FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 12.08.17 17:46 Uhr|Autor: dme / so / vsm / zis2.332

Wildes Gebenbach-Derby-Comeback - Willenssieg für "Bruck"

6. Spieltag - Samstag: Aufatmen in Amberg: Schlusslicht entführt Sieg in Wildensorg +++ 3:1 - Weiden legt gegen Ansbach nach +++ Nix wollte gelingen: Rabenschwarzer Tag für Erlenbach +++ "In Ordnung": "Abscht" gewinnt im "Null-zu-Null-Spiel" beim FC 05 II
Was war das für ein Derby-Comeback. Die DJK Gebenbach liegt vor 950 Zuschauern im Landkreis-Duell gegen die DJK Ammerthal bereits mit 0:3 in Rückstand und packt in der Schlussphase - Seifert stochert ihn in der 3. Minute der Nachspielzeit in die Maschen - noch ein nicht mehr für möglich gehaltenes 3:3-Remis. Den allerersten Saisonsieg packte der FSV Erlangen-Bruck beim glücklichen 3:1-Heimerfolg über Spitzenteam Viktoria Aschaffenburg auf sein Konto. Ebenfalls erstmals erfolgreich war am Bayernliga-Samstag der FC Amberg zu Gast in Bamberg-Wildensorg.


DJK Gebenbach – DJK Ammerthal 3:3 (0:3)
950 Zuschauer, drei Ligapleiten in Serie im Gepäck, und zur Pause mit 0:3 hinten. Viel schlimmer kann's nicht laufen. Aber es sollte in der dritten Minute der Nachspielzeit dann doch die Gebenbacher Derby-"Auferstehung" folgen mit der vollen Klaviatur an Derby-Emotionen. Eben genau die, die zu einem Nachbar-Landkreisduell gehören und beim Anhang beider Teams für ein komplettes Wechselbad der Gefühle sorgten. Aber zunächst folgte für die Gebenbacher der Tiefschlag - dreifach: Immer wieder hebelte Tom Abadjiew auf rechts mit tiefen Bällen die Gebenbacher Kette aus. Beim vollstreckte Michael Fischer (22.), Treffer Nummer zwei vollendete Abadjiew selbst. Und bei einer Standardsituation aus dem Halbfeld lenkte Ralph Egeter den Ball mit dem Kopf zum 0:3 in die Maschen (45.). "Meine Mannschaft war in der Kabine komplett gekränkt. Wir wollten aber unbedingt die richtige Reaktion zeigen, uns gegenseitig hochziehen und eine deutliche Schlappe wie zuletzt in Würzburg unbedingt vermeiden", fasste Gebenbach-Chefanweiser Faruk Maloku die Pausenansprache zusammen. Die zeigte dann auch Wirkung, auch wenn Gebenbach schon zu Beginn - vorm 0:1 - zwei, drei gute Möglichkeiten liegen ließ und mit dem 0:3 viel zu deutlich in Rückstand lag. Kai Hempel gelang nach gut einer Stunde nach einer Ecke per Kopf das 1:3 (63.). Und wenig später erstocherte Marco Seifert aus dem Strafraum-Gewühl heraus den endgültigen Anschlusstreffer (74.). "In diesem Derby war alles drin. Ammerthal gelang eiskalt eine 3:0-Pausenführung, obwohl wir in der Anfangsphase selber zwei Tore hätten machen müssen. Die Schlussphase war dann Emotionen pur. Die Entstehung unseres 3:3 in der dritten Minute der Nachspielzeit hab ich gar nicht mehr richtig parat. Wir haben jedenfalls alles nach vorne geschmissen, defensiv die Ordnung komplett aufgelöst. Und haben uns noch belohnt", so ein kräftig durchgeschüttelter Gebenbach-Coach. Marco Seifert setzte erneut nach. Ähnlich wie beim 2:3, drückte Seifert in einer letzten Hauruck-Aktion die Kugel über die Linie zum heftig umjubelten 3:3. "Der natürlich etwas glückliche aber auch nicht unverdiente Punkt fühlt sich fast an wie ein Sieg", lachte Maloku nach den 90+3 intensiven Derbyminuten.  
Schiedsrichter: 
Steffen Ehwald (Geldersheim) - Zuschauer: 950
Tore: 0:1 Michael Fischer (22.), 0:2 Tom Abadjiew (33.), 0:3 Ralph Egeter (45.), 1:3 Kai Hempel (63.), 2:3 Marco Seifert (74.), 3:3 Marco Seifert (90.+3)


