FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 16.04.17 20:18 Uhr|Autor: SVD Presse/ Würthele2.226
Verlässt den SV Donaustauf zum Saisonende: Michael Diermeier. F: Würthele

Diermeier verlässt Donaustauf und wird Spielertrainer

Der 29-Jährige steigt im Sommer ins Trainergeschäft ein.
Der SV Donaustauf vermeldet seinen ersten Abgang zur kommenden Spielzeit 2017 / 2018. Außenverteidiger Michael Diermeier wird zur neuen Saison nicht mehr für „Stauf“ auflaufen und wagt den Einstieg ins Trainergeschäft. Donaustaufs „Bank“ auf der linken Außenverteidigerposition kam kurz vor Ende der Sommertransferperiode 2015 vom Nachbarn FC Tegernheim an den Fuße der Walhalla, avancierte sofort zum Stammspieler und war maßgeblich am Landesligaaufstieg 2016 beteiligt.

„Michael hat uns vor ca. zwei Wochen mitgeteilt das er gerne den Einstieg ins Trainergeschäft wagen würde und das er ein Angebot als Spielertrainer bei einem nahe liegenden Kreisligisten vorliegen hat. Natürlich hätten wir ihn gerne behalten, möchten ihm allerdings diese Chance nicht verwehren“, heißt es von Vereinsseite.

Letzte Woche folgte dann die Unterschrift bei seinem neuen Verein, der aus Rücksicht auf beide Parteien noch nicht genannt werden kann.

„Michael hat sich in den zwei Jahren in denen er bei uns war sehr gut in Verein und Mannschaft integriert. Allein an seinen Einsatzzeiten sieht man das er in den 2 Jahren ein absoluter Führungsspieler und Stütze des Teams war. Er ist ein charakterlich einwandfreier Kerl und war eine enorme Bereicherung für den ganzen Verein und das Umfeld. Sein neuer Verein kann sich glücklich schätzen so einen klasse Typ zu bekommen“, gibt die Vereinsführung zu Protokoll.

Und weiter: „Wenn er in Zukunft seine Spiele in der Kreisliga am Sonntag bestreitet, hoffen wir natürlich das er sich des Öfteren bei unseren Spielen am Samstag sehen lässt. Auch für eine eventuelle Rückkehr, egal in welcher Funktion, steht die Türe immer weit offen.“

Von Vereinsseite war es also keine einfache Entscheidung, die Nummer 5 ziehen zu lassen. Diermeier selbst nennt folgende Gründe für seine Entscheidung: „Ich möchte mich beim SVD für die super tollen zwei Jahre bedanken. Ich bekomme die Chance ins Traineramt einzusteigen was mich sehr reizt, deshalb habe ich mich zu diesem Schritt entschieden. Ich wünsche der Mannschaft weiterhin alles Gute und werde mich mit Sicherheit des Öfteren in Donaustauf sehen lassen. Ich habe in den letzten 2 Jahren viele Freunde gewonnen und verlasse die Mannschaft nur schweren Herzens, aber jetzt ist meiner Meinung nach einfach der richtige Zeitpunkt diesen Schritt zu wagen.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
27.05.2017 - 6.142

Donaustauf scheitert an Traunstein - Landsberg in Runde zwei

Bayernliga-Relegation - 1. Runde - Rückspiele - SO/SW: Ideenlose Augenthaler-Elf zieht eindeutig den Kürzeren gegen SB Chiemgau +++ 1.238 Zuschauer und wieder von der Mittellinie: Türkspor Augsburg scheidet gegen Landsberg aus

27.05.2017 - 3.770

Donaustaufs Traum platzt

Einsatz und Wille fehlten - clevere Traunsteiner gewinnen auch das Rückspiel in Donaustauf.

28.05.2017 - 3.498

Traurig: Schwarzer Sonntag für Niederbayern-Releganten

Relegation zur Landesliga: Alle vier niederbayerischen Klubs müssen bereits in Runde eins die Segel streichen +++ Unfassbar: Ergolding verballert Chancen in Hülle und Fülle +++ Seebach überzeugt, kann aber klare Hinspielniederlage nicht mehr drehen

28.05.2017 - 2.653

Andre Biermeier wechselt nach Gebenbach

Der „Ziehsohn“ von DJK-Trainer Faruk Maloku ist eine weitere Verstärkung bei der Mission Klassenerhalt in der Bayernliga.

11.12.2014 - 2.500

FC Tegernheim rüstet auf

Michael Diemeier und Christian Rothballer sollen Landesligisten in der Breite verstärken

26.05.2017 - 1.286

Jahn II und Donaustauf in Zugzwang

Ziel beider Teams ist die Bayernliga. Sie haben das Hinspiel verloren, können aber das Blatt noch wenden +++ Für Augenthaler-Elf spricht das Auswärtstor