FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 05.02.17 12:00 Uhr|Autor: achtzehn99.de / red.48
F: Images
Spiel nicht so klar wie das Ergebnis
Die Stimmen zum Spiel gegen Mainz 05

Das sagten Spieler und Trainer nach dem 4:0 der TSG gegen Mainz 05



Julian Nagelsmann: Zu Beginn sind wir schwer ins Spiel gekommen, die frühe Führung hat uns gut getan, aber es war sehr kompliziert, Chancen herauszuspielen. Meine Mannschaft hatte im Hinterkopf vielleicht noch das Hinspiel und wusste, wie kontergefährlich Mainz ist. In der ersten Hälfte hatten wir oft den Gedanken, zu früh nach vorne spielen zu müssen. Mainz hatte in der ersten Halbzeit gute Situationen, die Benni Hübner aber mehrmals überragend verteidigt hat. Zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir zu viele lange Bälle gespielt. In den letzten 20 Minuten waren wir schon gut, waren sehr aggressiv, hatten viele Balleroberungen und haben deutlich schneller nach vorne gespielt. Aber der Gegner ist heute schlechter weggekommen, als er gespielt hat. Das Spiel war nicht so klar wie das Ergebnis war.


GALERIE TSG 1899 Hoffenheim - FSV Mainz 05


Martin Schmidt: Wir hatten bessere Momente und auch gute Chancen, von denen musst du dann aber auch mal eine reinmachen. Wir machen es nicht und dann geht es natürlich in die andere Richtung. Wir haben uns dann auch noch auskontern lassen und so bekommst du eben eine 0:4-Klatsche. Schlussendlich ist die Niederlage auch verdient, weil wir zu brav aufgetreten sind und zu wenig aggressiv waren. Wir waren dann zwar bemüht gegen einen sehr guten Gegner, aber die letzten zehn Minuten waren zu viel für uns.

Marco Terrazzino: Es war in den letzten Monaten nicht leicht für mich. Aber ich habe immer gekämpft, hatte Geduld und an mich geglaubt. Heute habe ich meine Chance bekommen und genutzt. Ich hatte noch eine Viertelstunde Spielzeit und habe mir dafür vorgenommen, alles zu geben und mich zu beweisen. Ich habe meine Spielzeit heute genossen und hatte viel Spaß. Beim Tor stand ich einfach richtig, es war ein tolles Gefühl, zu spielen und zu treffen. Es war ein unglaublicher Tag für mich.

Adam Szalai: Wir sind früh in Führung gegangen, dann stand es aber lange 1:0. Je mehr Zeit verging, desto mehr Druck musste Mainz machen. Wir haben unsere Konter sehr gut ausgespielt und mit viel Qualität zu Ende gespielt. Das war ausschlaggebend für den Sieg, den ich jetzt einfach genießen möchte.

Mark Uth: Wir haben in der ersten Halbzeit versäumt, die Konter besser auszuspielen. Dann hätten wir vielleicht schon früher höher geführt. So können wir uns in der zweiten Hälfte auch noch gut das 1:1 fangen und dann gehst du hier am Ende vielleicht nur mit einem Punkt nach Hause. Insbesondere freue ich mich für Marco und Adam. Die beiden geben im Training immer Vollgas und jetzt haben sie gezeigt, dass sie es drauf haben. Über mein Tor freue ich mich natürlich auch. Das war ein super Ball von "Sippi". Ich laufe in die Tiefe, nehme den Ball einmal mit und haue dann drauf.

Quelle: achtzehn99.de

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
25.03.2017 - 346

Walldorf erkämpft sich drei Punkte

3:2-Sieg über Eintracht Trier +++ Nöttinger Achtungserfolg in Pirmasens

25.03.2017 - 323

"Sie geben alles - nur nicht auf"

RL SÜDWEST: +++ SC Watzenborn-Steinberg schlägt Reserve der TSG Hoffenheim +++

24.03.2017 - 145

Nagelsmann: "Nicht erwartet, aber erträumt"

Dem jüngsten Cheftrainer der Bundesliga-Geschichte wurde der „Trainerpreis des deutschen Fußballs 2016“ verliehen

25.03.2017 - 102

Schlüsselspiele gegen Hoffenheim II und Kassel

RL SÜDWEST: +++ Teutonia muss zuhause punkten +++ Erstliga-Nachwuchs Gegenentwurf zu Pirmasens +++

18.03.2017 - 56

Ein sehr interessantes Spiel

Stimmen zu TSG - Leverkusen +++ Das sagten Spieler und Trainer nach dem 1:0 im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen.

22.03.2017 - 35

Weiterer Meilenstein der Internationalisierung

Wolfsburg (ots) - Der VfL Wolfsburg hat als erster Bundesligaclub eine offizielle Repräsentanz in der chinesischen Hauptstadt Peking eröffnet. Rund 150 geladene hochrangige Gäste aus Wirtschaft, Politik und Sport wohnten der festlichen Einweihung am 22. März bei, darunter auch Volkswagen Vorstandsmitglied Prof. Dr. Dr. Jochem Heizmann, der VfL-Meisterspieler von 2009, Zvjezdan Misimovic, und Ozeaniens Jahrhundertfußballer sowie DFL-Botschafter Wynton Rufer.