf den Schwung mit in die zweite Hälfte, denn der TSV begann engagierter. Michael Knötzingers Schuss in der 48. Minute auf der Torlinie gerade noch geklärt. Die logische Folge dieser Drangphase war das 1:0 durch Fabian Triebel in der 56. Minute. Johannes Müllers Freistoßflanke köpfte Triebel im Sechzehner zur verdienten Führung ein. In der Folge kamen die Gäste besser in die Partie und drückten auf den Ausgleichstreffer. Diese Angriffsbemühungen hätte Rains Cosic in der 76. Minute beinahe zunichte gemacht, aber er traf aus 13 Metern mit seinem Schuss nur den Pfosten. Auch weil Rains Stefan Müller nach 82 Minuten mit seinem Schuss nur über das Tor statt in die Maschen schoss, blieb der Gast im Spiel. Und tatsächlich: Holzkirchens Julian Allgeier erzielte in der 83. Minute den 1:1-Ausgleichstreffer, der gleichzeitig den Endstand darstellte.
Schiedsrichter: Jonas Schieder (Weiden-Ost) - Zuschauer: 160

Tore: 1:0 Fabian Triebel (56.), 1:1 Julian Allgeier (83.)


GALERIE TSV Rain/Lech - TuS Holzkirchen



SV Kirchanschöring - DJK Vilzing 1:1 (1:1)
Die Partie litt unter den schwierigen Bodenverhältnissen, denn das Spielfeld war nach einer guten Viertelstunde praktisch zerstört und gepflegter Fußball war im Grunde nicht mehr möglich. Bis dahin waren die beiden Treffer gefallen, die beide umstritten waren. Beim der Gastgeber monierten die Vilzing zuvor ein Foul an Fabian Trettenbach. So hatte Tobias Schild kein Problem, Torhüter Ladislav Caba auszuspielen und einzuschieben (8.). Beim 1:1-Ausgleich hatte David Romminger aus elf Metern geschossen und Michael Hamberger, der in der Schussbahn zwei Meter vor dem Tor stand lenkte die Kugel mit der Hacke zum 1:1 über die Linie (17.). Hier reklamierten die Gastgeber vehement Abseitsstellung. In der Folge hatte Kirchanschöring etwas mehr vom Spiel und ein leichtes Chancenplus. Bei einem Konter parierte Caba einen Schuss aus 16 Metern von Manuel Jung (35.). Bei einem Schrägschuss von Schild war erneut Caba zur Stelle (40.). Nach der Pause war das Spiel eine Lotterie. "Wir wollten Fußball spielen und haben uns zu spät auf die Platzverhältnisse eingestellt", erklärte Vilzings Co-Trainer Thomas Seidl. Die Hausherren hatten durch Spielertrainer Yunus Karayün (52.) und Yasin Gürcan (56.) noch zwei weitere gute Gelegenheiten erneut in Führung zu gehen. "Bis dahin hätten wir in Rückstand geraten können. Nach einer Stunde hatten wir das Spiel wieder im Griff. Kirchanschöring hatte eine oder zwei Chancen mehr als wir. Aber aufgrund der verteilten Spielanteile geht das Unentschieden in Ordnung", bilanzierte Seidl.
Schiedsrichter: Michael Freund (Perlesreut) - Zuschauer: 305

Tore: 1:0 Tobias Schild (8.), 1:1 Michael Hamberger (17.)



TSV Landsberg - SB Chiemgau Traunstein 0:1 (0:1)
Der SB Chiemgau Traunstein scheint mittlerweile in der Bayernliga Süd angekommen zu sein. Die kleine Siegesserie von zwei Partien wurde beim TSV Landsberg mit Sieg Nummer drei ausgenbaut. Durch diesen Auswärtssieg wurde der heutige Gegner in der Tabelle überholt. Landsberg ist auf den 18. Rang abgerutscht, Traunstein findet sich auf Platz 17 wieder. Die Aufholjagd will Traunstein kommende Woche beim nächsten Sechs-Punkte-Kellerkrimi gegen den FC Ismaning fortsetzen. Das goldene Tor des Tages konnte der Gast aus dem Chiemgau mit der ersten gefährlichen Aktion erzielen. Nach einem Ballverlust der Heimelf in der 14. Minute schalteten die Gäste schnell um, passten den Ball in die Spitze zu Maximilian Probst, der am Sechzehner eiskalt ins rechte untere Eck zur nicht unverdienten Führung einschoss. Nach der ersten Halbzeit verpasste es der Gast, in seiner Drangphase in den ersten 15 Minuten den zweiten Treffer nachzulegen. Daniel Willberger aus zentraler Position schoss am Tor vorbei und Stefan Mauerkirchner bekam bei einem Torabschluss zu viel Rücklage und zielte über das Gehäuse. In der Schlussphase verteidigte der Gast diese knappe Führung mit ein wenig Glück und stand am Ende mit drei Punkten da. Gästetrainer Stephan Schmidhuber war sehr zufrieden dank des dritten Sieges in Folge: "Ich bin stolz auf den Auftritt meiner Mannschaft. Wir hatten über weite Strecken der Partie eine gute Grundordnung. Am Ende denke ich, ist es ein nicht unverdienter Sieg meiner Mannschaft. Diesen Lauf gilt es nun mitzunehmen in die Partie gegen Ismaning."
Schiedsrichter
: Björn Söllner (Schonungen) - Zuschauer: 320
Tore: 0:1 Maximilian Probst (14.)



SpVgg Hankofen-Hailing - TSV Kottern 0:2 (0:0)
Es war ein Spiel auf sehr hohem Niveau von beiden Teams. "Es war sicher eine der besten Saisonleistungen, die wir heute gezeigt haben", betonte Hankofens Sportlicher Leiter Walter Brunner. Die Gastgeber spielten sehr engagiert, versäumten es aber, in Führung zu gehen. Ben Kouame hatte gleich zweimal die Großchance das 1:0 vorzulegen und auch Tobias Richter hätte einmal einnetzen können. "Wir hatten Chancen über Chancen, hätten führen müssen", sagte Hankofens Coach Gerry Huber. Sein Kollege vom TSV Kottern, Frank Wiblishauser, pflichtete ihm auf der Pressekonferenz bei: "Wir hatten in der einen oder anderen Situation schon eine Portion Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind." Aber wie so oft bewahrheitete sich wieder einmal die alte Fußballer-Weisheit: Wenn man seine Chancen nicht nutzt, dann klingelt es im eigenen Kasten. So geschehen dann in der Schlussphase. Nach einem schwachen Abschlag des ansonsten guten Keepers Mathias Loibl wollte der ebenfalls ganz stark spielende Lukas Reif per Kopf klären. Aber der Ball war zu kurz und so konnte Marcello Barbera dazwischen laufen und zum 1:0 für die Allgäuer einschießen (83.). Doch damit noch nicht genug der Fehlleistungen der Heimelf. Bei einem Rückpass von Daniel Rabanter schlug Keeper Loibl ein Luftloch und vor lauter Schreck blieb Loibl dann auch noch stehen, anstatt im Zurücklaufen die brenzlige Situation noch zu bereinigen und so stand es 2:0 für Kottern (87.). "Aber kein Vorwurf an unseren Torwart, der uns schon viele Punkte gerettet hat", nahm Huber seinen Schlussmann in Schutz, der einfach nur unglücklich agiert hatte. Für Hankofen ging die kleine Serie von sieben Punkten aus drei Spielen zu Ende, während der TSV Kottern Platz fünf festigen konnte.
Schiedsrichter: Dr. Andreas Heidt (TSV Buch) - Zuschauer: 330

Tore: 0:1 Marcello Barbera (83.), 0:2 Daniel Rabanter (87. Eigentor)


GALERIE SpVgg Hankofen-Hailing - TSV Kottern



1. FC Sonthofen - TSV Schwaben Augsburg 1:3 (0:2)
Der TSV Schwaben Augsburg ist weiter top unterwegs in der Bayernliga Süd. Auswärts beim 1. FC Sonthofen sicherte sich die Elf von Sören Dreßler den dritten Sieg im vierten Spiel und kletterte damit auf Rang sechs. Den Torreigen eröffnete der zuletzt so treffsichere Angreifer Michael Gelhauser in der 23. Minute. Er nutzte einen kapitalen Abwehrfehler der Heimelf zum Führungstreffer. Zuvor hätte aber die Heimelf bereits in Führung gehen können. Aber die Latte verhinderte nach einem Schuss von Jannik Keller in der 21. Minute den Torschrei. Den zweiten Treffer noch vor der Pause legte Sturmkollege Maximilian Löw in der 39. Minute nach. Sein herrlicher Drehschuss schlug unhaltbar im langen Eck ein. Auf sehr schlechtem Untergrund dauerte es bis zur 57. Minute, ehe Sonthofen den ersten Torschuss verbuchen konnte. Keller verfehlte das Tor nur knapp. Spannend machte es Manuel Wiedemann mit seinem Anschlusstreffer in der 75. Minute. Sein Schuss aus 15 Metern nach einer Ecke von Andreas Maier schlug hinter Torwart Tobias Antoni ein. Sonthofen drückte auf den mittlerweile nicht unverdienten Ausgleichstreffer, doch Augsburgs Kevin Gutia machte mit seinem Kontertor in der 88. Minute alles klar. In einer intensiven Partie sicherte sich der Gast etwas glücklich die volle Punkteausbeute, auch weil der 1. FC Sonthofen das eine oder andere Mal Pech im Abschluss hatte.
Schiedsrichter: Dr. Sven Laumer (Penzendorf) - Zuschauer: 130

Tore: 0:1 Michael Geldhauser (23.), 0:2 Maximilian Löw (39.), 1:2 Manuel Wiedemann (75.), 1:3 Kevin Gutia (87.)









Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 50 Stimmen
F: Leifer

Heimstetten-Express rauscht durch die Liga

88%6p
5%50p
7%48p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 128 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 12 Spielen blieb Heimstetten ungeschlagen.
In den letzten 3 Spielen konnte der TSV II keinen Sieg mehr holen.
Heimstetten stellt bis dato mit 58 Treffern den besten Angriff der Liga.
Unaufhaltsam walzt zur Zeit der SV Heimstetten durch die Liga. Das 7:2 gegen einen wahrlich nicht schlechten BCF Wolfratshausen war schon sehr beeindruckend. 58 Treffer hat der SVH mittlerweile auf seinem Konto, allein 44 (!) davon hat das "Trio infernale" Sebastiano Nappo, Lukas Riglewski und Orhan Akkurt erzielt. Mit den Junglöwen kommt nun eine unberechenbare Truppe nach Heimstetten, aber in der derzeitigen Form, scheint das für den Primus definitiv eine machbare Aufgabe zu sein. "Wir hoffen auf ein paar mehr Zuschauer als zuletzt und möchten den nächsten Heimsieg einfahren, auch wenn wir mit den jungen Löwen einen spielerisch starken und top ausgebildeten Gegner erwarten, der uns das Leben sicherlich schwer machen wird", vermutet Heimstettens Coach Christoph Schmitt.  Nach ihren Verletzungen kehren Paul Thomik und Manuel Duhnke eventuell wieder in den Kader zurück, das entscheidet sich aber erst am Freitag. Ansonsten sind bei den Hausherren alle Mann an Bord. Bei den Youngsters der Sechziger wird beim Spitzenreiter ein bekanntes Gesicht an der Seitenlinie stehen. "Christian Wörns wird bei unserem Gastspiel in Heimstetten erstmals als verantwortlicher Trainer unsere U21 betreuen. Wir sehen uns als klarer Außenseiter beim Tabellenführer, möchten uns aber dennoch positiv präsentieren und wenn möglich zumindest einen Punkt erkämpfen", lässt Sechzigs Jungendboss Wolfgang Schellenberg wissen.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir hoffen auf ein paar mehr Zuschauer als zuletzt und möchten den nächsten Heimsieg einfahren, auch wenn wir mit den jungen Löwen einen spielerisch starken und top ausgebildeten Gegner erwarten, der uns das Leben sicherlich schwer machen wird.
Christoph Schmitt
Spielerbild
Christian Wörns wird bei unserem Gastspiel in Heimstetten erstmals als verantwortlicher Trainer unsere U21 betreuen. Wir sehen uns als klarer Außenseiter beim Tabellenführer, möchten uns aber dennoch positiv präsentieren und wenn möglich zumindest einen Punkt erkämpfen.
Wolfgang Schellenberg

Verletzungen / Sperren

Aladdinoglu, Muhammed (Meniskusverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 44 Stimmen
F: Rabuser

4 Mal in Serie ohne Punktgewinn: Der Druck wächst

84%6p
11%45p
5%51p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 115 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der FC Ismaning konnte die vergangenen 4 Spieltage keinen Punkt einfahren.
Seit 2013 gelang BCF Wolfrats kein Sieg mehr gegen den FC Ismaning.
BCF Wolfrats ist das bis dato auswärtsschwächste Team der Liga.
20 Zähler aus 18 Partien - die Vorrunde verlief nicht nach den Vorstellungen des FC Ismaning. Und so stehen die Blau-Weißen kurz vor der Winterpause auf einem enttäuschenden Abstiegs-Relegationsplatz. Zu wenig für einen Mannschaft, die gespickt ist mit höherklassig erfahrenen Spielern. "Wir haben in der Hinrunde viele Punkte, unter anderem im Hinspiel in Wolfratshausen, unnötig liegen gelassen. Jedem einzelnen Spieler und mir als Verantwortlichem ist bewusst, dass wir daher in den nächsten Spielen in der Pflicht sind, zu punkten. Wir wollen mit Selbstvertrauen an die nächsten Aufgaben herangehen, um das untere Tabellendrittel möglichst schnell hinter uns zu lassen", nimmt Coach Rainer Elfinger seine Truppe für die letzten Aufgaben vor der Winterpause in die Pflicht. An der Verletztensituation hat sich wenig geändert, nur Luis Heinzlmeier kehrt in den Kader zurück. Adrian Joszt ist ein weiteres Mal terminlich verhindert. Bei den Gästen drückt derzeit defensiv der Schuh. Fünf Treffer konnte der BCF Wolfratshausen gegen die Top-Teams aus Rain und Heimstetten erzielen, allein zu Zählbarem reichte das nicht. Denn: Hinten schlug`s satte elfmal im eigenen Kasten ein. Gegen Heimstetten fingen sich die Farcheter gleich deren sieben Stück, waren aber nicht so schlecht, wie es das Ergebnis suggeriert. Eine Stunde lang hielt die Stier-Elf sehr gut dagegen, erst in der Schlussphase wurde es deutlich. "Wir sind in allen Belangen sehr angeschlagen. Jetzt ist Schluss mit unserem Hurra-Offensivfußball. Wir kriegen eindeutig zu viele Gegentore. Ich bin gespannt, was gegen Ismaning passiert. Ich erwarte eine Reaktion von meiner Mannschaft", findet BCF-Coach Marco Stier deutliche Worte, der wie zuletzt neben den Verletzten auch auf den beruflich verhinderten Leon Brudy verzichten muss. Lars Nummer ist gesperrt.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir haben in der Hinrunde viele Punkte, unter anderem im Hinspiel in Wolfratshausen, unnötig liegen gelassen. Jedem einzelnen Spieler und mir als Verantwortlichem ist bewusst, dass wir daher in den nächsten Spielen in der Pflicht sind, zu punkten.
Rainer Elfinger
Spielerbild
Wir sind in allen Belangen sehr angeschlagen. Jetzt ist Schluss mit unserem Hurra-Offensivfußball. Wir kriegen eindeutig zu viele Gegentore. Ich bin gespannt, was gegen Ismaning passiert. Ich erwarte eine Reaktion von meiner Mannschaft.
Marco Stier

