FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 17.04.17 19:50 Uhr|Autor: Wolfram Köhli (BZ)472
Im Blickpunkt der Fotografen und umjubelt von den Fans: Pokalsieger VfR Elgersweier | Foto: Wolfram Köhli

Elgersweier und Kehl-Sundheim gewinnen den Bezirkspokal

Beim Finaltag des Bezirkspokals trotzen 1855 Zuschauer starkem Wind und Dauerregen +++ Jubel in Elgersweier und Kehl-Sundheim
Es ist ein Feiertag, der Ostermontag. Daran besteht kein Zweifel. Die Fußballer des Bezirks Offenburg widmeten die Bedeutung des Tags etwas um, seit sie 1999 begannen das Finale des Pokals austragen zu lassen. Und so treffen sich die Granden diese Sports an wechselndem Ort, aber mit immer gleichem Ansinnen: Sie feiern sich und ihre Sieger. In diesem Jahr  den VfR Elgersweier und die Frauen der Spvgg. Kehl-Sundheim.

Am Ostermontag gab es am frühen Nachmittag erst einmal Anschauungsunterricht im schmucken Stadion des FV Biberach. Gegeben von den Frauenteams aus Fischerbach und Kehl-Sundheim. Bei frostigen Temperaturen bekamen die Protagonisten des anschließenden Männerfinales den Weg zum für die Zuschauer unterhaltsamen Kick aufgezeigt.

Zweikampfstärke, wenig taktische Zwänge waren die Zugabe für ein echtes Torfestival. Beim 6:3-Erfolg der Spvgg. Kehl-Sundheim prägten fünf der sieben erfolgreichsten Torjägerinnen der Bezirksliga das Geschehen. Sie hatten es nicht verdient, bei strömendem Regen Pokal und Urkunde überreicht zu bekommen.

Das erste Finale war eine Steilvorlage für die beiden Männerteams, die bislang dieses Ereignis nur als Verlierer verlassen hatten. 2013 und 2015 machte  der SV Oberwolfach und 2016 der VfR Elgersweier die Erfahrung, nur Glückwünsche für Rang zwei zu bekommen. Als die Wolken den Blick zur Geroldseck komplett verhangen hatten, erhellte Lars Bichler  (19.) mit einem Sonntagsschuss am Feiertag zum 1:0 die pitschnassen Gesichter der Elgersweierer Akteure. Dies stellte einen der wenigen lichten Momente des ersten Durchgangs dar.

Im Mittelpunkt der fußballerischen Bemühungen der 22 Akteure standen die Suche nach dem festen Stand und die Beherrschung des Spielgeräts. Eine Übung, die in diesem Jahr auf derart glitschigem und rutschigem Untergrund noch nicht trainiert werden konnte. So wuchs die Hoffnung beider Teams auf den zweiten Ball. Das war auch notwendig, blieb das Spielgerät doch kaum länger als drei Pässe in den eigenen Reihen.

Aber wer wollte es den Spielern vorwerfen? Sicher nicht die Fans, die unter unterschiedlich großen Regenschirmen Schutz suchten. Manfred Müller, der Bezirksvorsitzende, kommentierte das Geschehen zur Halbzeit: „Bei schönem Wetter kann jeder kicken.“

Es blieb auch fortan beim Versuch, dem Chaos auf dem Rasen etwas  Konstruktives abzugewinnen. Was sprang heraus? Das 2:0 durch Atanas Karagyaurov, den 24 Jahre alten bulgarischen Stürmer, der erst am vierten Spieltag zum VfR stieß. Er kam quasi im Schlepptau von der zum VC Offenburg zurückehrenden Volleyballspielerin Molly Brewster, die er wenige Wochen zuvor geheiratet hatte.

„Bei schönem Wetter kann jeder kicken.“ Manfred Müller

Im Alter von 15 Jahren war er mit seinen Eltern nach Minnesota ausgewandert. An der Mid America Nazarene University in Kansas machte er 2015 seinen Bachelor in Business Administration. Dort hatte er auch Molly Brewster kennengelernt.  Aber seine Leidenschaft blieb Fußball. Als Aktiver, Manager einer Jugendabteilung und Trainer sammelte er vielfältige Erfahrungen. Nun freut er sich über den ersten Titel in Deutschland. Aber nicht nur er, 1855 Zuschauer trotzten starkem Wind und Dauerregen. Belohnt wurden die Fans nur mit acht erwähnenswerten Aktionen während 98 Minuten. Aber am Ende interessierte es kaum jemanden. Als abgepfiffen wurde, hatte es zumindest noch einige Minuten gegeben, die spannend waren. Nach dem 1:2 durch Simon Dieterle (77.) keimte bei den Oberwolfachern Hoffnung. Mehr aber auch nicht. Angesichts der dritten Finalniederlage war SVO-Trainer Joachim Kehl gefrustet. Aber auch sein Gegenüber Jörg Ziebold wusste mit der Partie zumindest verbal nichts Rechtes anzufangen. Taktik? „Alles geben, aggressiv spielen und hinten so wenig wie möglich reinlassen.“ So gesehen ging das Konzept auf –  zumindest für den Moment. „We are the champions“, schallte es aus den Lautsprechern. Trainer Jörg Ziebold wusste noch eines: „Die Bezirksliga ist das Wichtigste überhaupt.“ Noch Fragen?

Männer: SV Oberwolfach - VfR Elgersweier 1:2  (0:1).
Tore: 0:1 Bischler (19.), 0:2 Karagyaurov (55.), 1:2 S. Dieterle (80.).

