4 (!) Kreuzbandrisse, doch die Liebe zum Ball ist stärker
Dienstag 16.02.21 17:15 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 4.842
Klasse Fußballer - anfällige Knie: Reinhold Wirrer (vorne) ist schwer vom Ball zu trennen. Kreuzbandrisse pflasterten seine Laufbahn. Foto: Enzesberger

4 (!) Kreuzbandrisse, doch die Liebe zum Ball ist stärker

Helden der Kreisklasse: FuPa erzählt die Geschichte von Kickern, die Sonntag für Sonntag Fußball leben
Fußball ist ihr Leben! Die Helden der Kreisklasse sind selten im Fokus, aber ohne sie wäre der Sport mit dem runden Leder nur halb so liebenswert. Die dritte Halbzeit nach dem Spiel ist dabei mindestens so wichtig wie die 90 Minuten davor. Im Gespräch heute: Reinhold Wirrer vom 1. FC Poppenberg.


Auf 13 Einsätze in der Bezirksliga bringt es Reinhold Wirrer. Es könnten auch 13 in der Bundesliga sein. Klingt arg weit hergeholt für einen Kicker, der im besten Fußballalter in der Kreisklasse zu finden ist? Nun ja, wer weiß, was geworden wäre, wäre Wirrer im Alter von 15 Jahren in die Junioren-Nationalmannschaft berufen worden. Er stand nämlich tatsächlich kurz vor der Nominierung in den elitären Kreis. "Ich spielte damals für die SpVgg Grün-Weiß Deggendorf und war in der Bayernauswahl. Die vom DFB haben sich dann aber doch für Ben Penzkofer entschieden", erinnert sich Wirrer. Das hat er aber seinem niederbayerischen Kompagnon aus Rattenberg (Lkr. Straubing-Bogen), der später sein Glück beim TSV 1860 München versucht hat, nie übel genommen. "Nein, nein. Ich muss auch ganz ehrlich sagen: Ben war schon noch ein Stück besser als ich." 

Angebote von 1860 und Greuther Fürth - doch er entscheidet sich für einen anderen Weg. 

Aber apropos Löwen: Ähnlich wie Penzkofer hätte auch Wirrer den Weg an die Grünwalder Straße 114 einschlagen können. Die Sechzger wollten ihn unbedingt haben. Das war damals schon eine Art Ritterschlag, zählte doch zu der Zeit die Nachwuchsarbeit der Giesinger mit zum Nonplusultra in Deutschland. Im Jahresrhythmus spuckte die Löwen-Schmiede spätere Bundesliga- oder sogar Nationalspieler aus: Die Bender-Zwillinge, Kevin Volland, Timo Gebhart usw...

Zudem lag Wirrer eine Offerte der SpVgg Greuther Fürth vor. Warum hat er es nicht probiert? "Ich hab`mich nicht getraut", antwortet der heute 29-Jährige offen und ehrlich. Zu viele Unkonstanten waren in der Profi-Rechnung dabei. "Ich bin ein sehr heimatverbundener Mensch. Mit 15 weg von zuhause, weg von der Familie und den Freunden. Das war mir dann doch ein zu krasser Schritt. Außerdem stand ich damals vor Beginn meiner beruflichen Ausbildung." Er setzte auf die sichere Variante - und hat es auch nicht bereut. Heute arbeitet Wirrer als Anlagenmechaniker bei der Firma Etscha in Hengersberg.

Führt in Poppenberg Regie: Reinhold Wirrer (li.).

Führt in Poppenberg Regie: Reinhold Wirrer (li.). Foto: Theis

Im zweiten A-Jugendjahr zog es ihn von Deggendorf zurück nach Schöllnach. Wie zu erwarten, hob Wirrer sportlich den SVS auf ein anderes Niveau, bis in die Kreisliga ging's hoch für den Verein aus der Marktgemeinde. Dass Wirrer klasse kicken kann, wussten natürlich auch andere. Die Nachbarvereine klopften an - und Wirrer ließ sich zu einer unbedachten Aktion hinreißen, die ihm so heute sicher nicht mehr passieren würde: "Marco Dellnitz war damals Trainer in Bernried und hat einfach nicht locker gelassen. Er hat mich dann auch überredet. Das Problem war nur, dass ich auch in Auerbach schon zugesagt hatte. Das Ende vom Lied: Zwei Passanträge, viel Aufregung, zehn Wochen Sperre." 

Nach dem fünften Kreuzbandriss wäre es wohl vorbei...

Deshalb kam er in Bernried nur auf 13 Einsätze in der Bezirksliga. Als er dann durchstarten wollte, passierte es: "Ich habe mir das Kreuzband gerissen." Pause. Monate lang. Und es sollte nicht der einzige Knie-Super-GAU bleiben. Eine schier unglaubliche Leidenszeit begann. Insgesamt viermal (!) riss Wirrer sich das Kreuzband, dreimal im linken Knie, einmal im rechten. Verzweifelt man daran nicht? "Hm", wird Wirrer ein wenig nachdenklich, "am schlimmsten war der Dritte. Beim Ersten habe ich mir gesagt: Naja, passiert. Beim Zweiten habe ich zu früh wieder angefangen. Als es zum dritten Mal passierte, war ich eigentlich körperlich topfit. Das hat mich dann mental schon arg in Mitleidenschaft gezogen. Beim vierten Mal war's dann nicht so schlimm. Ich habe es dann auch ohne Operation probiert. Nur Muskelaufbau und Physiotherapie. Das ist jetzt drei Jahre her und toi toi toi, seitdem halten die Knie." Man traut es sich kaum fragen: Was wäre wenn... "Wenn es ein fünftes Mal passieren würde, dann würde ich aufhören", ist sich Wirrer sicher. 

