FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 19.04.17 10:23 Uhr|Autor: Dirk Meier5.024
Florian Schlicker (li.) und Serdal Gündogan wurden von ihren Aufgaben entbunden F: D.Meier

Seligenporten feuert Schlicker und Gündogan

Abstiegsbedrohter Regionalligst zieht Notbremse +++ Michael Pfeifer und Marco Christ fungieren bis zum Saisonende als Interimstrainergespann
Der vom Abstieg bedrohte Regionalliga-Aufsteiger SV Seligenporten hat sich im Saisonendspurt am Dienstagabend einvernehmlich von seinem Trainergespann Florian Schlicker (36) und Serdal Gündogan (38) getrennt. Damit hofft der Verein fünf Spieltage vor Schluss noch einmal neue Reize setzen zu können. Denn die Klosterer haben mittlerweile fünf Punkte Rückstand auf einen Relegationsplatz. Spieler Marco Christ (36) und Michael Pfeifer (55) werden die Mannschaft bis zum Saisonende betreuen und hoffentlich noch den Sprung auf einen Relegationsplatz schaffen. Torwarttrainer bleibt wie bisher Florian Beck.

Es ist die letzte aller Möglichkeiten für den SV Seligenporten. Die Verantwortlichen haben sich kurz vor Saisonende, 15 Punkte sind in den fünf noch ausstehenden Spielen noch zu vergeben, von ihrem Trainergespann Florian Schlicker und Serdal Gündogan getrennt. Beide hatten zur Saison 2013/14 diese Aufgabe übernommen. Unter ihrer beider Regie folgte 2015 der Abstieg aus Bayerns Eliteklasse. Doch das Duo schaffte im Vorjahr als Meister der Bayernliga Nord die sofortige Rückkehr ins bayerische Oberhaus. Doch nun droht den Klosterern nach den Ergebnissen vom Oster-Wochenende der zweite Regionalliga.Abstieg. Fünf Spiele lang mit nur zwei Punkten ist Seligenporten sieglos. Während der SV Schalding-Heining an Ostern kräftig punktete, holten die Oberpfälzer nur einen Zähler.

Eisl: »Nach intensiven und konstruktiven Gesprächen sind wir übereingekommen, dass wir in unserer bedrohlichen Situation dringend einen neuen Impuls setzen müssen.«

"Nach intensiven und konstruktiven Gesprächen sind wir übereingekommen, dass wir in unserer bedrohlichen Situation dringend einen neuen Impuls setzen müssen. Deshalb werden wir uns von Florian Schlicker und Serdal Gündogan mit sofortiger Wirkung trennen. Wir bedanken uns bei ihnen für die über weite Strecken sehr erfolgreiche Zusammenarbeit“, lässt Seligenportens Klunchef Walter Eisl verlauten. Michael Pfeifer, Funktionär der Fußballabteilung und Mitarbeiter beim kicker, wird bis auf Weiteres als Interimstrainer fungieren. Regionalligakicker Marco Christ übernimmt derweil die Rolle als spielender Co-Trainer. "Der Verein hat sich in eine ziemlich ausweglose Situation manövriert und will nun die letzte Chance nutzen. Ich habe die erforderliche Trainerlizenz, kenne Mannschaft und Verein. Die Verantwortlichen sind auf mich zugekommen, diese Aufgabe zu übernehmen. Interimsweise bis Saisonende ist das möglich, darüber hinaus nicht. Es geht jetzt vorrangig darum, die Jungs schnell wieder in die Spur zu bringen, damit sie eine regionalliga-taugliche Leistung abrufen”, erklärt Interimscoach Pfeifer.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
18.01.2017 - 4.795

Was machen eigentlich... die Pokalhelden aus Seligenporten?

Im Sommer 2007 unterlagen die "Klosterer" als Landesligist in der DFB-Pokal-Hauptrunde Bundesligist Bielefeld +++ Wir haben nachgeforscht: Was machen die damaligen SVS-Akteure heute?

27.03.2017 - 3.678

Schlicker: »Das war eine schwere Entscheidung«

Seligenportens Coach verlässt den Regionalligisten am Saisonende und wird U17-Trainer beim 1. FC Nürnberg

15.07.2016 - 2.662

Klosterer fahren mit gutem Gefühl nach Fürth

Vorschau 1. Spieltag: Der SV Seligenporten startet am Freitagabend bei der U23 des Kleeblatt in die neue Saison +++ Mehr als ein Dutzend Abgänge für die SpVgg

22.05.2017 - 2.630

Von der Kreisklasse in die Regionalliga

Marklkofens Defensivmann Martin Kovac nimmt bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth eine große Herausforderung in Angriff

10.07.2014 - 1.658

Ex-Profi und ein Sturmtalent gesichert

Während Marco Christ dem SV Seligenporten sofort helfen soll, schnuppert Patrick Hobsch zum ersten Mal Regionalligaluft.

07.09.2016 - 1.487

Im Kloster herrscht Ruhe: »Haben den Jungs immer vertraut«

Erst sechs teils heftige Pleiten zum Start, dann drei überzeugende Siege in Serie: Die erstaunliche Entwicklung des SV Seligenporten