FSV Erlangen-Bruck – Viktoria Aschaffenburg 3:1 (1:1)
Der FSV Erlangen-Bruck hat's im sechsten Anlauf hinbekommen. Der erste Saisonsieg ist perfekt, und damit der erste Bayernliga-Sieg seit Mai 2015. Zwischenzeitlich waren die Brucker ja eine Liga tiefer zugange. Die drei Punkte gegen Topgegner Viktoria Aschaffenburg waren obendrein drei für die Seele der "Brucker". "Der Sieg ist insgesamt ein bisschen glücklich. Aber wir haben gegen einen Topgegner auch wenig zugelassen, haben immer daran geglaubt. Und den Sieg ein bisschen mehr gewollt", freute sich Bruck-Trainer Normann Wagner diebisch. Sein Team hatte in Minute 17 den Führungstreffer vorgelegt: Bastian Lunz legte per Freistoß vor, Hayri Özdemir köpfte ein, per Innenpfosten landete der Ball in den Maschen. Ein strammer Schuss von Hamza Boutakhrit nach einem schönen Pass durch die Schnittstelle brachte die Viktoria wenig später wieder ins Spiel (29.). Spielerisch zeigten zwar - wenig überraschend - die Gäste die besseren Ansätze, doch "Bruck" hielt mit viel Willen dagegen und drehte die Partie noch auf seine Seite. Einen tollen Angriff über links schloss Oliver Seybold per Grätsche zum 2:1 ab (59.). Und in Minute 83 spielten die Hausherren einen Konter klasse aus. Seybold zeigte zuvor schon an, dass er angeschlagen raus muss, doch in dieser Szene biss er nochmal auf die Zähne und lochte zum 3:1 ein. "Symptomatisch für unsere Leistung heute. Ich zieh den Hut vorm Team", lachte Wagner und freute sich vollkommen zurecht über den ersten Saisondreier. "Wir hätten in der ersten Halbzeit drei Tore erzielen müssen, haben dreimal den Pfosten getroffen. Erlangen hatte nur drei Chancen, hat drei Tore gemacht, war also sehr effektiv", grantelte hingegen SVA-Coach Jochen Seitz.
Schiedsrichter: 
Florian Fleischmann (Kreith/Pittersberg) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Gökhan Hayri Özdemir (17.), 1:1 Hamza Boutakhrit (30.), 2:1 Oliver Seybold (59.), 3:1 Oliver Seybold (83.)
Gelb-Rot: Clay Verkaj (70./Viktoria Aschaffenburg/wiederholtes Foulspiel)



DJK Don Bosco Bamberg – FC Amberg 0:1 (0:0)
Dem FC Amberg ist gegen die DJK Don Bosco Bamberg der erste Sieg der Saison geglückt. Mit 1:0 konnte die Ernemann-Elf die DJK in Schach halten und die drei Punkte entführen. Das Schlusslicht aus Amberg versteckte sich dabei von Beginn an in keinster Weise und spielte munter und druckvoll nach vorne. Lediglich im Abschluss blieben sie glücklos. Ein Freistoß von Sebastian Schulik von der 16er-Linie wurde von der Mauer geblockt (36.), einen weiteren Freistoß konnte Keeper Julian Glos zur Ecke entschärfen (37.). Auf der anderen Seite versuchte Bamberg es ebenfalls mit einem ruhenden Ball, aber auch hier blieb Schlussmann Max Bleisteiner der Sieger (44.). In der zweiten Hälfte kam die Heimelf deutlich aktiver aus der Kabine und hatte mehr Offensivaktionen auf seiner Seite. Erneut war es eine Standardsituation, die dann auch fast zur Führung für die Gäste reichte, Markus Fischer zirkelte die Kugel aber knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei (67.). Auch Daniel Schäffler schaffte es nach gutem Zuspiel von Christopher Kettler nicht, die Kugel im Netz zu versenken. Sein Schuss ging knapp drüber (73.). Besser machte es da Fabian Helleder auf Seiten der Gäste. Nach einem Abstimmungsfehler zwischen Keeper Julian Glos und seiner Abwehr nutzte der Amberger die Gunst der Stunde und staubte zum 1:0 für seine Farben ab (85.). Die DJK Bamberg muss nach dem tollen Auftritt letzte Woche in Forchheim also wieder eine Niederlage schlucken, Amberg kann nach fünf Niederlagen am Stück zum allerersten Mal ein wenig aufatmen. 
Schiedsrichter: 
Sebastian Wieber (Ramsthal) - Zuschauer: 210
Tor: 0:1 Fabian Helleder (85.)


