FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 18.03.17 17:00 Uhr|Autor: Redaktion578
1
Ratlos blicken Arda Nebi (vorne) und Mark Zeh ins Leere. Die Niederlage beim Schlusslicht Sprockhövel ist der Tiefpunkt in dieser Saison. Foto: René Traut

"Rote Laterne" brennt in Siegen

Sportfreunde verlieren beim bisherigen Schlusslicht Sprockhövel

TSG Sprockhövel - Sportfreunde Siegen 2:0

Die "Rote Laterne" brennt in Siegen. Mit 0:2 (0:0) verloren die Sportfreunde die Kellerpartie der Regionalliga bei der TSG Sprockhövel. Die Gastgeber zogen vor 300 Zuschauer im Baumhof an einer erneut desolat auftretenden Mannschaft von Trainer Thorsten Seibert vorbei.

Die Frage, wie lange der Verein sich eine solche Fehlleistung mit ansehen wird, darf erlaubt sein. Nach einem Existenzkampf einer tief im Abstiegssog stehenden Mannschaft sah das hier jedenfalls nicht aus.

Die Entscheidung führten die Sprockhöveler in den letzten 16 Minuten herbei. Die Mannschaft von Trainer Andrius Balaika investierte einfach den Tick mehr, ohne deshalb unbedingt besser zu sein. Aber es reichte, um die Siegener entscheidend in Verlegenheit zu bringen.

In der 74. Minute brachte Orhan Dombayci mit dem 1:0 die Entscheidung. Sein Kopfball nach Flanke von Außenverteidiger Oberdorf war der Beweis für den nötigen Tick Bereitschaft. In der 82. Minute war es dann Christopher Antwi-Adjej, der mit seinem platzierten Flachschuss Dominik Poremba keine Chance ließ.

Die Siegener Reaktion von Thorsten Seibert war die Einwechslung von zwei offensiven Spielern. Zu spät, für eine Wende kamen die Siegener nicht mehr in Frage.

Die Gastgeber hatten schon kurz nach der Pause angedeutet, dass sie für mehr Druck sorgen wollten. Ein Freistoß von Dombayci lenkte Poremba mit der Faust über die Latte. Offensichtlich verängstigte diese Aktion die Sportfreunde, die vor der Pause eigentlich alles im Griff zu haben schienen. Echte Torchancen aber blieben den Gästen verwehrt. Sie fanden einfach nicht die Gelegenheit zum Abschluss.

Das machten die Hausherren besser und sorgten letztlich dafür, dass das Schlusslicht der Regionalliga nun im Leimbachtal beheimatet ist. Am Dienstag (19.30 Uhr) kommt nun die U23 von Borussia Dortmund nach Siegen. An einen Umschwung gegen den Tabellenzweiten glauben nach den jüngsten drei bitteren Pleiten wohl nur die kühnsten Optimisten.


Schiedsrichter: Mario Heller (SV Westhoven) - Zuschauer: 300
Tore: 1:0 Orhan Dombayci (74.), 2:0 Christopher Antwi-Adjej (82.)

Sprockhövel: Benz - Oberdorf, Wasilewski, Meister, Budde, Gremme - März, Demir, Dombayci (84. Murai), Antwi-Adje - Bukowski (86. Cin).

Siegen: Porema - Mißbach, Sabah, Bauman, Kammerbauer - Zeh - Jakobs, Kurt (79. Zahn), Zeller, Nebi - Hombach (74. Uyimwen).

 
1 Kommentare1 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.05.2017 - 1.747

Die Regionalliga 2017/18 startet am 28. Juli

Seit Samstag ist auch der SC Paderborn als Drittliga-Absteiger wieder dabei

22.05.2017 - 1.715

Ivan und Er gehen, Weggen kommt nicht

Beim Wuppertaler SV sind drei Personalentscheidungen gefallen.

23.05.2017 - 502

Alemannia: Erste Neuzugänge stehen fest

Kai-David Bösing wechselt an den Tivoli. Drei Nachwuchsspieler mit einem Vertrag ausgestattet.

22.05.2017 - 427

Vorfahrt "Grün" für das Leimbachstadion

Rund 100 000 Euro wurden in den Etat der Stadt Siegen für die Grunderneuerung bereit gestellt

22.05.2017 - 250

Herdecke-Ende knackt die 100-Tore-Marke

Valdix lässt es zum Abschluss nochmal krachen +++ TSG Herdecke geht in Linderhausen unter

23.05.2017 - 247

Die Regionalliga-Top-Elf des 34. Spieltags

Der Bonner SC stellt zum Saison-Abschluss noch einmal vier Spieler +++ Fortuna Düsseldorfs und Borussia Mönchengladbachs U23-Teams vertreten den Niederrhein