Verletzungen / Sperren

Auerweck, Alexander (Bauchmuskelzerrung)
Höß, Leonhard (Knieverletzung)
Oyewoie, Yemi (Kreuzbandriss)
Ring, Manuel (2 Spiele)
Wolfinger, Sandro (Muskelverletzung)
Ott, Michael (Bandscheibenvorfall)
Bonic, Anto (Platzwunde)
Butge, Anthony (Muskelzerrung)
Potenza, Vincenzo (3 Spiele)
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen
F: Jung

13 Nullrunden sind zu viele

74%8p
14%42p
12%44p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 115 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Mit 13 Niederlagen musste Traunstein bisher die meisten aller Teams einstecken.
Gewinnt Traunstein, überholen sie den TSV Landsb. in der Tabelle.
Der TSV Landsb. hat in 6 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 13 Punkte eingefahren.
Die große Überraschung hat der TSV Landsberg letzte Woche verpasst. Eine frühe Führung gegen den SV Pullach reichte nicht, um etwas Zählbares einzufahren. Aber gegen das Top-Team aus dem Isartal waren jetzt auch nicht unbedingt Punkte einkalkuliert, demzufolge trauerten die Lechstädter der Partie gegen die Schmöller-Elf auch nicht lange nach. "Rückschläge wegstecken und aus der Niederlage gestärkt hervorgehen", lautet die Devise von Coach Guido Kandziora, der vielmehr gleich den Fokus auf das so wichtige Kellerduell gegen Traunstein gelegt hat: "Wir erwarten eine Mannschaft aus Traunstein, die mit zwei Siegen in Folge mit Selbstvertrauen anreist. Ich erwarte ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel, bei dem sich die Mannschaft durchsetzen wird, die effektiver vor dem Tor ist und das wollen wir sein." Die Hausherren können personell aus dem Vollen schöpfen. Mit einem unerwarteten Auswärtssieg beim Spitzenteam in Rain scheint dem SB Chiemgau endgültig die Trendwende gelungen zu sein. War die Lage vor zwei Wochen gefühlt fast aussichtslos, ist jetzt zumindest der Kontakt zu den Relegationsplätzen wiederhergestellt. Mit dem Duell in Landsberg wartet nun die nächste wegweisende Partie auf die Chiemgauer. Mit einem Auswärtsdreier würde der Aufsteiger an einem direkten Konkurrenten vorbeiziehen. "Wir erwarten ein sehr schwieriges Spiel gegen einen wiedererstarkten Gegner", meint Traunsteins Chefanweiser Stephan Schmidhuber. Personell haben die Gäste einige Sorgen, sechs Akteure fallen verletzungs- bzw. krankheitsbedingt aus.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir erwarten eine Mannschaft aus Traunstein, die mit zwei Siegen in Folge mit Selbstvertrauen anreist. Ich erwarte ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel, bei dem sich die Mannschaft durchsetzen wird, die effektiver vor dem Tor ist und das wollen wir sein.
Guido Kandziora
Spielerbild
Wir erwarten ein sehr schwieriges Spiel gegen einen wiedererstarkten Gegner.
Stephan Schmidhuber

Verletzungen / Sperren

Mayer, Sebastian (Knieprobleme)
Lewerenz, Lars (Innenbandriss)
Legat, Pascal (Knieprobleme)
Köberich, Alexander (Achillessehnenbeschwerden)
Frisch, Jonas (Krankheit)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 54 Stimmen
F: Jung

Wiedergutmachung ist angesagt

87%6p
10%46p
3%52p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 115 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In der Vorrunde endete diese Begegnung 4:0 für den TSV Rain.
Der TSV Rain steht seit mittlerweile 6 Spielen auf dem 3. Tabellenplatz.
Defensiv oft wacklig: Holzkirchen kassierte bereits 39 Gegentreffer.
Keine Frage, die Heimpleite gegen Traunstein kam völlig unerwartet und war ein herber Rückschlag für den TSV Rain im Kampf um die Aufstiegsplätze. Statt weiter mit Heimstetten und Pullach Schritt zu halten, setzte es gegen den Abstiegskandidaten aus Oberbayern eine 2:3-Schlappe. Der Kontakt nach ganz oben ist damit erst einmal abgerissen. Mit Holzkirchen kommt nun ein weiterer Aufsteiger in die Blumenstadt, den sicher niemand auf die leichte Schulter nimmt. "Wir werden uns wieder steigern und alles geben müssen, damit wir unser Heimspiel gewinnen", weiß auch Rains Trainer Karl Schreitmüller, der auf Wiedergutmachung pocht. Der TuS Holzkirchen ist weiter eine Bereicherung für die Bayernliga. Dass die Truppe von der "Haidroad" auch mit Rückschlägen umgehen kann, hat sie letzte Woche in Vilzing bewiesen. Nach der mauen Leistung und sicher nicht einkalkulierten Heimniederlage gegen Hankofen präsentierte Holzkirchen in Vilzing wieder ein anderes Gesicht. Der TuS trat in der Oberpfalz als kompakter und unangenehmer Gegner auf und luchste der DJK dadurch einen Zähler ab. Zu Gast beim nächsten Top-Team will der TuS eine ähnliche Vorstellung abliefern. "Der TSV Rain ist die einzige Mannschaft der Liga, gegen die wir noch kein Tor geschossen haben. Das wollen wir ändern, ein gutes Spiel machen und  hoffentlich punkten", lässt TuS-Coach Gediminas Sugzda wissen.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir werden uns wieder steigern und alles geben müssen, damit wir unser Heimspiel gewinnen.
Karl Schreitmüller
Spielerbild
Der TSV Rain ist die einzige Mannschaft der Liga, gegen die wir noch kein Tor geschossen haben. Das wollen wir ändern, ein gutes Spiel machen und hoffentlich punkten.
Gediminas Sugzda

Verletzungen / Sperren

Schneider, Alexander (Knieverletzung)
Flassak, Konstantin (Oberschenkelverletzung)
Avdic, Muris (Rückenprobleme)
Siebenäuger, Klaus (Knieprobleme)
Stolzer, Lukas (Kreuzbandriss)
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 39 Stimmen
F: Hofer

Hält die Serie? Jetzt wartet TSV Kottern

23%35p
22%35p
55%15p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 115 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

3 Spiele nacheinander konnte Hankofen zuletzt nicht bezwungen werden.
Tobias Richter von Hankofen weist mit 13 Vorlagen einen echten Spitzenwert auf.
Zwischen Hankofen und dem TSV Kottern kam es in den vergangenen 5 Ligaduellen nicht mehr zu einem Remis.
Sieben Punkte hat die SpVgg Hankofen-Hailing aus der englischen Woche geholt und sich damit wieder über dem Strich positioniert. Da wollen die "Dorfbuam" nach Möglichkeit auch bis zur Winterpause bleiben. Nun geht es für die Gäubodenkicker gegen den Tabellenfünften TSV Kottern aus dem Stadtteil von Kempten. Die Allgäuer haben sich durch konstante Leistungen im oberen Drittel der Tabelle festgesetzt. "Das wird ein ganz schweres Spiel gegen einen sehr guten Gegner", weiß Hankofens Trainer Gerry Huber. Das Hinspiel ging mit 0:3 verloren. Dennoch sind die Gastgeber zuversichtlich: "Wir sind trotz unserer Personalmisere gut drauf, haben gut gepunktet. Angesichts der schweren Aufgabe wäre ich aber mit einem Punkt zufrieden", so Huber weiter. Bei den Hausherren hat sich Tobias Lemberger einen Muskelfaserriss zugezogen, der fällt nun auch noch aus. Weiterhin auf der Ausfallliste stehen Christian Spengler, Daniel Hofer, Michael Gröschl und Matthias Lazar, der noch nicht trainieren kann und der wohl bis zum Winter nicht zurückkehren wird. Dafür muss Lukas Reif wieder in die Startelf rücken und auch Nicolas Jaeger wird erneut aushelfen und auf der Bank sitzen. Die Gäste aus dem Allgäu haben eine ganz starke erste Saisonhälfte absolviert, mussten zuletzt aber eine ärgerliche 0:1-Niederlage in Schwabmünchen einstecken. "Nach der mehr als unnötigen Niederlage gegen Schwabmünchen spielen wir jetzt in Hankofen, wo uns einiges erwarten wird. Sie sind wieder im Aufwind, haben ein gutes Publikum im Rücken und werden daher sicherlich eine harte Nummer. Wir müssen wieder mehr Präsenz auf den Platz bringen. Sicherlich haben wir mit 33 Punkten ein ganz ordentliches Punktepolster, aber der Anspruch muss sein, dieses auszubauen. Auch wenn die Situation besser ist wie in der Vorsaison, sollten wir in keiner Weise in Selbstzufriedenheit verfallen, denn das Blatt kann sich mehr als schnell wenden, was man in der Liga schon einige Male gesehen hat. Wir stehen uns selbst gegenüber in der Pflicht, mehr als 100 Prozent rauszuhauen, ansonsten wir es eine ganz heiße Kiste", ist sich Kotterns Coach Frank Wiblishauser sicher.