Frauen: FC Fischerbach - Spvgg Kehl-Sundheim 3:6 (1:3).
Tore: 0:1 Müller (10.), 0:2 Frey (22.), 0:3 Müller (27.), 1:3 J. Kohmann (38.), 1:4 Müller (48.), 1:5 Zürcher (56.), 2:5 Matt (56.), 2:6 Frey (65.), 3:6 T. Kohmann (70.).
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
03.08.2016 - 642

Das Niveau in der Bezirksliga ist gestiegen

Der FV Sulz setzt sich als Absteiger in der Bezirksliga nicht unter Druck +++ FV Rammersweier peilt den Aufstieg an

29.11.2015 - 339

SV Freistett erzielt sechs Tore gegen Oberharmersbach

Auch Rammersweier gewinnt deutlich +++ Tabellendritter Oberwolfach weiter auf Verfolgerkurs

22.11.2015 - 252

Schlusslicht Nordrach holt einen Punkt

Nordrach spielt gegen Zeller FV 3:3 +++ Freistett und Rammersweier gewinnen

15.11.2015 - 230

Spitzenteams landen Unentschieden

Rammersweier spielt nur 0:0 gegen Rust +++ Freistett kommt nicht über 1:1 gegen Haslach hinaus +++ Tabellendritter Oberwolfach verliert

28.11.2016 - 178

Stefan Walter: "Wir haben das Toreschießen verlernt"

BZ-Interview zum Spieltag mit Stefan Walter, Spielertrainer des VfR Elgersweier, nach der Niederlag im Kellerduell in Ettenheim

01.11.2016 - 171

Auswärtssieg: VfR Elgersweier zieht ins Pokalfinale ein

1:0-Erfolg beim SV Oberschopfheim +++ Endspiel gegen den SV Oberwolfach

Finale
Oberwolfach Elgersweier 1:2
Halbfinale
Oberschopfh. Elgersweier 0:1
Oberwolfach Unterharmb. 3:1
Viertelfinale
Oberschopfh. Orschweier 8:0
Willstätt Elgersweier 1:2
Prinzbach Oberwolfach 3:4
Unterharmb. Appenweier 2:1
Achtelfinale
Hornberg Appenweier 1:2
Oberwolfach Bodersweier 3:1
SG Weier Unterharmb. 0:2
Willstätt Münchweier 3:1
Oberschopfh. Tiergarten 3:0
Prinzbach Ortenberg 5:4
Urloffen Orschweier 1:2
Elgersweier Haslach 3:0
2. Runde
Fischerbach Urloffen 1:2
Welschenst. Willstätt 1:2
Ortenberg SC Sand 4:0
Dörlinbach Oberschopfh. 1:7
Hornberg Kippenheim
2:1
Leutesheim Bodersweier 1:4
Zell a. H. Unterharmb. 1:6
Elgersweier Ichenheim 1:0
Tiergarten Langenwinkel 5:1
Altenheim SG Weier 1:3
Münchweier Sulz
5:1
Schweighaus. Prinzbach 1:4
Kuhbach-Rb. Oberwolfach 4:6
Orschweier Ebersweier 1:0
Nordrach Appenweier 2:4
TSK Inter Haslach 1:9
1. Runde
Welschenst. Mühlenbach 3:1
Hornberg Zell-Weierb.
1:0
Legelshurst Sulz 0:2
Renchen Langenwinkel 1:3
Fischerbach Schwaibach 5:0
Schapbach Willstätt 1:2
Windschläg Ichenheim 0:3
Waltersweier Orschweier 1:2
Schiltach Haslach 0:6
TGB Lahr Oberschopfh. 2:10
Peterstal Prinzbach 3:5
Kuhbach-Rb. Dinglingen 5:1
Appenweier Oberharmers. 3:0
Griesheim Zell a. H. 1:3
Schweighaus. Ettenheim 4:2
Dörlinbach Grafenhausen 8:4
Ohlsbach Nordrach 0:2
Mahlberg Tiergarten 0:4
SC Sand Lahr-West 6:2
Bodersweier Rammersweier
2:2
Kippenheim SV Rust 2:1
Zunsweier Altenheim 3:5
TSK Inter Ata Spor Og. 0:1
Oberweier Ebersweier 3:5
Ortenberg Kork 6:1
Diersburg Elgersweier 1:3
Urloffen Auenheim 2:1
Münchweier Seelbach 4:2
Zusenhofen Leutesheim 2:3
Kirnbach Oberwolfach 1:3
Nesselried Unterharmb. 1:3
SG Weier Önsbach 4:1
Qualifikation
Gengenbach Nordrach 0:1
Kürzell Ichenheim 0:3
Griesheim Berghaupten 3:2
SG Weier Ödsbach 5:3
Grafenhausen Ottenheim 6:4
Biberach Oberharmers. 1:5
Reichenbach Diersburg 1:2
Kippenhw. Orschweier 1:9
Kork Bohlsbach 5:1
Peterstal Lautenbach 5:1
Schmieheim Ortenberg 0:6
Ata Spor Og. DJK Offenb. 3:2
ETSV Offenb. Schiltach 0:6
Ankara Ggb. Schapbach
3:5
Steinach Zell-Weierb. 0:3
Wolfach Kuhbach-Rb. 1:4
Kinzigtal Kirnbach 3:8
Welschenst. Friesenheim 1:0
Heiligenzell Lahr-West 0:1
Wallburg TGB Lahr 1:8
E´weiler Altenheim 1:2
SC Kappel Sulz
0:9
Mietersheim Mahlberg 2:6
Goldscheuer Urloffen 1:4
Auenheim Honau 8:0
Fautenbach Willstätt 0:2
TSK Inter Bottenau 5:4
Önsbach Kehl-Sundh. 0:2
SG Nonnenweier Bodersweier 2:4
Rheinbsfh. Windschläg 2:4
Neumühl Nesselried 0:3
Nußbach Zell a. H. 1:2