1. FC Schweinfurt 05 II – TSV Aubstadt 0:1 (0:0)
Die etwas glücklichere Mannschaft hat dieses Derby für sich entschieden. Den Treffer des Tages erzielte ausgerechnet der Ex-Schweinfurter Martin Thomann. Ulli Baumann, der Schweinfurter Trainer, berichtete von einem chancenarmen Spiel: "Es war eher ein Null-zu-Null-Spiel. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware." Was von Seiten der Gastgeber kam, das flog meist am Tor vorbei oder drüber. So richtig zwingend konnte der Neuling nicht werden. Das Tor entsprang auch eher einer Zufallssituation. Schweinfurt konnte nicht klären, die beiden Innenverteidiger hatten keine Möglichkeit mehr einzugreifen und das eigentlich schon abgewehrte Spielgerät flog nochmals vor die Füße von Thomann, der einschießen konnte (50.). "Es war nicht ganz klar, ob er dabei im Abseits stand", so Baumann. Die Grabfelder aus Aubstadt hatten noch eine Möglichkeit nach einem Standard per Kopf durch Christian Köttler, aber Tormann Christoph Saballus stand goldrichtig. In der Schlussphase drängten die Schnüdel und dadurch eröffneten sich Kontermöglichkeiten. Nach Zuspiel von Mike Dellinger traf Max Schebak nur den Querbalken. "Schade, ein Punkt wäre drin gewesen", sagte Baumann. Aubstadts Co-Trainer Waios Dinudis ergänzte: "Die erste Halbzeit war nicht so berauschend. Aber wir haben die Partie weitestgehend kontrolliert und die Leistung in der zweiten Halbzeit war dann auch in Ordnung."
Schiedsrichter: 
Johannes Hamper (Katschenreuth) - Zuschauer: 400
Tor: 0:1 Martin Thomann (50.)
Gelb-Rot: Steffen Schmidt (78./1. FC Schweinfurt 05 II)

GALERIE 1. FC Schweinfurt 05 II - TSV Aubstadt


SV Erlenbach – SpVgg Jahn Forchheim 0:3 (0:0)

Staubtrocken und absolut cool lautete das Pausenfazit von Forchheim-Coach Christian Springer: "Zwei gleichwertige Mannschaften, hohes Tempo. Wer hier das erste Tor macht, gewinnt das Ding." Und genau so kam's auch. Die Forchheimer drehten die eigentlich ausgeglichene Partie noch auf ihre Seite, weil Erlenbach einfach nichts gelingen wollte. Ein Sonntagsschuss von Sebastian Schäferlein brachte in Minute 55 den goldenen Führungstreffer. Auch wenn dem Treffer laut Hartmut Heinrich, beim SVE zuständig für Sponsoring und Medien, ein "klares Foul" an Philipp Hörst vorausgegangen sein soll (55.). Erlenbach versuchte viele Situationen spielerisch zu lösen, aber Forchheim stand defensiv bombensicher und erhöhte in Minute 85 auf 0:2. Joker Andre Jerundow - die Oberfranken waren ohnehin nur mit diesem einen Ersatz-Feldspieler (!) angereist - traf den Ball nach einer Kontersituation optimal und machte den Deckel auf die Partie. Dann eine Schrecksekunde für den SVE. Der eingewechselte Fabian Neuberger sackte mit Verdacht auf Kreislauf-Probleme zusammen, die Partie war lange unterbrochen, Neuberger kam wieder zu sich, wurde aber - weil er sichtlich neben sich stand - zur Sicherheit zu Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. In der neunten Minute der Nachspielzeit setzten die Gäste sogar noch einen drauf. Einen letzten Konter - nach schönem Pass ins Zentrum - vollendete Sebastian Schäferlein zum 0:3-Endstand. Und SVE-Coach Sebastian Göbig reagierte richtig angefressen, weil der SVE oftmals "zu weit weg vom Gegner" stand, die "Vorgaben nicht eingehalten" wurden und man trotz lange sehr anständiger Leistung heute ganz einfach einen rabenschwarzen Tag erlebt hatte.   
Schiedsrichter: 
Andre Klein (Obertshausen) - Zuschauer: 270
Tore: 0:1 Sebastian Schäferlein (55.), 0:2 Andre Jerundow (85.), 0:3 Sebastian Schäferlein (90.+9)


SpVgg SV Weiden – SpVgg Ansbach 3:1 (2:0)
Die SpVgg Weiden punktet weiter. Gegen die SpVgg Ansbach behielt die Heimelf mit 3:1 die Oberhand und tütet so den zweiten Sieg in Folge ein. Die Angangsviertelstunde gestaltete sich dabei recht ausgeglichen, beide Teams brachten die gegnerische Abwehr immer wieder Mal in Verlegenheit, zwingende Torchancen sprangen aber dennoch nicht heraus. Weiden fand dann aber doch die Lücke. Andreas Graml stürmte an der rechten Seitenlinie entlang, flankte nach innen und dort stand Benjamin Werner goldrichtig und schädelte zum 1:0 ein (18.). Nur eine Zeigerumdrehung später erhöhte abermals Benjamin Werner auf 2:0. Martin Bächer spielte die Kugel passgenau in den freien Raum. Der Stürmer scheiterte zwar mit seinem ersten Schuss noch an Abwehrspieler Marcel Fürsattel, den Nachschuss konnte er dann aber unhaltbar zum Jubel der Heimelf im gegnerischen Netz versenken (19.). Kurz vor der Pause hatte Patrick Kroiß den Anschlusstreffer auf dem Fuß, sein Schuss wurde in allerletzter Sekunde aber noch von Schlussmann Dominik Forster entschärft (39.). In Hälfte zwei machte es der Ansbacher Stürmer dann besser. Nach einem Zuspiel von Tobias Dietrich umkurvte er Goalie Dominik Forster und schob zum 2:1-Anschlusstreffer ein (60.). Die Freude auf Seiten der Gäste hielt allerdings nicht lange. Nachdem Benjamin Werner im Strafraum elfmeterwürdig zu Fall gebracht wurde, trat Florian Rupprecht an und versenkte das Spielgerät passgenau und unhaltbar zum 3:1-Endstand im linken unteren Eck (73.). Und damit Deckel drauf auf Weiden-Sieg Nummer drei.
Schiedsrichter: 
Elias Tiedeken (Neusäß) - Zuschauer: 272
Tore: 1:0 Benjamin Werner (18.), 2:0 Benjamin Werner (19. Foulelfmeter), 2:1 Patrick Kroiß (60.), 3:1 Florian Rupprecht (73. Foulelfmeter)

GALERIE SpVgg SV Weiden - SpVgg Ansbach





Die Freitagsspiele: Gallier packen knappen Derbysieg - Hof knöpft SCE Punkt ab





Vorschau - die Samstagsspiele:

Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 45 Stimmen
F: Becker

Gebenbach wünscht sich mal wieder 'nen Punktgewinn

12%44p
14%42p
74%8p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 77 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Gebenbach konnte die vergangenen 3 Spieltage keinen Punkt einfahren.
Den besten Angriff ligaweit stellt aktuell Ammerthal mit 18 Toren.
Ligaweit den ältesten Kader stellt aktuell Ammerthal mit einem Durchschnitt von 25.63 Jahren.
In diesem Sommer ist die DJK Gebenbach als Meister der Landesliga Mitte in die Bayernliga aufgestiegen. Vor einem Jahr gelang das gleiche Kunststück der DJK Ammerthal. Nun stehen sich diese beiden Teams erstmals in der Bayernliga gegenüber. In der Saison 2015/16 gab es die beiden einzigen Vergleiche in der Landesliga Mitte und Gebenbach gewann auswärts mit 3:2, in Gebenbach gab es ein 2:2-Unentschieden. Die Gastgeber haben ihren guten Start mit zwei Siegen verspielt, haben zuletzt dreimal verloren. Gebenbachs Coach Faruk Maloku informiert: "Alle in unserer Region freuen sich auf das Derby und wir hoffen auf eine große Zuschauerkulisse. Das ist für uns was Besonderes gegen Ammerthal zu spielen. Die deutliche Niederlage in Würzburg haben wir aufgearbeitet und abgehakt. Unser Blick geht nach vorne. Ammerthal hat eine super Mannschaft zusammengestellt. Wir können die Qualität der DJK Ammerthal nur mit viel Leidenschaft und Laufbereitschaft versuchen aufzuhalten. Wenn wir als Mannschaft richtig zusammenhalten, dann wird es auch nicht einfach, uns zuhause zu schlagen. Mit etwas Glück könnte eine Überraschung drin sein. An die kleine Chance als klarer Außenseiter glauben wir und werden uns so teuer wie nur möglich präsentieren."  In der Liga hat die DJK Ammerthal zwei 2:3-Niederlagen in Erlenbach und gegen Weiden hinter sich. Immerhin ist am Mittwoch die zweite Pokalrunde beim Bezirksligisten SV Inter Amberg erreicht worden. Nun heißt es für Ammerthal auch in der Liga wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. "Nach dem verdienten Weiterkommen im Toto-Pokal am Mittwoch steht nun am Samstag das Derby beim DJK Gebenbach an. Eine disziplinierte Teamleistung gepaart mit Spielwitz und Entschlossenheit werden uns eine positive Punkteausbeute bescheren", ist sich Trainer Jürgen Press sicher.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit etwas Glück könnte eine Überraschung drin sein. An die kleine Chance als klarer Außenseiter glauben wir und werden uns so teuer wie nur möglich präsentieren.
Faruk Maloku
Spielerbild
Nach dem verdienten Weiterkommen im Toto-Pokal am Mittwoch steht nun am Samstag das Derby beim DJK Gebenbach an. Eine disziplinierte Teamleistung gepaart mit Spielwitz und Entschlossenheit werden uns eine positive Punkteausbeute bescheren.
Jürgen Press

