FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 18.04.17 10:14 Uhr|Autor: NN954
Unterschiedliche Welten: Kornburg (rot) führt die Liga mit sechs Punkten an. Dergahspor kämpft um die Klasse. F: Zink
Aufstieg? Abstieg? Relegation?
Die Landesliga Nordost ist in dieser Spielzeit aus Nürnberger Sicht eine der spannendsten der letzten Jahre
Während der TSV Kornburg und der TSV Nürnberg-Buch in der Landesliga Nordost um den Aufstieg kämpfen, muss Dergahspor um den Klassenerhalt zittern. Wir sprachen mit den Trainern.

TSV Kornburg

Frohe Ostern, Herr Heiden­reich. Ihre Mannschaft hat sie ja zweimal beschenkt an die­sem Wochenende...

Herbert Heidenreich: Der Pflichtsieg gegen Kasendorf war wichtig, heute haben wir uns in der ersten Halbzeit ein bisschen schwer getan, aber am Ende hätten es auch ein, zwei Tore mehr sein können.

Diese Worte nach einem 6:0. Wird der TSV Kornburg nie müde?

Heidenreich: In so einer Zeit wirst du getragen vom Erfolg, wir haben alle ein großes Ziel vor Augen. Da spürt man keine Müdigkeit.

Was macht Sie so stark in die­ser Saison?

Heidenreich: Wir sind ja zunächst schlecht gestartet. Das war auch dem 2:3 gegen den Club in der Vorbereitung geschuldet, im Team dachten einige, sie wären die Größten. Da haben wir dann schon Tacheles geredet. Später hat uns Sebastian Mack berufsbe­dingt verlassen und Szymon Pasko war lange verletzt. Wie wichtig er ist, hat man ja auch heute wieder gesehen.

Also geht’s dieses Jahr ohne Relegation in die Bayernliga?

Heidenreich: Wir haben jetzt sechs Punkte Vorsprung und noch ein Heimspiel gegen Bruck, das ist ein psychologi­scher Vorteil. Aber ich habe alles schon erlebt, war deut­scher Meister und im Finale der Champions League. Die Jungs sind super drauf, wir wer­den die letzten fünf Spiele kon­zentriert angehen.

Fragen: mif


TSV Nürnberg-Buch

Herr Adler, letzte Woche nur unentschieden, diese Woche 3:1 verloren. Geht Ihnen etwa im Saisonendspurt die Puste aus?

Thomas Adler: Ich bin gera­de in einem kleinen Funkloch. Nur eins vorab: wenn ich weg bin, bin ich weg.

Ich weiß Bescheid. Aber wie ist das jetzt mit der Luft?

Adler: Na ja, die anderen Mannschaften wie Quelle Fürth oder der FSV Bruck haben auch Spiele verloren. Diese Teams haben den Druck. Von uns erwartet niemand etwas. Der Verein nicht und auch die Sponsoren nicht. Wir wollen einfach so lange wie möglich vorne dabeibleiben.

Die Niederlage ist also kein Beinbruch?

Adler: Das Spiel werden wir in Ruhe analysieren und schon gegen Schwabach wieder alles abrufen, was wir haben.

Sie klingen sehr entspannt. Wird dieses Kopf-an-Kopf-­Rennen am Ende auch über die Psyche entschieden?

Adler: Klar ist das dann irgendwo auch eine psychische Angelegenheit, denn das Team macht sich ja schon Druck. Sie wollen den Aufstieg in die Bay­ernliga unbedingt schaffen.

Schielen Sie nach den zwei Siegen des TSV Kornburg denn überhaupt noch nach ganz oben?

Adler: Wir sind keine Fantas­ten, sondern Realisten. Wir wol­len so lange wie möglich im Konzert der Großen mitmi­schen. Was am Ende dann raus­kommt, wird man sehen.

Fragen: msh


Dergahspor

Herr Demir, Sie sprachen zu­letzt von einer schwarzen Wol­ke, die über der Saison von Dergah hängt. Wie schwarz ist diese Wolke denn nach der def­tigen 0:7-Niederlage gegen Bruck mittlerweile?

Muarrem Demir: Da hat sich nichts geändert. Die ist immer noch sehr schwarz. Aber jetzt kommen die entscheidenden Spiele gegen die direkten Kon­kurrenten. Die haben Finalcha­rakter.

Wie erklären Sie sich die hohe Niederlage?

Demir: Das war vor allem personell bedingt. Wir hatten einige Ausfälle, zwei Urlauber. Im Tor stand zum Beispiel ein Feldspieler. Es hat aber auch am letzten Willen gefehlt.

Am Samstag geht es gegen Pegnitz zum ersten Spiel mit Finalcharakter. Wie wichtig wird dieses Match gegen den direkten Konkurrenten?

Demir: Das ist mehr als ein Sechs-Punkte-Spiel. Die Spie­ler werden alles aus sich heraus­holen und haben keine Ent­schuldigung mehr.

Unten geht es ziemlich eng und spannend zu. Reicht es am Ende für Dergahspor?

Demir: Ich bin immer noch ... (die Verbindung reißt ab. Demir versucht sich an einem Rückruf – und scheitert. Zunächst. Zwei Minuten später meldet er sich aber doch noch zurück. Kämpferisch.) Ich bin immer noch zuversichtlich, dass wir sogar direkt drin bleiben. Das Ziel ist Platz 13. Das Wort Aufgeben existiert in meinem Vokabular nicht.

Fragen: msh

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
09.01.2017 - 2.580

Kornburg will's wissen: Polnischer Zweitliga-Stürmer kommt

Adam Setla (24) verstärkt den Tabellenvierten der Landesliga Nordost, der nach schwachem Start noch ins Aufstiegsrennen eingreifen will +++ Auch nach Verstärkung zwischen den Pfosten wird noch gefahndet

21.01.2017 - 1.999

Mittelfränkisches Kräftemessen um die Bezirksmeisterschaft

Endrunde am Sonntag in Hilpoltstein +++ Weißenburg plagen einige Ausfälle

15.02.2017 - 1.761

Demir: "Wir kommen langsam auf einen besseren Weg"

Dergahspor begrüßt in der Winterpause zahlreiche Neuzugänge - denn auch künftig soll es in der Landesliga weitergehen +++ Fragezeichen hinter Akpinar-Wechsel

27.04.2017 - 1.606

Testspielhammer für Erlangen-Bruck: Die Bayern kommen!

Deutscher Rekordmeister hat für den 9. Juli zugesagt

03.04.2017 - 1.093

Bochum-Anekdoten beim Landesliga-Spitzenspiel

Der TSV Nürnberg-Buch und der FSV Erlangen-Bruck trennen sich 1:1-Unentschieden, im neuen Café-Bus erzählt man sich derweil alte Geschichten

27.02.2017 - 1.058

Heidenreich: "Geiles Spiel und Fußball vom Feinsten"

Der TSV Kornburg startet mit einem Heimsieg in die Rückrunde