FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 16.06.17 17:30 Uhr|Autor: Mathis Kleinitz
563

Erfolgreiches Flüchtlingsteam des SuK Canlar

Beim SuK Canlar hat eine ausschließlich aus unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen bestehende A-Jugend ihre erste Saison erfolgreich abgeschlossen. Die Gemeinschaft des Teams hilft bei der Integration
Der Gegner aus Amshausen hat das letzte Saisonspiel kurzfristig abgesagt und so jagen Ibrahima, Ahmed, Majid und die anderen Spieler der A-Jugend des SuK Canlar ihrem eigenen Keeper die Bälle aus Spaß um die Ohren. Auf den ersten Blick wirken die Jungs im Alter von 17 bis 19 Jahren wie die normale A-Jugend eines Innenstadtvereins.

Doch es sind die persönlichen Geschichten jedes einzelnen Spielers, die diese Mannschaft des SuK Canlar zu einem besonderen Team des Bielefelder Jugendfußballs macht. Denn das Team besteht ausschließlich aus unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, von denen der größte Teil erst seit zwei Jahren in Deutschland lebt.

„Ich habe gesehen, dass die Jungs kicken können und mir gedacht: Jetzt machen wir mal eine reine Flüchtlingsmannschaft“, erinnert sich Trainer Galib Al-Saad an die Anfänge seines Teams vor etwas mehr als einem Jahr. Damals nahm Al-Saad mit einer Gruppe des Ummelner Wohnprojekts „Amal“, in dem der ehemalige Oberligaspieler des SV Lippstadt sich ehrenamtlich engagiert, an einem vom SV Gadderbaum ausgerichteten Turnier für Flüchtlingseinrichtungen teil. Al-Saad erkannte das Potenzial der über das ganze Stadtgebiet verteilten Jugendlichen und ergriff die Initiative. „Ich habe mit den Betreuern und Einrichtungsleitungen gesprochen und mir die Handynummern besorgt“, berichtet der Trainer über die organisatorischen Schwierigkeiten, die er auf dem Weg zur Umsetzung seines Projekts zu nehmen hatte.

Nachdem die überwunden waren und mit dem SuK Canlar ein Partner auf Seiten des Vereinssports gefunden worden war, stand einer Anmeldung von Al-Saads Herzensprojekt zumindest formal nichts mehr im Weg. Denn sportlich musste das neue Team erst langsam aneinander und an Fußball über den ganzen Platz gewöhnt werden. „Die meisten hatten noch nie auf dem Großfeld gespielt und haben mich gefragt, ob sie wirklich von Grundlinie zu Grundlinie laufen müssen“, muss Al-Saad schmunzeln, wenn er an die ersten Trainingseinheiten seiner Jungs zurückdenkt.

»Es sind Dinge passiert, die ich nie wieder erleben will«

Fast schon erwartungsgemäß ging der Saisonstart mit vier deutlichen Niederlagen in die Hose. Doch danach hatte sich das Team gefunden und setzte in der Rückrunde zu einer Serie von insgesamt acht Siegen an, die am Saisonende den dritten Tabellenplatz der Kreisliga B bedeuteten.

Im Gespräch mit den Spielern wird deutlich, dass der sportliche Erfolg für Sie dennoch nur einen Teil ihrer kleinen Erfolgsstory ausmacht. „Wir wollen freundlich und respektvoll zu uns und zu den Gegnern sein. Und wir wollen lernen“, beschreibt Khadar, der 2015 aus Somalia nach Deutschland floh, dass es bei den Jungs aus dem Gadderbaumer Sportpark immer auch um etwas mehr als den Sport geht.

Der 19-jährige Spielmacher ist ein gutes Beispiel für die Fluchtgeschichten, die fast alle seiner Mannschaftskollegen so oder ähnlich erzählen könnten. Geflohen vor dem brutalen Bürgerkrieg und der drohenden Einziehung zur Armee, erfuhr er kurz nach seiner Ankunft in Deutschland, dass seine Eltern von den islamistischen al-Shabaab-Milizen getötet wurden. Wenn er über Somalia und seine Flucht spricht wird der freundliche Junge ernst und nachdenklich. „Da sind schreckliche Dinge passiert, die ich nie wieder erleben will“, berichtet Khadar in fließendem Deutsch und verabschiedet sich schnell wieder zum Bolzen mit den anderen.

Nicht zuletzt die Gemeinschaft des Teams habe vielen geholfen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und schneller Deutsch zu lernen: „Wir sind wie eine Familie und helfen uns gegenseitig“, erzählt der 18-jährige Azher, der 2015 aus Syrien nach Deutschland geflohen ist und noch zur Schule geht. Teamkollege Jooan (17) ergänzt: „Der Trainer sagt uns vor jedem Spiel, dass es um Respekt geht. Respekt ist das Wichtigste.“

Der 17-Jjährige ist zwar eines der Küken im Team, spricht aber fünf Sprachen fließend und hilft deshalb beim Übersetzen für seine älteren Mitspieler. „Vielleicht werde ich Dolmetscher, hier bin ich es ja schon“, denkt das Sprachengenie des SuK lachend über mögliche Berufsperspektiven nach, die sich dann nicht zuletzt durch die SuK-A-Jugend ergeben hätten. Noch so ein Beispiel, dafür dass vieles hier ein bisschen anders läuft.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
13.06.2017 - 3.093

Wählt EURE Elf des Jahres!