Verletzungen / Sperren

Kohl, Johannes (Meniskusverletzung)
Karzmarczyk, André (Trainingsrückstand)
Knorr, Christian (Kreuzbandriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 12.08.17 14:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 47 Stimmen
F: Zink

Reißt gegen Aschaffenb. die Sieglos-Serie?

5%50p
5%50p
90%6p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 14:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 79 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 5 Spielen konnte FSV Bruck keinen Sieg mehr holen.
FSV Bruck stellt bis dato mit 18 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.
FSV Bruck hat an den vergangenen 5 Spieltagen jeweils mindestens zwei Gegentore kassiert.
Es läuft einfach noch nicht beim Aufsteiger. Vor allem sind die bislang kassierten18 Gegentreffer viel zu viel. Die Defensive muss sich stabilisieren, dann wird er bald kommen, der erste Saisonsieg für den aktuellen Rangvorletzten. Die Wagner-Elf hat nämlich erst einen Punkt geholt, wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg. Aber gegen die Viktoria aus Aschaffenburg sind die Brucker sicher nur Außenseiter. Dieser Meinung ist auch FSV-Trainer Normann Wagner: "Wir haben gegen den absoluten Topfavoriten nichts zu verlieren. Alles andere als eine Niederlage wäre schön eine dicke Überraschung und die wollen wir schaffen." Es ist noch nicht alles Gold, was glänzt, in Bezug auf die Viktoria aus dem Nordwesten des Freistaates. Die Truppe von Trainer Jochen Seitz hat neun Zähler eingesammelt, ist Sechster. Aber Aschaffenburg ist ein Spiel im Rückstand, kann also noch Boden gutmachen. Alles andere als ein Sieg in Erlangen wäre schon eine herbe Enttäuschung. Überzeugend präsentiert sich derzeit die Defensive der Viktoria, die inklusive Pokalsieg am Dienstag bei Vatan Spor Aschaffenburg dreimal in Folge zu Null gespielt hat. Bis auf das 0:3 gegen Aubstadt, als Aschaffenburg irgendwie von der Rolle war, stand in allen Pflichtspielen hinten immer die Null. "Wir hatten eine Englische Woche mit dem schweren Pokalspiel und müssen bis Samstag gut regenerieren. Wir fahren nach Erlangen, um dort möglichst die drei Punkte mitzunehmen. Erlangen ist auch unter Druck, daher können sie sich nicht hinten reinstellen, sondern müssen selbst die Initiative ergreifen", weiß Viktoria-Coach Jochen Seitz. Philipp Topic (familiär verhindert) und Peter Neuberger (beruflich verhindert) fehlen definitv. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Björn Schnitzer.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir haben gegen den absoluten Topfavoriten nichts zu verlieren. Alles andere als eine Niederlage wäre schön eine dicke Überraschung und die wollen wir schaffen.
Normann Wagner
Spielerbild
Wir fahren nach Erlangen, um dort möglichst die drei Punkte mitzunehmen. Erlangen ist auch unter Druck, daher können sie sich nicht hinten reinstellen, sondern müssen selbst die Initiative ergreifen.
Jochen Seitz

Verletzungen / Sperren

Jäckel, Tom (Meniskusverletzung)
Fischer, Moritz (Knieverletzung)
Desch, Roberto (Fußverletzung)
Toch, Daniele (Sprunggelenksverletzung)
Daudi, Zamir (Krankheit)
Beinenz, Philipp (Muskelzerrung)
Diarra, Malick (Schambeinentzündung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 12.08.17 15:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 40 Stimmen
F: Anders

