FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 15.04.17 20:35 Uhr|Autor: mwi/zis1.862
Eine reife Leistung zeigten Großbardorfs Kapitän Manuel Leicht und Kollegen in Erlenbach. F: Anders

Sand bremst Neumarkt aus - Gallier im Stile eines Top-Teams

29. Spieltag - Samstag: Spektakel ohne Sieger in Ammerthal +++ Nach drei Pleiten in Serie: Bamberger 3:0-Befreiungsschlag gegen Haibach +++ Hochverdient, aber bangen bis zum Ende: Aubstadt zwingt FWK II mit 1:0 in die Knie +++ Ansbach zittert sich zum Dreier in Frohnlach
Der ASV Neumarkt muss im Rennen um die Aufstiegsplätze einen Rückschlag hinnehmen. Die Oberpfälzer verloren beim personell gehandicapten 1. FC Sand mit 0:1 und schafften damit nicht den erneuten Sprung an die Tabellenspitze. Der Aufsteiger musste zudem den TSV Großbardorf im Klassement vorbeiziehen lassen. Die Grabfeld-Gallier agierten beim Abstiegskandidaten in Erlenbach wie ein Spitzenteam, setzten zur richtigen Zeit Nadelstiche und entführten am Ende souverän mit 4:0 alle drei Zähler. Vier Tore, zwei Platzverweise, aber keinen Sieger sahen die Zuschauer in Ammerthal. Die Press-Elf sicherte sich in der Nachspielzeit dank eines verwandelten Elfmeters von Michael Jonczy, der eine halbe Stunde zuvor vom Punkt noch gescheitert war, ein 2:2-Unentschieden. Nach drei Pleiten in Serie darf die DJK Don Bosco wieder durchschnaufen. Das 3:0 gegen Alemannia Haibach war der Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Der TSV Aubsatdt zwang verdient die Profireserve der Würzburger Kickers in die Knie und die SpVgg Ansbach zitterte sich zu einem 1:0-Auswärtssieg in Frohnlach.



1. FC Sand - ASV Neumarkt 1:0 (0:0)
Einen Ausrutscher im Aufstiegsrennen hat sich der ASV Neumarkt in Sand geleistet. Beide Teams brauchten eine knappe Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Die erste gute Gelegenheit gehörte den Gästen: Torjäger Christian Schrödl zog aus halblinker Position ab, aber Keeper Simon Mai konnte parieren (14.). Die Oberpfälzer kamen jetzt immer besser rein, zeigten die eine oder andere Kombination, aber der letzte Zug zum Tor fehlte. So ging`s torlos in die Kabinen. Gleich nach Wiederanpfiff ging`s rund: Neumarkts Tobias Dietrich wurde rechts im Strafraum von FC-Keeper Simon Mai von den Beinen geholt – Elfmeter! Christian Schrödl trat an und donnerte die Kugel an die Querlatte (50.). Und als wäre das noch nicht bitter genug für die Gäste, fing sich der ASV nur drei Zeigerumdrehungen hinten auch noch einen ein. Christopher Gonnert brachte von der halbrechten Seite eine Flanke in den Sechzehner, Florian Gundelsheimer – er rutschte kurzfristig in die Startelf für den verletzten André Schmitt – schraubte sich in die Höhe und köpfte das Leder halbhoch zum 1:0 ins rechte Eck (53.). Nun hatten die Hausherren Oberwasser und kamen erneut durch Gundelsheimer und Thorsten Schlereth zu Möglichkeiten (55../60.). Was kam von Neumarkt noch? Der ASV konnte nicht mehr zurückschlagen, kurz vor dem Ende vergab Selim Mjaki die letzte Möglichkeit, als er aus zehn Metern Torentfernung nur das Außennetz traf (88.). "Ich denke, aufgrund der zweiten Hälfte geht der Sieg für uns in Ordnung. Wir haben derzeit einen sehr überschaubaren Kader, weil einige verletzt sind. Deshalb möchte ich meinen Akteuren aus der zweiten Reihe ein großes Kompliment aussprechen, die momentan in die Bresche springen. Genau so müssen wir auch in den verbleibenden Spielen zusammenrücken", lobte Sands Trainer Uwe Ernst die Moral seiner Schützlinge. Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Florian Gundelsheimer (53.)

Platzverweise: Gelb-Rot gegen Christian Heinloth (90.+3/ASV Neumarkt/Foulspiel und Reklamieren)



SV Erlenbach - TSV Großbardorf 0:4 (0:1)
Fünfter Sieg in Serie für den TSV Großbardorf, fünfte Pleite am Stück für den SV Erlenbach. So bleiben beide dick im Rennen im Auf- bzw. Abstiegskampf. Während die Grabfeld Gallier erneut ohne Gegentreffer blieben – 14:0 Tore also binnen drei Wochen – wird’s für die Mainfranken bei 1:15 Treffern im gleichen Zeitraum richtig eng im Überlebenskampf der Bayernliga Nord. Was der Spielstand aber nicht auszudrücken vermag: "in der ersten Halbzeit war’s ein Spiel auf Augenhöhe", so SVE-Interimscoach Hartmut Heinrich. "Wir treffen den Innenpfosten, machen aus drei Chancen nix. Und der Gegner hat ebenfalls drei Chancen und nutzt eben eine." Den Gallier-Führungstreffer besorgte nach 28 Minuten Shaban Rugovaj. Das 0:2 durch André Rieß fiel nach einem Freistoß (47.). Beim 0:3 durch Maximilian Zang fiel den Erlenbachern der Ball unglücklich hinten rein, SVE-Ersatzkeeper Alpay Sevim kam aufgrund fehlender Körpergröße nicht ganz ran (60.). Und beim 0:4 durch Adrian Reith in Minute 87 sorgte ein Abstauber für den Endstand, zuvor scheiterte Manuel Leicht am SVE-Schlussmann, aber Joker Reith war eben beim Abpraller gedankenschneller. "Im Stile einer Spitzenmannschaft. Großbardorf hat sich auch als der Spielstand schon deutlich war, immer noch spielstark gezeigt. Für uns ist dieser erneute Rückschlag richtig schwer wegzustecken. Die Mannschaft zweifelt an sich", so Heinrich. Dennoch gilt es jetzt schnellstmöglich die Köpfe wieder aufzurichten. Am Ostermontag wartet bereits die nächste schwierige Aufgabe auf die Mainfranken. Zu Gast in Feucht muss ein Sieg her, um die derzeit zehn Punkte Rückstand ans rettende Ufer schnell zu verkürzen. Zumindest Schlusslicht Frohnlach hat den Erlenbachern am Karsamstag in die Karten gespielt. Aber: derzeit muss Erlenbach einzig auf sich selbst schauen. Denn: die Lage beim SVE ist verzwickt genug.
Schiedsrichter: Markus Hertlein (TSV Dinkels.) - Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Shaban Rugovaj (28.), 0:2 André Rieß (47.), 0:3 Maximilian Zang (60.), 0:4 Adrian Reith (87.)



VfL Frohnlach - SpVgg Ansbach 0:1 (0:0)
Für den VfL Frohnlach gehen so langsam die Bayernliga-Lichter aus. Nach dem erneuten Rückschlag am Karsamstag - per 0:1 gegen die SpVgg Ansbach - muss beim Nachholspiel am Ostermontag in Weiden ein Sieg her. Ansonsten wird der Weg der Oberfranken nach drei Jahren Abstiegskampf endgültig Richtung Landesliga führen. "Ansbachs Sieg ist sicher nicht unverdient, aber wenn wir unsere Chancen nutzen, läuft das vielleicht in eine ganz andere Richtung", war sich Frohnlachs Sportlicher Leiter Michael Werner nach 90 weiteren Minuten ohne einen eigenen Torerfolg sicher. Lukas Pflaum spielte René Knie früh im Spiel frei, der verzog von der 16er-Kante knapp (9.). Auf der Gegenseite vergaben die Gäste eine noch viel dickere Doppelchance. Andreas Engelhardt setzte sich gegen Daniel Alles durch, scheitert mit seinem Schuss an der Latte, den Nachschuss von Patrick Kroiß lenkte VfL-Abwehrmann Tim Rebhan mit dem Rücken erneut ans Gebälk (42.). Frohnlach schlug sicher tapfer, kam selbst nur selten wirklich gefährlich zum Zug, und fing sich in der Schlussviertelstunde den spielentscheidenden Gegentreffer ein. Gästekapitän Lukas Schmidt spielte den Ball klasse in die Spitze, vor Frohnlach-Keeper Michael Edemodu quergelegt auf Lukas Pfahler und der vollstreckte aus - Werner: - "abseitsverdächtiger" Position zum Ansbacher Siegtreffer (79.). Und so war die 21. Saisonniederlage besiegelt, zum dritten Mal in Serie ohne einen eigenen Treffer. Die 22. könnte - falls sie am Ostermontag zu Gast in Weiden folgt - bereits eine zu viel gewesen sein fürs mittlerweile abgeschlagene Bayernliga-Schlusslicht.
Schiedsrichter: Jonas Kohn (Germ. Amberg) - Zuschauer: 125

Tore: 0:1 Patrick Pfahler (79.)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Domenic Lauerbach (87./VfL Frohnlach/Unsportlichkeit und Foulspiel)

 

DJK Ammerthal - SC Eltersdorf 2:2 (1:2)
In der Nachspielzeit gelang der DJK Ammerthal durch einen verwandelten Handelfmeter von Michael Jonczy doch noch der insgesamt glückliche aber verdiente 2:2-Ausgleichstreffer. "Nach den vorausgegangen zwei Niederlagen war schon eine gewisse Verunsicherung meiner Mannschaft festzustellen. Wir wirkten ungeordnet und lange nicht so, wie ich mir unser Spiel eigentlich vorstelle. Wir haben nach dem Rückstand völlig den Faden verloren", analysierte DJK-Coach Jürgen Press nach der nicht sonderlich guten Partie seiner Truppe und fügte an: "Die gelb-rote Karte für Tobias Laurer nach 50 Minuten hat dann unser System vollends über den Haufen geworfen. Dennoch Kompliment an meine Mannschaft, die letztendlich mit einer beherzten Schlussoffensive doch noch den verdienten Ausgleich erzwungen hat." Ein Sonderlob hatte Press für Michael Jonczy, der nach einem verschossenen Foulelfmeter (60.) sich in der Nachspielzeit beim einem Handelfmeter zum dritten Mal antrat und verwandelte: "Man muss schon ganz dicke Cojones haben, hier nochmals den Mut zu haben und das Ding zu versenken." Von Anstoß weg waren die Gäste aus Mittelfranken klar die tonangebende Mannschaft, umso überraschender die Ammerthaler Führung, als Jonczy nach sechs Minuten einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zur Führung verwandelte. Die Antwort kam nur wenige Minuten später als Patrick Schwesinger eine Musterkombination zum Ausgleich nutzte (11.). Völlig verdient gelang den Mittelfranken nach 29 Minuten sogar durch Tobias Herzner der Führungstreffer.

GALERIE DJK Ammerthal - SC Eltersdorf



Ammerthal zeigte sich in der Folge über weite Strecken völlig von der Rolle, brachte kaum noch Konstruktives zustande. Pech hatte die DJK allerdings nachdem Jonczy bei einem eher Zufallsprodukt das Lattenkreuz traf und den zurückspringenden Ball dann Florian Danner ebenfalls nur an die Querlatte setzte (44.). Gästecoach Bernd Eigner war mit der Darbietung seiner Schützlinge bis dahin auch zufrieden: "Wir wussten dass Ammerthal mit dem Nachholspiel eine harte Woche hinter sich hatte, wir wollte hier schon einen Dreier mitnehmen, haben in der ersten Halbzeit auch sehr gut gespielt und sind verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit war die Souveränität trotz Überzahl dahin. Ammerthal wurde von Minute zu Minute stärker und kam letztendlich noch zum verdienten Unentschieden." Dies lag allerdings auch an DJK- Schlussmann Marcel Schumacher, der in der 47. Minute eigentlich einen unhaltbaren Distanzschuss von Manuel Stark irgendwie noch zur Ecke klärte und zum anderen weil die Gäste im Verlauf weit nicht mehr so dominant wie noch in Halbzeit eins agierten. Das Blatt schien sich vollends zu wenden, als die DJK nach einem Foul an Dominik Haller einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen bekam. Jonczy trat an, scheiterte aber an Torhüter Rainer Hausner (60.). Das Spiel nahm nun weiter deutlich an Fahrt auf, die DJK drängte die Gäste, die bei weitem nicht mehr an das Niveau der ersten Halbzeit anknüpfen konnten, hinten rein. Belohnt wurde die beherzte Schlussoffensive der Ammerthaler durch einen verwandelten Handelfmeter von Michael Jonczy in der Nachspielzeit (90.+1), vorausgegangen war ein klares Handspiel im Strafraum von Tommy Kind.
Schiedsrichter: Thomas Zippe (FC Passau) - Zuschauer: 245

Tore: 1:0 Michael Jonczy (7.), 1:1 Patrick Schwesinger (11.), 1:2 Tobias Herzner (29.), 2:2 Michael Jonczy (90.+1/ Handelfmeter)

Platzverweise: Gelb-Rot gegen Tobias Laurer (50./DJK Ammerthal/wiederholtes Foulspiel), Rot gegen Kevin Köhler (80./SC Eltersdorf/grobes Foulspiel)

Besondere Vorkommnisse: Michael Jonczy (DJK Ammerthal) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Rainer Hausner (60.)
 

DJK Don Bosco Bamberg - SV Alemannia Haibach 3:0 (1:0)
Der Aufschwung des SV Alemannia Haibach hat einen kräftigen Dämpfer erhalten. Dabei enttäuschten die Unterfranken zwar nicht, aber die DJK Don Bosco war an diesem Karsamstag einfach abgezockter vor dem Tor. Die Alemannia machte zu Beginn der Partie den etwas muntereren Eindruck, in Führung gingen allerdings die Hausherren. SV-Keeper Kristijan Ivkic konnte in der 20. Minute einen Eckball nicht festhalten und ließ das Leder durch die Finger flutschen. Simon Schmoll sagte danke und staubte zum 1:0 ab. Nur fünf Minuten später hätte die Komljenovic-Elf die passende Antwort geben können. Johannes Feyh stand nach einer Ecke völlig blank, zimmerte aber das Leder nur an die Unterkante der Latte (25.). Nach der Pause erwischten die Gastgeber wieder den besseren Start. Simon Schmoll flankte von der rechten Seite, Markus Fischer konnte die Kugel kontrollieren und flach rechts zum 2:0 einlochen (50.). In die Haibacher Schlussoffensive hinein machten die Bamberger dann endgültig den Deckel drauf. Calvin Sengül setzte Daniel Schäffler in Szene und der netzte eiskalt zum 3:0-Endstand ein. Nach drei Niederlagen in Folge zieht sich die DJK Don Bosco also selbst aus der Krise.
Schiedsrichter: Jonas Beinhofer (TSV Murnau) - Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Simon Schmoll (20.), 2:0 Markus Fischer (50.), 3:0 Daniel Schäffler (80.)



TSV Aubstadt - FC Würzburger Kickers II 1:0 (1:0)
Einen hochverdienten Heimsieg hat der TSV Aubstadt gegen die junge Profireserve der Würzburger Kickers eingefahren, musste aber unnötig lang zittern. Beide Teams begannen schwungvoll, nach einer halben Stunde belohnten sich die Hausherren für ihre Offensivbemühungen. Ingo Feser feuerte gekonnt einen Schuss an den Kickers-Verteidigern vorbei auf den Kasten und versenkte zum 1:0 (30.). Weil aber auch die Profireserve aus der Domstadt immer wieder ihr Potenzial und Können aufblitzen ließ, konnten die Gastgeber vor dem Pausenpfiff nicht mehr nachlegen und so ging`s mit dem knappen Vorsprung für den TSV in die Kabinen. Die Francic-Elf kam mit viel Schwung auf den Rasen zurück und hatte gleich nach Wiederbeginn die Chance, die Führung auszubauen. Max Schebak tankte sich über rechts klasse durch und bediente Mike Dellinger, der die Kugel nur knapp über den Querbalken setzte (48.). Im Anschluss drückte Aubstadt weiter auf den zweiten Treffer, konnte aber den Sack einfach nicht zumachen. Der FWK blieb somit im Spiel und nahm in der Schlussphase noch einmal Anlauf. Der TSV zog sich zurück und versuchte, den knappen 1:0-Erfolg über die Zeit zu schaukeln. Konter wurde nicht zu Ende gespielt und so mussten die Grabfelder tatsächlich bis zum Schlusspfiff bangen, ehe der Dreier unter Dach und Fach war.
Schiedsrichter: Torsten Wenzlik (Velden) - Zuschauer: 220

Tore: 1:0 Ingo Feser (30.)



1:0-Sieg: Viktoria gerüstet für den Schlager in Eichstätt - Hier geht`s zu den Donnerstagspartien!








Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 43 Stimmen

ASV Neumarkt will Siegesserie verlängern

8%47p
17%39p
75%8p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 84 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

3 Spiele nacheinander konnte ASV Neumarkt zuletzt gewinnen.
ASV Neumarkt konnte mit 18 Siegen bis dato die meisten der Liga einfahren.
Gegen die Top-3 der Tabelle hat der FC Sand in 4 Spielen 5 Punkte eingefahren.
Das sind die Spiele, auf die sich der 1. FC Sand freut. Denn die Klasse ist längst gehalten und nun geht es gegen die Spitzenteams. Die Korbmacher können im Titelkampf das Zünglein an der Waage spielen. Sands topmotivierter Trainer Uwe Ernst sagt: "Bei der Niederlage in Großbardorf haben mir einige Unkonzentriertheiten meiner Spieler nicht gefallen und die gilt es nun in der Begegnung gegen Neumarkt wieder abzustellen. Mit dem ASV erwarten wir am Samstag eine ähnliche Hausnummer wie eine Woche vorher in Großbardorf bei uns im Seestadion. Hier gilt es nun wieder alle Konzentration und Disziplin auf den Platz zu bringen, damit wir unsere ausgezeichnete Heimbilanz fortsetzen können. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft alles daran setzen wird, die Scharte von Großbardorf auszumerzen und die Punkte wieder im Seestadion zu behalten." Bitter für die Sander: Mittelfeldmotor André Karmann hat sich im Derby in Großbardorf das Wadenbein gebrochen und fällt für den Rest der Saison aus. Wer gedacht hat, dem ASV Neumarkt würde im Saisonverlauf die Puste ausgehen, der ist eines Besseren belehrt worden. Der Aufsteiger liegt weiter gut im Rennen um einen der Aufstiegsplätze, schnuppert sogar am Titel. Am Mittwoch gelang dem ASV durch einen 1:0-Erfolg im Oberpfälzer Duell bei der DJK Ammerthal der vorübergehende Sprung an die Tabellenspitze. "Wir werden beim FC Sand unseren eingeschlagenen Weg weiter verfolgen. Es erwartet uns ein Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Wir gehen mit dem nötigen Respekt an diese Aufgabe heran. Mit hoher Laufbereitschaft und einer taktisch guten Performance ist es möglich, aus Sand Zählbares mit nach Hause zu nehmen", meint Neumarkts Übungsleiter Dominik Haußner.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit dem ASV erwarten wir am Samstag eine ähnliche Hausnummer wie eine Woche vorher in Großbardorf bei uns im Seestadion. Hier gilt es nun wieder alle Konzentration und Disziplin auf den Platz zu bringen, damit wir unsere ausgezeichnete Heimbilanz fortsetzen können.
Uwe Ernst
Spielerbild
Wir werden beim FC Sand unseren eingeschlagenen Weg weiter verfolgen. Es erwartet uns ein Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Wir gehen mit dem nötigen Respekt an diese Aufgabe heran. Mit hoher Laufbereitschaft und einer taktisch guten Performance ist es möglich, aus Sand Zählbares mit nach Hause zu nehmen.
Dominik Haußner

Verletzungen / Sperren

Karmann, André (Wadenbeinbruch)
Mai, Simon (Kapselverletzung)
Sremcevic, Bojan (Knieprobleme)
Bindner, Armin (3 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen

4 Siege am Stück: jetzt wartet Erlenbach

2%53p
11%45p
87%6p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 81 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

4 Spiele nacheinander konnte Großbardorf zuletzt gewinnen.
Erlenbach konnte die vergangenen 4 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Großbardorf blieb an den vergangenen 4 Spieltagen ohne Gegentor.
Der SV Erlenbach hat nach dem Trainerwechsel zweimal gespielt, hat sich verbessert gezeigt. Aber Punkte gab es für diese Auftritte noch nicht. Vorrangiges Ziel von Cheftrainer Hartmut Heinrich ist es, die Truppe fit zu bekommen und gestärkt in die Relegation zu schicken. Da warten dann zwar nicht solche Kaliber wie der TSV Großbardorf, aber dem SV Erlenbach wird dort sicher auch alles abverlangt. Die Fitness passt laut Heinrich nicht, er attestierte seinem Team, dass es gegen Sand (1:2) platt gewesen sei. Auch bei den Würzburger Kickers II (0:3) hatte der SVE wenig zu bestellen. Jetzt geht es auch darum das Selbstvertrauen der Spieler zu stärken. Die Gastgeber haben bis auf den gesperrten Torhüter Christos Patsiouras alle Mann zur Verfügung. "Die Sperre von unserem Torhüter ist die einzige Achillesferse, die wir haben. Da ich alle Mann an Bord habe werden wir rotieren. Denn ich will auch sehen, auf wen ich in der Relegation setzen kann. Das bedeutet aber nicht, dass wir ab jetzt Spiele abschenken. Aber wir müssen auch mit unseren Kräften haushalten im Endspurt der Saison", erklärt SVE-Chefanweiser Hartmut Heinrich. Vier Siege in Folge, alle ohne Gegentor, haben den TSV Großbardorf bis auf Platz zwei gehievt. Die Grabfeld-Gallier sind im Moment gut drauf. Auch wenn sie nicht immer über die volle Distanz gut spielen, so sind sie in den entscheidenden Situation präsent, setzen sich durch und entscheiden die Spiele. Zudem funktioniert die Defensive im Moment überragend. Alles Gründe, warum sich das Team von Trainer Dominik Schönhöfer derzeit so erfolgreich präsentiert. "Wir sind natürlich froh über die Erfolge der letzten Wochen und die Jungs haben in der Restrückrunde wirklich klasse Leistungen gezeigt. Ich hoffe, dass der Kräfteverschleiß nach den drei Spielen nicht zu groß ist und wir nach der einwöchigen Pause nun in Erlenbach gegen einen extrem gefährlichen Gegner ähnlich stark agieren können wie zuletzt. Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, da Erlenbach nach dem erneuten Trainerwechsel starke Leistungen ablieferte, die aber bisher nicht mit Punkten gekrönt wurden. Für uns gilt es alles zu mobilisieren, denn nur so können wir dort punkten", so Schönhöfer.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Die Sperre von unserem Torhüter ist die einzige Achillesferse, die wir haben. Da ich alle Mann an Bord habe werden wir rotieren. Denn ich will auch sehen, auf wen ich in der Relegation setzen kann. Das bedeutet aber nicht, dass wir ab jetzt Spiele abschenken. Aber wir müssen auch mit unseren Kräften haushalten im Endspurt der Saison.
Hartmut Heinrich
Spielerbild
Ich hoffe, dass der Kräfteverschleiß nach den drei Spielen nicht zu groß ist und wir nach der einwöchigen Pause nun in Erlenbach gegen einen extrem gefährlichen Gegner ähnlich stark agieren können wie zuletzt.
Dominik Schönhöfer

Verletzungen / Sperren

Orf, Manuel (Oberschenkelverletzung)
Stahl, Pascal (Leistenverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen

Ein 2:1 gab's im Hinspiel

70%10p
24%34p
6%49p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 79 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete 2:1 für die Würz.Kickers II.
Das letzte Direktduell zwischen beiden Teams endete am 17.09.2016 mit einem 2:1 für die Würz.Kickers II.
Ligaweit den jüngsten Kader stellt aktuell die Würz.Kickers II mit einem Durchschnitt von 20.85 Jahren.
Zwei Teams ohne große sportliche Sorge treffen sich im Grabfeld zu diesem Derby. Die Gastgeber dürfen als Fünfter sogar noch nach oben schielen. Jetzt geht es darum, mit einem Heimsieg den Anschluss an das Spitzenquartett zu halten. Unter diesen Bedingungen wird das vorletzte Derby dieser Saison für den TSV Aubstadt noch einmal zu einem Highlight werden. "Die Kickers spielen eine überragende Rückrunde mit vielen jungen, aber sehr guten und talentierten Spielern. Wir wissen, dass wir wieder über die Grenzen gehen müssen, wenn wir punkten wollen. Das können die Jungs auch", ist sich Aubstadts Trainer Josef Francic sicher. Nicht dabei sein werden Philip Kleinhenz und Christian Köttler, die sich beide im Aufbautraining befinden. Die Kickers II haben mit 41 Punkten nichts mehr zu befürchten und haben mit dem jüngsten Team der Liga eine tolle Saison gespielt. Der Altersschnitt der Würzburger liegt im Schnitt immer deutlich unter 23 Jahren, oft sogar unter 21 Lenzen. Trainer Claudiu Bozesan leistet hervorragende Arbeit und hat nach zwei Aufstiegen in Folge ein wettbewerbsfähiges Team in der fünften Liga aufgebaut, das durch die Bank ohne Verstärkungen aus dem Profibereich gut durch die Saison gekommen ist. "Es wird ein sehr intensives Spiel mit zwei Mannschaften, die sehr offensiv nach vorne spielen. Aubstadt hat eine Mannschaft mit sehr viel Qualität und noch die Chance aufzusteigen, deswegen müssen wir gut organisiert sein und mutig nach vorne spielen", erklärt Kickers-Trainer Claudiu Bozesan.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Die Kickers spielen einer überragende Rückrunde mit vielen jungen, aber sehr guten und talentierten Spielern. Wir wissen, dass wir wieder über die Grenzen gehen müssen, wenn wir punkten wollen. Das können die Jungs auch.
Josef Francic
Spielerbild
Es wird ein sehr intensives Spiel mit zwei Mannschaften, die sehr offensiv nach vorne spielen. Aubstadt hat eine Mannschaft mit sehr viel Qualität und noch die Chance aufzusteigen, deswegen müssen wir gut organisiert sein und mutig nach vorne spielen.
Claudiu Bozesan

Verletzungen / Sperren

Bäcker, Sascha (Knieprobleme)
Jeni, Pascal (Prellung)
Nirsberger, Jan (Knieprobleme)
Dußler, Adrian (Muskelverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 40 Stimmen

Klappt's für DJK Bamberg im 4. Anlauf?

84%6p
10%46p
6%49p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 16:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 80 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

3 Spiele nacheinander konnte die DJK Bamberg zuletzt nicht mehr gewinnen.
Zu Gast bei der DJK Bamberg konnte Haibach - seit FuPa-Datenerfassung - in bisher 4 Spielen erst einmal gewinnen, am 17.08.2011.
Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hat die DJK Bamberg in 8 Duellen 10 Punkte eingefahren.
Die Gastgeber können im Moment ihren Kunstrasen-Vorteil nicht nutzen. Die Domstädter haben fünf von sechs Spielen in diesem Jahr verloren, nur einen Sieg eingefahren und sind seit drei Begegnungen punktlos. Es ist an der Zeit, diese Serie zu beenden, denn die Relegationszone ist nur noch drei Punkte entfernt. Im Moment ist die Mannschaft von Trainer Mario Bail nicht vom Glück verfolgt, kann sich vor allem vor dem gegnerischen Tor nicht so in Szene setzen, um erfolgreich zu sein. "Im Abstiegskampf empfangen wir mit Haibach einen Gegner der mit Rückenwind aus den letzten Partien nach Bamberg reist. Wir wollen uns jedoch ausschließlich auf unsere eigene Leistung konzentrieren und zuhause einen wichtigen Dreier einfahren. Der leidenschaftlich kämpfenden Gästemannschaft mit dem brandgefährlichen Top-Stürmer Breunig gilt es selbstbewusst und mit den gleichen Tugenden entgegenzutreten", gibt der Bamberger Coach Mario Bail die Marschroute vor. Bei der DJK fehlen Alexander Eckert (Rückenprobleme) und Maximilian Hoffmann (Auslandsaufenthalt).
In Haibach war eigentlich schon im Winter klar, dass es wohl maximal für die Relegation reichen würde. Der neue Trainer Slobodan Komljenovic hat das Team aber wieder auf Kurs gebracht. Auch wenn noch nicht alles bestens funktioniert, so hat die Mannschaft doch ihre Erfolge errungen und Selbstvertrauen gewonnen. Drei der vier letzten Spiele hat die Alemannia gewonnen und ist nach neun Punkten zumindest vom Abstiegsplatz weg und hat nun auch Erlenbach in der Tabelle überholt. Der Drittletzte steuert also weiter nach oben, wenngleich es noch sieben Zähler bis zum rettenden Ufer sind. "Wir befinden uns in der Vorbereitung auf die Relegation und da soll die Mannschaft topfit sein. Aufgrund der jüngsten Ergebnisse fahren wir gestärkt nach Bamberg. In Bamberg wollen wir ein gutes Spiel machen und wollen etwas Zählbares mitnehmen", sagt der Haibacher Chefanweiser Slobodan Komljenovic, der einzig Simon Stadtmüller wegen einer Meniskusverletzung ersetzen muss.

