Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 18.04.17 14:30 Uhr|Autor: RP / Birgit Sicker479
F: Björn Ehlers
VfB 03 Hilden sieht sich gut aufgestellt
Trainer Marcel Bastians und Teammanager Michael Kulm haben verlängert, Thomas Richter trainiert in Zukunft die A-Junioren.
Als die Fußballer des VfB 03 vor einer Woche mit dem 3:2-Erfolg über den SC West auf den vierten Platz kletterten, war der Jubel groß. Erstmals seit ihrer Oberliga-Zugehörigkeit standen die Hildener zu so einem späten Zeitpunkt der Saison im oberen Tabellendrittel.

Das machte die Pleite elf Tage zuvor gegen den Vorletzten SV Hönnepel-Niedermörmter schnell vergessen. Gründonnerstag folgte jedoch das nächste Tief, denn ausgerechnet bei der SSVg Velbert ließ das VfB-Team erneut Federn, weil es seine gute Leistung in der ersten Halbzeit nicht zu Toren nutzte und sich kurz nach dem Wiederanpfiff eine Abwehrschwäche leistete, die der Regionalliga-Absteiger zum 1:0-Siegtreffer nutzte. In den sechs Begegnungen zuvor holten die Velberter lediglich einen Zähler. Für die Verantwortlichen des Hildener Traditionsklubs bleibt damit die Erkenntnis: Es gibt noch viel zu tun, ehe sich der Verein dauerhaft in der höheren Oberliga-Region etablieren kann.

Immerhin hat der Klub die Lehren aus der wechselhaften Vergangenheit gezogen und stellt diesmal rechtzeitig die Weichen für die neue Saison. Die wohl wichtigste Frage ist früh geklärt: Teammanager Michael Kulm und Marcel Bastians führen auch in der neuen Spielzeit an der Seitenlinie Regie. Für Kulm war die Vertragsverlängerung eine Herzensangelegenheit. Der "Spaß am Fußball" treibt den 51-Jährigen weiter an. Dazu betont er: "Ich fühle mich beim VfB wohl und habe mit Marcel einen Trainer an meiner Seite, der unglaublich fleißig ist und einen guten Job macht." Für den hauptberuflich stark eingespannten Teammanager ist das besonders wichtig: "Das nimmt den Druck von mir, immer top vorbereitet zu sein. Deshalb werde ich noch einmal ein Jahr weiter mitmachen." Dabei schätzt der Teammanager die jetzige Tabellenlage realistisch ein. "Ganz viele Spiele waren eng. Mit etwas weniger Glück hätten wir plötzlich zehn Punkte weniger und dann sieht das schon ganz anders aus."

Die Rolle des Mahners will Kulm auch in der neuen Saison einnehmen, dabei denkt er aber auch perspektivisch. "Endlich mal haben wir uns in der Oberliga oben festgesetzt und etabliert, brauchen nicht über den Abstieg nachdenken", sagt er. Und ergänzt: "Keiner hat von uns etwas erwartet. Wir sind als Abstiegskandidat in die Saison gegangen, intern aber wollten wir ein anderes Bewusstsein entwickeln." Die Förderung junger Talente soll jetzt wieder im Fokus stehen. "Das war schon immer das Faustpfand des VfB 03 und ist immer noch dringend notwendig", betont er, weiß aber auch: "Leute wie Manuel Schulz, Patrick Percoco oder Fabian zur Linden, die hier zu nennen sind, muss man immer wieder auch finden."

Talente entdecken und fördern - das ist eine Aufgabe, die in der neuen Saison Thomas Richter übertragen bekommt. Bis zum Ende der aktuellen Meisterschaftsrunde fungiert der 55-Jährige noch als Sportlicher Leiter, gibt dann aber diesen Job auf. "Meine berufliche Situation hat sich verändert. Ich habe neue Aufgaben bekommen, die mich zeitlich einschränken. Diese Thematik haben wir im Vorstand erörtert", berichtet Richter, der sich zunächst eine Pause vom Fußball gönnen wollte. Nach intensiven Gesprächen sagte der A-Lizenz-Inhaber aber zu, die A-Jugend des VfB 03, die aktuell um den Aufstieg in die Niederrheinliga kämpft, zu übernehmen. "Mittelfristig ist das Ziel, den Durchlauf von der Jugend zu den Senioren zu optimieren", stellt Richter fest, lobt zugleich Denis Aktag, der aktuell das A-Jugend-Team betreut: "Er hat gute Arbeit geleistet, wir haben sehr gut zusammengearbeitet. Eine interne Verschiebung ist aber nichts Ungewöhnliches."

Die Entwicklung in den vergangenen anderthalb Jahren sieht Richter durchweg positiv und meint damit nicht nur die Fortschritte der ersten Mannschaft, sondern auch der Zweitvertretung, die in der Bezirksliga oben mitmischt. "Im Rahmen unserer Möglichkeiten sind wir gut aufgestellt", unterstreicht der Sportliche Leiter. "Wir haben ein exzellentes Torwarttraining, mit Sarah Höppner eine gute Physiotherapeutin und im Reha-Bereich eine gute Zusammenarbeit mit Björn Opgenoorth", zählt Richter auf. Der 55Jährige ergänzt: "Nun wollen wir noch einmal verstärkt im Jugendbereich ansetzen, um ein paar Dinge noch zu optimieren." Zugleich setzt der Sportliche Leiter auf Kontinuität: "Im Umfeld und auch bei den Spielern."

Das Ziel? "Man will immer so hoch spielen wie möglich, aber der jetzige Tabellenplatz ist auch nur eine Momentaufnahme", erklärt Richter. Denn zwischen Rang fünf und neun liegen gerade einmal drei Punkte. Für Marcel Bastians steht gleichwohl fest: "Da die Saison bislang sehr positiv verlaufen ist, ich mit der Mannschaft und Michael Kulm sehr gut auskomme, habe ich nicht lange überlegt, weiter zu machen." Der Trainer betont: "Ich fühle mich in meinem Heimatverein wohl." An die neue Oberliga-Runde verschwendet er aber noch keine Gedanken, sagt lediglich: "Es wird wieder eine schwierige Spielzeit, in der wir uns weiterentwickeln und verbessern wollen." Und natürlich will das Trainergespann den Verein zu neuen Erfolgen führen. Das hören die Fans des VfB 03 besonders gerne.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
28.04.2017 - 310

Manuel Haber verlässt den SC West

Am Sonntag kommt Schonnebeck nach Oberkassel +++ TuRU muss nach Kray

29.04.2017 - 233

Warum das Essen danach wichtig ist

Am Sonntag kommt der Spitzenreiter und designierte Aufsteiger KFC Uerdingen nach Baumberg

29.04.2017 - 168

KFC: Wiedersehen mit Ex-Kapitän Kosi Saka

Der erneut stark ersatzgeschwächte KFC Uerdingen tritt am Sonntag um 15 Uhr bei den Sportfreunden Baumberg an

28.04.2017 - 107

Meilenstein in Richtung Zukunft

Das Trainerteam für die kommende Saison steht beim FC Kray

28.04.2017 - 97

Josef Cherfi verordnet dem VfR Fischeln Rotation

Auf die Grün-Weißen warten noch zwei Englische Wochen +++ Am Sonntag gastiert der VfR bei der SSVg Velbert