5 Mal in Serie ohne Punktgewinn: der Druck wächst

45%20p
18%39p
37%25p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 15:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 65 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der FC Amberg konnte die vergangenen 5 Spieltage keinen Punkt einfahren.
5 Partien in Serie hat der FC Amberg jeweils mindestens zwei Gegentore kassiert.
Der FC Amberg verlor bisher noch kein Direktduell gegen die DJK Don-Bosco Bamberg..
Nachlegen will die DJK Don Bosco Bamberg. Die hat am Mittwochabend das Derby bei der SpVgg Jahn Forchheim nachgeholt und mit 3:1 den ersten Saisonsieg eingefahren. Vor allem lief es nach langer Durststrecke in der Offensive endlich. Rückkehrer Alassane Kane brach den Bann mit dem 1:0 in Forchheim und erzielte damit das erste Saisontor. Nun will die Truppe von Trainer Mario Bail auch daheim in Wildensorg den eigenen Zuschauern endlich den ersten Heimsieg anbieten. Dann wäre der Start mit sieben Punkten aus sechs Spiele versöhnlich, der den Sprung ins Tabellenmittelfeld bedeuten würde. "Daher wollen wir versuchen, dieses Schlüsselspiel zu gewinnen. Wir haben endlich die Problematik weg, dass wir kein Tor schießen. Wir hatten in den ersten vier Spielen Gegner, die unter den besten Sechs platziert sind. Jetzt spielen wir gegen Gegner, die ähnliche Saisonziele haben wie wir. Da wollen wir jetzt beweisen, dass wir auch zuhause gewinnen können", fordert Bambergs Coach, der nach dem Sieg in Forchheim erleichtert wirkt. Beim FC Amberg läuft es nach dem großen personellen Umbruch augenscheinlich nicht. Die Vilsstädter haben als einziges Team noch keinen Punkt geholt und sind Letzter. Die junge Mannschaft der Oberpfälzer muss sich erst finden, muss sich an die Liga gewöhnen und das ist ein Anpassungsprozess. "Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel in Bamberg. Unser Ziel am Samstag ist es, die ersten Punkte einzufahren und mit etwas Zählbarem wieder nach Hause zu kommen", verrät FCA-Chefanweiser Lutz Ernemann.  Urlauber Florian Schaar wird beim Team vom Schanzl fehlen.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir hatten in den ersten vier Spielen Gegner, die unter den besten Sechs platziert sind. Jetzt spielen wir gegen Gegner, die ähnliche Saisonziele haben wie wir. Da wollen wir jetzt beweisen, dass wir auch zu Hause gewinnen können.
Mario Bail
Spielerbild
Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel in Bamberg. Unser Ziel am Samstag ist es, die ersten Punkte einzufahren und mit etwas Zählbarem wieder nach Hause zu kommen.
Lutz Ernemann

Verletzungen / Sperren

Niersberger, Pascal (1 Spiele)
Ritter, Johannes (Knieverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 12.08.17 15:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 30 Stimmen
F: Hahn

Aubstadts Serie gegen Schweinfurt II auf dem Prüfstand

25%33p
30%30p
45%21p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 15:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 63 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Aubstadt hat die letzten 4 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
Aubstadt hat in 3 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 7 Punkte eingefahren.
Mit einem Sieg winkt Schweinfurt II der 5. Tabellenplatz.
Unterfränkisches Duell im Willy-Sachs-Stadion, wo der Neuling 1. FC Schweinfurt 05 II auf den TSV Aubstadt trifft. Da gibt es für einige Aubstädter Spieler ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Verein. Die Gastgeber haben zwei von fünf Spielen gewonnen, stehen bei sechs Punkten und müssen weiter punkten, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Schweinfurts Coach Ulli Baumann beurteilt die Lage so: "Die Vorfreude auf das erste Derby in der Bayernliga ist groß. Wir erwarten einen hochmotivierten Gegner, der drei Punkte aus Schweinfurt mitnehmen will. Aubstadt ist leichter Favorit, aber in einem Derby ist alles offen. Wir werden voll dagegenhalten. Tagesform und Spielverlauf werden über Sieg oder Niederlage entscheiden." Immer besser in Fahrt kommt der TSV Aubstadt, der sich schon bis auf Rang vier vorgeschoben hat. Die Truppe von Chefanweiser Josef Francic vier Spielen ungeschlagen und hat am Dienstag auch die erste Pokalrunde mit 5:0 beim Landesligisten TuS Röllbach eindrucksvoll gemeistert. Im ersten Spiel kassierten die Grabfelder vier Gegentreffer beim 0:4 in Ansbach. In den weiteren fünf Partien rasselte es nur einmal im Aubstädter Kasten. Die Grabfelder sind also wieder da und werden - danach sieht es fraglos aus - erneut eine gute Rolle spielen. "Wir fahren nach Schweinfurt und treffen dort auf eine Wundertüte. Denn man weiß ja nie wer von oben kommt. Da die Profis aber am Sonntag im DFB-Pokal spielen hoffe ich, dass es da nicht allzu viele Abstellungen zur Zweiten geben wird. Wenn wir wieder unsere Tugenden abrufen wie zum Beispiel im Pokal in Röllbach, brauchen wir uns vor keinem in der Liga zu verstecken. Wir fahren nach Schweinfurt, um dort möglichst die drei Punkte zu holen", weiß Aubstadts Co-Trainer Waios Dinudis. Fraglich ist der Einsatz von Marino Müller (auf den Hinterkopf gefallen) und bei Ingo Feser (Innenbanddehnung im Knie).