FuPa Ostwestfalen lässt euch entscheiden, wer in Bielfeld/Halle ligaübergreifend die besten Spieler der Saison 2016/2017 auf ihrer Position waren.

13.06.2017 - 1.383

Freispruch für Vater und Sohn Yilmaz

Die Sportrichter können den Vorwurf, Schiedsrichter Pöhlker sei geschlagen und gewürgt worden, nicht erhärten. Zeugenaussagen stützen vielmehr die Darstellung der Beschuldigten, dass die Handgreiflichkeiten vom Referee ausgegangen sind

14.06.2017 - 461

Rückblick auf die Kreisliga A Bielefeld

Die vier Altkreisteams hatten mit dem Aufstieg nichts zu tun. In die Kreisliga B dagegen steigen gleich zwei ab

Tabelle
1. TuS Ost 2041 45
2. TuS Dornberg 2038 42
3. SuK Canlar 2014 39
4. Ravensberg 2014 36
5. SpVg. Versm 202 32
6. Babenhausen 208 29
7. TuS Hoberge 20-24 26
8. Gadderbaum 20-5 25
9. Amshausen 202 20
10. TuS Brake 20-49 12
11. FC Hilal 20-41 10
12. SG SC Peckeloh II 00 0
  VfL Ummeln 00 0
  Altenhagen 00 0
Altenhagen und Ummeln haben ihre Teams abgemeldet.
ausführliche Tabelle anzeigen

Rominas
Querpass

Do. 12:51 Ostwestfalen
Am Puls der (Spiel)Zeit
Di. 16:41 Ostwestfalen
Bastian Schweinsteiger? Nomen est Omen!
Mo. 11:33 Ostwestfalen
IUTT 2017 - Out of Lines
Di. 17:07 Ostwestfalen
Black Panthers gezähmt
Fr. 11:00 Ostwestfalen
Philosophischer Fangesang
Di. 15:04 Ostwestfalen
SV Brackwede: Back to the roots
Mi. 19:59 Ostwestfalen
Sportsgeist: Solidarität
Do. 14:54 Ostwestfalen
(Sichtbare) Schwule müssen draußen ble...
Di. 22:48 Ostwestfalen
Annabel sieht rot
Di. 17:21 Ostwestfalen
(Un-)nötige Nicklichkeiten Neymars
So. 09:00 Ostwestfalen
Großkreutz' letzter Kampf
Di. 11:00 Ostwestfalen
Unfairer Quervergleich?
Di. 16:30 Ostwestfalen
Blindes Vertrauen
Mi. 01:34 Ostwestfalen
Black Panthers auf der Suche nach einem ...
Di. 18:33 Ostwestfalen
Verratti völlig verrückt
Mi. 15:37 Ostwestfalen
WM-Wahnsinn
Mi. 19:35 Ostwestfalen
DSC – Das sensationelle Champions-Jahr...
Do. 21:32 Ostwestfalen
DSC – Das Sensationelle Champions-Jahr...
Fr. 20:56 Ostwestfalen
Schöne Bescherung!
Mi. 15:00 Ostwestfalen
Suspekte Suspendierung
Do. 22:00 Ostwestfalen
Wiedersehen mit Cloppenburg
Mo. 16:00 Ostwestfalen
Tolle Typen I - Der Diktator
Mo. 17:00 Ostwestfalen
DSC-Trio auf Schnupperkurs
Fr. 16:39 Ostwestfalen
Wut wegen Westerheide
Sa. 17:00 Ostwestfalen
David gegen Goliath?
Di. 14:00 Ostwestfalen
Mächtige Monster
Do. 19:31 Ostwestfalen
Sexistischer Sport
Mi. 21:19 Ostwestfalen
Die Frau mit den Mickeymaushänden
Mi. 22:37 Ostwestfalen
Nur kein Neid!
Do. 13:59 Ostwestfalen
Fels in der Brandung
Mo. 23:00 Ostwestfalen
Derby-Deserteure
Fr. 14:00 Ostwestfalen
EM der Herzen
Sa. 17:50 Ostwestfalen
Chasing Mavericks
Di. 21:45 Ostwestfalen
Das kleine ABC für Malle-Diven
Do. 17:30 Ostwestfalen
Ehrenvoller Einsatz
Fr. 14:00 Ostwestfalen
Markus Meisterteam
Sa. 18:24 Ostwestfalen
Uh-uh-uh-aaaa, du bist so heiß wie ein ...
Do. 00:07 Ostwestfalen
Lets talk about Sex, Baby
Do. 01:06 Ostwestfalen
Ein Zwilling kommt selten allein
Fr. 13:06 Ostwestfalen
Die wunderschöne Abseits-Falle
Do. 14:00 Ostwestfalen
Hummel(n) im Arsch
Mi. 16:58 Ostwestfalen
Bärenstarke Konkurrenz
Fr. 01:30 Ostwestfalen
Hahn im Korb
Do. 00:10 Ostwestfalen
Bombenstimmung im Stadion
Sa. 14:37 Ostwestfalen
Die Kruse-Krise
Do. 06:00 Ostwestfalen
Fußball - (K)eine Männersache!?
Di. 14:38 Ostwestfalen
Romina passt quer