Direktbilanz


1 - 1 - 6

Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Das wird ein ganz schweres Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Wir sind trotz unserer Personalmisere gut drauf, haben gut gepunktet. Angesichts der schweren Aufgabe wäre ich aber mit einem Punkt zufrieden.
Gerald Huber
Spielerbild
Auch wenn die Situation besser ist wie in der Vorsaison, sollten wir in keiner Weise in Selbstzufriedenheit verfallen, denn das Blatt kann sich mehr als schnell wenden, was man in der Liga schon einige Male gesehen hat. Wir stehen uns selbst gegenüber in der Pflicht, mehr als 100 Prozent rauszuhauen, ansonsten wir es eine ganz heiße Kiste.
Frank Wiblishauser

Verletzungen / Sperren

Lazar, Matthias (Sprunggelenksverletzung)
Hofer, Daniel (Meniskusverletzung)
Gröschl, Michael (Oberschenkelverletzung)
Spengler, Christian (Meniskusverletzung)
Lemberger, Tobias (Muskelfaserriss)
Liefke, Christian (Kreuzbandriss)
Justvan, Robin (Schulterverletzung)
Liebert, Stefan (Muskelverletzung)
Fichtl, Roland (Handverletzung)
Celik, Gökhan (Muskelfaserriss)
Feneberg, Julian (Handbruch)
Jokic, Mario (Adduktorenverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 16:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 42 Stimmen
F: Latzel

Seit 6 Spielen ungeschlagen: Jetzt geht's gegen FC Sonthofen

21%36p
32%28p
47%20p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 16:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 112 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

6 Spiele nacheinander konnte Schw. Augsb. zuletzt nicht bezwungen werden.
Der FC Sonthofen konnte die vergangenen 4 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
In den letzten 3 Direktduellen musste Schw. Augsb. insgesamt 9 Gegentore gegen den FC Sonthofen hinnehmen.
Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle durchlebte der 1. FC Sonthofen letzte Woche in Hankofen. Zweimal nach Rückstand zurückgekommen, in der Nachspielzeit der umjubelte weil vermeintliche Siegtreffer und dann in quasi letzter Sekunde der abermalige Ausgleich. Unterm Strich sprang eben wieder nur ein Remis heraus, das dritte aus den letzten vier Partien. Große Sprünge sind damit natürlich nicht zu machen, die Abstiegszone ist nur drei Zähler entfernt. "Die Mannschaft hat zuletzt in Hankofen tolle Moral bewiesen, leider aber nicht komplett belohnt. Wir treffen auf einen sehr starken Gegner gegen, den wir schon zweimal in dieser Saison verloren haben. Hier gilt es etwas gutzumachen und wenn wir auf die Tabelle schauen, sehen wir, wie wichtig ein Heimsieg wäre. Ich bin mir sicher, dass das Team wieder alles dafür tun wird, um dies zu realisieren" erläutert Sonthofens Sportlicher Leiter Andreas Fink. Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen, die Ausbeute des TSV Schwaben kann sich wahrlich sehen lassen, auch wenn die Augsburger dabei einige Körner gelassen haben. "Wir wollen auch aus Sonthofen wieder etwas Zählbares mitnehmen. In den letzten Spielen haben wir gesehen, wie viel Aufwand nötig ist, um zu punkten. Deshalb müssen wir mit derselben Leidenschaft und Disziplin wie gegen Neumarkt auftreten", fordert Cheftrainer Sören Dreßler wieder volles Engagement seiner Schützlinge.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir treffen auf einen sehr starken Gegner gegen, den wir schon zweimal in dieser Saison verloren haben. Hier gilt es etwas gutzumachen und wenn wir auf die Tabelle schauen, sehen wir, wie wichtig ein Heimsieg wäre. Ich bin mir sicher, dass das Team wieder alles dafür tun wird, um dies zu realisieren.
Andreas Fink
Spielerbild
Wir wollen auch aus Sonthofen wieder etwas Zählbares mitnehmen. In den letzten Spielen haben wir gesehen, wie viel Aufwand nötig ist, um zu punkten. Deshalb müssen wir mit derselben Leidenschaft und Disziplin wie gegen Neumarkt auftreten.
Sören Dreßler

Verletzungen / Sperren

Hailer, Kevin (Oberschenkelverletzung)
Bär, Maximilian (Sprunggelenksverletzung)
Plesner, Jan (Muskelbündelriss)
Stoll, Patrick (Knieverletzung)
Drechsler, Lukas (Bänderriss)
Hildmann, Tobias (Schambeinentzündung)
Ekin, Arif (Muskelverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 55 Stimmen
F: Tschannerl

Nicht unbedingt der Lieblingsgegner

7%48p
15%41p
78%7p
Bayernliga SüdSa, 11.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 121 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Die DJK Vilzing hat die letzten 4 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
In den letzten 4 Spielen konnte Kirchanschör keinen Sieg mehr holen.
Auswärts konnte die DJK Vilzing in der laufenden Saison die meisten Punkte einfahren.
Der SV Kirchanschöring ist nicht unbedingt der Lieblingsgegner der Huthgartenkicker. In den fünf bisher absolvierten Partien konnten Graf, Dietl & Co. erst einmal die Oberhand behalten. Zudem haben die Gäste ein paar personelle Sorgen, da einige Akteure angeschlagen sind. Wahrscheinlich fehlen wird Ex-Profi André Luge, der einen Bluterguss im Oberschenkel hat und deshalb womöglich eine Zwangspause einlegen muss. Einige Akteure sind zudem angeschlagen. "In Kirchanschöring ist es nie leicht zu spielen, zudem steckt der Gegner im Abstiegskampf und braucht unbedingt Punkte. Wir brauchen eine sehr gute Mentalität, um erfolgreich sein zu können", weiß DJK-Coach Uli Karmann, der die Heimreise aber unbedingt mit Zählbarem im Gepäck antreten möchte. Die Gastgeber mussten zuletzt wieder Rückschläge im Kampf um den Klassenerhalt einstecken. Bitter vor allem, weil gegen die direkten Konkurrenten Wolfratshausen, Traunstein und TSV 1860 II nur ein Zähler herausgesprungen ist. Damit sind die Rupertiwinkler gegen Vilzing schon wieder unter Zugzwang, auch wenn Spielertrainer Yunus Karayün weiß, was für einen dicken Brocken er und sein Team da aus dem Weg räumen müssen: "Die Tabellensituation sagt eigentlich alles, welch starke Mannschaft die DJK hat. Sie sind in den letzten Wochen sehr stabil gewesen. Für uns ist es eine tolle Aufgabe, dass wir uns gegen eine Mannschaft beweisen können, die um die Aufstiegsplätze mitspielt. Wir wollen zeigen, dass wir in der Lage sind, gegen die sehr guten Mannschaften der Bayernliga zu bestehen." Personell hat Karayün die Qual der Wahl, alle Akteure sind einsatzbereit. 

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Die Tabellensituation sagt eigentlich alles, welch starke Mannschaft die DJK hat. Für uns ist es eine tolle Aufgabe, dass wir uns gegen eine Mannschaft beweisen können, die um die Aufstiegsplätze mitspielt. Wir wollen zeigen, dass wir in der Lage sind, gegen die sehr guten Mannschaften der Bayernliga zu bestehen.
Yunus Karayün
Spielerbild
In Kirchanschöring ist es nie leicht zu spielen, zudem steckt der Gegner im Abstiegskampf und braucht unbedingt Punkte. Wir brauchen eine sehr gute Mentalität, um erfolgreich sein zu können.
Uli Karmann

Verletzungen / Sperren

Karl, Niklas (Leistenverletzung)
Faber, Michael (Muskelbündelriss)
Wagner, Sebastian (Hüftverletzung)
Bayernliga SüdSo, 12.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 39 Stimmen
F: Latzel

Klappt's endlich mal wieder mit Zählbarem?

93%5p
4%51p
3%52p
Bayernliga SüdSo, 12.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 96 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Zuletzt 6 Spiele nacheinander konnte der TSV Kornburg nicht mehr punkten.
Zuletzt 6 Mal nacheinander hat der TSV Kornburg jeweils mindestens zwei Gegentore kassiert.
Der TSV Kornburg stellt bis dato mit 52 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.
Langsam aber sicher kommt der TSV Schwabmünchen wieder dahin, wo er gerne hinwürde: in die obere Tabellenhälfte. Nach dem Dreier in Sonthofen behielt die Maiolo-Elf auch gegen den zweiten Allgäuer Klub die Oberhand. Es war aber ein ganz hartes Stück, ehe der knappe 1:0-Erfolg über den TSV Kottern unter Dach und Fach war. "Nach zuletzt zwei Siegen in Folge hat das Team nicht nur sechs Punkte geholt sondern auch Selbstvertrauen aufgebaut. Mit dem TSV Kornburg kommt zwar der Tabellenletzte, aber es wäre fatal, die Mannschaft zu unterschätzen und das werden wir nicht tun , denn sie sind besser als der Tabellenplatz aussagt. Dass sie den Trainer unter der Woche gewechselt haben, macht es nicht leichter. Wenn wir aber an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, werden wir die Punkte zuhause behalten und uns wieder drei Punkte von der Abstiegszone entfernen", erklärt Schwabmünchens Trainer Paolo Maiolo. Beim TSV Kornburg soll nun also Alexander Contala die Kohlen aus dem Feuer holen. Der 45-jährige Ex-Profi hat Anfang der Woche seinen Dienst aufgenommen und schon einige Stellen ausgemacht, an denen er den Hebel ansetzen wird: "Wichtig wird sein, dass wir uns defensiv stabilisieren, die Mannschaft bekommt viel zu viele Gegentreffer. Spielerisch ist das Team absolut konkurrenzfähig, aber jeder Spieler muss in der Bayernliga maximalen Einsatz bringen. 80 oder 90 Prozent reichen nicht aus." Zudem gibt die Tatsache Hoffnung, dass sich die personelle Situation mehr und mehr entspannt. Bei der 1:5-Niederlage in Dachau feierte der Ex-Seligenportner Fabian Klose seinen Einstand, zum anstehenden Auswärtsspiel in Schwabmünchen kehren auch Ex-Drittligaspieler Dominik Rohracker und Pawel Kowal in den Kader zurück.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit dem TSV Kornburg kommt zwar der Tabellenletzte, aber es wäre fatal, die Mannschaft zu unterschätzen und das werden wir nicht tun , denn sie sind besser als der Tabellenplatz aussagt. Dass sie den Trainer unter der Woche gewechselt haben, macht es nicht leichter.
Paolo Maiolo
Spielerbild
Wichtig wird sein, dass wir uns defensiv stabilisieren, die Mannschaft bekommt viel zu viele Gegentreffer. Spielerisch ist das Team absolut konkurrenzfähig, aber jeder Spieler muss in der Bayernliga maximalen Einsatz bringen. 80 oder 90 Prozent reichen nicht aus.
Alexander Contala

Verletzungen / Sperren

Schmid, Phillip (Meniskusverletzung)
Ruziski, Jackson (Mittelfußbruch)
Schmidt, Oliver (Knieprobleme)
Bayernliga SüdSo, 12.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 46 Stimmen
F: Habschied

Hält die Serie? Jetzt wartet SV Pullach

11%45p
15%41p
74%8p
Bayernliga SüdSo, 12.11.17 14:00 Uhr|22. Spieltag
Gesamt: 109 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

7 Spiele nacheinander konnte Dachau zuletzt nicht bezwungen werden.
Mit 17 Einschüssen ist Lukas Dotzler vom SV Pullach der derzeit treffsicherste Spieler aller Teams.
Einen Auswärtssieg gab es bei diesem Duell seit 5 Spielen nicht mehr.
Auf dem Weg in die obere Tabellenhälfte befindet sich der TSV Dachau. Nach frühem Rückstand wachten die Kreisstädter zuletzt gegen den TSV Kornburg auf und schossen noch einen ungefährdeten 5:1-Heimsieg heraus. Bedeutet unterm Strich sieben Zähler aus den letzten drei Partien, eine Ausbeute, ganz nach dem Geschmack von Spielertrainer Fabian Lamotte. Nun wartet aber eine ungleich schwierigere Aufgabe auf den 34-Jährigen und sein Team, wenn der Tabellenzweite aus Pullach anreist: "Gegen den amtierenden Meister, und meiner Meinung nach der besten Mannschaft der Liga, müssen wir wieder an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen." Die Hausherren müssen verletzungsbedingt auf Alex Weiss, Alex Weiser und Florian Wolf verzichten. Seine kurze Schwächephase hat der SV Pullach mit einem verdienten 2:1-Erfolg in Landsberg wieder zu den Akten gelegt. Jetzt gilt`s für die Raben aus dem Isartal, am derzeit bärenstarken SV Heimstetten dranzubleiben. "Wir freuen uns auf das Spiel und die Aufgabe in Dachau. Wir müssen an unsere Grenzen gehen, um was Zählbares mitzunehmen. Jeder Spieler muss bereit sein, die "Extra Mile" zu gehen", fordert Pullachs Coach Frank Schmöller, der bis auf den am Fußgelenk maladen Max Zander alle Mann zur Verfügung hat.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Gegen den amtierenden Meister, und meiner Meinung nach der besten Mannschaft der Liga, müssen wir wieder an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen.
Fabian Lamotte
Spielerbild
Wir freuen uns auf das Spiel und die Aufgabe in Dachau. Wir müssen an unsere Grenzen gehen, um was Zählbares mitzunehmen. Jeder Spieler muss bereit sein, die "Extra Mile" zu gehen.
Frank Schmöller

Verletzungen / Sperren

Maric, Mario (Muskelfaserriss)
Reischl, Ludwig (Krankheit)
Riepen, David (Muskelverletzung)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Süd unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-sued
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.11.2017 - 1.506
1

Alex Heep: „Der Trainer muss härter durchgreifen“

Der BCF-Torhüter im Interview

21.11.2017 - 1.313

Akkurts Ziel: "Ich will unbedingt in die Regionalliga"

Heimstettens Torgarant im Interview

21.11.2017 - 522

Das halbe Dutzend ist voll: Petracek macht Hof glücklich

Elf der Woche Bayernligen/Regionalliga: Kapitän Siebald verhilft Ismaning zum Befreiungsschlag +++ Schaldings schon fast unheimliche Serie: Gallmaier und Co. wirbeln durch die Regionalliga

22.11.2017 - 303

Doppelpacker Siebald: "Am häufigsten im Training trifft..."

Ismanings Kapitän im Interview

22.11.2017 - 205

Korkmaz: "Nach der Winterpause greifen wir richtig an!"

1865-Doppeltorschütze im Interview


Hast du Feedback?