FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 14.03.17 17:21 Uhr|Autor: Romina Burgheim371
1
(Un-)nötige Nicklichkeiten Neymars
oder: Über die drohende Dünnhäutigkeit der Internetuser
Am vergangenen Mittwoch kam der Fußballfan einmal mehr auf seine Kosten. Es war eines dieser Spiele, die eigentlich unglaublich sind im wahrsten Sinne des Wortes und die dem Zuschauer den Atem nehmen. Wieso? Nun: Barcelona hatte im Achtelfinal – Hinspiel der Champions-League gegen die Mannschaft um Star-Spieler Edinson Cavani eine überraschende und herbe 4-0 Klatsche erlitten. Ein Weiterkommen schien nach diesem Ergebnis fast unmöglich zu sein.Doch Messi, Neymar, Suarez und Co schafften die wahre Sensation!

Nur drei Minuten vor Schluss führte das Team von Luis Enrique 3:1. Unangenehm für den St. Germain-Fan, aber scheinbar nicht weiter bedrohlich für die Mannschaft des deutschen Julian Draxler. Während also schon in der 87. Minute der hartgesottene Paris St. Germain Fan geneigt war die Siegeshymne anzustimmen, fiel dieser wohl Minuten später in das Tal der Tränen. Doch dann folgte eine irre Aufholjagd, die ihren Höhepunkt in der 95. Minute  fand. Während sich in Deutschland die halbe Fußballgemeinde über den Bayern-Dusel beschwert, wird es wohl in Spanien das Pendant des Barca-Dusels geben.  In sprichwörtlich letzter Sekunde konnte sich Paris von einem Freistoß nicht wirksam befreien. Kein anderer als der herausragende Neymar platzierte mit seinem brasilianischen Zauberfüßchen den Ball ein letztes Mal so geschickt in den gegnerischen Strafraum, Sergi Roberto löste sich punktgenau und beförderte mit einer sehenswerten Volley-Flug-Grätsche den Ball ins Netz. Das überraschende Tor zur 6:1 Führung sollte den Katalenen in ihrem eigenen Stadion den Viertelfinaleinzug bescheren. Kein Wunder, dass nach so einem verrückten Fußballabend die Freude keine Grenzen kannte und das Netz Kopf stand.

Und wie es sich in den Zeiten des Internets gehört, hat jeder Fußballer, der Wert auf Öffentlichkeitsarbeit und Medienwirksamkeit legt, einen eigenen Instagram/ Twitter-Account, in denen er kleine Statements zu den zurückliegenden Ereignissen formuliert.

Selbstverständlich ist es meistens der Fußballstar nicht selber, der da die Botschaft in die Tasten eingibt, sondern Berater und Experten, die ihm diese Worte in den Mund legen. Eine solche Reaktion bescherte nun Neymar einen kleinen Shirtstorm im Internet, der mich zugegebener maßen verwundert und mehr über die Internetgemeinschaft verrät als über Neymar selbst.

Er (oder besser gesagt sein Ghostwriter) hatte ein Foto verwendet , das die PSG – Profis Adrien Rabiot und Laywin Kurzawa Tage zuvor nach ihrem fulminanten 4:0 Sieg verwendet hatten: Darauf zu sehen: Rabiot mit vier Fingern (für vier Tore) und Kurzawa mit zwei (Victory).  Reaktion der Presse? Fehlanzeige. Keine Aufruhr. Warum auch? Zwei Mitglieder eines Teams feiern und würdigen ihre eigene Leistung bzw. die des Teams im Netz. Ist doch ganz normal. Neymars Snapchat- Foto hingegen wirbelte eine Menge Staub auf. Er hatte das besagte Foto verwendet und ein klein wenig abgeändert. Er versah lediglich das Bild mit einer einfachen Rechenaufgabe “4+2=6”. Passte ja perfekt.  Er würzte anschließend sein Werk mit hämischen Smileys, denen die Tränen vor Lachen aus den Augenwinkeln rinnen.

Ich wundere mich über die empörte Reaktion im Netz. Irritiert fragt sich die Internet - Gemeinde über Neymars Reaktion „Muss das sein?“. Von unsportlichem Verhalten ist die Rede. Von unnötigem Nachtreten. Häh? Auf mich wirken diese Beschwerden aber mehr als lächerlich und ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Eher beweisen all diejenigen Pseudomoralisten, die sich an so einem , in meinen Augen höchst kreativen und pfiffigen Post stören, ziemliche Dünnhäutigkeit, Inkonsequenz und fehlendes Gönnerwesen.

Das gegenseitige Necken und zärtliche Dissen ist schließlich Teil eines jeden Spiels, das wissen wir alle noch von Spieleabende mit Freunden oder Eltern. Das Reflektieren und verbale Nachbereiten des erfolgten Spiels ist unauslöschbarer Bestandteil dessen, quasi das Salz in der Suppe und es versteht sich als Ehrensache, als Unterlegene/r bis zu einem gewissen Grad diese „Demütigungen“ zu er/tragen. Natürlich muss es dabei respektvoll zugehen. Aber das tut Neymar. Das Unangenehme an seinem Post ist ja vielmehr, dass er den PSG – Profis nun, nachdem die Sensation geschafft ist, den eigenen Spiegel vor die Nase hält. Sie waren sich ja schließlich nach dem 4-0 Sieg so siegessicher, dass sie diesen Erfolg der ganzen Welt unter die Nase gerieben haben. Selbstbewusst und lässig. Wo also genau soll der Unterschied zwischen diesem und jenem Post liegen? Neymar hat vielmehr den Sinngehalt der bekannten Redewendung deutlich gemacht: wer zuletzt lacht, lacht am besten.  Und dass man sich gerade in einem Wettbewerb wie der Champions-League nicht zu sicher fühlen sollte, solange das Rückspiel nicht ausgetragen ist.

Ein bisschen wohlwollende Gelassenheit und auch reflektierte Zuneigung täte allen gut.  Und stattdessen sollten sich alle Beteiligten darauf besinnen, die Niederlage und all ihre kleinen schmerzhaften und zärtlichen Schmähungen wie ein Sportsmann hinzunehmen.

Bildquelle:

 http://buzz.eurosport.de/champions-league-2/muss-das-sein-neymar-verspottet-psg-stars-22393/

 
1 Kommentare3 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Interessante Links
Neymar  (25)

    Rominas
    Querpass

    Di. 17:21 Ostwestfalen
    (Un-)nötige Nicklichkeiten Neymars
    So. 09:00 Ostwestfalen
    Großkreutz' letzter Kampf
    Di. 11:00 Ostwestfalen
    Unfairer Quervergleich?
    Di. 16:30 Ostwestfalen
    Blindes Vertrauen
    Mi. 01:34 Ostwestfalen
    Black Panthers auf der Suche nach einem ...
    Di. 18:33 Ostwestfalen
    Verratti völlig verrückt
    Mi. 15:37 Ostwestfalen
    WM-Wahnsinn
    Mi. 19:35 Ostwestfalen
    DSC – Das sensationelle Champions-Jahr...
    Do. 21:32 Ostwestfalen
    DSC – Das Sensationelle Champions-Jahr...
    Fr. 20:56 Ostwestfalen
    Schöne Bescherung!
    Mi. 15:00 Ostwestfalen
    Suspekte Suspendierung
    Do. 22:00 Ostwestfalen
    Wiedersehen mit Cloppenburg
    Mo. 16:00 Ostwestfalen
    Tolle Typen I - Der Diktator
    Mo. 17:00 Ostwestfalen
    DSC-Trio auf Schnupperkurs
    Fr. 16:39 Ostwestfalen
    Wut wegen Westerheide
    Sa. 17:00 Ostwestfalen
    David gegen Goliath?
    Di. 14:00 Ostwestfalen
    Mächtige Monster
    Do. 19:31 Ostwestfalen
    Sexistischer Sport
    Mi. 21:19 Ostwestfalen
    Die Frau mit den Mickeymaushänden
    Mi. 22:37 Ostwestfalen
    Nur kein Neid!
    Do. 13:59 Ostwestfalen
    Fels in der Brandung
    Mo. 23:00 Ostwestfalen
    Derby-Deserteure
    Fr. 14:00 Ostwestfalen
    EM der Herzen
    Sa. 17:50 Ostwestfalen
    Chasing Mavericks
    Di. 21:45 Ostwestfalen
    Das kleine ABC für Malle-Diven
    Do. 17:30 Ostwestfalen
    Ehrenvoller Einsatz
    Fr. 14:00 Ostwestfalen
    Markus Meisterteam
    Sa. 18:24 Ostwestfalen
    Uh-uh-uh-aaaa, du bist so heiß wie ein ...
    Do. 00:07 Ostwestfalen
    Lets talk about Sex, Baby
    Do. 01:06 Ostwestfalen
    Ein Zwilling kommt selten allein
    Fr. 13:06 Ostwestfalen
    Die wunderschöne Abseits-Falle
    Do. 14:00 Ostwestfalen
    Hummel(n) im Arsch
    Mi. 16:58 Ostwestfalen
    Bärenstarke Konkurrenz
    Fr. 01:30 Ostwestfalen
    Hahn im Korb
    Do. 00:10 Ostwestfalen
    Bombenstimmung im Stadion
    Sa. 14:37 Ostwestfalen
    Die Kruse-Krise
    Do. 06:00 Ostwestfalen
    Fußball - (K)eine Männersache!?
    Di. 14:38 Ostwestfalen
    Romina passt quer