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir erwarten einen hochmotivierten Gegner, der drei Punkte aus Schweinfurt mitnehmen will. Aubstadt ist leichter Favorit, aber in einem Derby ist alles offen. Wir werden voll dagegenhalten. Tagesform und Spielverlauf werden über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Ulli Baumann
Spielerbild
Wenn wir wieder unsere Tugenden abrufen wie zum Beispiel im Pokal in Röllbach, brauchen wir uns vor keinem in der Liga zu verstecken. Wir fahren nach Schweinfurt, um dort möglichst die drei Punkte zu holen.
Waios Dinudis

Verletzungen / Sperren

Hillenbrand, Max (Syndesmosebandriss)
Benkenstein, Julius (Muskelzerrung)
Schebak, Max (Leistenzerrung)
Müller, Marino (Gehirnerschütterung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 43 Stimmen
F: Fachtan

Weiden bestimmt die jüngste Duellhistorie

57%14p
16%40p
27%32p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 70 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 3 Spielen blieb Ansbach ungeschlagen.
Patrick Kroiß von Ansbach weist mit 11 Scorerpunkten einen echten Spitzenwert auf.
Patrick Kroiß von Ansbach weist mit 7 Vorlagen einen echten Spitzenwert auf.
Weiden und Ansbach stehen sich am Wasserwerk gegenüber. Weiden überraschte zuletzt mit einem 3:2-Derbysieg bei der DJK Ammerthal und steht mit jetzt acht Punkten vorerst im gesicherten Mittelfeld. Nun heißt der nächste Gegner SpVgg Ansbach, also geht es erneut gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel. "Das ist natürlich wieder eine schwere Aufgabe. Ansbach ist richtig ins Rollen gekommen. Sie verfügen über eine starke Offensive, schießen viele Tore. Aber wir haben in Ammerthal drei Punkte geholt, womit wir nicht gerechnet haben. Daher wird es gegen Ansbach ein interessanter Vergleich. Wir werden aus einer gesicherten Defensive spielen und werden sehen, was dann rauskommt", berichtet Weidens Trainer Stefan Fink. Der hat keine Verletzten, lediglich Florian Reich befindet sich im Urlaub. Platz drei mit zehn Punkte ist eine schöne Zwischenbilanz für die Ansbacher. "Nach dem Heimsieg gegen Erlenbach fahren wir optimistisch zur SpVgg Weiden. In Weiden gab es bisher für die SpVgg Ansbach in letzter Zeit wenig zu holen, wir fahren aber nicht nach Weiden, um die Punkte kampflos in der Oberpfalz zu lassen. Wir erwarten eine sehr heimstarke Elf, wir kommen aber mit großer Euphorie und als Tabellendritter. Diesen Platz würden wir gerne noch eine Woche verteidigen, unterm Strich wollen wir Zählbares mit nach Ansbach bringen. Wichtig wird sein, dass wir unsere Chancen wieder konsequent nutzen und im Defensiv-Pressing wieder mehr Zugriff bekommen. Im Auswärtsspiel können wir als Auswärtsteam auch mal wieder vermehrt auf Konter spielen und aus einer sehr kompakten Abwehr agieren. Diese Rolle liegt uns und da hat sicher auch Weiden Respekt vor unserem schnellen Umschaltspiel", weiß der Ansbacher Coach Marco Schülein. Bei den Gästen fehlt Urlauber Sebastian Heid.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Ansbach ist richtig ins Rollen gekommen. Sie verfügen über eine starke Offensive, schießen viele Tore. Daher wird es gegen Ansbach ein interessanter Vergleich. Wir werden aus einer gesicherten Defensive spielen und werden sehen, was dann rauskommt
Stefan Fink
Spielerbild
Wichtig wird sein, dass wir unsere Chancen wieder konsequent nutzen und im Defensiv-Pressing wieder mehr Zugriff bekommen. Im Auswärtsspiel können wir als Auswärtsteam auch mal wieder vermehrt auf Konter spielen und aus einer sehr kompakten Abwehr agieren.
Marco Schülein

Verletzungen / Sperren

Schimmerer, Andreas (Bauchmuskelzerrung)
Silaklang, Pakorn (Kreuzbandriss)
Stolz, Sebastian (Knieverletzung)
Pfahler, Patrick (Schulterverletzung)
Dietrich, Tobias (Kopfverletzung)
Grum, Yannick (Kreuzbandriss)
Aydogdu, Enes (Kreuzbandriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 40 Stimmen
F: Zink

Forchheim will Negativserie gegen Erlenbach stoppen

58%14p
15%41p
27%32p
Bayernliga NordSa, 12.08.17 16:00 Uhr|6. Spieltag
Gesamt: 67 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Seit 2014 gelang J. Forchheim kein Sieg mehr gegen Erlenbach.
Mit einem Sieg kann Forcheim Erlenbach in der Tabelle überholen.
3 Punkte in 3 Partien hat J. Forchheim gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Neuauflage des Relegationsduells aus dem Juni: Da setzte sich der SV Erlenbach in zwei Spielen gegen die Oberfranken durch, sicherte sich die Klasse. Forchheim musste in die dritte Runde, behielt da aber gegen den 1. SC Feucht die Oberhand und somit spielen nun beide Teams in der Bayernliga. Die Gastgeber müssen im heimischen Waldstadion nun unbedingt punkten, um nicht in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. Denn die Mainfranken haben erst vier Zähler geholt. Dazu berichtet Chefanweiser Sebastian Göbig: "Wir müssen mit aller Macht versuchen, die drei Punkte in Erlenbach zu behalten, da in der Englischen Woche noch zwei richtige Brocken mit Aschaffenburg und Aubstadt auf uns warten. Außerdem wollen wir zuhause wieder eine Festung werden. Gegen Ammerthal wurde hierfür ein Anfang gemacht. Wir wissen um die Offensivqualitäten unseres Gegners und werden uns gut darauf einstellen, aber trotzdem den Weg nach vorne suchen." Fehlen werden beim SVE Fabian Mauderer (Urlaub) und Jakob Traut (Rotsperre). Mit Fragezeichen versehen sind Baris Eren und Stephan Krug, die beide Leistenprobleme beklagen. Die Forchheimer haben am Mittwoch das Derby gegen die DJK Don Bosco Bamberg mit 1:3 daheim verloren. Dadurch sind die Oberfranken bei drei Punkten stehengeblieben. Um nicht im Tabellenkeller zu versauern, wäre es wichtig, in Erlenbach nicht leer auszugehen. Der Aufsteiger muss dazu vor allem versuchen, defensiv stabiler zu werden, denn bisher konnte noch keine der vier Partien zu Null gespielt werden. Drei Gegentreffer im Schnitt sind zudem viel zu viel, um sich ins Mittelfeld vorschieben zu können. Gegen einen direkten Konkurrenten will der Jahn aber auf jeden Fall punkten. "In der Relegation haben wir mit Erlenbach keine gute Erfahrungen gemacht und zwei Niederlagen eingefahren. Dennoch müssen wir versuchen zu punkten, um nicht früh im Tabellenkeller festzustecken. Unser Ziel ist es, in der Defensive stabiler zu werden", fordert der Forchheimer Coach Christian Springer. Beim Jahn fehlen dieses Mal Patrick Titzmann, Adem Selmani und Artan Selmani (alle Urlaub).

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir müssen mit aller Macht versuchen, die drei Punkte in Erlenbach zu behalten, da in der Englischen Woche noch zwei richtige Brocken mit Aschaffenburg und Aubstadt auf uns warten.
Sebastian Göbig
Spielerbild
In der Relegation haben wir mit Erlenbach keine gute Erfahrungen gemacht und zwei Niederlagen eingefahren. Dennoch müssen wir versuchen, zu punkten, um nicht früh im Tabellenkeller festzustecken.
Christian Springer

Verletzungen / Sperren

Erdem, Selim (Schambeinentzündung)
Schmitt, Jannik (Muskelfaserriss)
Mai, David (Herzerkrankung)
Hagen, Patrick (Muskelverletzung)
Nagengast, Philipp (Muskelverletzung)
Sremcevic, Bojan (Krankheit)





Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Nord unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-nord
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
18.08.2017 - 623

Wetterkapriolen und Kampfgeist

SpVgg SV Weiden sicherte sich ein Unentschieden gegen Viktoria Aschaffenburg/ Gewiterfront stoppte Spiellaune

20.08.2017 - 386

Der FC Amberg verliert in letzter Minute

Die Ernemann-Truppe holt in Schweinfurt in der Bayernliga Nord einen 1:4-Rückstand auf, um doch noch mit 4:5 zu verlieren.

20.08.2017 - 261

Gebenbach gewinnt Duell der Aufsteiger

Mit einer beeindruckenden Leistung besiegt die DJK in der Bayernliga Nord zu Hause Jahn Forchheim mit 5:2.

21.08.2017 - 92

DJK ist in Lichtenfels gefordert

Gebenbacher wollen im Pokal eine Runde weiter kommen. Bayernligist fährt mit kleinem Kader zu dem Landesligisten.