Direktbilanz


5 - 2 - 3

Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir wollen uns jedoch ausschließlich auf unsere eigene Leistung konzentrieren und zuhause einen wichtigen Dreier einfahren. Der leidenschaftlich kämpfenden Gästemannschaft mit dem brandgefährlichen Top-Stürmer Breunig gilt es selbstbewusst und mit den gleichen Tugenden entgegenzutreten.
Mario Bail
Spielerbild
Wir befinden uns in der Vorbereitung auf die Relegation und da soll die Mannschaft topfit sein. Aufgrund der jüngsten Ergebnisse fahren wir gestärkt nach Bamberg. In Bamberg wollen wir ein gutes Spiel machen und wollen etwas Zählbares mitnehmen.
Slobodan Komljenovic

Verletzungen / Sperren

Eckert, Alexander (Rückenprobleme)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 37 Stimmen

Gelingt auswärts der 4. Direktduell-Sieg in Serie?

59%13p
33%27p
8%47p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 76 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Eltersdorf konnte die letzten 3 Spiele gegen Ammerthal allesamt für sich entscheiden.
In den letzten 3 Spielen konnte Ammerthal keinen Sieg mehr holen.
3 Spiele nacheinander konnte Eltersdorf zuletzt nicht bezwungen werden.
Die erste Heimniederlage unter Trainer Jürgen Press musste die DJK Ammerthal am Mittwoch mit 0:1 gegen den ASV Neumarkt hinnehmen. Es war die zweite Pleite in Folge und die dritte im 14. Spiel seit dem Amtsantritt von Press. Damit treten die Oberpfälzer in Sachen Klassenerhalt im Moment auf der Stelle, sind bei 37 Punkten stehen geblieben. Jetzt hat die DJK die Chance, mit einem Heimsieg über den um einen Punkt und einen Platz besser gestellten Gast aus Eltersdorf die Marke von 40 Punkten zu erreichen. Dann wäre der Klassenerhalt zwar rechnerisch noch nicht fix, aber praktisch wären die Oberpfälzer damit so gut wie durch. "Wir müssen schauen, dass wir gegen Eltersdorf besser ins Spiel kommen, als uns das gegen Neumarkt gelungen ist. Eltersdorf ist mit anderen Zielen in die Saison gestartet. Wir wollen nun versuchen, gegen diesen Gegner wieder in die Erfolgsspur zu kommen", sagt DJK-Trainer Jürgen Press. Der muss nur auf Florian Hollfelder verzichten, der nach einer Blinddarmoperation noch nicht fit ist. Nach einem Stolperstart aus der Winterpause hinein in die Restrückrunde hat sich der SC Eltersdorf gefangen, hat aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt und dabei kein Gegentor kassiert. Ein Dreier dürfte noch fehlen, dann wäre das Minimalziel Ligaverbleib erreicht. Inzwischen haben sich die "Quecken" aus der unteren Tabellenhälfte wieder befreit. "Wir haben natürlich auch die Entwicklung wahrgenommen, die Ammerthal genommen hat, und müssen auf die gefährliche Spitze Michael Jonczy gehörig aufpassen. Im Spiel gegen den Tabellennachbarn möchten wir auch in der Erfolgsspur bleiben und nicht leer ausgehen", betont Eigner.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir müssen schauen, dass wir gegen Eltersdorf besser ins Spiel kommen, als uns das gegen Neumarkt gelungen ist. Eltersdorf ist mit anderen Zielen in die Saison gestartet. Wir wollen nun versuchen, gegen diesen Gegner wieder in die Erfolgsspur zu kommen.
Jürgen Press
Spielerbild
Wir haben natürlich auch die Entwicklung wahrgenommen, die Ammerthal genommen hat, und müssen auf die gefährliche Spitze Michael Jonczy gehörig aufpassen. Im Spiel gegen den Tabellennachbarn möchten wir auch in der Erfolgsspur bleiben und nicht leer ausgehen.
Bernd Eigner

Verletzungen / Sperren

Sabadus, Balthasar (Knieverletzung)
Hagen, Patrick (Mittelfußbruch)
Faust, Timo (Bandscheibenvorfall)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 40 Stimmen

Ansbach reist selbstbewusst nach Frohnlach

7%48p
5%50p
88%6p
Bayernliga NordSa, 15.04.17 15:00 Uhr|29. Spieltag
Gesamt: 82 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Aktuell belegt Frohnlach in der Heimtabelle den letzten Platz.
Frohnlach stellt bis dato mit 80 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.
Frohnlach musste mit 20 Niederlagen bis dato die meisten der Liga einstecken.
Beim VfL Frohnlach haben sich alle auf den Abstieg eingestellt. Der dürfte wohl nicht mehr zu vermeiden sein. Dass die Oberfranken den Rückstand von neun Punkten im Endspurt noch aufholen können, ist angesichts der Leistungen kaum realistisch. Zudem kommt mit der SpVgg Ansbach eine bis unter die Haarspitzen motivierte Ansbacher Mannschaft, die unbedingt auf drei Punkte aus ist. Der VfL Frohnlach war zuletzt beim SV Viktoria Aschaffenburg absolut chancenlos. "Nach der enttäuschenden Vorstellung in Aschaffenburg wird es gegen Ansbach aufgrund der Urlauber nicht viel einfacher. Jetzt müssen die Jungs ran, die in letzter Zeit nicht so zum Zug gekommen sind und nun zeigen können, was sie drauf haben. Nachdem wir jetzt die ersten vier in der Tabelle durch haben, hoffe ich, dass wir uns gegen Ansbach und Weiden besser verkaufen", erklärt Frohnlachs Coach Oliver Müller. Bei den Oberfranken fallen neben den Verletzten auch Kevin Hartmann und Maximilian Pfadenhauer aus, die im Urlaub weilen. Angeschlagen ist Torwart Michael Edemodu (Sprunggelenksprobleme). Für Ansbach besteht die realistische Chance, noch direkt in der Liga zu bleiben. Dazu peilen die Mittelfranken aber ganz klar drei Punkte im Willi-Schillig-Stadion. Immerhin konnten die Mittelfranken nach drei Niederlagen in Folge mit 2:1 über die DJK Ammerthal den zweiten Sieg unter dem neuen Coach Norbert Weidlein feiern. Jetzt soll der positive Trend in Frohnlach fortgesetzt werden. Die Zielsetzung der Ansbacher formuliert Trainer Norbert Weidlein so: "Gegen Frohnlach müssen wir von Anfang an konzentriert und engagiert Fußball spielen, und drei Punkte mit nach Hause zu nehmen."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Nach der enttäuschenden Vorstellung in Aschaffenburg wird es gegen Ansbach aufgrund der Urlauber nicht viel einfacher. Jetzt müssen die Jungs ran, die in letzter Zeit nicht so zum Zug gekommen sind und nun zeigen können, was sie drauf haben.
Oliver Müller
Spielerbild
Gegen Frohnlach müssen wir von Anfang an konzentriert und engagiert Fußball spielen, und drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Norbert Weidlein

Verletzungen / Sperren

Autsch, Christopher (Syndesmosebandriss)
Edemodu, Michael (Außenbandriss)
Beetz, Christian (Knieprobleme)
Werner, Lukas (Bauchmuskelzerrung)
Kühn, Tobias (Kreuzbandriss)
Teuchert, Yannick (Knieprobleme)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Nord unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-nord
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
06.07.2017 - 1.764
1

DJK Gebenbach holt Julian Ceesay

Bayernligaaufsteiger ist über weiteren Führungsspieler froh und vergrößert damit die Chance auf den Klassenerhalt.

06.07.2017 - 1.346

Fortuna verliert in der Nachspielzeit

05.07.2017 - 607

Ammerthal erwartet schweres Spiel in Regensburg

Fortuna ist heiß auf den Bayernligisten

05.07.2017 - 571

Standortbestimmung für Gebenbach

DJK ist im Verbandspokal beim SC Ettmannsdorf gefordert +++ Bayernligaaufsteiger sieht, wo er kurz vor Saisonbeginn steht.

05.07.2017 - 396

Stefan Fink testete junges Team

4:0 (2:0) Sieg beim Kreiligisten Süd Luhe-Wildenauer/ Je zwei Treffer von Marco Kießling und Moritz Zeitler

Tabelle
1. Eichstätt 3449 73
2. Aschaffenb. (Ab) 3449 69
3. Aubstadt 3439 68
4. Großbardorf 3430 64
5. ASV Neumarkt (Auf) 3423 64
6. Eltersdorf 342 49
7. 1. FC Sand 346 49
8.
Ammerthal (Auf) 340 48
9.
Würz.Kickers II * (Auf) 348 48
10. FC Amberg (Ab) 344 44
11.
DJK Bamberg 34-5 43
12.
Würzburg. FV 34-15 43
13.
Ansbach (Auf) 34-3 42
14.
SpVgg Weiden 34-22 41
15. SC Feucht 34-14 37
16. Erlenbach 34-50 28
17. Haibach 34-27 25
18. Frohnlach 34-74 13
* FC Würzburger Kickers II: 3 Punkte Abzug
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit!

Der Nord-14. entgeht als bester Bayernliga-14. der Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen