FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 12.09.17 14:45 Uhr|Autor: Tobias Mannhart
329
F: Mühlbauer

Ein echtes Derby

Am Sonntag erwartet die Zuschauer in Neunburg ein Nachbarschaftsduell mit bekannten Gesichtern

Dieterskirchen ist so etwas wie ein Angstgegner für den FC Neunburg. Seit fünf Jahren sprang gegen den TSV nur ein Pflichtspielsieg heraus – datiert am 15. September 2013. Seitdem wartet man vergeblich auf einen Dreier in der Liga. Der FC konnte aber am letzten Sonntag in einem Klassespiel beweisen, dass man auch gegen Angstgegner gewinnen kann. So machte man die beiden letztjährigen Niederlagen gegen Wetterfeld durch ein 2:4 beim VfB fast wieder vergessen. Der TSV Dieterskirchen beweist aber seinerseits seit drei Wochen eine extrem starke Form. Nach anfänglichen Schwierigkeiten punktete man zuletzt gegen Kreisligaabsteiger Stamsried dreifach und dominierte mit einem klaren 5:0.



Trainer Bauer und seine Jungs konnten letzten Sonntag wieder jubeln. F: Mühlbauer

Die beiden Teams aus derselben Verwaltungsgemeinschaft trennen derzeit acht Punkte in der Tabelle – genauso viele Punkte wie also Kilometer zwischen den Fußballplätzen liegen. Zumindest für Neunburg ist es der einzige Gegner, der in einstelliger Kilometer-Entfernung liegt. Daher dürfte für Schiedsrichter Alois Bösl ein echter Derbyfight zu leiten sein. Auch deswegen, weil sich die beiden Mannschaften mit Platz 8 und 10 in der Fairnesstabelle nicht damit hervortun, zimperlich zu Werke zu gehen.

Herausstechen können aber beide Mannschaften, wie gesagt, durch eine gute Form. So konnte der FC die letzten fünf Spiele, wenn auch dreimal knapp, für sich entscheiden und der TSV seit der Verpflichtung des neuen Keepers Roland Haug, einem ehemaligen Weggefährten von Trainer Rupert Frimberger bei der Eintracht aus Schwandorf, in drei Spielen alle neun Punkte holen. Gegen Pösing, Rettenbach und Stamsried überzeugten sie durch elf erzielte Treffer, bei nur zwei Gegentreffern. In den drei Spielen vor seiner Verpflichtung musste man noch acht Gegentore hinnehmen. Apropos Tore: Neunburg verspricht in dieser Saison bis jetzt immer wieder torreiche Partien. Noch kein Spiel der Pfalzgrafenstädter kam mit weniger als vier „Buden“ aus.

Für „Buden“ stehen beim FC vor allem wieder Yulian Kurtelov und Michal Mastny, die im letzten Spiel zwar beide nicht selber einnetzen konnten, jedoch direkt an allen vier Treffern beteiligt waren. Beim TSV bewiesen sich mit jeweils vier Treffern Onur Gür und Florian Kaiser am treffsichersten. Zweiterer entstammt der Jugend des FC Neunburg und wechselte 2013 aus dessen A-Jugend zum Ligakonkurrenten. Ein zweites bekanntes Gesicht ist Eugen Setilin, der vom FC über den Umweg nach Schwarzhofen zum TSV kam und dort mittlerweile das Kapitänsamt bekleidet.


Steht die Dieterskirchener Abwehr wieder so sicher wie zuletzt, dann wird es schwierig für den FC. F: Gietlhuber

Zusammen mit Brunner, Elsner, Becher und S. Weingärtner ist Setilin Teil einer der jüngsten Abwehrreihen der Liga. Auf der anderen Seite steht die Neunburger Defensive vor allem für Erfahrung. Friedrich Hirsch, der immer noch mit einer Verletzung kämpft und dessen Vordermänner Pollinger, Schmid und Winderl konnten aber gegen Wetterfelds gefürchtete Offensive eine gute Leistung abrufen und die zwei Gegentreffer gegen Wetterfeld zeugten hauptsächlich von Jan Havliceks Klasse. Die defensiven Mittelfeldpositionen besetzen bei Neunburg Kapitän Markus Zach und Benjamin Maier, die beide gegen Wetterfeld einen ordentlichen Job machten. Vor ihnen konnten Zankl, Prochazka und Gabriel durch starke Leistungen überzeugen. Die drei offensiven Mittelfeldspieler waren in Wetterfeld auch ein wichtiger Schlüssel zum Sieg.



Eine hart umkämpfte Partie wie gegen Wetterfeld kann man am Sonntag auch erwarten. F: Mühlbauer

Auf der Gegenseite treffen sie auf Jonas Wagner und Florian Weingärtner. Die beiden gehören mit 19 und 20 Jahren ebenfalls zu den hoffnungsvollen Nachwuchskräften des TSV. Komplettiert wird das Mittelfeld von Egzon Latifi und Fabian Frimberger, die beide in dieser Saison schon das zweite Mal innerhalb von zwei Jahren den Weg von der Schwandorfer Eintracht nach Dieterskirchen antraten. Zusammen mit Vizekapitän Weingärtner und Marco Mehltreter sorgen sie jedoch immer wieder für für viel Gefahr aus der zweiten Reihe.

So darf man auf ein offenes Duell gespannt sein und es wird interessant zu sehen, wessen Lauf am Sonntag sein Ende nimmt. Kann Tabellenführer Neunburg den sechsten oder Dieterskirchen den vierten Sieg in Folge feiern? Oder gibt es wieder ein Remis wie in drei der letzten sieben Duelle? Können die Neunburger Offensivkräfte auch gegen die junge, dynamische Abwehr des TSV bestehen oder sind am Ende die ehemaligen FCler Kaiser und Setilin die lachenden Sieger. Die Antwort gibt es am Sonntag um 15:15 an der Scherrstraße.

Im Vorspiel der Reserven trifft der FC Neunburg II als Vierter auf den Tabellenelften aus Dieterskirchen. Die Neunburger Zweitvertretung wird hier hochmotiviert sein und hat bestimmt das letzte Duell der beiden Kontrahenten nicht vergessen, als man auf fremdem Platz mit 6:1 gegen den TSV unterging. Der Anstoß erfolgt hier um 13:30.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
17.09.2017 - 428

Vorne bleibt alles beim alten

Spitzenreiter FC Neunburg gewinnt wie seine drei Verfolger.

20.09.2017 - 415

Die ELF DER WOCHE aus Cham/Schwandorf

Es geht wieder los: wir sagen, wer aus dem Kreis Cham/Schwandorf dabei ist!

13.09.2017 - 399

SG schlug zu bei 1:0, FC zurück

Kreisklasse Stamsrieder Talfahrt geht weiter, SG Silbersee verliert das Kartenspiel