FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 22.08.12 12:08 Uhr|Autor: Dirk Meier / zis5.481
Stefan Köck beim jüngsten Derbysieg der Deggendorfer in Hankofen. F: Becherer
Stefan Köck auf Vereinssuche
Deggendorfs Abwehrmann steht nach Arbeitsstellenwechsel vor vielen offenen Fragen
Fußball und Beruf unter einen Hut zu bringen ist für Stefan Köck, Defensivspieler beim Bayernligisten SpVgg GW Deggendorf, derzeit alles andere als einfach. Der Lehrer hat vor wenigen Tagen die Nachricht erhalten, sein zweites Referendariatsjahr statt in Niederbayern nun im oberbayerischen Wasserburg antreten zu müssen. Das wöchentliche Training in Deggendorf ist ab Schuljahresbeginn für Köck wohl nicht mehr möglich, deshalb schließt der 27-jährige Abwehrmann im Gespräch mit FuPa auch einen kurzfristigen Vereinswechsel nicht aus.

Die Regionalliga Bayern wäre für den Deggendorfer Stefan Köck sehr reizvoll gewesen. Mit dem SV Seligenporten, bei dem Köck von 2009 bis Sommer 2012 gespielt hatte, konnte der Niederbayer den Aufstieg in die neue vierte Liga feiern. Doch die Belastung für Köck mit Fußball in Seligenporten, Trainingsgast in Kirchanschöring und erstem Referandariatsjahr im oberbayerischen Traunstein waren auf Dauer zu groß. "Das wurde alles zu viel, vor allem die weiten Fahrten von Traunstein nach Seligenporten", so Köck, der sich daher im Sommer zu einem Wechsel in seine Heimatstadt Deggendorf entschied - zum Bayernliga-Aufsteiger SpVgg GW Deggendorf - in der Hoffnung das zweite Referendariatsjahr heimatnah in Niederbayern absolvieren zu dürfen. Doch das bayerische Kultusministerium machte ihm nun einen Strich durch die Rechnung: das zweite Referendariatsjahr muss Köck nun an der Realschule in Wasserburg am Inn absolvieren.

Köck: »Ich würde auch einen Wechsel in Erwägung ziehen.«

Weil der Referendar für die Fächer Mathematik und Sport nun auch in Wasserburg wohnen wird, möchte er die weiten Trainingsfahrten nach Deggendorf unbedingt vermeiden. "Die Referendariatsstelle in Wasserburg kam doch sehr überraschend für mich. Aus diesem Grund werde ich mich in den nächsten Tagen mit den Verantwortlichen in Deggendorf zusammensetzen, inwiefern es Sinn macht zu pendeln oder während der Woche bei einem anderen Verein mitzutrainieren", erklärt Köck. "Ich würde eventuell auch einen Wechsel in Erwägung ziehen, falls es ein reizvolles Angebot geben würde und sich die neue Situation in Deggendorf nicht regeln lässt. Generell macht es mir aber sehr viel Spaß, in Deggendorf zu spielen." Bis zum 31. August, dann endet die Wechselfrist, muss nun alles Nötige geklärt werden. Spannende Wochen für den 27-Jährigen, der möglichst schnell Antworten sucht auf die aktuell zahlreichen offenen Zukunftsfragen.


 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.06.2013 - 3.407

Christoph Hösl stürmt wieder für die "Spiele"

SpVgg Landshut präsentiert sechsten Neuzugang +++ Stürmer Ali Attieh zum FC Ergolding

18.02.2017 - 3.101

Interne Lösung: Köck der neue Chef, Zacher wird Co

Spekulationen beendet: Die Verantwortlichen des SV Schalding-Heining präsentieren nach dem Autengruber-Rücktritt neues Trainerteam +++ Klare Aufgabenverteilung: Stefan Köck ist der Chefcoach, Philipp Zacher sein Assistenztrainer

10.02.2017 - 2.766

Beachtlich: Deggendorf angelt sich Sammer

Ehemaliger Hankofener Bayernligakicker wird bei der SpVgg GW Deggendorf kommende Saison Co-Spielertrainer

01.12.2014 - 2.485

Schalding II: Stefan Köck macht`s

Verletzter Regionalligakicker löst Interimscoach Christian Süß auf der Kommandobrücke ab

22.04.2014 - 2.255

Kreuzbandanriss: Köck fällt mehrere Monate aus

Schaldings Mittefeldspieler zieht sich gegen Löwen-Amateure schwere Knieverletzung zu

14.12.2016 - 2.130

»Brauchen uns vor Profi-Leistungszentren nicht verstecken«

Die nächsten Deggendorfer Rohdiamanten: Die U15 der SpVgg Grün-Weiß rangiert in der Bayernliga Süd unter anderem vor dem TSV 1860 München und steht vor dem Sprung in die ab kommenden Sommer neu geplante Regionalliga