FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 19.03.17 14:27 Uhr|Autor: Holger Rhode (BZ)1.491
Ausgetrickst: Der Villinger Benedikt Haibt tanzt den Denzlinger Keeper Schindler beim 3:1 aus. | Foto: Dieter Reinhardt
Spitzenspiel: FC 08 Villingen besiegt FC Denzlingen 4:1
Zwei schnelle Gegentore nach der Pause berauben dem FC Denzlingen in Villingen alle Chancen
Den Nullachtern gelang wie in der vergangenen Woche beim Freiburger FC (6:1-Auswärtssieg) auch im zweiten Spitzenspiel ein eindrucksvoller Auftritt. Die Villinger bewiesen ihre starke Form, siegten verdient und sind nun in 22 aufeinander folgenden Partien ungeschlagen. Angesichts dieser Leistung sind die Baaremer, aktuell mit zwei Spielen gegenüber der Konkurrenz in Rückstand, der Topfavorit auf der Meistertitel. 

Den Denzlingern, die in 17 Partien unbesiegt waren, ist dennoch ein dickes Kompliment zu machen: Sie stellten sich nicht wie die meisten Gastteams im Friedengrund nur hinten rein, sondern begannen vom Anpfiff weg selber nach vorne zu spielen. Dies klappte schnell und mit Kurzpässen, doch nur bis an den Villinger Strafraum. Dort war fast die ganze Spielzeit über Endstation gegen eine kompakte, konzentrierte und zweikampfstarke Abwehrreihe der Gastgeber.

GALERIE FC 08 Villingen - FC Denzlingen


Auf der Gegenseite fanden die Villinger bereits in der 16. Minute die Lücke zum 1:0. Genauer gesagt: Die Denzlinger ließen Stepjan Geng am Strafraum zu viel Platz. Und der  torgefährliche Stratege mit  starker Schusstechnik ließ sich nicht zweimal bitten, hämmerte den Ball  aus gut 22 Metern  in die Maschen.
Die Gastgeber versäumten es, das 2:0 nachzulegen, als Nedzad Plavci frei vor dem Denzlinger Keeper Niklas Schindler auftauchte (18.). Die Gäste gerieten aber nicht in einen  Schockzustand und versuchen ihr Glück vorne: Als Erdem Bayram  im Strafraum zu Boden ging, zeigte  der einst jüngste Bundesliga-Schiedsrichter Michael Kempter  auf den Punkt. Der frühere Nullachter Rino Saggiomi verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich (24.).

Die Gastgeber blieben aber ruhig und  konzentriert und kamen  durch Bendedikt Haibt, Teyfik Ceylan (beide 26.) und Danilo  Cristilli  (35.) wieder zu Chancen. Bis zur Pause ließen die Denzlinger aber nichts mehr zu, nach dem Seitenwechsel aber  knackten die Villinger die harte Nuß durch zwei Tore innerhalb von  131 Sekunden. Erst   blieb Cristilli im Zweikampf am Boden hartnäckig, Geng schnappte sich die Kugel und vollendete seinen Sololauf durch einen überlegten Flachschuss ins Eck zum 2:1 (51.). Dann setzte der bärenstarke Daniel Wehrle im Mittelfeld  nach,  und Kapitän Haibt umkurvte im Express-Tempo Schindler zum 3:1 (54.).

Das war die Vorentscheidung.  In ihrer Offensivwucht drängten die Hausherren auf den nächsten Treffer, Ceylan und Plavci hatten ihn auf dem Fuß (62./63.), dann rettete Schindler  nochmals glänzend gegen Cristilli (66.).

Dirani und Bayram hätten es  spannend machen können

Vielleicht hätte es noch einmal spannend werden könnten,  wenn nicht erst Bilal Dirani den Ball verstolpert  und wenig später Schlussmann Christian Mendes mit einer Glanztat gegen den frei vor ihm auftauchenden Bayram den 2:3-Anschluss verhindert hätte. Die Antwort fanden die Maric-Mannen  in der 87. Minute: Nach einem Fehlpass von Simon Schweiger geriet Villingen in Ballbesitz, Ali Günes legte uneigennützig quer und Haibt schob  zum 4:1-Endstand ein.

Der Villinger Trainer Jago Maric stufte Denzlingen als schweren Gegner ein, „der uns alles abverlangt hat“. Doch wiein Freiburg habe seine Mannschaft Geduld bewiesen und in der zweiten Halbzeit ihre Chancen genutzt. „Die Meisterschaft ist allerdings noch längst nicht entschieden“, warnte Maric,  „es kommen noch einige schwere Spiele auf uns zu“. Auch FC-08-Sportvorstand Martin Braun stufte den Sieg als verdient ein:  „Er war  natürlich wichtig gegen einen weiteren direkten Konkurrenten. Jetzt haben wir es selber in der Hand, die Tabellenführung zurückzuholen“, so Braun.

Für Armin Jungkeit, der mit Karsten Bickel das Trainergespann beim  FCD bildet, ging der Villinger Sieg in Ordnung: „Wir haben alles versucht, doch die beiden schnellen Gegentore nach der Halbzeit haben das Spiel letztlich entschieden, auch wenn wir nie aufgegeben haben“, sagte Jungkeit. „Jetzt gilt es gleich wieder nach vorne zu schauen.“ Der Denzlinger Torjäger Timo Wehrle bekannte: „Wir wollten etwas mitnehmen und haben zu Beginn selber versucht nach vorne zu spielen. Aber die Villinger Abwehr stand sehr kompakt und ein Durchkommen sehr schwer.“


FC 08 Villingen – FC Denzlingen 4:1 (1:1)
Villingen:  Mendes, Serpa, Ovuka, Niedermann, Wagner, Wehrle (61. Ketterer), Geng, Ceylan (89. M. Chiurazzi), Haibt, Plavci (87. F. Chiurazzi), Cristilli (73. Günes).  Denzlingen: Schindler, Ebel (65. Gremmelspacher), Margenfeld, Steigert, Lengner (57. Dichtel), Stuckart, Schweiger, Bierer (57. Dirani), Saggiomo, Wehrle (73. Aldemir), Bayram. Tore: 1:0 Geng (16.), 1:1 Saggiomo (Foulelfmeter/24.), 2:1 Geng (51.), 3:1 Haibt (54.), 4:1 Haibt (87.).  Schiedsrichter:  Michael Kempter (Sauldorf). Zuschauer: 1000.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
27.03.2017 - 1.648

SV 08 Kuppenheim trennt sich im Sommer von Viktor Göhring

Verein hebt 2-Jahresvertrag auf | "Sportliche Entwicklung anders vorgestellt"

26.02.2017 - 1.432

Dreierpack von Timo Wehrle für den FC Denzlingen

FC Denzlingen verteidigt durch einen 5:1-Erfolg über den FC Waldkirch seine Spitzenposition

06.03.2017 - 1.401

Entwarnung bei Angreifer Timo Wehrle

Torjäger des FC Denzlingen wohl nicht schwerer verletzt

27.03.2017 - 541

1. SV Mörsch vermeldet die ersten beiden Neuzugänge

Steven Herbote und Julian Schwarz wechseln in die Sandgrube

26.03.2017 - 471

FC Neustadt quält sich zu mühevollem 2:1 über Solvay

FCN weiß lediglich in der ersten Hälfte zu überzeugen

27.03.2017 - 261

FC Neustadt: "Et hätt noch immer jot jejange"

Zu oft sollte sich Verbandsligist FC Neustadt nicht auf das rheinische Sprichwort verlassen +++ FC Löffingen dreht das Spiel selbst