"Schönwetterfußballer" - das sagt Wirrer über sich selbst.

Jeder andere hätte wahrscheinlich nach dem dritten Kreuzbandriss schon die Schuhe an den Nagel gehängt. Nicht so Reinhold Wirrer. "Mei, ich bin halt ein Fußballnarrischer", schmunzelt er. Auf dem Rücken trägt er die magische 10, wie einst der erst vor Kurzem verstorbene Fußballkünstler Diego Maradona. Zufall, dass er genau diese Nummer ausgewählt hat? "Ich bin schon einer vom alten Schlag", lacht er angesprochen auf die symbolträchtige Zahl der Spielmacher. "Ein Kämpfer bin ich nicht unbedingt. Ich bin tatsächlich eher der ballverliebte Typ, ein Schönwetterfußballer." Seine Kabinettstückchen und technischen Finessen führt er seit knapp sieben Jahren dem Publikum in Poppenberg vor. Moment mal, als Schöllnacher in Poppenberg, das kommt doch fast einem Sakrileg gleich? Die Kontrahenten aus der Marktgemeinde pflegen eine gesunde Rivalität. "Mein Freudeskreis war schon immer mehr in Poppenberg angesiedelt. Und mit meinen Freunden zu kicken, ist mir nunmal ganz wichtig", meint Wirrer lapidar. Wäre das somit auch geklärt. 

Am Ball: Reinhold Wirrer.

Am Ball: Reinhold Wirrer. Foto: Theis

Neben dem Fußball hat er eine zweite Leidenschaft entdeckt: American Football. "Um 2012 rum ging das los. Seitdem bin ich begeistert dabei. Am Sonntag nach den Spielen heißt es immer: Fernseher an, Football rein", grinst er. Besonders die Seattle Seahawks haben es ihm angetan. Im Rahmen der Europa-Tour der NFL war er 2018 sogar bei einem Spiel in London vor Ort. Nicht mit irgendjemanden, sondern mit seinem damaligen Coach Hubert Scheingraber, ebenfalls ein Freund des ovalen Kunstledereis. "Aber der unterstützt den falschen Klub", lacht Wirrer. Irgendwann, wenn Reisen wieder zur Normalität gehört, möchte er direkt an die amerikanische Westküste fliegen, um sich Seattle und die Seahawks live vor Ort anzuschauen. Am 4. März wird er 30 Jahre alt. Das wäre doch ein nettes Geschenk. Was wir ihm wünschen: Gesundheit - und vor allem keinen fünften Kreuzbandriss! 

 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Anpassung bei Spielansetzungen

Bereits im Dezember hat der BFV beschlossen, dass Verbandsspiele mit einer Pause von nur einem Tag angesetzt werden können

Auf seiner Vorstandssitzung Mitte Dezember 2020 hat der BFV-Vorstand eine Anpassung der Spielordnung - die bereits am 14. Deze ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Licht am Corona-Horizont?
Öffnungen für Kinderfußball bei Inzidenz unter 100?

Am Mittwoch beraten Bund und Länder erneut über den Corona-Lockdown

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten am Mittwoch über die nächsten Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Klartext geht es um die Fr ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Für Sepp Schuderer ist der Corona-Virus eine Naturkatastrophe
»Naturkatastrophe« - »Zweiter Re-Start muss Hand und Fuß haben«

Wie sehen die Vereine die aktuelle Lage? Wir haben uns bei einer Reihe von Funktionären der ostbayerischen Top-Klubs umgehört

Ungewissheit - Fragen über Fragen. Wie und wann das runde Leder wieder rollen wird, steht derzeit komplett in den Sternen. ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Der Fahrplan zur Rückkehr zum Amateurfußball steht.
Inzidenz unter 100: Amateurfußball ab dem 22. März möglich

Mit einem Stufenplan schlagen Bund und Länder einen neuen Weg im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein. Der Lockdown wurde indes bis zum 28. März verlängert

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwochabend haben Bund und Länder einen Weg zu Lock ...

Tabelle
1. Eging 2021 39
2. Handlab 1817 37
3. Osterhofen II 1814 33
4. Grafling 1913 33
5. Natternberg 197 32
6. SG Edenstetten ... (Auf) 197 30
7. Bernried (Ab) 1816 29
8. Winzer 194 27
9. Lalling 20-2 26
10. Moos (Auf) 20-8 21
11. Zenting 20-39 20
12. Poppenberg (Auf) 20-16 18
13. Schöllnach (Auf) 20-21 17
14. Thurmansb. 18-13 15
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich