Kickers bockstark vs. FCK! Sechzig aus dem Rennen? FCI verzweifelt
Dienstag 16.06.20 21:15 Uhr|Autor: Sebastian Ziegert 1.767
Die Würzburger Kickers haben sich durch starke Leistungen nach dem Re-Start an die Aufstiegsplätze heran gearbeitet Foto: Sampics

Kickers bockstark vs. FCK! Sechzig aus dem Rennen? FCI verzweifelt

33. Spieltag - Dienstag: Höchstunterschiedliche Resultate für die bayerischen Teams in Liga drei: Nächste Löwen-Pleite, Würzburg dick im Aufstiegsrennen, Ingolstadt mit viel Einsatz aber torlos
Englische Wochen nonstop in der 3. Liga. Am heutigen Dienstagabend mussten gleich drei bayerische Teams ran: die Würzburger Kickers daheim gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:0), der FC Ingolstadt daheim gegen Eintracht Braunschweig (0:0). Nix zu holen gab's einmal mehr für die Münchner Löwen zu Gast bei Viktoria Köln (0:2).



       
Heim Gast
 
FC Viktoria Köln - TSV 1860 München 2:0 (0:0)
War's das schon für die Münchner Löwen? Trotz engagierter Leistung erspielte sich der TSV zu Gast bei den abstiegsbedrohten Kölnern kaum mal eine Torgelegenheit und so gelang den nie aufsteckenden Kölnern in Minute 56 der "Lucky Punch": Marcel Gottschling flankte in den Strafraum und Albert Bunjaku hielt einfach mal den Schlappen rein und überwand Marco Hiller im Löwen-Kasten (56.). In der Folge riskierten die Löwen noch einmal alles, wechselten offensiv. Und fingen sich in Minute 81 das 0:2 ein... Jonas Carls legte links am Strafraum zurück auf Kevin Holzweiler, der genial per Chip über die gesamte Löwen-Hintermannschaft hinweg gefühlvoll versenkte. Ein toller Treffer, der nichts weniger als den nächsten Rückschlag der Sechziger im Aufstiegsrennen bedeutete. Mit drei Niederlagen aus den letzten vier Partien muss die Elf von Michael Köllner nun wohl endgültig abreißen lassen im Kampf um Liga 2. Vor der gegnerischen Tor herrscht derzeit Ladehemmung beim TSV, nicht nur am heutigen Abend. Für Viktoria Köln hingegen waren die drei Punkte im Abstiegskampf Gold wert! "Wir waren vorm Tor nicht gut genug, obwohl wir viele Gelegenheiten gehabt hätten. Wir hätten nur den letzten Pass spielen müssen. Wir hatten Kontrolle im Spiel. Aber am Ende zählen nur die Tore. Die haben wir heute nicht gemacht", so ein geknickter Löwen-Coach Michael Köllner.
Hier geht's zum ausführlichen Liveticker der Partie!

Schiedsrichter: Marcel Gasteier (Stgt Ost) - Zuschauer: keine
Tore: 1:0 Albert Bunjaku (56.), 2:0 Kevin Holzweiler (81.)



 FC Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern 2:0 (0:0)
Es war eine Frage der Zeit. Die Würzburger Kickers entfachten gegen offensiv deutlich zu harmlose Lauterer viel Druck, und erspielten sich teils hochkarätige Torchancen. Die bereits deutlich aktivere erste Spielhälfte hätten die Kickers bereits um ein Haar mit dem Führungstreffer gekrönt. Doch gegen Fabio Kaufmanns Abschluss klärte Lautern-Keeper Lennart Grill per Fußabwehr (14.) und Dominic Baumanns Abschluss nach einer Eckballhereingabe klärte Dominik Schad auf der Torlinie (16.). In Durchgang zwei wurde der Druck sogar noch größer und so blieb der Kickers-Führungstreffer eine Frage der Zeit. Der gelang nach weiteren vergebenen Topgelegenheiten von Dominic Baumann, Luca Pfeiffer und Fabio Kaufmann, dann in Minute 62 Robert Herrmann, nach schöner Ablage von Kaufmann. Von der halblinken Strafraumkante Vollspann abgezogen und die Kugel ins rechte Kreuzeck gezaubert. Beim 2:0 - denn Würzburg blieb aktiv - leitete Herrmann an ähnlicher Position wie beim 1:0 statt selber abzuziehen flach weiter auf Patrick Sontheimer, der platziert staubtrocken links neben den Pfosten versenkte (74.). Auch danach blieb Würzburg dem dritten Treffer näher und durfte drei ganz wichtige Punkte im Aufstiegsrennen bejubeln - drei Tage nach dem bitteren "Beinahe-Sieg" bei Spitzenreiter Duisburg. Der richtig starke Frank Ronstadt resümierte hinterher: "Ein schönes Gefühl nach einem Spiel, in dem wir wenig zugelassen haben. Wir wollten den Sieg unbedingt, waren präsent in den Zweikämpfen. Ein verdienter Sieg." ...auf ganzer Linie!
Hier geht's zum ausführlichen Liveticker der Partie!
Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stgt Ost) - Zuschauer: keine
Tore: 1:0 Robert Herrmann (62.), 2:0 Patrick Sontheimer (74.)




FC Ingolstadt 04 - Eintracht Braunschweig 0:0
Es hat nicht sollen sein für die über 90 Minuten sehr bemühten Schanzer. Weil richtig zwingende Torgelegenheiten dann doch Mangelware blieben, und weil Eintracht Braunschweig von vorne bis hinten konsequent verteidigte. "Wir haben uns ne Menge vorgenommen. Unsere Devise war, den Vorsprung der Braunschweiger zu verkürzen. Das ist uns leider nicht gelungen, weil wir ganz einfach kein Tor geschossen haben. Man kann uns heute trotzdem wenig vorwerfen. Aber haben's nicht geschafft, den Bus zu knacken", so Ingolstadts Mittelfeldmann Marcel Gaus nach Schlusspfiff. In einer flotten Anfangsphase hatten die Schanzer gegens nach der Corona-Pause noch ungeschlagene Team der Stunde die deutlich größeren Spielanteile. Und zwei gute Chancen zu Halbzeitmitte. Erst scheiterte Marcel Gaus nach schönem Thalhammer-Zuspiel per Volleyabnahme (30.) und nur wenige Augenblicke später hätte Maxi Beister beinahe eine Unachtsamkeit bei den "Löwen" genutzt. Bei seinem Schlitzohr-Abschluss eilte Braunschweig-Schlussmann Engelhardt allerdings gerade noch rechtzeitig Richtung Torlinie und boxte den Ball in höchster Not über die Querlatte. In Durchgang zwei das gleiche Bild: engagiert angreifende Schanzer, und effektiv verteidigende Gäste, die ihrerseits durch Merveille Biankadi zwei gute Chancen hatten. Und so riskierte Ingolstadt immer mehr, wechselte offensiv und hätte in Minute 87 durch Joker Fatih Kaya um ein Haar doch noch den Sieg errungen. Doch bei Wolframs Abpraller zielte der freistehende Kaya zu ungenau. Topchance vertan, und damit die Gelegenheit den Rückstand auf Rang drei zu verkürzen.
Hier geht's zum ausführlichen Liveticker der Partie!
Schiedsrichter: Benjamin Brand (Schallfeld) - Zuschauer: keine
Tore: keine


                 



Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Backnanger Kreiszeitung / Steffen Grün - vor
Regionalliga Südwest
Aspachs Ex-Keeper Constantin Frommann hat einen neuen Verein gefunden.
Vereinslose Zeit vorbei

Drittligisten holen Ex-SG-Fußballer Frommann und Kwadwo

Zwei Ex-Spieler des Fußball-Regionalligisten Großaspach haben neue Vereine gefunden. Das gilt zum einen für Keeper Constantin Frommann, der in der Vorsaison vom Sportclub Freiburg an die SG Sonn ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz/jb - vor
Regionalliga Bayern
Reiner Maurer (li.) kritisiert Türkgücü-Präsident Hasan Kivran für die Art und Weise der Trennung im Sommer.
„Kein Anstand und Respekt“ - Maurer tritt gegen Hasan Kivran nach

Als TV-Experte bei Türkgücü München gegen TSV 1860

Reiner Maurer hat sich noch einmal zur Trennung von Türkgücü München geäußert. Am Rande des Derbys zwischen seinen Ex-Vereinen kritisiert er Hasan Kivran.

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Mehmet Ekici war vor seinem Durchbruch als Jugendspieler in der 3. Liga für den FC Bayern am Ball. 
Ausgebildet beim FC Bayern: Türkgücü München jagt Ex-Nationalspieler

Nächster Hochkaräter für die  3. Liga?

Türkgücü München bereitet den nächsten Transferhammer vor. Der Drittliga-Aufsteiger steht offenbar kurz vor der Verpflichtung eines türkischen Ex-Nationalspielers.

Pressemitteilung FSA - vor
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
FSA geht vorzeitig in die Winterpause

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt weitet die Spielpause vorzeitig bis zum Jahresende aus

Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) hat auf der heutigen Vorstandssitzung beschlossen, den Spielbetrieb bis Jahresende auszusetzen und in ...

Münchner Merkur / Uli Kellner, Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
Mächtig angefressen nach dem Remis: Sascha Mölders ließ im TV-Interview seinem Frust freien Lauf.
"Keinen Bock mehr" - Mölders bricht Interview nach Derby ab

Stürmer schwillt der Kamm

Beim brisanten Münchner Derby gegen Türkgücü verpassen die Löwen trotz zweimaliger Führung den Sieg. Das geht besonders Sascha Mölders gegen den Strich. Der TSV 1860 bleibt in der Englischen Woche ungeschlagen, aber auch sie ...

Jonas Weber - vor
3. Liga
Marktwerte von Türkgücü München: Sararer und Fischer legen kräftig zu

Zwei Spieler verlieren leicht

Fast der komplette Kader von Türkgücü München hat einen Gewinn im Marktwert erzielt.  Die größten Gewinner sind Sercan Sararer und Kilian Fischer.

Münchner Merkur / Matthias Horner - vor
3. Liga
Alexander Schmidt: Gegen Saarbrücken musste der Türkgücü-Coach zwei unpopuläre Entscheidungen treffen.
Türkgücü: „Unpopuläre Maßnahmen“ - Schmidt erklärt Saarbrücken-Ärger

Wechsel-Zoff nach Spitzenspiel

Türkgücü wackelte, blieb aber auch gegen Saarbrücken ungeschlagen. Coach Schmidt griff während dem Spiel ein. Er spricht selbst von „unpopulären Maßnahmen“.

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich