FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 16.04.17 20:18 Uhr|Autor: SVD Presse/ Würthele2.274
Verlässt den SV Donaustauf zum Saisonende: Michael Diermeier. F: Würthele

Diermeier verlässt Donaustauf und wird Spielertrainer

Der 29-Jährige steigt im Sommer ins Trainergeschäft ein.
Der SV Donaustauf vermeldet seinen ersten Abgang zur kommenden Spielzeit 2017 / 2018. Außenverteidiger Michael Diermeier wird zur neuen Saison nicht mehr für „Stauf“ auflaufen und wagt den Einstieg ins Trainergeschäft. Donaustaufs „Bank“ auf der linken Außenverteidigerposition kam kurz vor Ende der Sommertransferperiode 2015 vom Nachbarn FC Tegernheim an den Fuße der Walhalla, avancierte sofort zum Stammspieler und war maßgeblich am Landesligaaufstieg 2016 beteiligt.

„Michael hat uns vor ca. zwei Wochen mitgeteilt das er gerne den Einstieg ins Trainergeschäft wagen würde und das er ein Angebot als Spielertrainer bei einem nahe liegenden Kreisligisten vorliegen hat. Natürlich hätten wir ihn gerne behalten, möchten ihm allerdings diese Chance nicht verwehren“, heißt es von Vereinsseite.

Letzte Woche folgte dann die Unterschrift bei seinem neuen Verein, der aus Rücksicht auf beide Parteien noch nicht genannt werden kann.

„Michael hat sich in den zwei Jahren in denen er bei uns war sehr gut in Verein und Mannschaft integriert. Allein an seinen Einsatzzeiten sieht man das er in den 2 Jahren ein absoluter Führungsspieler und Stütze des Teams war. Er ist ein charakterlich einwandfreier Kerl und war eine enorme Bereicherung für den ganzen Verein und das Umfeld. Sein neuer Verein kann sich glücklich schätzen so einen klasse Typ zu bekommen“, gibt die Vereinsführung zu Protokoll.

Und weiter: „Wenn er in Zukunft seine Spiele in der Kreisliga am Sonntag bestreitet, hoffen wir natürlich das er sich des Öfteren bei unseren Spielen am Samstag sehen lässt. Auch für eine eventuelle Rückkehr, egal in welcher Funktion, steht die Türe immer weit offen.“

Von Vereinsseite war es also keine einfache Entscheidung, die Nummer 5 ziehen zu lassen. Diermeier selbst nennt folgende Gründe für seine Entscheidung: „Ich möchte mich beim SVD für die super tollen zwei Jahre bedanken. Ich bekomme die Chance ins Traineramt einzusteigen was mich sehr reizt, deshalb habe ich mich zu diesem Schritt entschieden. Ich wünsche der Mannschaft weiterhin alles Gute und werde mich mit Sicherheit des Öfteren in Donaustauf sehen lassen. Ich habe in den letzten 2 Jahren viele Freunde gewonnen und verlasse die Mannschaft nur schweren Herzens, aber jetzt ist meiner Meinung nach einfach der richtige Zeitpunkt diesen Schritt zu wagen.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
11.12.2014 - 2.510

FC Tegernheim rüstet auf

Michael Diemeier und Christian Rothballer sollen Landesligisten in der Breite verstärken

23.07.2017 - 1.550

Jahn-U21 dreht Spiel gegen Donaustauf

Auch wenn der Siegtreffer erst kurz vor Schluss fiel: Die Youngster von Yavuz Ak besiegen Wettberg-Truppe letztlich verdient.

05.07.2017 - 1.547

Fortuna verliert Pokalfight

Gegen Ammerthal geht die Zeiml-Elf zweimal in Führung, um dann den späten Knock-Out zu kassieren.

06.07.2017 - 1.419

Dobler: »Schauen einzig und allein auf uns.«

Der FC Tegernheim freut sich auf den Auftaktknaller gegen Donaustauf +++ Der Coach gibt als Ziel den Klassenerhalt aus +++ Acht Neuzugänge sind zu integrieren

22.07.2017 - 1.361

Maximilian Röhrl einmal mehr der Held für Kareth!

3. Spieltag: Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche gewinnt Kareth mit dem Glück des Tüchtigen knapp mit 1:0 +++ Doppelpacker Johannes Pötzl schießt Etzenricht gegen Bogen zum 2:0-Heimsieg

06.07.2017 - 1.345

Fortuna verliert in der Nachspielzeit

Tabelle
1. Gebenbach 3439 74
2. Donaustauf (Auf) 3427 64
3.
ASV Cham 3425 60
4.
SV Fortuna 3421 60
5.
Bad Kötzting 3423 59
6. Burglengenfe (Ab) 3429 56
7. Bad Abbach 343 53
8. Waldkirchen 344 49
9. Hauzenberg 342 48
10. Ettmannsdorf 34-4 45
11.
Hutthurm 34-6 44
12.
Etzenricht 34-8 43
13. Kareth-Lapp. 34-14 41
14. Neukirchen/B (Auf) 34-12 41
15. Osterhofen 34-21 38
16. Seebach (Auf) 34-16 36
17. Ruhmfelden (Ab) 34-30 23
18. SV Sorghof (Auf) 34-62 20
Direkter Vergleich bereits berücksichtigt!

Der Mitte-14. entgeht als einer der beiden besten Landesliga-14. der Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen