FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
SV Neusorg

SV Neusorg

Aktuelle Spiele
Keine Spiele vorhanden.
kompletten Spielplan anzeigen

Aktuelle Spiele
Keine Spiele vorhanden.
kompletten Spielplan anzeigen

Aktuelle Spiele
Keine Spiele vorhanden.
kompletten Spielplan anzeigen

mehr Teams
Mo. 17.07.17 | Autor: Werner Schaupert | 668
News-Foto

In Erbendorf und Kemnath drehte sich das Spielerkarussell

Zu- und Abgänge in der Kreisliga Nord +++ Beide Vereine mit der größten Personalfluktuation +++ Auch beim SV Neusorg zehn Neuzugänge +++ SC Kirchenthumbach setzt auf Kräfte aus dem eigenen Nachwu ...
Knapp zwei Wochen vor dem Startschuß in die Kreisligasaison 2017/18 (29.7.) mit den beiden Samstagspartien SV Neusorg gegen SV Plößberg und dem Derby FC Tremmersdorf/Speinshart gegen den SC Kirchenthumbach geht der Blick auf die personellen Veränderungen bei den an den Start gehenden 14 Teams. Es hat sich viel getan in der Sommerpause, vorallem beim TSV Erbendorf (5 Neuzugänge, 10 Abgänge) und dem SVSW Kemnath (11 Neuzugänge, 6 Abgänge). Auch beim SV Neusorg konnte man 10 neue Gesichter begrüßen. Anders sieht es dagegen beim SC Kirchenthumbach aus, der weitgehend auf seine bewährten Kräfte zählt, keinen Spieler verloren hat und einzig vier hoffnungsvolle Talente aus dem eigenen Nachwuchs in die Reihen seiner Herrenteams einbauen möchte. Ein Blick auf die Besetzungen der Trainerpositionen zeigt, dass 10 Vereine mit der Arbeit ihrer Übungsleiter offensichtlich sehr zufrieden waren und an diesen festgehalten haben. Mit Roland Lang (SV Grafenwöhr), Tobias Heindl (VfB Mantel), Tilo Seebach (SV Neusorg) und Stefan Rupprecht (TSV Erbendorf) stehen nur vier neue Gesichter an der Außenlinie in der Hoffnung, dass die "Neuen" frischen Wind bringen mögen. Hier im Überblick die personellen Veränderungen in der Kreisliga Nord, dargestellt im Rahmen der Partien des ersten Spieltags:
So. 18.06.17 | Autor: Werner Schaupert | 3.609
News-Foto

Ligeneinteilung Kreis Amberg/Weiden für Saison 2017/18 steht

KSL Albert Kellner löst Probleme in den Gruppen am Ende mit Hilfe des guten Willens mehrerer Vereine +++ Überschuss von Nordvereinen in den Kreisligen +++ Zwei Mannschaften zu viel in der Südgruppe ...
Die Frage, in welcher Liga des Spielkreises Amberg/Weiden welche Vereine in der Saison 2017/18 an den Start gehen, ist geklärt. Wie in jedem Jahr, hatte Kreisspielleiter Albert Kellner bei seiner Einteilung die ein oder andere Schwierigkeít zu bewältigen, war aber am Ende mit Hilfe des "good will" von sich als "Problem- oder Härtefall" darstellenden Vereinen mit seiner Arbeit durchaus zufrieden. "Ich glaube, wir haben einen tragfähigen Konsens gefunden, mit dem alle Vereine nun gut leben können", meinte Kellner und fügte hinzu, dass er halt die Interessen aller bei einer solchen Einteilung berücksichtigen müsse, was mancher, der nur durch die Vereinsbrille schaut, nur schwer akzeptieren würde. Das Problem des "Überschusses" an Nordvereinen löste sich in den Kreisligen relativ schnell ins Wohlgefallen auf. Der SV 08 Auerbach und der SC Luhe Wildenau signalisierten die Bereitschaft, auch in der kommenden Spielzeit im Süden dem Leder nachzujagen. Und auch Aufsteiger TSV Eslarn wünschte sich etwas überraschend einen Startplatz im Süden, hatte aber zuvor den Routenplaner strapaziert, der fünf Stunden weniger Autofahrt als bei einer Eingruppierung in den Norden auswarf. In den Kreisklassen verhielt sich die Ausgangslage etwas anders. Mit dem TuS Schnaittenbach und der SG Ehenfeld/Hirschau II hatte Kellner zwei Teams zu viel auf seinem Zettel, die eigentlich in der Südgruppe angesiedelt werden mussten. Nachdem sich beide Vereine aber bereit erklärten, ins "Neuland" Ost zu wechseln und auch der SV Kohlberg-Röttenbach einem "Umzug" in den Westen zustimmte,  war die Messe hier relativ schnell gelesen. Ein Dank für das Entgegenkommen der Beck-Truppe aus Kohlberg kommt übrigens aus Neustadt/WN, denn einer der beiden Lokalrivalen DJK (Kreisligaabsteiger) oder ASV (Aufsteiger) hätte ansonsten in der Westgruppe gesetzt werden müssen. Das lange Jahre nicht mehr ausgetragene und mit Spannung erwartete Derby wäre somit flach gefallen. Die Zusammensetzung der vier A-Klassen dagegen verlief relativ problemlos. Albert Kellner bedauerte nur, dass sich der SV Wurz und die DJK Neuhaus erst eine Woche nach Ende der Relegationsspiele zu einer neuen Spielgemeinschaft zusammengeschlossen haben. "Sonst hätten wir noch einen A-Klassenplatz ausspielen können." Konsequenz: In der A-Klasse Nord treten nur 13 Teams an, es wird also bei jedem Spieltag einen "Zuschauer" geben. Abschließend erklärte Kellner, dass die noch ausstehende Einteilung der B-Klassen in den kommenden Tagen veröffentlicht wird. Und hier die Ligeneinteilung des Fußballkreises Amberg/Weiden für die Saison 2017/18 im Überblick:
Mo. 15.05.17 | Autor: Werner Schaupert | 717
News-Foto

Die Würfel oben wie unten sind gefallen

"Zweite" der SpVgg SV Weiden nach 4:2 gegen Tremmersdorf sicherer "Vize" +++ DJK Neustadt/WN folgt dem FC Dießfurt in die Kreisklasse +++ DJK Weiden versucht in der Abstiegsrelega ...
Schon vor dem Saisonfinale am 21. Mai sind in der Kreisliga Nord alle noch ausstehenden Entscheidungen sowohl an der Tabellenspitze, als auch im Tabellenkeller gefallen. "Oben" hat der SV Kulmain ja schon am 24. Spieltag die Meisterschaft einfahren können, den begehrten Platz 2 mit der Möglichkeit über Entscheidungsspiele noch in die Bezirksliga aufsteigen zu können, hat sich die die Bayernligareserve der SpVgg SV Weiden sichern können. Selbst 4:2 gegen den FC Tremmersdorf erfolgreich, schaffte Rivale FC Weiden-Ost beim "Schaulaufen" der Kulmainer vor eigenem Publikum nur ein 1:1 und kann bei fünf Punkten Rückstand nicht mehr gefährlich werden. In den Niederungen des Klassements hat es die DJK Neustadt/WN nach zuletzt verzweifeltem Kampf gegen den Abstieg nun doch erwischt. Nach dreijähriger Zugehörigkeit zur Kreisliga muss das junge Team von Mo Dal, der die DJK ja nach Saisonende verlassen wird, hinab in die Kreisklasse und folgt damit dem FC Dießfurt. "Überstunden" in Form der Teilnahme an Abstiegsrelegation darf die DJK Weiden machen. Ein torloses Remis gegen die DJK Ebnath reichte nicht, um den im direkten Vergleich besseren und gegen Kemnath siegreichen SV Neusorg am letzten Spieltag noch überrunden zu können.
Do. 04.05.17 | Autor: Werner Schaupert | 633
News-Foto

Fängt die Wasserwerkelf Kulmain auf der Zielgeraden noch ab?

Kriselndem Spitzenreiter droht beim Derby in Kemnath nächstes Ungemach +++ Aufgabe für SpVgg SV in Kirchenthumbach aber auch nicht ohne +++ Neustadt will Fünkchen Hoffnung nicht ausgehen lassen +++ ...
Die Kreisliga Nord biegt auf die Zielgerade ein. Drei Spieltage sind noch zu absolvieren, der Kampf um Platz 1 und 2 oben, sowie um den Relegationsplatz unten spitzt sich zu. Spitzenreiter SV Kulmain hat durch einen Durchhänger in den letzten Spielen einen komfortablen Vorsprung bis auf drei Punkte schrumpfen lassen, Verfolger SpVgg SV Weiden II steht schon parat, die "Pole Position" zu übernehmen. Nun droht der Truppe von Oliver Drechser nächstes Ungemach, ausgerechnet jetzt muss man zum prestigeträchtigen Derby ins benachbarte Kemnath. Wenn der SVK hier den Bock nicht umstoßen und in die Erfolgsspur zurückkehren kann, droht endgültig die Wachablösung an der Spitze, und das auf den letzten paar Metern der laufenden Spielzeit. Vonnöten ist dazu allerdings auch ein Auswärtsdreier der Weidener Wasserwerkelf in Kirchenthumbach, eine ebenfalls eher heikle Aufgabe. Der SCK steckt noch im Kampf um den direkten Klassenerhalt und hat am 8. April das Kunststück geschafft, dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Niederlage beizubringen. Im stickigen Tabellenkeller ist eine Entscheidung ja schon gefallen. Nach einer unglaublich langen Zeit in der Kreisliga muss der FC Dießfurt in den saueren Apfel des Abstiegs beißen. In höchster Gefahr, ihm zu folgen, ist die DJK Neustadt/WN, es müsste schon viel Positives eintreffen, um die Dal-Elf noch vor dem Abgrund zu retten. Die Voraussetzung, um weiter an das Erreichen des "Schleudersitzes" zu glauben, ist ohne Wenn und Aber ein Erfolg gegen den derzeitigen Inhaber, die DJK Weiden. Spannung pur ist angesagt, wenn die DJK Ebnath in quasi einem Lokalderby auf den SV Neusorg trifft. Dabei geht es bei dieser Auflage weniger ums Prestige, es geht knallhart um den Ligaverbleib.


FuPaAktivitäten

0
Aktivitäten
Verein Spielorte
Stadion an der Steinwaldstraße
alle Spielstätten anzeigen
Verein Steckbrief
Gründungsjahr:
1932
Vereinsfarben:
schwarz-weiß
Mitgliederzahl:
ca. 600
Abteilungen/Sparten:
Fussball
Tennis
Tischtennis
Damenturnen
Vereinsanschrift :
Steinwaldstraße 30, 95700 Neusorg
sportliche Erfolge:
2x 2 Jahre Landesliga Mitte
E-Mail:
-
Sportanlage:
Stadion an der Steinwaldstraße
Telefon Verein:
-
Telefon Vereinsheim:
09234 1333
Telefon Spielbetrieb:
-