FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 08.06.17 11:55 Uhr |Autor: Dirk Meier 327

Umbruch in Karlburg: Diroll wird Co-Trainer

Einige Neuzugänge, unter anderem kommt Erik Schnell-Kretschmer (20) von den Würzburger Kickers II +++ Aber auch mehr als ein halbes Dutzend Abgänge
Was so gut begonnen hat, das endete beinahe in der Abstiegs-Relegation. Der TSV Karlburg legte unter Trainer Uwe Neunsinger einen guten Start hin. Als der im September seinen Hut nahm, rutschten die Unterfranken Platz um Platz ab, landeten am Ende mit drei Punkten Vorsprung auf die Relegationsränge auf der letzten rettenden Position und konnte so gerade noch die Klasse halten. Zunächst steht ja der neue Trainer Patrick Sträßer schon länger fest. Aber auch der Kader erhält eine Auffrischung, damit das Gründungsmitglied dieser Spielklasse 2012 in der nächsten Saison nicht wieder in Abstiegsgefahr gerät. Zudem wird Ex-Regionalliga-Spieler Daniel Diroll vom 1. FC Schweinfurt neuer Co-Trainer.

Für die Offensive des TSV Karlburg kommen Eric Schnell-Kretschmer (FC Würzburger Kickers II, Bayernliga), David Machau (1. FC Arnstein, Kreisklasse Schweinfurt) sowie Manuel Wohlfahrt (FSV Zellingen, Kreisklasse Würzburg 3). Im defensiven Mittelfeld ist Andreas Rösch vom Kreisligisten Main-Spessart SV Erlenbach zu Hause. Aus der Kreisliga Main-Spessart kommt Torhüter Fabian Brand vom TSV Retzbach, der zukünftig das Trikot mit dem Einhorn überstreifen wird. Außerdem stoßen mit Johannes Gold, Matthias Köhler und Janek Kübert drei Leistungsträger der zweiten Mannschaft aus der Kreisliga zum Landesliga-Team. Neu ist auch Youngster Michael Wolff von der JFG Kreis Karlstadt. Vom FV Karlstadt kehrt Angreifer Dominik Lambrecht zu seinem Heimatverein zurück, er wird berufsbedingt zunächst jedoch für die Kreisliga-Elf von Trainer Markus Köhler auflaufen.

"Da wir nach Jahren der personellen Konstanz nun einige Abgänge zu verzeichnen haben, wir uns also in einer Umbruchsituation befinden, laufen derzeit noch Gespräche mit weiteren potenziellen Neuzugängen. Ich gehe davon aus, dass wir hier in absehbarer Zeit Vollzug melden können", betont der für den sportlichen Bereich zuständige zweite Vorsitzende Sebastian Kühl. Denn es gibt eine ganze Reihe von Abgängen. Steffen Lehofer wird Spielertrainer beim Kreisklassen-Absteiger SG Eußenheim/Gambach und Szymon Dynia wechselt in gleicher Funktion zum FC Wiesenfeld/Halsbach, der aus der Kreisliga abgestiegen ist. Dominik Bathon und Marvin Schramm (beide TuS Frammersbach), Dominik Heßdörfer (TSV Retzbach), Kevin Leibold (TSV Duttenbrunn) sowie Schlussmann Marius Väth (Ziel unbekannt) verlassen Karlburg ebenfalls. Sebastian Seubert und Co- Trainer Tobias Wießmann werden aus beruflichen Gründen kürzer treten. Als neuer Co-Trainer konnte Daniel Diroll, der zuletzt als Spieler beim Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 aktiv war, seine Karriere aber wegen einer Knieverletzung  beenden musste, gewonnen werden.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.06.2017 - 6.031

Eröffnungspartien + 1. Spieltag: So starten die Landesligen

Mit der Partie SV Fortuna Regensburg gegen den SC Ettmannsdorf am Donnerstag, den 13 Juli starten die Landesligen in die Spielzeit 2017/18

14.06.2017 - 2.838

Kopfschütteln bei den Fürther Landesligisten

Der ASV Vach, der ASV Veitsbronn und die SG Quelle Fürth müssen in den Nordwesten +++ Einspruch gegen Landesliga-Einteilung?

01.06.2015 - 1.709

Wunschspieler Diroll und Wenninger zum FC 05

Regionalligist 1. FC Schweinfurt 05 schließt seine Personalplanungen damit "so gut wie ab"

19.06.2017 - 759

Forchheimer Aufstiegsmarathon - Bamberg stürzt ab

FuPa wirft einen Blick zurück auf die abgelaufene Spielzeit in der Landesliga Nordwest

21.06.2017 - 484

Erst den Titel »verbockt« - im Nachsitzen hat's geklappt

FuPa nimmt die Landesliga-Aufsteiger genau unter die Lupe +++ Heute: TSV Lengfeld (Unterfranken)

22.02.2017 - 434

Karlburg: Scheder geht freiwillig - Sträßer übernimmt

Trainerwechsel nach der Saison beim Nordwest-Landesligisten: Marco Scheder (39) will sich »neuen sportlichen Projekten« widmen +++ Mit Patrick Sträßer (44) haben die TSV-Verantwortlichen bereits einen Nachfolger auserkoren