Der ASV Cham hat gut vorgearbeitet
Dienstag 10.12.19 17:00 Uhr|Autor: csv1.263
Seit zwei Jahren gibt Andreas Lengsfeld beim ASV Cham den Ton an. Foto: Simon Tschannerl

Der ASV Cham hat gut vorgearbeitet

Die Chamer sind nach dem Aufstieg in der Bayernliga angekommen. In der Chancenverwertung muss man aber noch besser werden.

Das Kalenderjahr 2019 wird in die Geschichtsbücher der Fußballer des ASV Cham eingehen. Die Rot-Weißen schafften als Vizemeister der Landesliga-Mitte den Sprung in die Aufstiegsrelegation, in der Plänitz, Engl und Kameraden den ASV Vach regelrecht demontierten (8:1, 3:2) und damit den Aufstieg in die fünfte Liga schafften. Auch in der neuen Umgebung haben sich die Kreisstädter schnell akklimatisiert und belegen zur Winterpause einen guten neunten Tabellenplatz.




„Wir können auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Der Aufstieg war natürlich ein absolutes Highlight, aber auch unsere bisherige Bayernliga-Zeit können wir als sehr zufriedenstellend einordnen“, sagt Chams Übungsleiter Andreas Lengsfeld, der mittlerweile seit zwei Jahren auf der Kommandobrücke des Traditionsvereins steht. 27 Punkte konnte der Neuling im bisherigen Saisonverlauf einspielen, obwohl die Kicker um den erfahrenen Keeper Stefan Riederer erst 20 Partien ausgetragen haben. Das im Herbst gleich zweimal ausgefallene Match beim Schlusslicht FC Viktoria Kahl muss im Frühjahr nachgeholt werden.

Stadtderby waren Höhepunkte

„Wir haben uns eine gute Basis für die Restrückrunde verschaffen“, erklärt Lengsfeld, der trotz der erfreulichen Zwischenbilanz gewohnt bodenständig bleibt: „Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt. Fakt ist, dass wir noch einige Punkte brauchen werden, bis wir gesichert sind und daher noch nichts erreicht haben.“ Allerdings ließ die Equipe des 33-jährigen Ex-Profis in den vergangenen Monaten mehrmals ihre Klasse aufblitzen: Neben dem spektakulären 3:2-Derbyerfolg bei der DJK Vilzing holte der forsche Aufsteiger auch gegen die beiden anderen Aufstiegsanwärter SV Seligenporten (1:1) und SC Eltersdorf (2:1) überraschende Punkte.

„Der Sieg im Stadtderby war schon etwas ganz Besonderes. Vor einer sagenhaften Kulisse haben wir eine tolle Leistung abgeliefert und völlig verdient drei Punkte geholt. Schade, dass wir das Rückspiel auf heimischen Geläuf etwas unglücklich mit 0:1 verloren haben. Auch in diesem Duell hätten wir uns nämlich ein Remis verdient gehabt“, meint der ASV-Chefanweiser, der weiß, warum seine Elf sich gerade gegen die Spitzenteams so wacker schlägt: „Wenn wir aus der Kompaktheit heraus agieren können, sind wir ein sehr ekliger Gegner, da wir im Regelfall auch ein gutes Umschaltspiel praktizieren.“

Allerdings war im vergangenen Halbjahr nicht alles Eitel Sonnenschein. Zwischen Mitte August und Mitte Oktober blieben die Chamer Akteure siebenmal in Folge ohne dreifachen Punktgewinn und erzielten in diesem Zeitraum lediglich zwei Treffer.

„Die Negativserie war natürlich keine schöne Erfahrung, aber so etwas gehört im Fußball auch mal dazu. Wir spielen mittlerweile in der zweithöchsten Amateurliga und stoßen ab und an auch unsere Grenzen, was aber ganz normal ist. Fakt ist, dass wir in den sieben sieglosen auch immerhin fünfmal unentschieden gespielt haben“, betont Lengsfeld, der dann aber doch einmal den Finger in die Wunde legt: „Wenn es bei uns bis dato einen Makel gibt, dann ist es zweifellos die Chancenverwertung. Wir müssen einen ungemeinen Aufwand betreiben, um Tore zu erzielen und Spiele zu gewinnen. Das könnten wir leichter haben und vor dem gegnerischen Tor haben wir definitiv Steigerungspotenzial, weil wir eigentlich Woche für Woche genug Möglichkeiten kreieren.“

Doch der ehemalige Torhüter des SSV Jahn Regensburg und des VfL Bochum hat auch etwas Nachsicht mit seinem Gefolge: „In unserem Kader haben nur wenige Spieler höherklassige Erfahrung und wir haben bewusst dem Aufstiegskader das Vertrauen geschenkt und unser Aufgebot in der Sommer-Wechselperiode lediglich mit Stefan Meyer und dem jungen Talent Mario Kufner ergänzt. Daher ist es ein normaler Ablauf, dass wir hin und wieder auch Lehrgeld bezahlen mussten“, meint Lengsfeld

Sechswöchige Vorbereitung

Grundsätzlich sind Faltermeier, Zollner & Co. aber in der neuen Liga angekommen und der Klassenverbleib sollte im Normalfall eigentlich nur Formsache sein. Coach Lengsfeld wird aber nichts dem Zufall überlassen und seine Truppe gezielt auf die verbleibenden zwölf Partien vorbereiten. In der sechswöchigen Aufbauphase stehen zahlreiche Testspiele auf dem Programm, um für das Auftaktmatch am 14. März bei der SpVgg Ansbach gerüstet zu sein. Ob es im ASV-Kader Veränderungen geben wird, ließ Andreas Lengsfeld offen: „Wenn wir etwas machen, dann muss es ein Spieler sein, der uns weiterhilft. Alles andere ergibt keinen Sinn.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Florian Würthele - vor
Bayernliga Nord
Archivfotos: Simon Tschannerl, Alexander Schlirf, Rayn Evans
Monatelang ohne Punktverlust

Das sind die längsten Siegesserien der Oberpfälzer Verbandsligisten

Der SV Donaustauf und der SV Seligenporten haben zu Beginn der laufenden Saison ihren eigenen Rekord an Siegen hintereinander auf Verbandsebene geknackt. Wie lang waren die bisher l ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Werner Schaupert - vor
Bayernliga Nord
Neun Mal betreut Faruk Maloku seine DJK Gebenbach noch im Kampf um Punkte in der Bayernliga. Dann beendet er seine erfolgreiche Arbeit bei den „Grün-Weißen“.
Faruk Maloku verlässt die DJK Gebenbach im Sommer

Die Verantwortlichen des Bayernligisten und der erfolgreich arbeitende Coach haben sich darauf verständigt, den auslaufenden Kontrakt nicht mehr zu verlängern.

Fünf Jahre ist es her, als Faruk Maloku in der Winterpause der Saison 2015/16 die DJK Geb ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Bei der DJK Vilzing gibt es im Kader eine personelle Veränderung.
Ales Hanzlik verlässt die DJK Vilzing

Der Bayernliga-Zweite vermeldet einen Spielerabgang

Nach Winterneuzugang Andreas Jünger gibt es im Bayernligakader der DJK Vilzing weitere personelle Veränderungen. Linksverteidiger Ales Hanzlik (33) verlässt die Schwarzgelben in der Winterpause mit n ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Von nun an einer der 17 Regionalliga-Trainer: Dominik Haußner übernimmt am sofort den TSV Rain/Lech.
TSV Rain: Der neue Alex Käs steht fest

Dominik Haußner, bis Sommer in Diensten von Bayernligist Ammerthal, tritt beim Regionalligisten die Nachfolge von Alex Käs an

Zwar gewann der TSV Rain/Lech beide Spiele, dennoch sind bei den Schwaben die Duelle mit dem ASV Neumarkt in der Bayernliga ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Faruk Maloku hat bei der DJK Gebenbach eine sehr erfolgreiche Ära geprägt
Gebenbach und Maloku: Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende

Der Nord-Bayernligist und der 42-jährige Übungsleiter werden am Saisonende ihre fünfeinhalbjährige Zusammenarbeit beenden

Als Faruk Maloku Anfang 2016 als Trainer zur DJK Gebenbach kam, steckte der damalige Landesliga-Neuling mitten im Abstiegska ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Andreas Jünger (l.) schließt sich dem Vilzinger Bayernligisten an.
DJK Vilzing verpflichtet Andreas Jünger

Winterneuzugang für die DJK Vilzing - Angreifer Andreas Jünger kehrt vom SV Schalding zurück nach Vilzing.

Zum Jahreswechsel dürfen sich die Bayernligakicker der DJK Vilzing über Verstärkung im Aufstiegsrennen freuen, vom Regionalligisten SV Schald ...

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

PM / ts - vor
Bayernliga Nord
Ales Hanzlik hat seine Zelte bei der DJK Vilzing abgebrochen
Vilzing und Legionär Hanzlik gehen getrennte Wege

Der ehemalige tschechische Zweitliga-Profi wird nicht mehr für den Bayernligisten auflaufen

Nach Winterneuzugang Andreas Jünger gibt es im Bayernligakader der DJK Vilzing eine weitere personelle Veränderung. Linksverteidiger Ales Hanzlik (33), der 1 ...

Tabelle
1. Eltersdorf 2655 61
2. DJK Vilzing 2440 55
3. Seligenport. 2329 49
4. Großbardorf 2512 43
5. Ammerthal 24-1 38
6. Ansbach 2317 36
7. FCE Bamberg (Auf) 24-1 35
8. Würzburg. FV 235 34
9. Gebenbach 235 32
10. ATSV Erlang. 23-5 31
11. ASV Cham (Auf) 23-6 31
12. TSV Abtswind 24-17 27
13. DJK Bamberg 24-16 23
14. Bayern Hof 21-14 23
15. 1. FC Sand 24-12 21
16. TSV Karlburg (Auf) 25-41 14
17. Vikt. Kahl (Auf) 21-50 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich