FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 10.08.17 20:30 Uhr|Autor: Matthias Kaufhold (BZ)2.029
Elegant im Umgang mit dem Ball, jedoch nicht unbedingt torgefährlich: Felix Higl vom Bahlinger SC | Foto: Patrick Seeger

Bahlinger SC fremdelt mit der Knipserrolle

Der Bahlinger SC will wieder ins vordere Drittel der Oberliga
Am Samstag startet der Bahlinger SC in die neue Oberliga-Saison, Zielsetzung ist ein Platzierung im vorderen Drittel. Doch bei der Generalprobe in der zweiten Runde des südbadischen Pokals, mussten die Kaiserstühler kurzzeitig um das Weiterkommen bangen.

Rielasingen. Mehr muss man den Fußballern und Anhängern des Bahlinger SC nicht zuraunen, um ihnen eine kleine nervale Erregungsspitze zu verpassen. Seit der Oberligist vor drei  Monaten in der beschaulichen Hegau-Gemeinde beim dortigen Verbandsligisten den Einzug ins südbadische Pokalfinale nach Verlängerung verpasste, sitzt ein kleiner, aber fieser Rielasinger Stachel im Kaiserstühler Fleisch. Daran rieb am Mittwochabend der SV Kirchzarten. Der Landesligist zwang die Bahlinger in der zweiten Runde des neuen Pokalwettbewerbs kurz vor  Schluss mit dem unvermuteten 1:1 erneut in die Verlängerung. Doch  eines bleibt vor dem  Oberligastart am Samstag beim Aufsteiger  Weinheim festzuhalten: Das „Déjà-vu Rielasingen“ (Trainer Alfons Higl) haben die Bahlinger bereits früh in der neuen Saison überwunden.

Die Verlängerung bedeutete diesmal nicht das Ende aller BSC-Hoffnungen. Es bedurfte allerdings einer Standardsituation, um die Blockade zu lösen: Fein zwirbelte  Yannick Häringer einen Freistoß um die  Kirchzartener Mauer zum 2:1 in den Winkel (100.). Erich Sautner beendete mit seinem Tor zum 3:1-Endstand (110.) die letzten Zweifel am Einzug ins Achtelfinale, das am  3. Oktober angesetzt ist.

GALERIE SV Kirchzarten - Bahlinger SC


Dass es überhaupt so weit kam, lag an der mangelnden Konsequenz der Bahlinger vor dem gegnerischen Gehäuse. Nur Ergi Alihoxha traf in der regulären Spielzeit für den zwei Klassen über Kirchzarten eingestuften Favoriten (25.). „Wir haben den Abschluss nicht gefunden“, bemängelte Higl. „Mit dem zweiten Tor  wäre es gegessen gewesen.“ So aber machte der eingewechselte  Taylan Boya die Angelegenheit in der 88. Minute mit seiner ersten Ballberührung  wieder spannend: Bei der Kopfball-Bogenlampe des Kirchzartener Glatzkopfs sah  BSC-Schlussmann Jerôme Reisacher, der beim Herauslaufen auf halber Strecke stehen blieb, nicht gut aus. So ist Fußball. „Wir vergeigen zehn Chancen, das 1:1 liegt nicht mal ansatzweise in der Luft, und dann stehst du plötzlich wieder in der Verlängerung“, brachte es der spielende Bahlinger Co-Trainer Dennis Bührer auf den Punkt.

Der wolkenverhangene Himmel, der am Ende noch Regen ausspuckte, konnte die Schwachstelle  im Bahlinger Spiel nicht überdecken.  „Uns fehlt bislang der absolute Torjäger, der vorne die Dinger  reinknipst“, räumte Trainer Higl ein.  Der Ball lief zügig durch die BSC-Reihen, vor allem über den flinken Serhat Ilhan stießen die Gäste immer wieder aussichtsreich bis zur Torlinie vor. „Doch dann machen wir uns die schönsten Möglichkeiten kaputt, weil der finale Pass ein Fehlpass ist“, erkannte der sportliche Leiter August Zügel. Im Zentrum muss Zugang Santiago Fischer noch die Laufwege und das Spieltempo des BSC verinnerlichen, Sautner setzte  wegen einer Bänderdehnung, erlitten zum Pokalauftakt gegen den Freiburger FC (2:0), eine Woche mit dem Training aus. Und Timo Wehrle, gekommen vom FC Denzlingen, verpasste wegen eines Faserrisses aus der Vorsaison wie Tobias Klein (Sprunggelenk) und Pierre Göppert (Reha nach Kreuzbandriss) fast die gesamte Vorbereitung.

Dennoch war Alfons Higl mit der Präparation für die neue Runde überaus zufrieden: „Die Truppe hat zu hundert Prozent mitgezogen. Sie ist körperlich insgesamt in einem Top-Zustand.“ Was ihn ebenfalls  positiv stimmt: Keines der zwölf Vorbereitungsspiele ging verloren. Die Abwehr, in der  der etatmäßige Außenverteidiger Vincent Keller kommunikationsfreudig auch als Alternative für den Innenblock überzeugte,    wirkt stabiler. Im Mittelfeld harmonieren Kapitän Häringer und Zugang Laurentiu Petean (Zügel: „Er tut uns mit seiner Ruhe am Ball gut“) bereits ansprechend in der Zentrale. Wenn jetzt noch Spieler wie Felix Higl, Ergi Alihoxha, Fabian Spiegler oder Serhat Ilhan neben Passgenauigkeit auch Torgefahr   entwickeln, hält Alfons Higl seine Truppe für so stark, „dass wir uns im ersten Drittel der Liga positionieren können“.

Für die Meisterschaft werden vordringlich andere Teams gehandelt: Regionalliga-Absteiger FC Nöttingen etwa, der Vizemeister FSV 08 Bissingen, der sein Team weitgehend zusammenhalten konnte, oder der  1. CfR Pforzheim, der unter anderem  ein halbes Dutzend gestandener Regionalligaspieler vom TuS Koblenz loseiste. Auch der FV Ravensburg und der  SGV Freiberg werden genannt.
Was für den Bahlinger SC spricht: Der Kern ist erhalten geblieben, das Team   eingespielt, nun aber in der Breite besser aufgestellt. „Wir müssen  einen Geist entwickeln, dass  alle an einem Strang ziehen und keiner nachlässt“, forderte Zügel nach dem Dämpfer von Kirchzarten. Dann sei der BSC in   der Lage, das Vorjahresresultat  (Platz fünf) zu übertreffen.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.10.2017 - 679

Villingen verliert in Backnang seine Leaderposition

Auch der Bahlinger SC kassiert eine Pleite +++ Oberachern setzt seinen Lauf fort

23.10.2017 - 321

Gökce als Feuerwehrmann gefordert - Interimstrainer soll CfR aus dem Schlamassel führen

Bisher noch keine Nachfolgekandidaten für Adis Herceg im Gespräch.

23.10.2017 - 290

Friedliche Reutlinger, feiernde Göppinger

SV Göppingen gewinnt das Derby gegen den SSV Reutlingen - mit Bildergalerie

23.10.2017 - 267

TSG Backnang stürzt den Spitzenreiter

Überraschender 1:0-Heimsieg gegen FC 08 Villingen

19.10.2017 - 229

Villingen will erobertes Terrain sichern

Oberliga-Primus FC 08 Villingen reist zum Siegen nach Backnang +++ Bahlingen brennt auf Revanche für die 0:6-Schlappe aus der Vorwoche

23.10.2017 - 76

U23 mit 2:1-Heimsieg gegen Spielberg

Am 12. Spieltag standen sich die U23 des SV Sandhausen und der SV Spielberg gegenüber


Hast du Feedback?